Prof. Dr. Susanne Friede

 

GB 7/159
Tel.: 0234/32-22631

E-Mail:susanne.friede@rub.de

Telefonische Sprechstunde nach Vereinbarung. Bitte senden Sie eine Mail an das Sekretariat mit Kopie an Susanne.Friede@rub.de.

 

Aktuelle Forschungsschwerpunkte

  • Französische Literatur des Mittelalters, insb. französische Artus- und Gralstexte des 12. und 13. Jahrhunderts
  • Antiklassizismen im Cinquecento
  • Trobadorlyrik des 13. Jahrhunderts im europäischen Kontext
  • Erzählter Raum // Conceptions of Space and Time in the 12th-Century French Literature
  • The Exercise of Judgment in the Early Modern Period (insb. Dialog- und Traktatliteratur im 16. Jh.)
  • Das Verhältnis von Literatur und Ethnographie, insb. in Frankreich und Italien (19./20. Jahrhundert)
  • Europäische Kulturzeitschriften und ihre Nationalisierungs- und Globalisierungsstrategien

Vita

  • seit 10/19 W3-Professur für „Romanische Philologie, insbesondere französische Literatur“ an der Ruhr-Universität Bochum
  • seit 2019 Gutachtertätigkeit für die DFG und die Studienstiftung
  • seit 10/18 Projektleiterin des österreichischen Teils des DACH-Projekts (DFG/FWF) „Antiklassizismen im Cinquecento“ (cf. https://www.antiklassizismen.italianistik.uni-muenchen.de/index.html)
  • 03/17-09/19 Projektleiterin des Hochschulraumstrukturmittel-Projekts „The Exercise of Judgment in the Early Modern Period“ (Verbundprojekt der Universitäten Klagenfurt [Lead], Graz, Salzburg und Wien, Laufzeit bis Ende 2021; cf. www.aau.at\judgment für die Forschungsplattform Judgment)
  • seit 2017 Mitglied des Editorial Board der Beiträge zur mediävistischen Erzählforschung (BmE; cf. http://ojs.uni-oldenburg.de/ojs-3.1.0/index.php/bme)
  • seit 2016 Gutachtertätigkeit für die Fritz Thyssen Stiftung
  • seit 2015 Mitglied des Editorial Board der Reihe „Rezeptionskulturen in Literatur- und Mediengeschichte (RLM)“, Würzburg, Königshausen & Neumann
  • seit 2014/15 Gutachtertätigkeit für den DAAD und die Alexander von Humboldt-Stiftung
  • 11/13-09/19 Univ.-Professur, unbefristet, für Romanistische Literaturwissenschaft an der AAU Klagenfurt, Österreich
  • 04/11-09/13 Vertretungsprofessuren für Französische und Italienische bzw. Romanische Literaturwissenschaft an der Georg-August-Universität Göttingen
  • 09/09-03/11 Wiss. Redakteurin an der Enzyklopädie des Märchens. Handwörterbuch für historische und vergleichende Erzählforschung, Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
  • 11/10; Habilitation: "Der italienische Roman am Übergang zur Moderne. Die Fortsetzungsromane der Nuova Antologia (1899-1908) im 'Text der Kulturzeitschrift'" ("Der italienische Roman der Jahrhundertwende", culturæ 16, Wiesbaden, Harrassowitz, 2015)
  • 10/02-08/09 Wiss. Mitarbeiterin für den romanistischen Teil des Vorhabens "Europäische Jahrhundertwende. Literatur, Künste, Wissenschaften um 1900 in grenzüberschreitender Wahrnehmung", Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (cf. http://www.kulturzeitschriften1900.adw-goe.de/)
  • 09/99-08/02 Wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl "Romanische Literaturwissenschaft" (Ulrich Mölk), Institut für Lateinische und Romanische Philologie des Mittelalters, Georg-August-Universität Göttingen; dort Promotion; Dissertation: "Die Wahrnehmung des Wunderbaren. Der Roman d'Alexandre im Kontext der französischen Literatur des 12.Jahrhundert" (Tübingen 2003; Beihefte zur ZrP, 317)
  • 1996-99 Wiss. Hilfskraft zur Vorbereitung und Tätigkeit am Sonderforschungsbereich 529 "Internationalität nationaler Literaturen", Teilprojekt A (Typen regionaler Differenzierung und kultureller Identitätsstiftung in der mittelalterlichen Alexanderepik); Studium der Italianistik
  • 1989-95 Studium der Klassischen und Romanischen Philologie und der Klassischen Archäologie, Georg-August-Universität Göttingen und Université de Blaise Pascal, Clermont-Ferrand; Licence en lettres modernes sowie 1. Staatsexamen in den Fächern Latein und Französisch

Publikationsliste

(Stand: Oktober 2019)

 

Monographien:

1. Der italienische Roman der Jahrhundertwende. Fortsetzungsromane der Nuova Antologia (1899–1908) im ‚Text der Kulturzeitschrift‘, Wiesbaden, Harrassowitz, 2015 (culturæ, 16), 454 S. [Rezensionen in: Archiv für das Studium der Neueren Sprachen und Literaturen 253 (2016), S. 455–460 (Werner Helmich); Romanische Forschungen 131/1 (2019), S. 55-60 (Lena Schönwälder)]

2. Die Wahrnehmung des Wunderbaren. Der Roman d’Alexandre im Kontext der französischen Literatur des 12. Jahrhunderts, Tübingen, Niemeyer, 2003 (Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie, 317), 596 S. [Rezensionen in: Romanische Forschungen 122,1 (2010), 77–81 (Danielle Buschinger); Le Moyen Âge 144, 3–4 (2008), 698 (Catherine Gaullier-Bougassas)].

Elektronische Veröffentlichung:

3. etwa 2500 Datensätze zu französischen und italienischen Kulturzeitschriften um 1900: http://kulturzeitschriften1900.adw-goe.de/.

 

Herausgabe:

4. Susanne Friede, Michael Schwarze (Hgg.), Autorschaft und Autorität in den romanischen Literaturen des Mittelalters, Berlin, de Gruyter, 2015 (Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie, 390). [Rezension in: Medioevo Romanzo 41 (2017), 212-214 (Marco Veneziale)].

5. Susanne Friede, Dorothea Kullmann (Hgg.), Das Potenzial des Epos. Die altfranzösische Chanson de geste im europäischen Kontext, Heidelberg, Winter, 2012 (Beihefte zur Germanisch-Romanischen Monatsschrift, 44). [Rezensionen in: Fabula 54 (2013), 320-322 (Albert Gier); Medioevo Romanzo 38 (2014), 238-239; Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 124 (2014), 61-63 (Evamaria Freienhofer); Le Moyen Âge 120 (2014), 753-755 (Beate Langenbruch); Arbitrium 33 (2015), 48-52 (Viola Wittmann); Das Mittelalter 21 (2016), 200-201 (Angelica Rieger)].

6. Ulrich Mölk, in Zusammenarbeit mit Susanne Friede (Hgg.), Europäische Kulturzeitschriften um 1900 als Medien transnationaler und transdisziplinärer Wahrnehmung. Bericht über das Zweite Kolloquium der Kommission „Europäische Jahrhundertwende – Literatur, Künste, Wissenschaften um 1900 in grenzüberschreitender Wahrnehmung“ (Göttingen, am 4. und 5. Oktober 2004), Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 2006 (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse, Dritte Folge, Bd. 273).

7. Jan Cölln, Susanne Friede, Hartmut Wulfram (Hgg.), Alexanderdichtungen im Mittelalter. Kulturelle Selbstbestimmung im Kontext literarischer Beziehungen, Göttingen, Wallstein, 2000 (Veröffentlichungen aus dem Göttinger Sonderforschungsbereich 529 „Internationalität nationaler Literaturen“, Serie A: Literatur und Kulturräume im Mittelalter).

 

Aufsätze:

8. „Écriture(s) du fantastique dans le drame symboliste. Le ‘premier théâtre’ de Maurice Maeterlinck“, Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 256/2 (2019).

9. „Un Évangile du graal? Réflexions intergénériques face à quelques romans du graal (Conte du Graal, Première Continuation, Roman de l’Estoire dou Graal)“, in: Catalina Girbea et al. (Hgg.), Miroirs arthuriens entre image et mirage. Actes du XXIVe congrès international de la Société Internationale Arthurienne (Bucarest, 20-27 juillet 2014), Turnhout, Brepols, 2019 (Culture et société médiévales), S. 87-107.

10. „When History Does Not Fit into Drama: Some Thoughts on the Absence of King Arthur in Early Modern Plays“, in: Joachim Küpper, Jan Mosch, Elena Penskaya (Hgg.), History and Drama. The Pan-European Tradition, Berlin, de Gruyter, 2018, S. 56-59.

11. „Pour un autre Olivier : nom et fonction d’Olivier dans la Chanson de Roland“, in: InVerbis 8,2 (2018) (Themen-Issue zu: Filologia della nominatio nella letteratura romanza medievale), S. 101-116.

12. „Die Relation von Mensch und Automat. Beobachtungen zu den ‚romans antiques‘ und dem ‚Roman d’Alexandre‘ des 12. Jahrhunderts“, in: Dorothea Klein (Hg.), Science Fiction in der Vormoderne, Würzburg, Königshausen & Neumann, 2018 (Würzburger Ringvorlesungen, 17), S. 71-86.

13. „Die ‚Geburt der Prosa‘. Überlegungen zur Entstehung französischer Texte in Prosa (1205–1215)“, in: Michele C. Ferrari, Klaus Herbers, Christiane Witthöft (Hgg.), Europa 1215 – Politik, Kultur und Literatur zur Zeit des IV. Laterankonzils, Köln/Wien, Böhlau, 2018 (Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte, 79), S. 217-236.

14. „Das Vorwort als vermittelnde Instanz zwischen ethnographischem und literarischem Schreiben in George Sands Romans champêtres“, in: Pia Claudia Doering, Bettina Full, Karin Westerwelle (Hgg.), Der Autor und sein Publikum. Zur kleinen Gattung des Vorworts, Würzburg, Königshausen & Neumann, 2018, S. 309–332.

15. „Les débuts d’une matière: approches définitoires et éléments constitutifs de la ‚matière du Graal“, in: Christine Ferlampin-Acher, Catalina Girbea (Hgg.), Matières à débat. La notion de matiere littéraire dans la littérature médiévale, Actes des colloques de Poitiers (12-13 mars 2015), Rennes (21 et 22 mai 2015) et Bucarest (22 octobre 2015), Rennes, Presses Universitaires de Rennes, 2017, S. 491-502.

16. „Verflachung der Emotionen? Überlegungen zu einigen Romanen Chrétiens“, in: Cora Dietl et al. (Hgg.), Emotion und Handlung im Artusroman, Berlin, de Gruyter, 2017 (Schriften der internationalen Artusgesellschaft, 13), S. 213-227.

17. „Die ‚andere Renaissance‘. Michelangelos Rime und der Antiklassizismus“, Romanistisches Jahrbuch 67 (2016), S. 105-127.

18. „Codierung und Verfügbarkeit der Tristanliebe im Chievrefoil“, in: Cora Dietl, Christoph Schanze (Hgg.), Formen arthurischen Erzählens vom Mittelalter bis in die Gegenwart, Berlin, de Gruyter, 2016 (Schriften der Internationalen Artusgesellschaft, 12), S. 23-34.

19. „Einführung“, in: Susanne Friede, Michael Schwarze (Hgg.), Autorschaft und Autorität in den romanischen Literaturen des Mittelalters […], S. 1-12 (zusammen mit Michael Schwarze).

20. „Die Stimme(n) der Chronik. Zur Konstruktion von Autorität in Waces Roman de Brut“, in: Susanne Friede, Michael Schwarze (Hgg.), Autorschaft und Autorität in den romanischen Literaturen des Mittelalters, […], S. 147-167.

21. „’Ci rappresenta una sconvenevolissima inventione‘. Überlegungen zum Status der Grottesche um die Mitte des Cinquecento“, in: Christoph Strosetzki, Dominique de Courcelles (Hgg.), Mirabiliratio. Das Wunderbare im Zugriff der frühneuzeitlichen Vernunft, Heidelberg, Winter (Beihefte zum Euphorion, 88), 2015, S. 297-313.

22. „Littérature et ethnographie : les débuts d’une relation complexe“, in: Marie-Paule Berranger (Hg): Évolutions/Révolutions des valeurs critiques (1860-1940). Mutations des idées de littérature – 2, Montpellier, Presses Universitaires de la Méditerranée (Collection des Littératures, Le Centaure), 2015, S. 161-175.

23. „Märchen – Symbol – Drama. Die Schlüsselfunktion der Kinder- und Hausmärchen für die frühen symbolistischen Dramen Maurice Maeterlincks“, in: Claudia Brinker-von der Heyde, Holger Ehrhardt, Hans-Heino Ewers, Annekatrin Inder (Hgg.), Märchen, Mythen und Moderne. 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. Kongressband,Frankfurt a.M., Peter Lang, 2015, (MeLiS, 18), Bd. 1, S. 413-424.

24. „Wendelin Foerster. Kristallisationsgestalt einer sich institutionalisierenden Romanistik“, in: Richard Trachsler (Hg.). Bartsch, Foerster et Cie – La première romanistique allemande et son influence en Europe, Paris, Classiques Garnier, 2013 (Rencontres, 64), S. 63-81.

25. „Zur Relation von Antiklassizismus und Gattungssystem“, in: Wolfenbütteler Renaissance-Mitteilungen 34/1 (2012/13), S. 1-22.

26. „Carlo Collodi, Pinocchios Abenteuer. Die Kindheit als Serie von avventure“, in: Christoph Bräuer, Wolfgang Wangerin (Hgg.). Unter dem roten Wunderschirm. Lesarten klassischer Kinder- und Jugendliteratur, Göttingen, Wallstein Verlag, 2013, S. 229-242.

27. „Spiritualität und Sinnstiftung in der Queste del saint Graal“, in: Brigitte Burrichter, Matthias Däumer et al. (Hgg.), Aktuelle Tendenzen der Artusforschung, Berlin, de Gruyter, 2013 (Schriften der Internationalen Artusgesellschaft, 9), S. 261-277.

28. „Einleitung“, in: Susanne Friede, Dorothea Kullmann (Hgg.), Das Potenzial des Epos. Die altfranzösische Chanson de geste im europäischen Kontext […], S. 11-18.

29. „La conception littéraire de l’intellectuel à la fin du 19e siècle“, in: Gérard Gengembre, Franziska Meier, Francine Wild (Hgg.), Écrire, ou la présence du passé. Études présentées au colloque du Département de littérature française de l’Université de Caen Basse-Normandie et de la Faculté des Lettres de l’Université de Göttingen, décembre 2008 et novembre 2009, Caen, Presses universitaires de Caen, 2012, S. 131-147.

30. „Chevalier, gent, compaignon: Quelques considérations sur l’écriture épique dans le Fuerre de Gadres et les Vœux du Paon“, in: Catherine Gaullier-Bougassas (Hg.), Les Vœux du Paon de Jacques de Longuyon. Originalité et rayonnement, Paris, Klincksieck, 2011, S. 57-73.

31. „‚Il pericolo giallo?‘Der Chinadiskurs in der Nuova Antologia 1899–1901“, in: Heinrich Detering, Ulrich Mölk (Hgg.), Perspektiven der Modernisierung. Die Pariser Weltausstellung, die Arbeiterbewegung, das koloniale China in europäischen und amerikanischen Kulturzeitschriften um 1900. Bericht über das Dritte und Vierte Kolloquium der Kommission „Europäische Jahrhundertwende – Literatur, Künste, Wissenschaften um 1900 in grenzüberschreitender Wahrnehmung“, Berlin, de Gruyter, 2010 (Abhandlungen der Göttinger Akademie der Wissenschaften, 8), S. 139-153.

32. „Risorgimento und Jahrhundertwende. Zur Funktion der Erinnerungskultur in der Nuova Antologia um 1900“, in: Heinrich Detering, Ulrich Mölk (Hgg.), Perspektiven der Modernisierung […], S. 233-246.

33. „Governal und Tristan. Zur Auslotung von Hierarchien in italienischen Tristan-Texten des 13. und 14. Jahrhunderts“, in: Brigitte Burrichter, Laetitia Rimpau (Hgg.), Diener – Herr – Herrschaft? Hierarchien in Mittelalter und Renaissance, Heidelberg, Winter, 2009 (Studia Romanica, 149), S. 65-75.

34. „Alexandre de Paris, Der Roman d’Alexandre“, in: Ulrich Mölk (Hg.), Das Mittelalter, Tübingen, Stauffenburg, 2008 (Stauffenburg Interpretation: Französische Literatur), S. 207-231.

35. „Dualität und Integration. Zur Typologie der Räume im Roman d’Alexandre, in Chrétiens Lancelot und dem Partonopeu“, in: Elisabeth Vavra (Hg.), Imaginäre Räume. Sektion B des internationalen Kongresses „Virtuelle Räume. Raumwahrnehmung und Raumvorstellung im Mittelalter“, Krems a.d. Donau, 24.–26.3.2003, Wien, Verlag der Österr. Akademie der Wissenschaften, 2007 (Sitzungsberichte der Philosophisch-historischen Klasse, 758), S. 97-111.

36. „Fin de siècle: Formule, variantes, concept“, in: Didier Lechat, Ulrich Mölk (Hgg.), Penser l’ère nouvelle. Études présentées au colloque du Département de littérature française de l’Université de Caen Basse-Normandie et de la Faculté des Lettres de l’Université de Göttingen, janvier 2003 et février 2004, Caen, Presses universitaires de Caen, 2006, S. 143-156.

37. „Europäische Literaturströmungen in der Nuova Antologia um 1900“, in: Europäische Kulturzeitschriften um 1900 als Medien transnationaler und transdisziplinärer Wahrnehmung [...], S. 33-54.

38. „Mercure de France 1900: Fortsetzungsromane zwischen Ich-Analyse und Medienreflexion“, in: Christoph Hoch, Philipp Jeserich (Hgg.), EgoLogie: Subjektivität und Medien in der Spätmoderne (1880–1940), Frankfurt a.M., Peter Lang, 2006 (Romanistische Beiträge), S. 51-69.

39. „Zur Funktion des Automaten in französischen Texten des 12. Jahrhunderts“, in: Cerstin Bauer-Funke, Gisela Febel (Hgg.), Der automatisierte Körper. Literarische Visionen des künstlichen Menschen vom Mittelalter bis zum 21. Jahrhundert, Berlin, Weidler, 2005 (Körper – Zeichen – Kultur / Body – Sign – Culture, 17), S. 15-25.

40. „Literarisches Bewußtsein im Mittelalter – Einleitende Überlegungen anläßlich des 8. Göttinger Lateinisch-Romanischen Kolloquiums“, in: Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte 29 (2005), S. 129-136.

41. „La conception de l’espace dans la Chanson de Roland et dans le Voyage de Charlemagne à Jérusalem et à Constantinople“, in: Carlos Alvar, Juan Paredes (Hgg.), Les Chansons de geste. Actes du XVIe Congrès International de la Société Rencesvals pour l’Étude des Épopées Romanes, Granada, 21–25 juillet 2003, Granada, Universidad de Granada, 2005, S. 231-244.

42. „Trans-, Inter- und Supradisziplinarität um 1900. Zum Diskurs in deutschen und französischen Kulturzeitschriften“, in: Frank Brand, Franz Schaller, Harald Völker (Hgg.), Transdisziplinarität. Bestandsaufnahme und Perspektiven. Beiträge zur THESIS-Tagung 2003, Göttingen, Universitätsverlag Göttingen, 2004, S. 97-114 (zusammen mit Andrea Albrecht).

43. „Jahrhundertwende – Literatur, Künste, Wissenschaften um 1900 in grenzüberschreitender Wahrnehmung. Forschungsvorhaben der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen“, in: Newsletter Moderne, Jg. 7, H. 1 (2004), S. 26-29 (zusammen mit Andrea Albrecht).

44. „Die Welt als Aquarium – Spuren eines Schlüsselmotivs in Gides Paludes, Prousts Recherche und Robbe-Grillets Les Gommes“, in: Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte 27 (2003), S. 161-188.

45. „Un héros et sa tente : la tente du sultan dans la Chanson de Jérusalem“, in: Gabriel Bianciotto, Claudio Galderisi (Hgg.), L’épopée romane. Actes du XVe Congrès international Rencesvals Poitiers, 21–27 août 2000, 2 Bde., Poitiers, Université de Poitiers. Centre d'études supérieures de civilisation médiévale, 2002 (Civilisation médiévale, XIII), Bd. 2, S. 673-680.

46. „Welt-, Geschichts- und Herrschaftsauffassung in der Zeltbeschreibung des Libro de Alexandre“, in: Ulrich Mölk (Hg.), Herrschaft, Ideologie und Geschichtskonzeption in Alexanderdichtungen des Mittelalters, Göttingen, Wallstein, 2002, S. 214-241.

47. „Einleitung“, in: Alexanderdichtungen im Mittelalter. Kulturelle Selbstbestimmung im Kontext literarischer Beziehungen[...], S. 7-20 (zusammen mit Jan Cölln und Hartmut Wulfram).

48. „Alexanders Kindheit in der französischen Zehnsilberfassung und im Roman d’Alexandre: Fälle ‘literarischer Nationalisierung’ des Alexanderstoffs“, in: Alexanderdichtungen im Mittelalter. Kulturelle Selbstbestimmung im Kontext literarischer Beziehungen [...], S. 82-136.

49. „Alexander und Narcissus – ein Fall direkter Rezeption? Das Lied von Narcissus in der Amazonenepisode des Roman d’Alexandre, die Narcissus-Episode bei Ovid und der französische Narcisse“, in: Manuel Baumbach (Hg.), Tradita et Inventa. Beiträge zur Rezeption der Antike, Heidelberg, Winter, 2000 (Bibliothek der Klassischen Altertumswissenschaften, N.F., 106), S. 19-36.

 

Lexikonartikel:

50. „De Gubernatis, Angelo Graf“, in: Enzyklopädie des Märchens, hg. von Rolf Wilhelm Brednich et al., Bd. 14, Lieferung 4: Nachträge, Berlin/Boston, de Gruyter, 2014, Sp. 1608-1610.

51. „Zauberschlaf“, in: Enzyklopädie des Märchens, hg. von Rolf Wilhelm Brednich et al., Bd. 14, Lieferung 3, Berlin/Boston, de Gruyter, 2013, Sp. 1194-97.

52. „Welter, Jean Théobald“, in: Enzyklopädie des Märchens, hg. von Rolf Wilhelm Brednich et al., Bd. 14, Lieferung 2, Berlin/New York, de Gruyter, 2012, Sp. 621f.

53. „Verkleidung“, in: Enzyklopädie des Märchens, hg. von Rolf Wilhelm Brednich et al., Bd. 14, Lieferung 1, Berlin/New York, de Gruyter, 2011, Sp. 59-66.

54. Antonio Tabucchi, Il filo dell’orizzonte, in: Heinz Ludwig Arnold (Hg.), Kindlers Literatur-Lexikon. 3., völlig neu bearbeitete Auflage, Stuttgart/Weimar, Metzler, 2009, Bd. 16.

55. Antonio Tabucchi, Tristano muore, in: Heinz Ludwig Arnold (Hg.), Kindlers Literatur- Lexikon. 3., völlig neu bearbeitete Auflage, Stuttgart/Weimar, Metzler, 2009, Bd. 16.

56. 1–36 Beaumarchais; Corneille; Feydeau; Jarry; Labiche; Maeterlinck; Marivaux; Molière; Musset; Racine; Rostand; Scribe und Fo; Goldoni; Gozzi; Pirandello (insgesamt 36 Artikel), in: Reclams Neuer Schauspielführer, hg. von Marion Siems, Stuttgart, Reclam, 2005.
[z.T. auch in: Reclams kleiner Schauspielführer, hg. von Marion Siems, Stuttgart, Reclam, 2009.]

57. „Problemmärchen“, in: Enzyklopädie des Märchens, hg. von Rolf Wilhelm Brednich, Bd. 10, Lieferung 3, Berlin u. New York 2002, Sp. 1376-1378.

 

Rezensionen:

58. Carlos Alvar, Constance Carta (Hgg.), In Limine Romaniae. Chanson de geste et épopée européenne, Bern, Peter Lang, 2012, 538 S., Rezension in: Germanisch-Romanische Monatsschrift 64 (2014), S. 494-497.

59. Tobias Leuker, Rotraut von Kulessa (Hgg.), Nobilitierung versus Divulgierung? Strategien der Aufbereitung von Wissen in romanischen Dialogen, Lehrgedichten und Erzähltexten der Frühen Neuzeit, München, Meidenbauer, 2011, 280 S., Rezension in: Zeitschrift für romanische Philologie 230 (2014), S. 1072-1075.

60. Christine Ferlampin-Acher, Merveilles et topique merveilleuse dans les romans médiévaux, Paris, Champion, 2003 (Nouvelle bibliothèque du Moyen Âge, 66), 567 S., Rezension in: Zeitschrift für romanische Philologie 123 (2007), S. 512-515.

61. La biographie dans la littérature médiévale. Actes du colloque du Centre d’Études Médiévales et Dialectales de Lille 3, 5–6 octobre 2000. Textes réunis par Élisabeth Gaucher et Aimé Petit (= Bien dire e bien aprandre 20 [2002]), Lille, Université de Charles-de-Gaulle, 2002, 194 S., Rezension in: Zeitschrift für romanische Philologie 121 (2005), S. 685-688.

62. Claudio Galderisi, Une poétique des enfances. Fonctions de l’incongru dans la littérature française médiévale, Orléans 2000 (Medievalia, 34), 258 S., Rezension in: Zeitschrift für romanische Philologie 118 (2002), S. 503-507.

63. La mère au Moyen Âge. Actes du colloque du Centre d’Études Médiévales et Dialectales de Lille 3, 25-27 septembre 1997. Textes réunis par Aimé Petit (= Bien dire et bien aprandre 16 [1998]), Lille, Université de Charles-de-Gaulle, 1998, 318 S., Rezension in: Zeitschrift für romanische Philologie 116 (2000), S. 771-774.

 

Im Druck:

Monographie:

Guiraut Riquier, Las Cansos. Kritischer Text und Kommentar, ed. Ulrich Mölk. Aktualisierte und erweiterte Neuausgabe von Susanne Friede, erscheint bei: Winter (Reihe: Romanische Texte des Mittelalters), Heidelberg.

Sammelband:

Autour du Graal. Questions d’approche(s), hg. S. Friede, erscheint bei: Classiques Garnier, Paris (Reihe: Rencontres. Civilisation médiévale). (darin : „Introduction“ und „Matière du Graal et mise en prose: questions d’approche(s)“)

Beiträge :

„Les règles de la vraisemblance et du genre: L’art de la représentation dans quelques comédies de Corneille“, erscheint in: Markus Castor, Kirsten Dickhaut (Hgg.), La vraisemblance ou les enjeux de la représentation. Le théâtre et la peinture dans les discours académiques (1650–1730), Paris, Classiques Garnier.

„Familienroman und sentimentaler Roman im Italien der Jahrhundertwende: Gender – Medium – Genre“, erscheint in: Hendrik Schlieper, Merle Tönnies, Christoph Ehland (Hgg.), Gattung und Geschlecht. Ringvorlesung Paderborn, Sommersemester 2016, Wiesbaden, Harrassowitz (Reihe: culturæ).

„Klassizistische und antiklassizistische Funktionen des Elegischen in lyrischen Texten des Cinquecento“, erscheint in: Marc Föcking, Claudia Schindler (Hgg.). Klassik und Klassizismen in der Literatur zwischen römischer Kaiserzeit und italienischer Renaissance, Akten der Hamburger Tagung vom 1.-3.12.2016, Stuttgart, Steiner.

„Das umkämpfte Jahrzehnt. Narrative Strategien der Polemik in französischen Texten (1175–1185)“, erscheint in: Anna Kathrin Bleuler, Manfred Kern, Peter Kuon (Hgg.), Poesie des Widerstreits. Etablierung und Polemik in den Literaturen des Mittelalters, Heidelberg, Winter (Reihe: Interdisziplinäre Beiträge zu Mittelalter und Früher Neuzeit).

„De Dan Denier“. Übersetzung, Einleitung und Kommentar, erscheint in: Nathanael Busch, Robert Fajen (Hgg.), Geld im Mittelalter, Stuttgart, Hirzel (Reihe: Relectiones).

„Spuren des Imaginären. Erzählte mittelalterliche Welten in Umberto Ecos Romanen“, erscheint in: Angela Oster, Jörg Schwarz (Hgg.), Finsteres Mittelalter – Luzide Einsichten. Zur Aktualität von Umberto Eco (1932–2016), Würzburg, Königshausen & Neumann (Reihe: Rezeptionskulturen in Literatur- und Mediengeschichte).