Dr. Anke Scherer (Wissenschaftliche Mitarbeiterin)

Anschrift:
Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Ostasienwissenschaften
Sektion Geschichte Japans (AKAFÖ Haus 2.19)
Universitätsstr. 134
44780 Bochum

Tel: +49-234-32-28256
Fax: +49-234-32-14693

E-Mail:
Anke Scherer

Sprechstunde: nach Vereinbarung unter anke.scherer@rub.de

Beruflicher Werdegang

Seit 2019 Post-Doc am Lehrstuhl für Geschichte Japans der Ruhr-Universität
2019-2007 Leiterin der Ostasienabteilung einer privaten Fachhochschule
2005-2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Monies, Markets, and
Finance in China and East Asia, 1600-1900“
2001-2000 Forschungsaufenthalt an der Universität Tokyo
1997-2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Geschichte Japans der Ruhr-Universität
1996-1994 Koordinatorin für Internationale Beziehungen (JET) in Nozawa Onsen (Japan)


Akademische Ausbildung

2006 Promotion an der Ruhr-Universität Bochum zu „Japanese Emigration to
Manchuria: Local Activists and the Making of the Village Division Campaign“
1994-1992 Zusatzstudium „Deutsch als Fremdsprache“
1992-1991 Studienabschluss mit einer Magisterarbeit in Sinologie über
Geschichtsschreibung in der chinesischen Kulturrevolution (1966-1976)
1991-1990 Auslandsstudium an der London School of Oriental and African Studies
(MA Area Studies Far East)
1990-1988 Hauptstudium Sinologie und Japanologie an der Universität Heidelberg
1988-1987 Auslandsstudium an der Universität Wuhan (Volksrepublik China)
1987-1985 Grundstudium Sinologie und Japanologie an der Universität Trier


Forschungsschwerpunkte

  • Japanischer Imperialismus in Ostasien
  • Geschichte der Mandschurei in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts
  • Managementkultur in Japan
  • Kulturelle Narrative


Ausgewählte Publikationen

  • (2021) (zusammen mit Torsten Weber) Geschichte und Geschichtsbewusstsein im Jahr der Jahrestage 2020. In: David Chiavacci / Iris Wieczorek (Hrsg.) Japan 2021. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft (p. 213–233) München: iudicium.
  • (2021). Japan. In: Wolfgang Gieler/Sabine Wege (Hrsg.) Staatenlexikon Asien. Geographie, Geschichte, Kultur, Politik und Wirtschaft (pp. 203-222). Berlin et al.: Peter Lang.
  • (2020). Japanische Landnahme in der Mandschurei in den 1930er und 1940er Jahren: Erinnerungen von Angestellten der Mandschurischen Erschließungsgesellschaft (Manshū takushoku kōsha). In: Anke Scherer/Katja Schmidtpott (Hrsg.)
    Wege zur japanischen Geschichte. Festschrift für Regine Mathias anlässlich ihres 65. Geburtstags (pp. 215-229). Hamburg: Mitteilungen der Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (MOAG).
  • (2020). (Herausgabe zusammen mit Katja Schmidtpott) Wege zur japanischen Geschichte. Festschrift für
    Regine Mathias anlässlich ihres 65. Geburtstags.
    Mitteilungen der Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (MOAG) 148.
  • (2019). „Unreinheit“ als Mechanismus der Ausgrenzung der „Schmutzigen“ und „Nicht-Menschen“ in der Edo-Zeit.
    In: Stephan Köhn / Chantal Weber (Hrsg.) Outcasts in Japans Vormoderne. Mechanismen der Segregation in der Edo-Zeit (pp. 29-43). Wiesbaden: Harrassowitz Verlag.
  • (2018). Abenomics als Narration der Krisenbewältigung. In: Annette Schad-Seifert (Hrsg.) Japan in der Krise – Soziale Herausforderungen und Strategien in wirtschaftlich unsicheren Zeiten. (pp. 53-72). Wiesbaden: Springer VS Verlag.
  • (2017). (zusammen mit Carsten Deckert) The Dao of Innovation: What European innovators can learn from philosophical Daoism. Kindai Management Review 2017 (5), 104-117.
  • (2016). Abenomics und die Prekarisierung der japanischen Gesellschaft. In: Stephan Köhn / Monika Unkel (Hrsg.) Prekarisierungsgesellschaften in Ostasien. Aspekte der sozialen Ungleichheit in China und Japan (pp. 133-154). Wiesbaden: Harrassowitz.
  • (2015). Die Entstehung der „Sehnsucht nach der Mandschurei“ und des Bildes
    der heroischen japanischen Mandschurei-Siedler in den 1930er Jahren. In: Matthias Asche / Ulrich Niggemann (Hrsg.)
    Das leere Land – Historische Narrative von Einwanderergesellschaften (pp. 233-249). Stuttgart: Franz-Steiner-Verlag.
  • (2013). How cleaning factories and schools contributes to social happiness in Japan: The philosophy and practices
    of the ‘Council to Make Japan Beautiful’. Proceedings of the 12th Meeting of the German-Japanese Society for Social Sciences (GJSSS) „Interdisciplinary Aspects of Well-Being in Changing Societies". Bad Homburg.
  • (2012). The colonial appropriation of public space: architecture and city planning in Japanese-dominated Manchuria.
    In: Christoph Brumann / Evelyn Schulz (Hrsg.) Urban Spaces in Japan. Cultural and social perspectives (pp. 37-52).
    London and New York: Routledge.
  • (2008). Japanese Emigration to Manchuria: Local Activists and the Making of the Village Division Campaign
    (Dissertation), elektronische Publikation unter http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/ SchererAnke/diss.pdf
  • (2006). Die Besichtigung der asiatischen Moderne: Reisen in der Mandschurei in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Minikomi 72, 16-21.
  • (2004). „Das Landleben und der Spulwurm“ oder: Das Konzept der modernen Lebensführung (bunka seikatsu)
    und das ländliche Japan in den 1920er und 1930er Jahren. Bochumer Jahrbuch zur Ostasienforschung 28, 85-104.
  • (2003). Japanische Stadtplanung und Architektur in Manzhouguo / Manshūkoku: Entwicklungshilfe oder Machtdemonstration? OAG Notizen, 10, 10-27.
  • (2003). „Mandschurei“ und „Manzhouguo“ In: Brunhild Staiger et al. (Hrsg.) Das große China-Lexikon. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 471-473.
  • (2002). Moving the masses: Rural poverty and the Village Division and Relocation Campaign in the 1930s. In: The Japan Foundation Newsletter XXIX, No. 2, 11-14.
  • (1999). Drawbacks to controls on food distribution: food shortages, the black market and economic crime. In: Erich Pauer (Hrsg.) Japan's War Economy (pp. 106-123). London: Routledge.
  • (1998). „Bräute für das Festland“ – Lebensgeschichten von Frauen, die angeworben wurden, japanische Mandschurei-Siedler zu heiraten.Bochumer Jahrbuch zur Ostasienforschung 22, 151-168.