Dr. phil. Christoph Groß

 

GB 7/162
Tel.: 0234/32-25971

Sprechstunde (Mittwoch, 14-15 Uhr) nach Anmeldung per Mail
E-Mail:christoph.gross@rub.de

Aktuelle Forschungsschwerpunkte

  • Historische Emotionsforschung und Affekttheorie
  • Französische Kunsttheorie und Ästhetik des 18. und 19. Jahrhunderts
  • Mystik, Betrachtungsliteratur und religiöse Lyrik der Frühen Neuzeit
  • Poetiken der Romantik, des Parnasse und des Symbolismus
  • Künstevergleich und literarische Diskursivierungen des Visuellen

Vita

  • Seit 2019 Akademischer Rat a.Z. am Lehrstuhl „Romanische Philologie, insbesondere französische Literatur“ (Susanne A. Friede) der Ruhr-Universität Bochum
  • 2018 Dissertation: „Agonie et extase. Baudelaire et la douleur comme vecteur de l’émotion esthétique“ (summa cum laude). Gutachter: Joachim Küpper (FU Berlin) und Julia Kristeva (Paris 7)
  • 2017–2019 Wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für französische und italienische Literaturwissenschaft der Universität Rostock
  • 2016–2017 Wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Romanistische Literaturwissenschaft der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (Vertretungsstelle)
  • 2014–2015 Lehrbeauftragter am Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Freie Universität Berlin
  • 2012–2014 Wiss. Mitarbeiter in der Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe „Form und Emotion. Strukturen in der französischen Kunst des 19. Jahrhunderts und ihre soziale Geltung“ (Kerstin Thomas), Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 2011–2012 Visiting Assistant in Research, Yale University, New Haven
  • 2008–2011 Graduiertenstudium am Exzellenz-Cluster „Languages of Emotion“, Freie Universität Berlin
  • 2005 Forschungsaufenthalt an der Scuola normale superiore, Pisa
  • 2004–2007 École normale supérieure, Paris (Concours Sélection internationale – Lettres). Maîtrise- und Master-Abschlüsse in Lettres, arts et pensée contemporaine an der Université Paris 7 – Denis Diderot 
  • 2004–2007 Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • Studium der Fächer Komparatistik, Philosophie und Französisch in Berlin und Paris

Publikationsliste

(Stand: März 2021)

Monographien:

1. Agonie et extase. Baudelaire et l’esthétique de la douleur, Paris, Classiques Garnier, coll. „Baudelaire“, ersch. 2021, 434 S.

Aufsätze:

2. „’Nos progrès funestes’ : Senancour et les éléments écocritiques de l'imaginaire préromantique de la nature“, in: Gisela Febel, Marie-Therese Mäder (Hgg.), Nature, environnement et écocritique dans les littératures et cultures francophones, Tübingen, Narr Francke Attempo (in Druckvorbereitung).

3. „Se sentir sentir : ontologie affective et expérience esthétique chez Rousseau et Senancour“, in: Marco Menin, Debora Sicco (Hgg.), Métamorphoses de l'émotion au tournant des Lumières, Turin, Accademia University Press, (in Druckvorbereitung).

4. „Pikturale Träumereien: Zur ’Bildrêverie’ als Paradigma ästhetischer Erfahrung in der Kunstkritik Gautiers und Baudelaires“, in: Stephanie Catani, Sophia Mehrbrey (Hgg.), Träumen mit allen Sinnen. Sinnliche Wahrnehmung in ästhetischen Traumdarstellungen, Paderborn: Wilhelm Fink (in Druckvorbereitung).

5. „’Tableaux au ciel’ – Gautiers Rezeption der Malerei der italienischen Vor- und Frührenaissance im Spannungsfeld ästhetischer und religiöser Bildpraktiken“, in: Uta Felten, Tanja Schwan (Hgg.), Venus, Zippora und der kranke Bacchus. Rezeption und riscrittura der italienischen Malerei der Renaissance in der europäischen Literatur und Kultur des 19.-21. Jahrhunderts, Frankfurt a.M., Peter Lang (in Druckvorbereitung).

6. „Baudelaire et le Parnasse, ou l’éros du beau : sur une strophe inédite des Bijoux“, in: Patrick Labarthe (Hg.), Baudelaire et ses autres, Genf, Droz, ersch. 2021, S. 405-434.

7. „Affekte in absentia. Das Porträtbild als Movens des Gefühls bei Rousseau und Diderot“, in: Germanisch-Romanische Monatsschrift, 71-2 (ersch. 2021).

8. „Hortus conclusus, soror mea. Geschlecht und Aszetik in der szenischen Kunst um 1900 (Mallarmé, Maeterlinck, D'Annunzio)“, in: Milan Herold, Claudia Jacobi (Hgg.), Geschlechter(re)inszenierungen im Drama des 17.-20. Jahrhunderts, Philologie im Netz, Beiheft 26 (2021), 177-212 (im Erscheinen).

9. „’Chemins de silence’ – Georges Rodenbach et l’imaginaire symboliste du canal“, in: Fabienne Bercegol, Susanne A. Friede, Patrick Marot, Martina Meidl (Hgg.), L’Imaginaire littéraire du fleuve (19e–21e siècles), Heidelberg, Winter, 2020 (Studia Romanica, 226), S. 65-83.

10. „’Je n’ose pas dire corps‘. Dé-figuration et esthétique de l’informe chez Isidore Ducasse“, in: Cahiers Lautréamont, nouvelle série, 1 (2019), S. 101-116.

11. „Orphée aux enfers. Évidence, trace et ressemblance dans Bruges-la-Morte de Georges Rodenbach“, in: Christian Michel (Hg.), Le Démon de l’analogie. Analogie, pensée et invention d’Aristote au XXe siècle, Paris, Classiques Garnier, 2016 (Rencontres, 162), S. 271-285.

12. „Schmerz und innere Sammlung. Sinnliche Läuterung und ästhetischer Mystizismus bei Charles Baudelaire“, in: Tanja Schwan, Isabel Maurer Queipo (Hgg.), Pathos – zwischen Passion und Phobie. Schmerz und Schrecken in den romanischen Literaturen seit dem 19. Jahrhundert, Frankfurt a.M., Peter Lang, 2016 (Romania Viva, 16), S. 163-176.

13. „Noetische Gegenwart. Von der Sakralisierung des Ästhetischen zur Introversion der Wahrnehmung in der Literatur des französischen Symbolismus“, in: Michael Bernsen, Milan Herold (Hgg.), Der lyrische Augenblick. Eine Denkfigur der Romania, Berlin/Boston, De Gruyter, 2015 (Mimesis, 55), S. 209-241.

14. „Les affres du réel. Le dolorisme esthétique de Charles Baudelaire“, in: Orazio M. Valastro (Hg.), Écritures de soi en souffrance / Scritture di sé in sofferenza, Rom, Aracne Editrice, 2015, S. 57-68.

Berichte und Rezensionen:

15. DRV Sommerschule „Beziehungsweise(n). Relationen und Relationalität in den Literaturen und Kulturen der Romania“ (Universität Rostock, 10.09.-14.09-2018), Tagungsbericht in: Mitteilungsheft des Deutschen Romanistenverbandes, Herbst 2018, S. 10-11.

16. Wolfgang Drost, Der Dichter und die Kunst: Kunstkritik in Frankeich. Baudelaire, Gautier und ihre Vorläufer Diderot, Stendhal und Heine, Heidelberg, Winter, 2019 (Reihe Siegen – Beiträge zur Literatur-, Sprach- und Medienwissenschaft, 180), 319 S., Rezension in: Literaturwissenschaftliches Jahrbuch, n.F., 61 (2020), S. 338-343.

Vorträge

  • Motus mentis. Theorie der Bildandacht und Ästhetik des movere in posttridentinischer Theologie und Dichtung (Paleotti und Marino)“, Movimenti – Bewegungen, Deutscher Italianistentag, Ludwig-Maximilians-Universität München, 10.-12.03.2022.
  • Crise de verre. Das Fenster als Dispositiv medialer Evidenzierung im französischen Symbolismus“, Unheimliche Codes, Kanäle und Apparaturen: Medienreflexion und Mediengewalt in romanischsprachigen Literaturen, Karl-Franzens-Universität Graz, vsl. Juli 2021.
  • „L'art du manque. Edmond de Goncourt et la ‚curiosité de commisération‘ pendant le siège de Paris (1870-71)“, La question économique chez les Goncourt, Centre de recherche sur la poétique du XIXe siècle (CRP19), Sorbonne Nouvelle, 28.05.2021.
  • „Tangenten spiritueller Wahrnehmung im Spannungsfeld von Ästhetik und Aszetik", 37. Deutscher Romanistentag 2021 (DRV), Sektion Berührungsräume: (Kon-)Figurationen des Kontakts in den Literaturen der Frühen Neuzeit (Organisation: Lena Schönwälder / Christoph Groß), Universität Augsburg, 04.-07.10.2021.
  • „Virtuelle Wirklichkeiten bei Marino, Diderot und Huysmans – eine Ästhetik der Immersion avant la lettre?“, 36. Forum Junge Romanistik, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 31.03.2021.
  • Cet industrieux délire : à propos du discours écocritique dans l'imaginaire senancourien de la nature“, 12. Kongress des Frankoromanistenverbandes, Universität Wien, 23.-26.09.2020 (annulliert).
  • Rêverie esthétique. Pikturale Träumereien in der Kunstkritik Gautiers und Baudelaires“, Träumen mit allen Sinnen. Sinnliche Wahrnehmung in ästhetischen Traumdarstellungen, DFG-Graduiertenkolleg Europäische Traumkulturen, Universität des Saarlandes, 10.-12.02.2020.
  • Hortus conclusus soror mea – Geschlecht und Askese in der szenischen Kunst um 1900 (Mallarmé, Maeterlinck, D’Annunzio)“, 36. Deutscher Romanistentag 2019, Universität Kassel, 30.09.-2.10.2019.
  • „Se sentir sentir : le ‚sentiment de l’existence‘ comme esthétique de l’auto-affection chez Rousseau et Senancour“, Métamorphoses de l’émotion au tournant des Lumières, Università degli Studi di Torino, 26.-27.09.2019.
  • „Baudelaire et la pharmacie de l’âme“, L’Imaginaire médico-religieux. French Literary Perspectives, Queen’s University Belfast, 19.-20.10.2018.
  • „Relation esthétique und immersive Erfahrung am Beispiel Diderots und Mallarmés“, Beziehungsweise(n). Relationen und Relationalität in den Literaturen und Kulturen der Romania, Universität Rostock, 10-14.09.2018.
  • Sur un fleuve de pourpre et de parfums dormir – L’esthétique de l’immersion chez Mallarmé et Huysmans“, L’imaginaire littéraire du fleuve (viie – xxie siècles), Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, 30.-31.10.2018.
  • Émotion esthétique. Funktion und Evidenz ästhetischer Empfindungen in Baudelaires Kunstkritik“, 9. Frankoromanistenkongress, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 24.-27.09.2014.
  • Douleur: Zum Wandel einer Affektkategorie im Spannungsfeld zwischen Sentimentalismus und Sensualismus“, Emotionen im Kunstdiskurs Frankreichs im 19. Jahrhundert. Projektpräsentation des Handbuchs historischer Emotionsbegriffe, Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Form und Emotion”, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 22.07.2014.
  • Epiphaneia. Zum Evidenzcharakter ästhetischer Wahrnehmung in der Literatur des französischen Symbolismus”, 33. Deutscher Romanistentag, Julius-Maximilians-Universität Würzburg, 22.-25.09.2013.
  • „Orphée aux enfers. Évidence, trace et ressemblance dans Bruges-la-Morte de Georges Rodenbach”, Le Démon de l’analogie (roman, théâtre, poésie), Université de Picardie-Jules-Verne, 11.-12.12.2012.
  • „Schmerz und innere Sammlung – Baudelaires ästhetischer Mystizismus als Läuterung der Sinnlichkeit”, 32. Deutscher Romanistentag, Humboldt-Universität Berlin, 25.-28.09.2011.
  • „Schmerz im Zeichen ästhetischer Erfahrung. Baudelaire und der Dolorismus des 19. Jahrhunderts”, Gefühle als Bedeutungsträger, Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Form und Emotion”, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 15.07.2011.