RUB » OAW » Geschichte Chinas » Prof. Dr. Christine Moll-Murata

Besucherdresse

Universitätsstr. 134
3. Obergeschoss
D-44799 Bochum

Anfahrt

Postadresse

Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Ostasienwissenschaften
Sektion Geschichte Chinas
Ruhr-Universität Bochum
Uni134 (3.12)
D-44799 Bochum

Kontakt

Sektionsleitung

Prof. Dr. Moll-Murata
E-mail: Christine.Moll-Murata@ruhr-uni-bochum.de
Sprechstunde nach Vereinbarung
Universitätsstrasse 134, Raum 3.13



Sekretariat

Cristina Maurillo, B.A.
cristina.maurillo@rub.de
Universitätsstraße 134, Raum 2.13
Bürozeiten: 8–16 Uhr

Tel.: +49 (0)234 32-21855
Fax: +49 (0)234 32-14747


Fakultät



Prof. Dr. Christine Moll-Murata

Kontakt


Anschrift

Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Ostasienwissenschaften
Sektion Geschichte Chinas
Universitätsstr. 134
44801 Bochum

Büro: AKAFÖ 3.13
Tel.: +49-234-32-28254
Email: Christine.Moll-Murata@ruhr-uni-bochum.de


Prof.

Sprechstunde

Nach Vereinbarung.


Kurzbiographie

Geb. 1960 in Heilbronn, Studium der Sinologie und Politik Südostasiens an der Universität Heidelberg (M.A.) sowie an der Ruhr-Universität Bochum (Promotion). 1995-2000 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät für Ostasienwissenschaften; Redakteurin des Bochumer Jahrbuchs zur Ostasienforschung. 2000-2004 Koordination des DFG-Projekts "Staat, Handwerk und Gewerbe in Peking, 1700-1900", am Seminar für Sinologie und Koreanistik, Universität Tübingen; 2003-2004 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt "Geld- und Finanzpolitik in China, 17.-19. Jh.", Universität Tübingen, Seminar für Sinologie und Koreanistik, im Rahmen des Forschungsschwerpunktprogramms Baden-Württemberg. 2005-2007 Post-Doc, Universität Utrecht, Fachgruppe Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. 2008-2009 Koordinatorin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt "Global Collaboratory on the History of Labour Relations, 1500-2000", International Institute of Social History, Amsterdam. 2009 Akademische Rätin an der Fakultät für Ostasienwissenschaften. 2015 zur außerplanmäßigen Professorin ernannt. Seit 1.9.2018 Leiterin der Sektion Geschichte Chinas.

Vorstandsmitglied der Alliance for Research on East Asia (AREA) Ruhr
Gleichstellungsbeauftragte und Schülerlabor-Beauftragte der Fakultät für Ostasienwissenschaften.
Mitglied des Redaktionskomitees von International Review of Social History
Mitglied des Beratungskomitees von Ming Qing Yanjiu
Mitglied des Redaktionskomitees von Journal of the Social and Economic History of the Orient
Schriftleiterin der Veröffentlichungen des Ostasien-Instituts der Ruhr-Universität Bochum


Gegenwärtige Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte der Arbeit in China, Taiwan und Japan 1500-2000
  • Geschichte des chinesischen Handwerks und der chinesischen Gilden
  • Zukunftsvorstellungen in Ostasien seit 1900
  • Industrialisierung in Nordostasien

Ausgewählte Publikationen

  • State and Crafts in the Qing Dynasty. Amsterdam University Press 2018.
  • Conquerors, Employers, and Arbiters: States and Shifts in Labour Relations 1500–2000.(Hrsg. mit Karin Hofmeester und Gijs Kessler). International Review of Social History 61 (2016), Special Issue 24.
  • "Sinologie und Japanistik" [sic] (mit Regine Mathias), in Handbuch der Mediterranistik: Systematische Mittelmeerforschung und disziplinäre Zugänge, hrsg. v. Nikolas Jaspert et al., Paderborn: Wilhelm Fink, Ferdinand Schöningh 2015, 435-446.
  • "Tributary Labour Relations in China during the Ming-Qing Transition (Seventeenth to Eighteenth Centuries)", in Conquerors, Employers, and Arbiters: States and Shifts in Labour Relations 1500–2000. International Review of Social History 61 (2016), Special Issue 24, 27-48.
  • (hrsg. mit Wolfgang Behr, Licia Di Giacinto, Ole Döring) Auf Augenhöhe. Festschrift zum 65. Geburtstag von Heiner Roetz. (=Bochumer Jahrbuch zur Ostasienforschung 38/2015).
  • "Legal Conflicts Concerning Wage Payment in Eighteenth and Nineteenth Century China: The Baxian Cases", in Jane Kate Leonard und Ulrich Theobald (Hrsg.), Metals, Monies, and Markets in Early Modern Societies: East Asian and Global Perspectives. Vol. 2. Leiden: Brill 2015, 265-306.
  • "Guilds and Apprenticeship in China and Europe: The Case of the Jingdezhen and European Ceramics Industries", Chapter 7 of Technology, Skills and the Pre-modern Economy in the East and the West. Essays Dedicated to the Memory of S.R. Epstein. Edited by Maarten Prak and Jan Luiten van Zanden. Leiden: Brill 2013, 227-257.
  • "Liu Xiaobo liest Bonhoeffer: Kommentierte Übersetzung des Essays, Erneute Lektüre von Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft im Gefängnis", Bochumer Jahrbuch zur Ostasienforschung 35, 2011, 31-46, ebenfalls abgedruckt in Bonhoeffer Rundbrief. Mitteilungen der International Bonhoeffer-Gesellschaft, Sektion Bundesrepublik Deutschland , Nr. 103, Nov. 2013, 34-55. Volltext .
  • "A Streetcar named 'Utility': Useful and Reliable Knowledge in China in the Second Millennium", URKEW Discussion Paper Series No. 10. London School of Economics, 2013. Volltext .
  • "Military employment in Qing dynasty China" (mit Ulrich Theobald), in Erik-Jan Zürcher (ed.), Fighting For a Living.
    A Comparative Study of Military Labour 1500-2000.
    Amsterdam University Press 2013, 345-382.