Nachlesen 2013

GoING Abroad – Infoveranstaltung zu Auslandsaufenthalten für Studierende im Bauingenieurwesen am 16.04.2013

                               

Ein Semester in Norwegen, Frankreich, Spanien oder Prag studieren, ein fachbezogenes Praktikum in Algerien oder in der Mongolei absolvieren – all das und noch einiges mehr ist für Studierende in den Ingenieurwissenschaften möglich und wird teilweise sogar bezahlt oder mit Stipendien gefördert. Wo genau aber die Auswahl eines den individuellen Interessen und Bedürfnissen entsprechenden Auslandsaufenthaltes beginnt, wie Vorbereitung und Organisation ablaufen, wer bei der Suche nach passenden Stipendien hilft und was letztendlich das Alltagsleben im fremden Land für einen bereit hält – diesen Fragen stehen Studierende oft noch unsicher gegenüber.

Am 16.04.2013 fand die erste Informationsveranstaltung der GoINGAbroad-Reihe speziell für Studierende im Bauingenieurwesen statt, die fachliche Informationen zum Auslandsaufenthalt mit persönlichen Erfahrungsberichten von Studierenden der Ingenieurwissenschaften kombinierte.

Neben Präsentationen des International Office der RUB und des Bochumer Lokalkomittees von IAESTE (International Associationforthe Exchange ofStudentsfor Technical Experience, der weltweit größten Praktikanten-Austauschorganisation im Bereich Ingenieur- und Naturwissenschaften) wurden die ERASMUS-Kooperationen der Fakultät für Bauingenieurwesen und deren Ansprechpartner/innen vorgestellt. Auch die Bochumer Regionalgruppe der Ingenieure ohne Grenzen, die sich aus Studierenden der ingenieurwissenschaftlichen Fakultäten und berufstätigen Ingenieuren zusammensetzt, stellte ihre Arbeit an Entwicklungshilfeprojekten in Afrika vor.

Einen besonders lebhaften und auch humorvollen Einblick in das „Abenteuer“ Ausland boten zudem die Erfahrungsberichte von fünf (teils ehemaligen) Studierenden: Von der Anfangsidee über die Organisation und Finanzierung des Aufenthaltes bis hin zum Alltag im Gastland ließen sie ihre Kommilitonen an ihren Studien- oder Praktikumsaufenthalten im inner- und außereuropäischen Ausland teilhaben. Insider-Informationen über Arbeitszeiten unter Berücksichtigung der muslimischen Gebetsbräuche in Algerien oder zum Selbst-Brauen inspirierende Bierpreise in Norwegen durften dabei selbstverständlich auch nicht fehlen.

Zum Ausklang der Veranstaltung konnten dieTeilnehmenden unmittelbar noch die Möglichkeit zum persönlichen Gespräch mit den Vortragenden nutzen und individuelle Fragen klären. Auslandsinteressierte konnten sich zudem für einen die Veranstaltungsreihe zukünftig begleitenden Newsletter eintragen.

Für die Möglichkeit, die Veranstaltung in einem zentral gelegenen und gut ausgestatteten Raum durchzuführen, gilt ein großer Dank der freundlichen Unterstützung durch den Fachschaftsrat Bauingenieurwesen.

Das GoINGAbroad-Veranstaltungsformat wurde im Kernbereich Internationalisierung und Mobilitätsförderung des BMBF-Verbundprojektes ELLI – Exzellentes Lehren und Lernen in den Ingenieurwissenschaften entwickelt, um den ingenieurwissenschaftlichen Studierenden bedarfsorientiert und fachspezifisch die Möglichkeiten eines Auslandsaufenthaltes im Studium näherzubringen. Geplant ist, künftig jedes Semester Veranstaltungen in den drei ingenieurwissenschaftlichen Fakultäten anzubieten. Die nächste ist für den 04.06.2013 geplant und wird sich vorwiegend an Studierende des Maschinenbaus, von SEPM (Sales Engineering andProduct Management) und UTRM (Umwelttechnik und Ressourcenmanagement) richten.

Protokoll und Berichterstattung: Laura Lombardi, Natascha Strenger