Aktuelles

2019

  • Forschungskolloquium 11/2019

    Im Rahmen des Forschungskolloquiums laden wir am 12.11.2019 um 12:30 Uhr zu einem Vortrag von
    Dr. Andre Pittig
    Julius-Maximilians Universität Würzburg, Klinische Psychologie und Psychotherapie


    © Privat

    zum Thema: „Optimierung expositionsbasierter Psychotherapie: Transfer zwischen Grundlagenforschung und Praxis" ein.

    Der Vortrag findet in Seminarraum 2, FBZ, Bochumer Fenster, 2. Etage statt.

    Herr Dr. Pittig befasst sich in seiner Forschung mit Mechanismen, Pathologie und Veränderungen von Annäherungs- Vermeidungskonflikten, dem Lernen und Verlernen von Furcht und Vermeidung, experimenteller Psychopathologie und Psychotherapie sowie der Optimierung und Dissemination von evidenzbasierter Psychotherapie.

 

  • Forschungskolloquium 11/2019

    Im Rahmen des Forschungskolloquiums laden wir am 26.11.2019 um 12:30 Uhr zu einem Vortrag von
    Prof. Dr. Simone Munsch
    Universität Fribourg, Schweiz, Klinische Psychologie und Psychotherapie


    © Privat

    zum Thema: „Die Rolle der Zurückweisungsempfindlichkeit bei Essstörungen und neue Technologien bei der Behandlung" ein.

    Der Vortrag findet in Seminarraum 2, FBZ, Bochumer Fenster, 2. Etage statt.

    Frau Prof. Dr. Munsch beforscht Essverhalten, Emotionen und Impulsverhalten von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.
    . 

  • Auszeichnung 2019

    Dr. Simon E. Blackwell


    ©
    Privat
    wurde als einer von 44 Nachwuchswissenschaftler*innen in die Global Young Faculty VI gewählt.
    Die Kolleginnen und Kollegen aus der "Klinischen Psychologie und Psychotherapie" sowie aus der "Klinischen Kinder- und Jugendpsychologie" gratulieren herzlich!

 

  • Dissertation 10/ 2019

    Dipl.-Psych. Christina Totzeck


    © Privat
    hat am 17.10.2019 ihre Dissertation zum Thema „Emotion and Mental Health – Associations, Assessments, and Clinical Implications" erfolgreich verteidigt. Die Kolleginnen und Kollegen an den Lehrstühlen für Klinische Psychologie und Klinische Kinder- und Jugendpsychologie gratulieren von Herzen und wünschen alles Gute für die berufliche Zukunft!

 

  • Forschungskolloquium 10/2019

    Im Rahmen des Forschungskolloquiums laden wir am 20.10.2019 um 12:30 Uhr zu einem Vortrag von
    Prof. Dr. Robert Hepach
    Forschungszentrum für frühkindliche Entwicklung, Universität Leipzig


    © Privat

    zum Thema: „Is prosocial behaviour intrinsically rewarding?" ein.

    Der Vortrag findet in Seminarraum 2, FBZ, Bochumer Fenster, 2. Etage statt.

    Prof. Hepach integriert in seiner Forschung Eye-Tracking und Bewegungssensor-Technologien in Verhaltensparadigmen, um sowohl die interne Erregung als auch den emotionalen Ausdruck von Kindern zu messen. Mit dieser neuen Methode werden Emotionen und die zugrundeliegenden Mechanismen von Verhalten sichtbar, messbar und interpretierbar.
    .


  • 1. Platz beim APA 2019 ECP-First-Authored Poster-Contest „Division 52“ in Chicago
    Bei der 127. jährlichen American Psychological Association Convention,
    welche vom 08. bis 11. August in Chicago stattfand, hat
    Dr. Julia Brailovskaia mit dem

    © Privat
    Thema: „How to prevent addictive Facebook use? A longitudinal approach“eine Langzeitstudie zur Prävention von Facebook-Sucht, den ersten Platz für ihren Beitrag beim ECP-First-Authored Poster-Contest der Kategorie „Division 52“ für internationale Psychologie erhalten.

    Koautoren: PD Dr. Tobias Teismann & Prof. Dr. Jürgen Margraf.

 

 


  • Kunstpreis-2019
    Psyche, Kunst und Gesundheit


    © RUB, Kramer
    "Simple Souls
    hat die Jury begeistert.
    Mit ihrer Installation konnte Lindy Annis den Kunstpreis des Forschungs- und Behandlungszentrums für Psychische Gesundheit der RUB gewinnen.

  • Dirk Heidenblut, MdB, besucht das FBZ


    © RUB

    Anlässlich der Reform des Psychotherapeutenausbildungsgesetzes besuchte am 23.04.2019,  Dirk Heidenblut, MdB, das Forschungs- und Behandlungszentrum für Psychische Gesundheit. Nach einer regen Diskussion mit Studierenden der Ruhr-Universität nutzte Herr Heidenblut die Gelegenheit, um einen Einblick in die Arbeit am FBZ zu erhalten. Bei dem Rundgang, geleitet von Prof. Silvia Schneider, begeisterten ihn unter anderem die Vernetzung zwischen Wissenschaft und Praxis sowie der Krisendienst am Zentrum für Psychotherapie.


  • Politik meets Psychologie


    © RUB
    Viel zu besprechen und viel zu sehen gab es beim Besuch am 25.03.2019 von der Parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesgesundheitsminister Sabine Weiss, MdB, im Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit.‎

    „Wie kann der Zugang zu Psychotherapeuten verbessert werden und welche Anforderungen muss dieser Berufsstand künftig erfüllen? Diese aktuellen Fragen, die uns auch in Berlin beschäftigen, diskutierte ich mit den Lehrstuhlinhabern Prof. Dr. Silvia Schneider und Prof. Dr. Jürgen Margraf. Beim Rundgang durch das Institut machte ich Bekanntschaft mit einem Experten, der u.a. Spinnenphobien therapiert. Für mich eine ganz besondere Erfahrung!" So das Fazit der Staatssekretärin.


  • Forschungskolloquium 6/2019

    Im Rahmen des Forschungskolloquiums laden wir am 25.06.2019 um 12:30 Uhr zu einem Vortrag von
    Prof. Dr. Julia Glombiewski
    Universität Landau, Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie des Erwachsenenalters,

    © Privat
    zum Thema: „Psychologische Therapie chronischer Schmerzen: Wie können
    wir höhere Effektivität erreichen?“ ein.

    Der Vortrag findet in Seminarraum 1, FBZ, Bochumer Fenster, 2. Etage statt.

    Julia Glombiewski befasst sich in Ihrer aktuellen Forschung mit chronischen Schmerzen (Fibromyalgie, Rückenschmerzen) und der Rolle der Erwartung bei psychischen Störungen, wie z.B. der Depression.


  • Forschungskolloquium 4/2019

    Im Rahmen des Forschungskolloquiums laden wir am 30.04.2019 um 12:30 Uhr zu einem Vortrag von
    Dipl.-Psych. Dietmar Langer und Dr. med. Kurt-André Lion,
    Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen

    zum Thema: “Pädiatrische Psychosomatik: Elternschule - Konzept und Forschungsergebnisse.” ein.

    Der Vortrag findet in Seminarraum 1, FBZ, Bochumer Fenster, 2. Etage statt.

    Dr. med. Lion ist leitender Arzt und Dipl. –Psych. Dietmar Langer leitender Therapeut in der Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen. Die Klinik befasst sich unter anderem mit der Behandlung von Essstörungen, Schlafstörungen und Dauerschreien.

     

  • Im Rahmen des Forschungskolloquiums laden wir am 16.04.2019 um 12:30 Uhr zu einem Vortrag von
    Dr. Gaëtan Mertens
    Universität Utrecht, Labor für experimentelle Psychopathologie

    © Privat

    zum Thema: “Automatic and controlled processes in the acquisition and extinction of fear.“ ein.

    Der Vortrag findet in Seminarraum 1, FBZ, Bochumer Fenster, 2. Etage statt.

    Dr. Mertens beschäftigt sich mit der Erforschung und Optimierung neuer Techniken, die sich auf die Schwächung angsterregender Erinnerungen konzentrieren sowie der Übertragung dieser Erkenntnisse in den klinischen Kontext, um die Wirksamkeit therapeutischer Anwendungen zu verbessern.

     

  • Im Rahmen des Forschungskolloquiums laden wir am 02.04.2019 um 12:30 Uhr zu einem Vortrag von
    Prof. Dr. Stefanie Höhl
    Universität Wien, Institut für Angewandte Psychologie: Gesundheit, Entwicklung und Förderung,

    © Privat
    zum Thema: „Was uns neuronale Rhythmen über Kommunikation und Lernen in der frühen Entwicklung verraten.“ ein.

    Der Vortrag findet in Seminarraum 1, FBZ, Bochumer Fenster, 2. Etage statt.

    Prof. Dr. Stefanie Höhl befasst sich in Ihrer Forschung u.a. mit Sozialem Lernen und Kommunikation in der Entwicklung und Neuronaler und behavioraler Synchronizität während sozialer Interaktionen. Aktuell beforscht Frau Dr. Höhl neuronale Rhythmen und deren Bedeutung für Kommunikation und Lernen in der frühen Entwicklung.


  • Forschungskolloquium 3/2019

    Im Rahmen des Forschungskolloquiums laden wir am 12.03.2019 um 12:30 Uhr zu einem Vortrag von
    Dr. Julie Ji,,
    University of Western Australia, Perth. School of Psychological Sciencese,

    © Privat
    zum Thema: "Situational imagery of past and future rewarding experiences – relationship to judgment, motivation and behaviour in depression" ein.

    Der Vortrag findet in Seminarraum 1, FBZ, Bochumer Fenster, 2. Etage statt.

    Dr. Jis Forschung befasst sich mit der Identifizierung kognitiver Verzerrungen, die emotionale und verhaltensbedingte Dysregulationen bei Stimmungs- und Angststörungen bewirken sowie mit Verzerrungen in sensorisch wahrnehmbaren imaginären Kognitionen von emotionalen Ereignissen und deren Auswirkungen.


  • Forschungskolloquium 2/2019

    Im Rahmen des Forschungskolloquiums laden wir am 05.02.2019 um 12:30 Uhr zu einem Vortrag von
    Julina A. Rattel M.Sc.,
    Unversität Salzburg, Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheitspsychologie.

    © Privat
    zum Thema: "Peritraumatic processing and intrusive memories" ein.

    Der Vortrag findet in Seminarraum 1, FBZ, Bochumer Fenster, 2. Etage statt.

    Frau Rattel forscht in den Bereichen Geschlechtsunterschiede in Verhaltensmustern, autonome und respiratorische Reaktionen auf emotionale Stimuli, peritraumatische neuronale Verarbeitung, Frequenz von Intrusionen und Bewertung von traumabezogenem Distress.


  •  Forschungskolloquium 2/2019

    Im Rahmen des Forschungskolloquiums laden wir am 06.02.2019 um 14:00 Uhr zu einem Vortrag von 
    Prof. Dr. Maaike Nauta,
    Professorin für klinische Psychologie, Universität Groningen, Abteilung für Verhaltens- und Sozialwissenschaften.

    © Privat
    zum Thema: "The relative contribution of CBT treatment ingredients and formats to treatment effectiveness in childhood anxiety" ein.

    Der Vortrag findet in Seminarraum 1, FBZ, Bochumer Fenster, 2. Etage statt.
     
    Frau Prof. Nauta befasst sich in ihrer Forschung u.a. mit der Entstehung, effektiven Behandlung und Prävention von Angststörungen und depressiven Störungen im Kindes- und Jugendalter.   


  • Dissertation 01/ 2019

    Friederike Raeder M.Sc.


    © Privat
    hat am 30.01.2019 ihre Dissertation zum Thema "Associative Learning in Anxiety Disorders: Clinical Implications for Exposure-based Treatments"
    erfolgreich verteidigt. Die Kolleginnen und Kollegen an den Lehrstühlen für Klinische Psychologie und Klinische Kinder- und Jugendpsychologie gratulieren von Herzen und wünschen alles Gute für die berufliche Zukunft!

 

2018

  • Politik meets Psychologie


    ©
    RUB

    Professorin Silvia Schneider und Professor Jürgen Margraf begrüßten am 04.12.2018 den Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Oliver Wittke, MdB, im Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit.
    „Was heißt es überhaupt, psychisch krank zu sein? Wie sieht psychotherapeutischer Alltag aus? Warum sind Wartezeiten für einen ambulanten Therapieplatz im Ruhrgebiet so besonders lang?“ Über diese und viele weitere Fragen tauschten sich die Lehrstuhlinhaber mit dem Staatssekretär aus.
    Oliver Wittke zieht Bilanz: „Es war ein ganz spannender Einblick. Bemerkenswert, was hier geleistet wird. Das FBZ ist ein wichtiger Ruhrgebietsstandort für Patienten jeglichen Alters, aber auch für Therapeuten, Studenten und Wissenschaftler.“


  • Besuch im FBZ


    ©
    RUB


    Am 22.11.2018 besuchte der NRW-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel, MdL das Forschungs- und Behandlungszentrum für Psychische Gesundheit (FBZ). Nach einem Gespräch mit den Lehrstuhlinhabern Prof. Silvia Schneider und Prof. Jürgen Margraf fand ein Rundgang durch die Räume der psychotherapeutischen Ambulanzen und der weiterbildenden Studiengänge statt. Serdar Yüksel, dessen beruflicher Hintergund in der Intensivmedizin und dem Gesundheitsmanagement liegt, zeigte sich vor allem an der psychotherapeutischen Versorgung interessiert, die die Ambulanzen des FBZ leisten.


  • RUB - Preise an die Studierenden 2018

     

    Im Rahmen der Akademischen Jahresfeier 2018 der Ruhr-Universität wurde Svenja Schaumburg für ihre Bachelorarbeit mit dem Titel "Diskriminatives Furchtlernen in Abhängigkeit von phylogenetischer Prädisposition und ontogenetisch erworbener Furcht" ausgezeichnet.
    Als beste Absolventin der Fakultät für Psychologie erhielt sie den mit 500,00€ dotierten "Preis an die Studierenden".

    Die Betreuer Dr. André Wannemüller und Dr. Ruth von Brachel sowie das ganze Team gratulieren!


  • Europa besucht FBZ

    © RUB

    Am 16.11.2018 besuchte der Bochumer Europaabgeordnete Dennis Radtke, MdEP, das Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit. Nach einer Führung durch die Räumlichkeiten der Ambulanzen, Labore und Lehrstühle fand ein Gespräch mit den beiden Lehrstuhlinhabern Professorin Silvia Schneider und Professor Jürgen Margraf über gesundheitspolitische Entwicklungen und die Zukunft der Psychotherapie statt.

    Dennis Radtke: "Ich bin wirklich sprachlos, dass das FBZ ein Angebot für Kleinkinder bis hin ins hohe Erwachsenenalter zu bieten hat. Forschung, Therapie und Ausbildung unter einem gemeinsamen Dach gibt es nicht an vielen Stellen in Deutschland. Klasse, was hier zusammengeführt wird."


  • Ängste lassen sich sehr gut behandeln

    Migros-Magazin Interview mit Prof. Dr. Jürgen Margraf.

    Ein Gespräch über evolutionäre Urängste, die Befreiung von Phobien und das Für und Wider von Halloween. Es kann Spass machen, sich zu gruseln, solange man sicher ist, dass einem nichts passieren kann, sagt der Angstforscher Jürgen Margraf.


  • Besuch des Hochschulrats und Rektors der RUB im FBZ

     
    © RUB, Sadrowski
    Am 21.9.2018 besuchte der Hochschulrat und der Rekotr der Ruhr-Universität das Forschungs- und Behandlungszentrum für Psychische Gesundheit (FBZ). Die Damen und Herren erhielten Einsicht in das Therapieangebot des Zentrums für Psychische Gesundheit (ZPT), besuchten das psychophysiologische Labor sowie die Lehrstühle für Klinische Psychologie und Klinische Kinder- und Jugendpsychologie. Den Abschluss bildete ein Treffen in den Räumen der Weiterbildenden Studiengänge Psychologische Psychotherapie sowie Kinder- und Jugendpsychotherapie.


  • Dissertation 06/ 2018

Dipl. -Stat. Xiao Chi Zhang

© Privat

hat am 27.06.2018 ihre Dissertation zum Thema "Method Matters: Method Effects in Clinical Psychological Data"
erfolgreich verteidigt. Die Kolleginnen und Kollegen an den Lehrstühlen für Klinische Psychologie und Klinische Kinder- und Jugendpsychologie gratulieren von Herzen und wünschen alles Gute für die berufliche Zukunft!



  • DGVT-Förderpreis 2018

    © Privat

    Dr. Julia Velten hat für Ihre Dissertation den DGVT-Förderpreis 2018 erhalten.
    Die Preisverleihung fand im Rahmen des DGVT-Kongresses im Februar 2018 in Berlin statt.

    Mit ihrer Dissertation „Sexual Excitation and Sexual Inhibition in Women: Impact on Sexual Risk-Taking, Sexual Function, and Sexual Concordance" und ihrer Befragungsstudie zur weiblichen Sexualität das Preiskuratorium der DGVT überzeugt. Sexuelle Funktionsstörungen unterliegen weiterhin vielen Tabus und sind im Vergleich zu anderen psychischen Störungen noch wenig erforscht. Die Studien von Frau Velten helfen dabei, die Ursachen von sexuellen Problemen bei Frauen zu verstehen und therapeutische Interventionen weiterzuentwickeln. Besonders beachtenswert fand das Preiskuratorium, dass Frau Velten sich nicht auf eine Veröffentlichung in internationalen Fachjournalen beschränkt hat, sondern sich sehr für eine Übertragung des aktuellen Forschungswissens in den klinischen Alltag in Deutschland einsetzt. Als approbierte Psychologische Psychotherapeutin (VT) und Sexualtherapeutin wendet sie die Ergebnisse ihrer Forschung auch in der klinischen Praxis an.


  • Auszeichnung eines Ehrendoktortitels
    Für seine bahnbrechenden Erkenntnisse zu Schizophrenie und Angststörungen ehrt die Fakultät für Psychologie Walton T. Roth.span>
    Prof. Dr. Walton T. Roth hat als einer der ersten Wissenschaftler psychische Störungen mithilfe psychophysiologischer Methoden untersucht. Für sein Lebenswerk zeichnete ihn die Fakultät für Psychologie der RUB mit der Ehrendoktorwürde aus. Verliehen wurde sie am 15. Januar 2018 im Blue Square...(
    mehr)

    © Privat

 

 

2017

 

  • Dissertation 12/ 2017

    © Privat

     
    Angela Bieda hat am 12.12.2017 ihre Dissertation zum Thema
    "Assessment and Structure of Positive Factors"erfolgreich verteidigt. Die Kolleginnen und Kollegen an den Lehrstühlen für Klinische Psychologie und Klinische Kinder- und Jugendpsychologie gratulieren von Herzen und wünschen alles Gute für die berufliche Zukunft!





  • Habilitation 2017

    © Privat

    Am 22.11.2017 wurde Dr. Tobias Teismann habilitiert und hat nun die Lehrbefähigung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie erhalten. Die Kolleginnen und Kollegen in den Lehrstuhlen Klinische Psychologie und Psychotherapie sowie Klinische Kinder- und Jugendpsychologie gratulieren herzlich.




  •  Dissertation 11/ 2017

    © Privat

    Dr. Simon Blackwell hat am 06.11.2017 seine Dissertation zum Thema
    "Positive Mental Imagery, from Depression to Optimism: Mechanisms and Clinical Applications"
    erfolgreich verteidigt. Die Kolleginnen und Kollegen an den Lehrstühlen für Klinische Psychologie und Klinische Kinder- und Jugendpsychologie gratulieren von Herzen und wünschen alles Gute für die berufliche Zukunft!

    Dr. Simon Blackwell has his dissertation "Positive Mental Imagery, from Depression to Optimism: Mechanisms and Clinical Applications" on 06.11.2017 successfully defended. The colleagues at the Chairs of Clinical Psychology and Clinical Child and Adolescent Psychology congratulate and wish all the best for his future career!





  • Dissertation 08/ 2017

    © Privat

    Dr. Saskia Scholten hat am 01.08.2017 ihre Dissertation zum Thema
    "Macro Matters: The relationship of Sociocultural Factors and Mental Health Across Countries"
    erfolgreich verteidigt. Die Kolleginnen und Kollegen an den Lehrstühlen für Klinische Psychologie und Klinische Kinder- und Jugendpsychologie gratulieren von Herzen und wünschen alles Gute für die berufliche Zukunft!





  • Early Career Award 2016

    © Privat
    Dr. André Wannemüller wurde von der Zeitschrift 'Behavior Research and Therapy'  für den Zeitschriftenartikel “Psychophysiological reactivity of currently dental phobic-, remitted dental phobic- and never-dental phobic individuals during exposure to dental-related and other affect-inducing materials”
    der
    Early Career Award 2016 verliehen.
    Ko-Autoren des Zeitschriftenartikels sind:
    Dirk Adolph, Hans-Peter Jöhren, Simon E. Blackwell und Jürgen Margraf
    .



  • Dissertation 03/ 2017

    Hut Pia Schönfeld© Privat

    Pia Schönfeld  hat am 31.03.2017 ihre Dissertation zum Thema:
    "A Two-Dimensional Perspective on Mental Health: Unravelling the Role of Self-efficacy in the Effects
    of Stress
    " erfolgreich verteidigt.
    Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Lehrstühlen für Klinische Psychologie und Klinische Kinder- und
    Jugendpsychologie gratulieren von Herzen und wünschen alles Gute für die berufliche Zukunft!

 

  • Dissertation 03/ 2017

    Justina Lukat-Piron hat am 10.03.2017 ihre Dissertation zum Thema:
    "POSITIVE PSYCHISCHE GESUNDHEIT IN EPIDEMIOLOGISCHEN STUDIEN: EINE WICHTIGE ERGÄNZUNG ZUR
    PSYCHOPATHOLOGIE" erfolgreich verteidigt.
    Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Lehrstühlen für Klinische Psychologie und Klinische Kinder- und
    Jugendpsychologie gratulieren von Herzen und wünschen alles Gute für die berufliche Zukunft!

 

 

2016

  • Symposium Zum 60. Geburtstag von Jürgen Margraf















  • Dissertation 12/ 2016

    © Privat

    Dr. Alla Machulska hat am 5.12.2016 ihre Dissertation zum Thema
    "Automatic Action Tendencies in Smokers:Assessment and Modification"
    erfolgreich verteidigt. Die Kolleginnen und Kollegen an den Lehrstühlen für Klinische Psychologie und Klinische Kinder- und Jugendpsychologie gratulieren von Herzen und wünschen alles Gute für die berufliche Zukunft!


  • ZUKUNFT DER KLINISCHEN PSYCHOLOGIE
    Symposium zum 60. Geburtstag von Jürgen Margraf
    9. Dezember 2016


  • Dissertation 06/ 2016

    © Privat

    Bereits am 30.6.2016 hat Dr. Jan C. Cwik aus unserem Team seine Dissertation zum Thema
    "Neuronale Aktivierungsmuster bei Akuter Belastungsstörung und Posttraumatischer Belastungsstörung"
    an der Bergischen Universität Wuppertal erfolgreich verteidigt. Die Kolleginnen und Kollegen an den Lehrstühlen für Klinische Psychologie und Klinische Kinder- und Jugendpsychologie gratulieren von Herzen und wünschen alles Gute für die berufliche Zukunft!

  • Dass Psychopharmaka bei psychischen Störungen keine dauerhafte Linderung von Symptomen bieten,
    haben Prof. Dr. Silvia Schneider und Prof. Dr. Jürgen Margraf in einem Beitrag in der Zeitschrift "EMBO Molecular Medicine" dargelegt.

    Beiträge:
    EMBO Molecular Medicine
    News RUB.de
    News Bionity.com

  • Nudging: Wie wir schlauer handeln können
    Video-Interview mit dem Psychologen Prof. Dr. Jürgen Margraf
    Obst ist gesünder als Schokolade. Das wissen die meisten von uns, greifen aber trotzdem gerne zu den Süßigkeiten. Warum handeln wir nicht vernünftig und wie können wir dazu gebracht werden?

  • Was macht die Terrorangst mit uns? (Interview - WAZ)
    Der Bochumer Psychologe und Panikforscher Jürgen Margraf glaubt, dass die Deutschen sich relativ schnell sogar an den Terror gewöhnen können.

  • GDF Preis Dr. Klaus Marquardt an Dr. Julia Velten
    Für ihre herausragende Dissertation zum Thema ""Sexual Excitation and Sexual Inhibition in Women: Impact on Sexual Risk Behavior, Sexual Function, and Sexual Concordance" verleiht die Gesellschaft der Freunde der Ruhr-Universität Bochum e.V. den diesjährigen gdf-Preis Dr. Klaus Marquardt i.H.v 1.600 € an
    Dr. Julia Velten, Lehrstuhl Klinische Psychologie und Psychotherapie.
    Die feierliche Verleihung findet im Rahmen des Semesterkonzertes am 5.7.2016 statt.

  • Einladung zum Positiv-Psychologischen Kolloquium
    Die Einladung richtet sich an: interessierte Wissenschaftler/innen und Studierende der
    Psychologie und der Nachbardisziplinen der Ruhr-Universität Bochum.
    In der Wissenschaft gewinnt die positive Psychologie immer mehr an Bedeutung. Sie ist mit ihren Konzepten in vielen Bereichen der Psychologie zu finden und auch interdisziplinär in angrenzenden Fächern wie Pädagogik oder Wirtschaftswissenschaften vertreten.

  • Besuch aus China

    © Privat© Privat

    Am 22. Juni 2016 besuchte eine Delegation der Shanghai Municipal Education Commission zusammen mit ihrem Gruppenleiter Herrn GAO das FBZ.
    UnUnsere Dekanin Prof.Dr. Silvia Schneider und Mitarbeiter der Lehrstuhlen Klinische Psychologie und Psychotherapie sowie Klinische Kinder- und Jugendpsychologie haben sie herzlich begrüßt und mit ihnen mögliche Koorperationsprojekte besprochen.

  • Dissertation 3/ 2016

    © Privat

    Am 4. März 2016
    hat Julia Veltenstrong> ihre Dissertation zum Thema
    "Sexual Excitation and Sexual Inhibition in Women: Impact on Sexual Risk Behavior, Sexual Function, and Sexual Concordance" e
    rfolgreich verteidigt. Die Kolleginnen und Kollegen an den Lehrstühlen für Klinische Psychologie und Klinische Kinder- und Jugendpsychologie gratulieren von Herzen und wünschen alles Gute für die berufliche Zukunft!

  • Dr. Armin Zlomuzica wurde in das Junge Kolleg aufgenommen

 

 

2015

  • Der 11. Jahreskongress Psychotherapie fand  am 17. und 18. Oktober 2015 erneut in Bochum statt. Erneut luden die Psychotherapeutenkammer NRW und der Hochschulverbund NRW alle niedergelassenen und angestellten Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten sowie ärztliche Kolleginnen und Kollegen aus diesem Bereich ein. Das diesjährige Schwerpunktthema lautete:
    Psychotherapie über die Lebensspanne: Übergänge und Krisen

    Hierzu hielten Frau Prof. Dr. Angelika Schlarb von der Universtität Bielefeld ("Wenn Kinder Krisen kriegen - Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen am Beispiel von Schlafstörungen"), Frau Prof. Dr. Tanja Zimmermann von der Medizinischen Hochschule Hannover (""Wir wollten doch noch so viel machen" - Auswirkungen einer körperlichen Erkrankung auf Partnerschaft und Familie") sowie Herr Prof. Dr. Simon Forstmeier von der Universtität Siegen ("Herausforderungen des Alterns uns ihre Bewältigungsmöglichkeiten") spannende Vorträge, die verschiedene Phasen der Lebensspanne von Patienten beleuchteten.
    Im Anschluss verteilten sich die ca. 330 Teilnehmer auf rund 50 Workshops, die an den beiden Kongresstagen stattfanden und  u.a. inhaltliche Schwerpunkte in verschiedenen Bereichen behandelten wie z.B. „Schematherapie“, „Psychopharmakologie“, „Essstörungen“, „Affektive Störungen“, „Schizophrenie“, „Angststörungen“,  „Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen“ oder auch  „Neuropsychologie“.
    Wir freuen uns, dass es erneut gelungen ist, ein anregendes Klima für einen positiven kollegialen Austausch zu schaffen, der sowohl praktische als auch aktuelle Forschungsfragen beinhalten konnte.

  • Hilfe bei Angst vor Blut, Spritzen oder Verletzungen
    Radio-Herne Audio-Mitschnitt

    (Dr. André Wannemüller)

  • Hochschulverbund Psychotherapie NRW
    „11. Jahreskongress Wissenschaft Praxis“ am 17. und 18. Oktober 2015
    Anmeldestart ist der 30.06.2015

  • Hilfe bei Spinnenangst? -
    WDR Lokalzeit (Ruhr)
    Bericht über Spinnenphobie-Therapie des FBZ an der RUB.
    (Dr. André Wannemüller)

  • Was braucht es zum Glücklichsein?
    Deutschlandfunk - Lebenszeit
    Eine Sendung von Judith Grümmer und Michael Roehl (Moderation)
    Angela Bieda (Gesprächsgast)

  • Global Young Faculty
    Marcella Woud und Armin Zlomuzica sind für die Global Young Faculty ausgewählt worden.

  • Phobien Wenn die Angst im Kopf entsteht.(45 min.)
    Spiegel TV

  • Venus-Duo
    Wie zufrieden sind Paare in Deutschland mit ihrem Liebesleben?

     
    Häufig liest man in der Zeitung über hohe Scheidungsraten oder darüber, dass in Deutschland immer weniger Kinder geboren werden. Aus diesem Grund interessieren wir uns dafür, welche Faktoren für die Zufriedenheit in Partnerschaften oder Ehen verantwortlich sind. Ein Lebensbereich ist dabei für uns besonders wichtig: die Zufriedenheit mit der partnerschaftlichen Sexualität.
     
    Das weltweit einzigartige an unserem Forschungsprojekt ist, dass wir beide Partner getrennt zu diesem persönlichen Bereich ihrer Partnerschaft befragen möchten. Denn nur so können wir erfahren, was Frau & Mann − bzw. Frau & Frau oder Mann & Mann − über das gemeinsame Liebesleben denken.
     
    Weil Sex nicht ausschließlich in festen Beziehungen stattfindet, interessieren wir uns auch dafür, wie zufrieden Singles bzw. alleinstehende Personen in Deutschland mit ihrem Sexualleben sind.
     
    Die Venus-Duo Paarbefragung ist Teil eines wissenschaftlichen Forschungsprojektes der Ruhr-Universität Bochum unter der Leitung von Dipl.-Psych. Julia Velten & Herrn Prof. Dr. Margraf. Mit der Durchführung der Studie wurde ein renommiertes Sozialforschungsinstitut aus Berlin (USUMA GmbH) beauftragt.   
     
    Datenschutz
    Alle Teilnehmer & Teilnehmerinnen können sich sicher sein: Als universitäres Forschungsinstitut sind wird strengsten Datenschutzrichtlinien verpflichtet. Alle Daten werden nur anhand eines Pseudonyms (z. B. Paar99_Partner1) ausgewertet & für die Dauer der Datenerhebungsphase streng getrennt von den Kontaktdaten, wie z. B. der Email-Adresse gespeichert. Alle personenbezogenen Daten werden nach Ende der Datenerhebung gelöscht, so dass eine Verknüpfung der Angaben zu den Kontaktdaten bei Beginn der wissenschaftlichen Auswertung nicht mehr möglich ist.
  • Karsten Schwanke trifft Jürgen Margraf, (45 min. Interview )
    ARD  alpha "
    Wissen im Fluss
    "
    Warum haben wir Angst vor Spinnen? Oder gar eine Spinnenphobie?

 

2014

 

Zum Seitenanfang  Seitenanfang