Zulassungsbeschränkte Fächer

Auch mit einer Hochschulzugangsberechtigung können Sie sich nicht für jeden Studiengang direkt einschreiben. Viele Bachelor-Studiengänge sind zulassungsbeschränkt. Die Vergabe dieser Studienplätze gibt vor, bei welcher Institution Sie sich bewerben müssen:

  • örtliche Zulassungsbeschränkung
    • Vergabe durch die Zulassungsstelle der RUB, Bewerbung über die RUB
      Informationen zu Bewerbung, Zulassung und Einschreibung
      Direkt zur Bewerbung
    • landesweite Vergabe durch die Stiftung für Hochschulzulassung durch das Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV),
      an der RUB derzeit für die Fächer Biologie B.Sc.,Management & Economics B.Sc.,Psychologie B.Sc.,Rechtswissenschaft Staatsexamen, Wirtschaftspsychologie B.Sc.,
      Bewerbung über hochschulstart.de und die RUB
      Informationen zum DoSV
      Zu hochschulstart.de
  • bundesweite Zulassungbeschränkung
    Vergabe durch die Stiftung für Hochschulzulassung (an der RUB nur im Fach Medizin): Bewerbung über hochschulstart.de

Das Vergabeverfahren entscheidet unter anderem auch darüber, ob Sie sich bei der RUB, bei der Stiftung für Hochschulzulassung (über hochschulstart.de) oder bei beiden Institutionen (DoSV) bewerben müssen.

Örtliche Zulassungsbeschränkungen an der RUB

Für einige Studienfächer der RUB ist eine begrenzte Anzahl an Studienplätzen vorhanden. Gibt es mehr Bewerber als Plätze, wird ausgewählt. Aus diesem Grund müssen Sie sich für manche Studiengänge zunächst bewerben.

Alle derzeit zulassungsbeschränkten Studiengänge

Wie wird bei den Bewerbungen ausgewählt?

Die RUB vergibt gemäß den Hochschulregelungen in NRW

  • 20 % der Studienplätze an die Abiturientenbesten
  • 20 % der Studienplätze nach Wartezeit
  • 60 % der Studienplätze nach eigenem Auswahlverfahren (AdH)
    Bei diesem lokalen Auswahlverfahren der Hochschule (AdH) wählen an der RUB alle Fächer die Bewerber nach der Durchschnittsnote im Abitur aus.

Wie genau die Studienplätze vergeben werden, erfahren Sie in unseren Erläuterungen zum Numerus Clausus.

Alternativen bereithalten

Die Zulassung für ein zulassungsbeschränktes Fach ist bei einem Zwei-Fach-Studiengang nicht automatisch die Zulassung für das zweite zulassungsbeschränkte Fach. Ein Zwei-Fach-Studiengang erfordert aber immer die Einschreibung in zwei Fächern und kann nicht allein studiert werden – auch nicht vorübergehend.

Überlegen Sie sich also frühzeitig Alternativen und Präferenzen und nutzen Sie die Möglichkeit, bei der Bewerbung bis zu zwölf Studienwünsche anzugeben. Wenn Sie Zulassungen erhalten, sind Sie nicht verpflichtet, diese anzunehmen.

Beachten Sie in jedem Fall auf die Kombinationsmöglichkeiten der Fächer, gerade, wenn Sie das Lehramt anstreben.

Kombinationsmöglichkeiten beim 2-Fach-Bachelor
Kombinationsmöglichkeiten Lehramt

Sonderfälle

Außer den Auswahlkriterien Durchschnittsnote und Wartezeit gibt es weitere Fälle, die bei der Vergabe gesondert berücksichtigt werden.

Bevorzugte Zulassung nach einem Dienst

Wer vor Studienbeginn Wehrdienst, Zivildienst, ein Freiwilliges Soziales Jahr oder den BFD ableistet, sollte sich dennoch vorher bewerben, wenn der angestrebte Studiengang zulassungsbeschränkt ist.

In zulassungsbeschränkten Fächern haben Bewerber, die sich vor oder während Ihres Dienstes beworben und einen Zulassungsbescheid erhalten haben, das Anrecht auf Zulassung, wenn der Dienst vor dem 31. Oktober bzw. 30. April endet. Die Regelung gilt sowohl für örtlich zulassungsbeschränkte wie auch für Fächer, die von hochschulstart.de vergeben werden.

Die Stiftung für Hochschulzulassung stellt zu diesem Thema Merkblätter als Download zur Verfügung.
Zu hochschulstart.de

Was zählt als Dienst?

Mit Diensten im Sinne dieser Hinweise sind gemeint:

  • Bundesfreiwilligendienst (BFD)
  • Zivildienst
  • Bundeswehr / Bundesgrenzschutz (bis zu einer Dauer von 3 Jahren)
  • Freiwilliges soziales Jahr (FSJ) - im Sinne des Gesetzes zur Förderung eines freiwilligen sozialen Jahres vom 15.07.2002 (BGBl I S. 2596 ff.) bei einem anerkannten Träger
  • Freiwilliges ökologisches Jahr (FÖJ) - im Sinne des Gesetzes zur Förderung eines freiwilligen ökologischen Jahres vom 15.07.2002 (BGBl I S. 2596 ff.) bei einem anerkannten Träger
  • Entwicklungsdienst - nach dem Entwicklungshelfer-Gesetz (mindestens 2 Jahre)
  • Jugendfreiwilligendienst – nach dem Gesetz zur Förderung von Jugendfreiwilligendiensten
  • Betreuung / Pflege eines Kindes unter 18 Jahren oder sonstigen pflegebedürftigen Angehörigen (bis zu einer Dauer von 3 Jahren).

Sonstige humanitäre Dienste oder Au-pair-Aufenthalte fallen nicht hierunter. Bitte klären Sie dies in Zweifelsfällen mit Ihrer Organisation ab.

Was muss bei der Bewerbung beachtet werden?

  • Sie müssen sich trotz des Dienstes und der früheren Zulassung über hochschulstart.de oder mit unserem Online-Formular nach Ihrem Dienst neu bewerben. Weder Ihre frühere Bewerbung noch Ihre Zulassung wird weder von hochschulstart.de oder bei den Hochschulen aufbewahrt.
  • Auch wenn Sie im Losverfahren oder im Nachrückverfahren einen Studienplatz erhalten haben und diesen Platz aufgrund eines Dienstes nicht annehmen können, haben Sie das Recht auf diese bevorzugte Zulassung im darauffolgenden Semester.
  • Wenn Ihr Fach zurzeit nicht zulassungsbeschränkt ist, können Sie sich während des Dienstes nicht bewerben, erhalten aber sicher einen Studienplatz.
  • Eine Bewerbung ist natürlich auch nach dem Dienst möglich. In diesem Fall oder wenn Sie eine früheren Bewerbung nicht geltend machen können (weil Sie keinen Zulassungsbescheid bekommen haben), gelten für Sie die allgemeinen Zulassungsregelungen wie für Bewerber ohne Dienst. Der Dienst zählt aber immer als Wartezeit, wenn Sie währenddessen nicht an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sind (> siehe Wartezeit)

Verfällt mein Anrecht auf bevorzugte Zulassung irgendwann?

Ihr Recht auf bevorzugte Zulassung bezieht sich auf die zwei auf das Dienstende oder Betreuungsende folgenden Vergabeverfahren. Danach verfällt Ihr Anspruch und Sie nehmen am „normalen“ Zulassungsverfahren teil.

Verbesserung der Wartezeit mit Berufsausbildung vor dem Abitur

Absolvieren Sie eine Ausbildung vor Ihrer Hochschulreife, wird Ihnen die Ausbildung nicht als Wartezeit angerechnet. Haben Sie jedoch Ihr Abitur vor dem 15.7.2007 erworben und davor noch eine Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf absolviert, verbessert sich Ihre Wartezeit um zwei Semester, vor dem 15.1.2002 sogar um vier Semester.

Spitzensportler

Die Rub fördert das Studium von Spitzensportlern, die einem auf Bundesebene gebildeten A-, B-, C- oder D/C-Kader eines Bundesfachverbandes des Olympischen Sportbundes angehören. Diese werden in einer Sonderquote berücksichtigt. Spitzensportler geben ihre Kaderzugehörigkeit bei der Onlinebewerbung an und reichen die Kaderbescheinigung als Nachweis ein.
Über weitere Förderleistungen der RUB für Spitzensportler im Studium informiert der Hochschulsport

Zum Hochschulsport

Sonderanträge: Härtefälle und Nachteilsausgleich

Bei der Bewerbung können Sonderanträge gestellt werden, die Durchschnittsnote oder Wartezeit verbessern oder die sofortige Zulassung zum Studium bewirken, wenn sie anerkannt werden.

Antrag auf Verbesserung der Durchschnittsnote oder Wartezeit

Wer unverschuldet durch längere schwere gesundheitliche Beeinträchtigungen daran gehindert wurde, sein Abitur in der geplanten Zeit zu absolvieren oder gewohnte Leistungen zu erbringen, kann diese Gründe zum Nachteilsausgleich geltend machen.

Umfangreiche Unterlagen müssen zum Beleg vorliegen, etwa Gutachten von Fachärzten und Versorgungsämtern, Schulgutachten und -bescheinigungen.

Härtefallantrag

Ein anerkannter Härtefallantrag ermöglicht die sofortige Zulassung zum Studium. Die Kriterien und die Prüfung sind sehr streng und wenige Beeinträchtigungen rechtfertigen die Anerkennung eines Härtefalls.

Es müssen schwerwiegende gesundheitliche, soziale oder familiäre Gründe vorliegen, die eine gravierende Beeinträchtigung bedeuten, im Zeitpunkt der Antragstellung in Ihrer Person bereits vorliegen und von Ihnen nicht zu vertreten sind. Auch bei Anlegung besonders strenger Maßstäbe darf Ihnen nicht zugemutet werden, auch nur ein Semester auf die Zulassung zu warten.

Eine solche besondere Ausnahmesituation wäre etwa eine Erkrankung mit der Tendenz zur Verschlimmerung, die es bei einem verzögerten Studienbeginn nicht mehr ermöglichen würde, das Studium zu Ende zu führen.

Strenge Prüfung

Bevor Sie einen Sonderantrag stellen, sollten Sie selbstkritisch prüfen, ob er Aussicht auf Erfolg hat. Die Anträge können auch für Fächer gestellt werden, die von der Stiftung für Hochschulzulassung (hochschulstart.de) vergeben werden. Wie viele Hochschulen hält sich die RUB an die Richtlinien von Hochschulstart.de, die als Infoblatt vorliegen.

Für einen Sonderantrag müssen Sie die entsprechenden Nachweise anbringen, die Sie ebenfalls dem Infoblatt entnehmen. Diese müssen in Kopie bis zum Bewerbungsschluss bei unserer Zulassungsstelle vorliegen.

Ein "Sonderfall" muss durch die beigefügten Belege so deutlich dargestellt sein, dass eine außenstehende Person die Argumente anhand der Unterlagen nachvollziehen kann. eine kurze schriftliche Begründung neben den erforderlichen Nachweisen erleichtert die Bearbeitung eines Antrags.

Nach oben