RUB » OAW » Geschichte Chinas » Dr. Susanne Stein

Besucheradresse

Universitätsstr. 134
3. Obergeschoss
D-44799 Bochum

Anfahrt

Postadresse

Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Ostasienwissenschaften
Sektion Geschichte Chinas
Ruhr-Universität Bochum
Uni134 (3.12)
D-44799 Bochum

Kontakt

Sektionsleitung

Prof. Dr. Moll-Murata
E-mail: Christine.Moll-Murata@ruhr-uni-bochum.de
Sprechstunde nach Vereinbarung
Universitätsstrasse 134, Raum 3.13



Sekretariat

Cristina Maurillo, B.A.
cristina.maurillo@rub.de
Universitätsstraße 134, Raum 2.13
Bürozeiten: 8–16 Uhr

Tel.: +49 (0)234 32-21855
Fax: +49 (0)234 32-14747


Fakultät



Dr. Susanne Stein

Kontakt


Postanschrift

Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Ostasienwissenschaften
Sektion Geschichte Chinas
Universitätsstr. 134
44801 Bochum

Büro: AKAFÖ 3.23
Tel.: +49-234-32-26254
Email: Susanne.Stein@ruhr-uni-bochum.de


Sprechstunde

Nach Vereinbarung.


Kurzbiographie

Studium der Sinologie und Osteuropäischen Geschichte (M.A.) und Promotion (Dr. phil.) im Fach Sinologie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. 2004-2017 Lehrbeauftragte am Asien-Orient-Institut der Universität Tübingen, an der Fakultät für Ostasienwissenschaften der Ruhr-Universität Bochum und dem Center for Cultural Studies on Science and Technology in China der TU Berlin. 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) im BMBF-Projekt „Sustainable Management of River Oases along the Tarim River/ China (SuMaRiO)“, Universität Frankfurt, Institut f. Physische Geographie, AG Hydrologie (Prof. Petra Döll). 2011-2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFB 923 „Bedrohte Ordnungen“ im Teilprojekt „Sand- und Staubstürme als Bedrohung industriegesellschaftlicher Ordnungen“, Universität Tübingen. 2015-2016 Stipendiatin der Gerda Henkel Stiftung, 2015-2017 Visiting Scholar (Center Associate) am Asian Studies Center, University of Pittsburgh. 2017-2018 Projektkoordinatorin des Akademischen Konfuzius-Instituts an der Universität Göttingen. Seit Januar 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Geschichte Chinas.


Forschungsschwerpunkte

  • globaler Transfer von städtebaulichen und sozialplanerischen Wissensbeständen während des 20. Jhs
  • gesellschaftliche Transformationsprozesse im städtischen und ländlichen Raum
  • Umweltzeitgeschichte Chinas
  • Wahrnehmung und Bewältigung von Naturgefahren im modernen China

Ausgewählte Publikationen

  • Between ‘Self-Sovietization’ and Soviet Assistance: Bourgeois Specialists, Soviet Manuals and the Development of Urban Planning and Design in China, 1950s–1960s, in: Christoph Bernhardt, Monika Motylinska, Andreas Butter (Hrsg.), Exporting Socialism Making Business (in Vorbereitung, erscheint 2019)
  • Rezension zu Jeremy Brown, Matthew D. Johnson (Hrsg.), Maoism at the Grassroots: Everyday Life in China’s Era of High Socialism, Cambridge/London: Harvard University Press, 2015, in: International Review of Social History 62/3, 2017, 559–561.
  • (mit Heike Hartmann) Land Use Strategies in China’s Northern Regions: Soil Conservation, Afforestation, Water Resources Management, in: Eva Sternfeld (Hrsg.), Routledge Handbook of Environmental Policy in China, London/New York: Routledge, 2017, 144–160.
  • (mit Johannes Küchler) Der Große Nordwesten und der chinesische Staat: Raumkonzeptionen und Strategien der Raumtransformation, in: Roland Altenburger, Esther Bentmann (Hrsg.), Raum und Grenze in den China-Studien, Wiesbaden: Harrassowitz, 2016, 107–120.
  • Chinas andere ‚Große Mauer‘. Zur Raumkonstitution durch Schutzwaldpflanzungen seit den 1950er Jahren, in: Roland Altenburger, Esther Bentmann (Hrsg.), Raum und Grenze in den China-Studien, Wiesbaden: Harrassowitz, 2016, 157–180.
  • (mit Klaus Gestwa) Gone With the Wind. Dust Storms and the Globalisation of Anti-Wind Erosion Measures in the Twentieth Century, in: Global Environment 2/2015, 234–258.
  • Coping with the ‘World’s Biggest Dust Bowl’. Towards a History of China’s Forest Shelterbelts, 1950s–Present, in: Global Environment 2/2015, 320–348.
  • „Wir haben nur etwas mehr als zwei Jahre gebraucht…“. Die Umgestaltung Changchuns zur ersten ‚Autostadt‘ des Neuen China, 1953-1956, in: Martina Heßler, Günter Riederer (Hrsg.), Autostädte im 20. Jahrhundert. Wachstums- und Schrumpfungsprozesse in globaler Perspektive, Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2014, 147–165.
  • Von Schwarzen Stürmen und Gelben Drachen. Sand- und Staubstürme in der Volksrepublik China zwischen Expertendiskurs und Alltagswissen, 1977–2011, in: Geographische Revue 2/2012, 90–108.
  • Ein Wald rauchender Fabrikschornsteine. Rückblicke auf die chinesische ‚Produktionsstadt‘ der 1950er Jahre, in: Informationen zur modernen Stadtgeschichte 1/2012, 69–86.
  • Neues China – neue Städte – neue Gesellschaft. Aufbau in wechselseitiger Perspektive, in: Forum Stadt 4/2011, 371–388.
  • Von der Konsumenten- zur Produktionsstadt. Aufbauvisionen und Städtebau im Neuen China, 1949–1957, München: Oldenbourg, 2010.
  • Durch Aufbau zur Neuordnung der Gesellschaft. Städtebauliche Leitbilder in der Volksrepublik China, 1949–1959, in: Thomas Etzemüller (Hrsg.), Die Ordnung der Moderne: Social Engineering im 20. Jahrhundert, Bielefeld: transcript, 2009, 279–299.
  • Rezension zu Lü Junhua, Peter G. Rowe, Zhang Jie (Hrsg.), Modern Urban Housing in China 1840–2000 (München: Prestel, 2001), in: Raumforschung und Raumordnung 5–6/2001, 470–472.
  • Übersetzung (chin.-dt.): Chu Xiaoquan, Zwei Goldene Zeitalter Chinas, in: Lettre International 48/2000, 56–61.