RUB » ZSB » Service » FAQ » Infoportal Zulassung

Fragen zu "Mein Stand im Infoportal Zulassung"

Hier finden Sie die häufigsten Fragen, die uns zum "Infoportal Zulassung" gestellt werden.
Klicken Sie auf eine Frage, um die Antwort ein- und auszublenden.

Wenn Sie sich nicht bis zum 15. Juli bzw. 15. Januar online beworben haben, dann können Sie keine zulassungsbeschränkten Fächer studieren. Es bleiben Ihnen noch zulassungsfreie Fächer – oder Sie bewerben sich im Losverfahren. Am Losverfahren können Sie auch teilnehmen, wenn Sie sich nicht fristgerecht beworben haben.
Im Nachrückverfahren sind nur diejenigen, die sich auch beworben haben. Auch wenn in den Listen mit den alten NC-Werten steht „Alle zugelassen“, so ist auch dort keine freie Einschreibung ohne Bewerbung möglich.
Zulassungsfreie Fächer

Im Prinzip sagt der Rangplatz aus, wieviele BewerberInnen mit entweder besserer Abi-Durchschnittsnote oder mit längerer Wartezeit im aktuellen Auswahlverfahren noch vor Ihnen sind. Ihr Rangplatz gibt immer den für Sie günstigsten Werte (entweder Abi-Note oder Wartezeit) an.
Wenn BewerberInnen vor Ihnen ein Studienplatzangebot nicht annehmen, rutschen Sie im Laufe des kontinuierlichen Nachrückverfahrens nach oben.
Achtung! Dieser Rangplatz hat nichts mit der Vergabe der Studienplätze nach Wartezeit zu tun!
Fragen zur Wartezeit beantworten wir in "Vor der Bewerbung".

Die ersten Zulassungsbescheide stellt unsere Zulassungsstelle  ca. 2 Wochen nach Bewerbungsschluss online. Allerdings erhalten viele BewerberInnen nicht sofort einen Studienplatz, sondern erst im Laufe des kontinuierlichen Nachrückverfahrens. Je nach Ihrem Abi-Schnitt kann das sogar bis nach Vorlesungsbeginn dauern. Haben Sie also etwas Geduld…
Mehr zum Nachrückverfahren

Nein, im Nachrückverfahren sind alle automatisch, die sich fristgerecht beworben haben. Dadurch dass sich BewerberInnen für mehr Fächer bewerben, als sie studieren können (3., 4. Präferenz... - bis zu 12 Studienwünsche) bleiben in den nicht gewählten Fächern oft Studienplätze frei, die an die BewerberInnen mit den nächst schlechteren Noten bzw. der nächst kürzeren Wartezeit im Nachrückverfahren vergeben werden.
Mehr zum Nachrückverfahren

Dann bleibt Ihnen nur, als 2. Fach ein zulassungsfreies Fach als „Ersatzfach“ zu wählen. Denn im 2-Fach-B.A. müssen wir Sie für 2 Fächer einschreiben. Sie können sich aber zum nächsten Semester / nächsten Jahr erneut für alle Ihre Wunschfächer bewerben. Wenn Sie dann eine Zulassung bekommen, wechseln Sie einfach Ihr Fach.
Lesen Sie aber auch weiter unten die Antwort zu "Kann ich mich für ein anderes Fach einschreiben und dann später in mein Wunschfach wechseln?"
Mehr in "Nach der Zulassung"

Dann gilt das gleiche wie in der Frage vorher. Sie können aber immer noch auf das Nachrückverfahren hoffen. Mit unserem kontinuierlichen Nachrückverfahren haben Sie jeden Tag im Infoportal Zulassung einen Überblick, ob sich Ihr Rangplatz im Auswahlverfahren verbessert hat.
Mehr in "Nach der Zulassung"

Wenn Sie an der Ruhr-Uni studieren wollen, dann nehmen Sie das Studienplatzangebot an. Dies müssen Sie bis zum im Zulassungsbescheid angegebenen Datum machen – sonst ist Ihr Studienplatz weg.
Wir halten das Studienplatzangebot nicht so lange aufrecht, bis Sie eventuell im Nachrückverfahren für weitere Studienwünsche eine Platz bekommen haben.
Sie können auch schon ggf. Ihre 3. oder 4 Präferenz annehmen. In den Fächern, in denen Sie bisher noch keine Zulassung bekommen haben, bleiben Sie im Nachrückverfahren, auch wenn Sie Studienplatzangebote annehmen. Bekommen Sie später in Ihrem Wunschfach noch eine Zulassung, dann können Sie frühere Zulassungen ohne Nachteile zurückgeben und Ihr Wunschfach annehmen.
Mehr zum Nachrückverfahren

Ja, das geht. Wenn Sie im Nachrückverfahren oder zu einem späteren Semester in Ihrem Wunschfach einen Studienplatz bekommen, dann können Sie das Fach wechseln. Sie müssen sich aber zu jedem Semester neu bewerben und den dann errechneten NC schaffen (also die dann erforderliche Durchschnittsnote im Abi vorweisen).
Bitte beachten Sie: Wenn Sie an einer deutschen Uni eingeschrieben sind, können Sie keine (weitere) Wartezeit erwerben. Sie verbessern durch ein Studium eines Ersatzfaches nicht Ihre Zulassungs-Chancen für die Zukunft. So lange die Bewerberzahlen nicht sinken, wird es nicht leichter werden, einen Studienplatz zu bekommen. Es kann also passieren, dass Sie in Ihrem „ungeliebten“ Ersatzfach bleiben müssen, wenn die Durchschnittsnote im Abi weit von den alten Verfahrensergebnissen entfernt ist…
Oder Sie versuchen, an einer anderen Uni Ihre Wunschkombination zu bekommen.
Mehr zum Wechsel des Studienfachs

Sie können sich zunächst unbesorgt sicherheitshalber an einer anderen Hochschule einschreiben, damit Sie einen Studienplatz sicher haben. Wenn Sie bei uns später im Nachrückverfahren einen Platz bekommen, dann stornieren Sie an der anderen Hochschule die Einschreibung und schreiben sich anschließend bei uns ein. Einen eventuell gezahlten Sozialbeitrag erhalten Sie auf Antrag bis Vorlesungsbeginn zurück. Später geht die Rückerstattung leider nicht mehr.
Mehr zur Einschreibung

Am Losverfahren kann jede/r teilnehmen, der/die das Abitur hat – unabhängig davon, ob Sie sich vorher beworben haben oder nicht. Auch die Anmeldung zum Losverfahren geht bei uns nur online. Die Frist für die Anmeldung ist immer ab dem 15. März für ein Sommersemester und ab dem 15. September für ein Wintersemester.
Ein Losverfahren kann nur durchgeführt werden, wenn nach dem letzten Nachrückverfahren noch Plätze frei bleiben sollten. In vielen Fächern kann daher gar kein Losverfahren stattfinden.
Mehr zum Losverfahren

Nein, siehe vorherige Frage.
Die Chancen sind nur schwer abzuschätzen. In den heiß begehrten Fächern wie Psychologie, Medizin, Medienwissenschaft und Biologie: eher wie im Lotto...
Wir können frei gebliebene Studienplätze nur verlosen, wenn nach dem letzten Nachrückverfahren noch Plätze frei geblieben sind. Das ist nicht in allen Fächern der Fall, oft können alle Studienplätze in den Nachrückverfahren vergeben werden.
Mehr zum Losverfahren

.

Mehr Fragen?

  • Kontakt zur Zentralen Studienberatung