Prof. Dr. Thomas Stöllner

Arbeitsschwerpunkte

  • Vorrömische Metallzeiten (Hallstatt- und Latènekultur in Mitteleuropa)
  • Montanarchäologie (Europa, Eurasien, Vorderer Orient)
  • Naturwissenschaften in der Archäologie
  • Kult und Ritual in prähistorischen Kulturen

Daten zur Person

  • Leitende Ausgrabungstätigkeit: Dürrnberg, Mitterberg (Österreich), Askaraly (Kasachstan), Chehrabad,  Veshnaveh (Iran), Lahntal-Atzbach und im Siegerland (Hessen, Nordrhein-Westfalen), Sakdrissi (Georgien)
  • Seit 2018 Sprecher des DFG SPP 2176 "Das iranische Hochland: Resilienzen und Integration in vormodernen Gesellschaften"
  • 03.-04.2018 Honorary Visiting Scholar der Flinders University South Australia
  • 2017 Listenplatz 1 (aequo loco) für die Stelle des Generaldirektors des RGZM in Mainz verbunden mit einer W3-Professur
  • Seit 2016 Benennung in den Beirat der Stiftung zur Förderung der Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
  • 2016 Organisation der internationalen Konferenz “On salt, copper, and gold: The origins of early mining and metallurgy in the Caucasus” und der Ausstellung “The Gold of Sakdrisi – Man’s first gold mining enterprise” (together with Georgian National Museum Tblissi, Prof. Lordkipanidze, Dr. Gamabschidze) and the Maison d'Orient des CNRS Lyon (Dr. C. Marro)
  • seit 2014 Leiter Abteilung Forschung an Deutschen Bergbau-Museum Bochum
  • seit 2010 Mitglied des Beirates des Österreichischen Forschungszentrums Dürrnberg und (seit 2013) des Keltenmuseums Hallein (Dürrnbergforschung)
  • seit 2009 Mitglied der Gruppe zur Wissenschaftlichen Beratung des Zentrums für Baltische und Skandinavische Archäologie in Schleswig ZBSA
  • seit 2006 Professor für Ur- und Frühgeschichte an der Ruhr- Universität Bochum.
  • seit 2004 Mitglied der Kommission für Allgemeine und Vergleichende Archäologie des DAI.
  • seit 2004 Ordentliches Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts, Berlin.
  • Habilitation im Fach Vor- und Frühgeschichte an der Universität Marburg, Fachbereich Geschichte und Kulturwissenschaften "Studien zum prähistorischen Salzwesen in Mitteleuropa". Ernennung zum Privatdozenten an der Universität Marburg.
  • Visiting Research Fellow an der Flinders-University of South Australia, Adelaide.
  • seit 2000 Leiter des Fachbereiches Montanarchäologie am Deutschen Bergbau-Museum in Bochum.
  • 1997 Förderpreis für wissenschaftliche Arbeiten des Landes Salzburg.
  • 1995-2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Vorgeschichtlichen Seminar der Universität Marburg; DFG-Projekt: "Siedlungs- und Wirtschaftsgeschichte des eisenzeitlichen Dürrnberges bei Hallein".
  • Promotion in Marburg (Prof. Dr. O.-H. Frey) mit der Dissertation "Die Hallstatt- und der Beginn der Latènezeit im Inn-Salzach-Raum".
  • seit 1990 Leitung der montanarchäologischen Ausgrabungen am Dürrnberg bei Hallein.
  • 1986-1995 Studium an den Universitäten Marburg, Regensburg, Wien und Salzburg in den Fächern: Vor- und Frühgeschichte, Anthropologie, Christliche Archäologie und Geologie.

Projekte


Institut für Archäologische Wissenschaften
Ruhr-Universität Bochum
Am Bergbaumuseum 31
44791 Bochum

Sprechstunde: Mi. 12-14 Uhr & nach Vereinbarung
Telefon: (0234) 32-22546
thomas.stoellner@rub.de o. thomas.stoellner@bergbaumuseum.de

Publikationen Prof. Dr. Th. Stöllner