Prof. Dr. Eiichi Kido

Anschrift:
Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Ostasienwissenschaften
Sektion Geschichte Japans (AKAFÖ Haus 2.19)
Universitätsstr. 134
44780 Bochum

Tel: +49-234-32-28256
Fax: +49-234-32-14693



Lebenslauf

8.Nov.1957 geboren in Kashiwa bei Tokio
März 1981 Staatliche Fremdsprachenhochschule Tokio (Dt. Abt.) absolviert
              Diplomarbeit: Vereinigung der KPD und der SPD in der sowjetischen Besatzungszone
März 1983 Magister an der Staatlichen Fremdsprachenhochschule Tokio (Area Studies)
              Magisterarbeit: Nachkriegsumwälzungen und die Wahlen 1946 in der sowjetischen Besatzungszone
Aug.1985-Aug.1986 Zusatzstudium in Leipzig
März 1988 Doktorkurs an der Staatlichen Universität Hitotsubashi, Tokio (Social Studies) abgeschlossen
              Abschlussarbeit*: Bodenreform in der sowjetischen Besatzungszone
Apri.1988-März 1990 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Staatlichen Universität Hitotsubashi, Tokio (Social Studies)
Apr.1990-Juni 1994 Lektor an der Staatlichen Universität Osaka (Abt. für allgemeine Studien)
März 1994-Jan.1995 Forschungsaufenthalt an der Humboldt-Universität
ab Juni 1994- Assistenzprofessor an der Staatlichen Universität Osaka (OSIPP: Osaka School of International Public Policy)
Juli 2000-Sep.2001 DAAD-Lektor am Institut für Politikwissenschaft der Universität Leipzig
2.Juni 2008 am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften der FU Berlin, promoviert
              Gutachter: Prof. Fritz Vilmar, Prof. Gesine Foljanty-Jost (Martin Luther Universität Halle-Wittenberg),
              Prof. Theodor Ebert,Prof. Hajo Funke, Prof. Peter Grottian

* In Japan gab es dreijährige Doktorkurse, die mit einer Dissertation vergleichbaren Arbeit abgeschlossen wurden,
ohne dass dafür ein Titel verliehen wurde.


Publikationen (Auszug)

Deutsch und Englisch

  • „Ein Volk, ein Reich, eine Sprache“?: Betrachtungen zur Nationalsprache-Ideologie in Japan, in: Abdurrahman Gülbeyaz (Hrsg.), Sprache und Conditio Humana - Sprachhandlung und Mehrsprachigkeit in Konfliktgesellschaften, Osaka: Matsumoto Kôbô, 2015, S.254-279.
  • Befreiungsschlagversuche gegen die Schatten der Vergangenheit, in: Informationsbrief: Mitteilungen der DOAM, Nr.7, März 2015, S.2.
  • Japan auf dem Weg zur Wiederbelebung des Militarismus, in: Ausdruck, Nr.68, Oktober 2014, S.24-29.
  • Vorwärts ins 19. Jahrhundert? Japan soll interventionsfähig werden, in: Wissenschaft und Frieden, 4/2013, S.14-17.
  • Wohin treibt Japan? Lernunfähige Nation?, in: György Széll, Roland Czada (Hr.), Fukushima : die Katastrophe und ihre Folgen, Frankfurt am Main: Peter Lang, 2013, S.181-184.
  • Neuer Graswurzel-Chauvinismus in Japan, in: Antifaschistisches Infoblatt, Nr.94, 1/2012, S.54-55.
  • Lernunfähige Nation? Dreimal haben Japaner den Einsatz von US-Kernwaffen erlebt. Aber bis heute verfolgt Tokio seine atomfreundliche Politik weiter, in: Junge Welt, 12. April 2011, S.3.
  • Wohin treibt Japan? Die Atompolitik ist Teil einer zunehmenden Militarisierung, in: Der Tagesspiegel, 1. April 2011, S.4.
  • Gedenken zwischen Versöhnung und staatlicher Instrumentalisierung in Japan, in: Korea Forum, 1+2/2010, S.37-42.
  • Betrachtungen über die Geschichtspolitik in Deutschland zur DDR-Vergangenheit, in: Detlef Nakath (Hrsg.), DDR-Geschichte: Bilder und Zerrbilder, Berlin: Dietz Verlag, 2010, S.140-151.
  • Die Position Japans zu den koreanischen Nord-Süd-Beziehungen und die Konzeptionen der ostasiatischen Gemeinschaft, in: Korea Forum, 1+2/2009, S.42-46.
  • Remilitarisierung Japans nach 1945. Rückkehr nach dem militanten Nationalismus?, Bonn: Pahl Rugenstein Verlag, 2009, 178 S.
  • Militarization in Japan and Germany, in: György Széll /Ute Széll (eds.), Quality of life and working life in comparison, Bern: Peter Lang Publishing Group, 2009, pp.87-94.
  • Japans Bruch mit der Friedensverfassung, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, 9/2007, S.1041-1044.
  • Nach der Tragödie die Farce. Japans Versuche, alte imperialistische Ziele unter den Rahmenbedingungen einer US-Vormundschaft zu verwirklichen, in: Wissenschaft und Frieden, Dossier Nr. 49 (April 2005), 15 S.
  • Der „Friedensstaat“ Japan auf dem Weg zur Kriegsbereitschaft. Über die widerspruchsvolle Ko-Existenz der japanischen Verfassung und der Sicherheitsallianz mit den USA, in: Osnabrücker Jahrbuch Frieden und Wissenschaft, Nr.10 (2003), S.189-203.
  • Angst und Haß geschürt. In Japan wächst die Kriegsstimmung gegen Nordkorea, in: Junge Welt, 10. Juni 2003, S.10-11.
  • Treuer Handlanger des Imperiums. Als Alliierter der USA soll das Land in Asien eine Rolle wie Großbritannien in Europa spielen, in: Freitag, 7. Mai 2004, S.2.
  • Auf dem Weg zur Atommacht? Anti-Kernwaffen-Prinzipien in Frage gestellt, in: Neues Deutschland, 28. Juni 2002, S.7.
  • 10 Jahre deutsche Einheit im Spiegel der japanischen Presse, in: Icarus, 2/2002, S.47-49.
  • Die japanischen Nobelpreisträger und die Friedensfrage, in: Krieg und Literatur, Vol.VII, 2001, S.31-44.
  • Zum Stand der zeitgeschichtlichen DDR-Forschung in Japan, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung, 1994, S.318-322.

Japanisch

  • Henyô suru Doitsu Seiji Shakai to Sayokutô (= Wandelnde Politik und Gesellschaft in Deutschland und die Partei Linke) , Osaka: Kôbunsha, 2015, 195 S.
  • Doitsu Porando Kankei ni miru Rekishi Wakai to Shinrai Kôchiku (= Versöhnung und Vertrauensbildung in den deutsch-polnischen Beziehungen), in: Narahiko Toyoshita/Yoshikazu Sawno/Wi Back Lang (Hrsg.), Hokutô Ajia no Shinrai
    Kôchiku (= Friedensbildung in Nordostasien), Osaka: Universitätsverlag der Osaka University of Economics and Law, 2015, S. 231-256.
  • Heiwa Kenkyû Nyûmon (=Einführung in die Friedensforschung), Hrsg., Osaka: Universtätsverlag der Universität Osaka, 2014, 299 S.
  • „Kyogi wa Bôryoku no Haha.” Hashizumu to Fashizumu (= „Lüge ist Mutter von Gewalt.“ Hashismus und Faschismus), in: Akira Kimura/Akira Maeda (Hrsg.), 21 Seiki no Grobaru Fashizumu (= Glonbaler Faschismus im 21. Jahrhundert), Osaka: Kôbunsha, 2013, S.109-123.
  • „Buryoku Shinwa“ Kokufuku wo Sogaisuru NATO to AMPO (= NATO und AMPO als Störfaktoren, um „Gewaltmythos“ zu überwinden), in: Makoto Itô/Yoshihiko Motoyama (Hrsg.), Kiki karano Dasshutsu (= Entkommen aus der Krise), Tokio: Ochanomizu Shobô, 2010, S.90-101.
  • Heiwa no Tankyû (= Such nach dem Frieden), Hrsg. mit Yatsuhisa Nagano, Osaka: Kaihô Shuppansha, 2008, 299 S.
  • Nosutarugi ka Jiko Enpawamento ka. Higashidoitu ni okeru „Osutarugi“ Genshô (= Nostalgie oder Selbstermutigung?
    Das „Ostalgie“-Phänomen in Ostdeutschland), in: Hidetoshi Takahashi/Masahiko Nishi (Hrsg.), Tôô no 20 Seiki
    (= Der 20. Jahrhundert in Osteuropa), Kyoto: Jimbun Shoin, 2006, S.239-268.
  • “Tai Tero Sensô” to Gendai Sekai (= Der „Antiterrorkrieg“ und die Welt heute), Hrsg., Tokio: Ochanomizu Shobô, 2006, 255 S.
  • Radikaru ni “Heiwa” wo Tou (= Radikal über den „Frieden“ fragen), Hrsg. mit Makoto Oda, Kyoto: Hôritsu Bunkasha, 2005, 246 S.
  • „Doru Teikoku“, Indian Eiga, Kousan Kôra. Higashi Doitsu ni okeru Amerika Zô (= Das „Dollarimperium“, Indianerfilme, heimisch Cola. Das Amerikabild in der DDR), Historical Science Society of Japan (Hrsg.), 20 Seiki no Amerika Taiken
    (= Die Amerikaerfahrungen im 20. Jahrhundert), Tokio: Aoki Shoten, 2001, S.35-66.
  • Berurin. Kako-Genzai-Mirai (= Berlin. Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft), Hrsg., Tokio: San-ichi Shobô, 1998, 240 S