Aline Dreher, M.A

E-Mail: Aline Dreher

Zur Person

  • 2015 B.A. in Japanologie (Schwerpunkt Geschichte) und Archäologische Wissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum.
  • 2012-2014 Studienaufenthalt am Archäologischen Institut der Kyūshū-Universität in Fukuoka, Japan.
  • 2020 M.A. in Japanologie (Schwerpunkt Geschichte) und Ur- und Frühgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Thema der Arbeit: „Der Kolonialarchäologe Torii Ryūzō (1870-1953) und seine Forschungsarbeiten in Taiwan, Korea, der Mandschurei und der Mongolei zwischen 1895-1930“.
  • 2015-2016 Studienaufenthalt am Archäologischen Institut der Kyūshū-Universität in Fukuoka, Japan.
  • 2015-2018 Teilnahme an einem internationalen archäologischen Projekt zur Erforschung des Brennofenzentrums Nakadake-Sanroku, Kagoshima, Japan.
  • 02-04/2018 Feldforschung und Studienaufenthalt in Kagoshima, gefördert durch LabExchange.
  • Seit 2021 Doktorandin der Sektion Geschichte Japans der Ruhr-Universität Bochum.

Forschungsschwerpunkte

  • Japanischer Kolonialismus in Ostasien
  • Geschichte der Archäologie und Kolonialarchäologie Japans
  • Wissenschaftsgeschichte

Promotionsvorhaben

  • „Archäologie und Politik im japanischen Kolonialreich, 1895-1931“ (Arbeitstitel)

Vorträge

  • 14.06.2015 „Anwendungsmöglichkeiten der archäologischen Flugprospektion – Japan und Europa im Vergleich“, Initiative zur historischen Japanforschung, Ruhr-Universität Bochum
  • 12.06.2016 “Methods and Applications of Aerial Archaeology – A Comparison of Europe and Japan”, Seventh Worldwide SEAA Conference (Society for East Asian Archaeology), Boston and Harvard University, USA
  • 26.05.2019 „Pan-Asianismus in den Anfängen der Kolonialarchäologie Japans in Korea und der Mandschurei 1900-1930 – Archäologische Konzepte vor dem Hintergrund der Expansions-politik Japans am Beispiel Yagi Sōzaburōs (1866–1942)“, Initiative zur historischen Japanforschung, Ruhr-Universität Bochum
  • 11.03.2021 „Japanische Kolonialarchäologie in der Mandschurei – Die Schaffung einer ´Manzhouguo-Identität´ durch archäologische Konzepte?“, Biennial DGA Conference: Transnational Asian Studies – Multi-Level Dynamics of Identity Formation and Institution Building, Panel: Die “Manzhouguo-Identität“ – Akteure, Institutionen und Diskurse zur Schaffung einer transnationalen Identität für die Bewohner des Staates Manzhouguo (1932-45), AREA Ruhr (online)