RUB »  BOSCOL » Sammlungen » Archiv im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets

Archiv im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets

Das Archiv im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets ist in einzigartiger Weise Gedächtnis der Region Ruhrgebiet. Es bewahrt und erschließt für alle Interessierten solche Bestände, die über Strukturen und Entwicklungen der Region zwischen der Ebene der Kommunen und der Ebene des Landes Auskunft geben.

Dazu gehört der Faktor Arbeit, der Land und Menschen in der Montanregion Ruhrgebiet besonders prägte, im Archiv verkörpert durch die Überlieferungen der Gewerkschaften IG Bergbau, IG Chemie-Papier-Keramik und der Gewerkschaft Leder.

Die Planung des Faktors Raum und die Bewältigung des Strukturwandels sind in den Beständen des Kommunalverbands Ruhr (KVR) und dessen Rechtsnachfolger, dem Regionalverband Ruhr (RVR), überliefert, ebenso im Bestand der Internationalen Bauausstellung Emscher-Park.

Weitere Bestände sind im Archiv zu entdecken, eine detaillierte Übersicht findet sich auf unserer Homepage.



Kontakt

Dr. Alexander J. Schwitanski
Archiv im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets
Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets
Clemensstr. 17-19
44789 Bochum
Tel. +49 (0)234 32 - 29095
E-Mail: alexander.schwitanski@rub.de

www.isb.rub.de/ahgr

Aus der Sammlung


Lohn- und Mitgliedsbücher aus dem Kaiserreich und der Weimarer Republik, Bestand der IG Bergbau

Die Überlieferungen der Gewerkschaften bis 1933 sind zum größten Teil vernichtet. Nach dem Zweiten Weltkrieg sammelte daher die IG Bergbau historische Zeugnisse wie diese Mitgliedsbücher von Gewerkschaftern oder Lohnbücher von Bergmännern. Sie geben Auskunft über Berufs- und Arbeitsplatzwechsel, Gehälter und Abgaben.