Referenten und Referate

In den Jahren bis 1977; 1978; 1979; 1980; 1981; 1982; 1983; 1984; 1985; 1986; 1987; 1989; 1990; 1991; 1992; 1993; 1994; 1995; 1996; 1997; 1998; 1999; 2000; 2001; 2002; 2003; 2004; 2005; 2006; 2007; 2008; 2009; 2010; 2011; 2012; 2013; 2014.

bis 1977

Prof. Dr. H.-M. Pawlowski, Mannheim

Die verschiedenen Methoden der Rechtswissenschaft in ihrer Bedeutung für die juristische Ausbildung und Praxis

Vizepräsident des Bundesgerichtshofs a.D. Prof. Dr. h.c. Stimpel, Karlsruhe

Über die Pläne zur Gestaltung der juristischen Ausbildung

Kanzler der Universität Freiburg Dr. F.-W. Siburg

Die Auffassungen vom sozialen Rechtsstaat und ihre Auswirkungen für die Praxis des Juristen

Prof. Dr. K. Michaelis, Göttingen

Das Verhältnis des sozialen und des juristischen Verständnisses von den Aufgaben der Juristen

Richter am BVerfG Prof. Dr. E.W. Böckenförde, Freiburg

Einführung in die staatstheoretischen und verfassungsrechtlichen Aspekte des Eides

Prof. Dr. Böhm, Dortmund

Entstehung und Sinn der Forderung nach Rationalität der Rechtspraxis und der Rechtswissenschaft

Prof. Dr. Dr. mult. h.c. F. Wieacker, Göttingen

Die Bedeutung der Topik und des sog. „Vorverständnisses” für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Dr. Bott, Zentralverwaltung der AEG, Frankfurt

Zur Praxis des Juristen in Wirtschaftsunternehmen

Rechtsanwalt Dr. Freiherr von Ruepprecht, Stuttgart

Erfahrungen und Probleme aus der heutigen Rechtsberatungspraxis

Rechtsanwalt Dr. Stobbe, Hannover

Erfahrungen und Probleme aus der heutigen Rechtsberatungspraxis

Richter am BGH Kreft, Karlsruhe

Was bedeutet die Notwendigkeit des „Wertens” bei Rechtsentscheidungen?

Prof. Dr. K. Larenz, München

Was ist mit der Notwendigkeit der Wertung bei Rechtsentscheidungen gemeint? Welche Grundvorstellungen werden dabei vorausgesetzt?

Prof. Dr. Specht, Mannheim

Die Funktion der Tradition

Prof. Dr. W. Weber, Göttingen

Erscheinungsformen der Rechtsbildung (außerhalb der Gesetzgebung) im Bereich des Öffentlichen Rechts

Richter am BVerfG Prof. Dr. E.W. Böckenförde, Freiburg

Die verschiedenen Methoden der Verfassungsauslegung und ihre Problematik

Prof. Dr. Zwirner, Hannover

Grundsätzliche Bemerkungen zum Verhältnis von Staat und Kirche

Prof. Dr. Krauss, Basel

Entwicklungstendenzen im gegenwärtigen deutschen Strafverfahrensrecht

Prof. Dr. Schöch, Göttingen

Entwicklungstendenzen im heutigen Strafverfahrensrecht

Prof. Dr. Joerges, Bremen

Wieweit können und sollen wirtschafts- oder gesellschaftspolitische Zweckvorstellungen für die Interpretation der Bindung an „Gesetz und Recht” maßgebend sein?

Prof. Dr. Klages, Speyer

Die Bürgerinitiativen in soziologischer Sicht

Prof. Dr. G. Roellecke, Mannheim

Die Bürgerinitiativen in verfassungsrechtlicher Sicht

Prof. Dr. K. Michaelis, Göttingen

Die Deutschen und ihr Rechtsstaat

 

1978

Die Struktur der sogenannten Grundwerte - Erfahrungen mit der einstufigen Juristenausbildung

Prof. Dr. H. Ryffel, Speyer/Thun (Schweiz)

Die Struktur der sog. Grundwerte und deren Tragweite für das moderne Recht

Prof. Dr. Bemmann, Hagen

Erfahrungen mit der einstufigen Juristenausbildung

Prof. Dr. H. Weber, Bielefeld

Erfahrungen mit der einstufigen Juristenausbildung

Prof. Dr. Hesse, Hannover

Erfahrungen mit der einstufigen Juristenausbildung

Prof. Dr. J. Meyer, Bremen

Erfahrungen mit der einstufigen Juristenausbildung

 

1979

Das Verhältnis der Familie, besonders des elterlichen Sorgerechts, zu dem Recht und der Pflicht der öffentlichen Institutionen, auf die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen einzuwirken

Prof. Dr. O. Miehe, Heidelberg

Die Sozialisierung junger Menschen im verfassungsrechtlichen Spannungsfeld von Eltern, Staat und Kindern

Prof. Dr. A. Dieckmann, Freiburg

Das Recht der Kinder innerhalb des elterlichen Sorgerechts

Frau Prof. Dr. I. Tägert, Berlin

Kindeswohl - Elternrecht - öffentliche Erziehungshilfe in sozialpädagogischer und psychologischer Sicht

Präsident Dr. A. Block, Göttingen

Erfahrungen mit Problemen zwischen Elternhaus und öffentlicher Schule

 

1980

Recht und Rechtsverwirklichung

Prof. Dr. F. Wieacker, Göttingen

Die Rechtsverwirklichung in der Geschichte

Kanzler der Universität Freiburg Dr. F.-W. Siburg

Rechtsverwirklichung in der Verwaltung

Prof. Dr. L. Häsemeyer, Heidelberg

Die Rechtsverwirklichung im Prozeß

Rechtsanwalt Dr. H. Bohnen, Bremen

Die Rechtsverwirklichung durch den Rechtsanwalt

Prof. Dr. E. Lorenz, Mannheim

Die Gründe für die Anwendung ausländischen Privatrechts im Inland

 

1981

Das Verhältnis zwischen Ehe und formlos eingegangener Lebensgemeinschaft im heutigen Recht

Prof. D. Dr. Dr. h.c. Trillhaas, Göttingen

Die Ehe als „Heiliger Stand” und als „Weltlich Ding” - Alte Einsichten unter veränderten Bedingungen

Prof. Dr. Simon, Marburg

Die Behandlung formlos eingegangener Lebensgemeinschaften, auch in der katholischen Moraltheologie

Prof. Dr. U. Spellenberg, Bayreuth

Die Behandlung formlos eingegangener Lebensgemeinschaften in ausländischen Rechten

Prof. Dr. H.-M. Pawlowski, Mannheim

Das Verhältnis zwischen Ehe und formlos eingegangener Lebensgemeinschaft im heutigen Recht

 

1982

Das sog. Gewaltmonopol des Staates

Prof. Dr. W. Gerhardt, Bonn

Probleme des Gewaltmonopols des Staates bei der Durchsetzung des materiellen Zivilrechts

Prof. Dr. V. Götz, Göttingen

Bemerkungen über die Pflicht des Staates zum Gebrauch seines Gewaltmonopols

Prof. Dr. S. Smid, Hamburg

Zum Sinn unseres Handelns - Über das Verhältnis der Kommunikationstheorie J. Habermas' zur Philosophie Fr.W. Schellings

 

1983

In der Praxis hervorgetretenen Mängel der neueren Gesetzgebungsarbeit; Ermittlung ihrer Ursachen und Auswirkungen anhand einer Reihe neuerer Gesetze

Vors. Richter am OLG Dr. K.A. Klauser, Karlsruhe/Freiburg

In der Praxis neuerer familienrechtlicher Gesetze hervorgetretene Mängel

Senatsvorsitzende am BAG  Frau Prof. Dr. M.-L. Hilger, Kassel

In der Praxis neuerer arbeitsrechtlicher Gesetze hervorgetretene Mängel (bei den Paragraphen 611 a, 613 a BGB – Probleme des Pensionssicherungsvereins – § 7 des Betriebsrentengesetzes)

Richter am BAG Dr. Gagel, Kassel

Probleme bei der Handhabung des Arbeitsförderungsgesetzes

Prof. Dr. Chr. Starck, Göttingen

Fehlende und verfehlte Wirksamkeit von Gesetzen und deren Ursachen

 

1984

Die Aufgabe der Rechtsprechung und deren Grenze

Prof. Dr. B. Schünemann, München

Überforderungen der Strafjustiz durch illegitime Prozesszwecke, Verfahrensflut und überlange Verfahrensdauer?

Prof. Dr. W. Schild, Bielefeld

Menschliche Schuld und ihre strafrechtliche Relevanz

Prof. Dr. J. Schapp, Gießen

Rechtsprechung und Privatautonomie

Prof. Dr. W. Henckel, Göttingen

Grenzen der Rechtsprechungskompetenz

 

1985

Rechtsetzung und Rechtspraxis unter dem Zeichen des Rechtsstaates

Prof. Dr. E.R. Huber, Freiburg

War das Reich von 1871 ein Rechtsstaat?

Prof. Dr. R. Bartelsperger, Erlangen

Rechtsstaatliches Verwaltungsrecht in einer veränderten Rechtskultur

Prof. Dr. K. Adomeit, Berlin

Die Bedeutung der Rechtsdogmatik für den Rechtsstaat

Prof. Dr. Teubner, Bremen/Florenz

Gesetz und Recht als Steuerungsmittel in der pluralistischen Gesellschaft

 

1986

Das Verhältnis von Steuerrecht und Strafrecht und das Verhältnis von materiellem Recht und Prozessrecht

Richter am OLG Dr. K. Thomas, Bremen

Objektive und subjektive Anforderungen an den Tatbestand der Hinterziehung oder leichtfertigen Verkürzung von Steuern

Prof. Dr. M. Groh, Richter am BFH, Burgdorf/München

Steuerrecht und Strafrecht

Prof. Dr. L. Kuhlen, Mannheim

Grundsätzliches zum Verhältnis von Steuerrecht und Strafrecht

Prof. Dr. L. Häsemeyer, Heidelberg

Zum Verhältnis von materiellem Recht und Prozeßrecht

Vors. Richter am OLG Dr. D. Rogge, Düsseldorf

Probleme des Verhältnisses von materiellem Recht und Prozeßrecht

Prof. Dr. J. Braun, Passau

Zum Verhältnis von materiellem Recht und Prozeßrecht

 

1987

Die Legitimation des Rechts

Prof. Dr. H.-M. Pawlowski, Mannheim

Zur Aufgabe der Rechtsdogmatik im Staat der Glaubensfreiheit

Dr. H. Folkers, Heidelberg

Die Religionsfreiheit als Herausforderung des modernen Staates

Prof. Dr. J. Neumann, Tübingen/Mannheim

Die Möglichkeiten einer Begründung des Rechts aus der Sicht der römisch-katholischen Theologie

Dr. H.R. Reuter und Dr. H. Folkers, Heidelberg

Die Möglichkeiten einer Begründung des Rechts aus der Sicht der evangelischen Theologie

 

1988

Arbeitslosigkeit – Zum Verhältnis von Recht, Statistik und sozialer Wirklichkeit

Prof. Dr. H. Buttler, Erlangen/Nürnberg

Arbeitslosenstatistik und soziale Wirklichkeit

Prof. Dr. G. Roellecke, Mannheim

Subjektive Rechte als Problem für politische Reformen

Prof. Dr. Dr. h.c. F. Gamillscheg, Göttingen

Der Einfluß gesetzlicher und tariflicher Regeln auf den Arbeitsmarkt

Prof. Dr. K. Adomeit, Berlin

Der Einfluß gesetzlicher und tariflicher Regeln auf den Arbeitsmarkt

Prof. Dr. Chr. Starck, Göttingen

Die Drittwirkung der Grundrechte, besonders für arbeitsrechtliche Verhältnisse

 

1989

Die Rechtspraxis auf dem Gebiet des Ehe- und Familienrechts

Prof. Dr. T. Koch, Hamburg

Die Krise der Ehe und ihr Verständnis in evangelischer Sicht

Domkapitular Prof. Dr. W. Böckenförde, Limburg (Lahn)

Das römisch-katholische Verständnis der Ehe im Codex iuris canonici von 1983

Prof. Dr. A. Dieckmann, Freiburg

Familienrecht und Verfassungsrecht

Vors. Richterin am OLG B. Siburg-Kreysing, Freiburg

Die nichteheliche Lebensgemeinschaft

Vors. Richter am OLG Dr. D. Rogge, Düsseldorf

Materielle und prozessuale Fragen der eherechtlichen Gerichtspraxis

Richter am Landes-SozG Dr. Behn, Stuttgart

Die Beziehungen zwischen Familienrecht und Sozialrecht

 

1990

Was wird aus Deutschland?

Prof. Dr. D. Schössler, Mannheim

Neutralismus oder Eingliederung in ein transnationales Sicherheitssystem

Dr. H. Körnich, Dortmund

Die Stellung der Wirtschaft eines vereinigten Deutschlands in Europa

Prof. Dr. R. Wildenmann, Mannheim

Deutsche Identität

Prof. Dr. G. Roellecke, Mannheim

Was bedeutet der Zusammenbruch des Sozialismus für das politische Layout der erweiterten Bundesrepublik Deutschland?

Prof. Dr. G. Grünwald, Bonn

Die strafrechtliche Bewertung in der DDR begangener Handlungen

 

1991

Auseinandersetzung mit der realsozialistischen Vergangenheit

Prof. Dr. G. Schramm, Freiburg

Der Deutsche „Umbruch” im historischen Vergleich

Universitätskanzler Dr. F.-W. Siburg, Freiburg

Politisches Handeln und rechtsstaatliches Disziplinarrecht

Staatsminister a.D. F. Vogel, MdB

Parlamentarische Untersuchungsausschüsse und politische Verantwortung

Bundesminister a.D. Prof. Dr. W. Maihofer, Überlingen

Inhalte und Grenzen der Wirksamkeit des Staates heute

Prof. Dr. R. Specht, Mannheim

Wann ist der einzelne für seinen Staat verantwortlich?

 

1992

Vom deutschen und europäischen Recht

Prof. Dr. U. Blaurock, Göttingen

Europäisches Privatrecht in Vergangenheit und Zukunft. Grundlagen und Möglichkeiten

Vors. Richter am OLG Karlsruhe Dr. K.A. Klauser

Aus der Praxis internationaler Eherechtsfälle

Prof. Dr. U. Spellenberg, Bayreuth

Zur Theorie des internationalen Privatrechts im eherechtlichen Bereich

Prof. Dr. J. Taupitz, Mannheim

Modelle der europäischen Rechtsvergleichung

Prof. Dr. B. Grossfeld, Münster/Westf.

Die Bedeutung des Europarechts für die Juristenausbildung

 

1993

Das Verhältnis von Privatautonomie und Schutz der Schwachen

Prof. Dr. L. Häsemeyer, Heidelberg

Schuldbefreiung bei Uneinbringlichkeit der Schulden oder in ähnlichen Situationen?

Prof. Dr. N. Reich, Bremen/Hamburg

Überlegungen zur Theorie des Europäischen Verbraucherrechtes

Rechtsanwalt Prof. Dr. J. Schmidt-Salzer, Braunschweig

Erfahrungen mit Verbraucherschutzgesetzen

Prof. Dr. E. Schanze, LL.M., Oldenburg

Grundlagen und Fruchtbarkeit ökonomischer Analyse des Rechts

Prof. Dr. R.M. Lepsius, Soziologisches Institut der Universität Heidelberg

Interessenformierung und Interessenausgleich – Probleme zukünftiger Entwicklungen

 

1994

Rechtsprechung heute – Anspruch und Wirklichkeit

Vorsitzender Richter am OLG Dr. D. Rogge, Düsseldorf

Die Ziviljustiz: Der Einzelfall und das Gesetz

Dr. W. Offenloch, Schwäbisch-Gmünd

Die Strafjustiz: Der Richter als Organ der Strafverfolgung?

Richterin am Verwaltungsgericht J. Voll-Hartung, Düsseldorf

Die Verwaltungsjustiz: Verwaltung durch Gerichte?

Prof. Dr. S. Smid, Halle

Rechtsprechung: Rechtsschutz oder Streitentscheidung?

Prof. Dr. H.-M. Pawlowski, Mannheim

Führen Werte auf den Weg der Wahrheit?

  ???

1995

Brauchen wir neue Juristen? - Aspekte der Juristenausbildung und des anwaltschaftlichen Berufs- und Standesrechts

Prof. Dr. J. Taupitz, Mannheim

Entwicklungen und Probleme des Berufsrechts der Rechtsanwälte

Rechtsanwalt Prof. Dr. H. Rowedder, Mannheim/Heidelberg

Folgen der Aufhebung des Lokalisationsprinzips und des Anwaltszwangs aus der Sicht des Anwalts

Vizepräsident des OLG Braunschweig Dr. H.-D. Lange

Folgen der Aufhebung des Lokalisationsprinzips und des Anwaltszwangs aus der Sicht des Gerichts

Universitätskanzler a.D. Dr. F.-W. Siburg, Freiburg

Wozu führt der Wegfall des Referendariats? Überlegungen zur künftigen Juristenausbildung

Prof. Dr. W. Hadding, Mainz

Wozu führt der Wegfall des Referendariats? Überlegungen zur künftigen Juristenausbildung

 

1996

Der lange Weg zur Wiedervereinigung – Zum Stand der inneren Einheit

Prof. Dr. A. Freiherr von Campenhausen, Hannover

Staat und Kirche nach der Wiedervereinigung: Die Einführung eines Unterrichtsfaches „Lebensgestaltung – Ethik – Religionskunde” in Brandenburg

Generalstaatsanwalt Schaefgen, Leiter der Abt. „Regierungskriminialität” der Staatsanwaltschaft II beim Landgericht Berlin

Zur strafrechtlichen Auseinandersetzung mit der DDR-Vergangenheit

Dr. H.N. Noll, Zentrum für Umfragen Methoden und Analysen (ZUMA), Mannheim

Getrennt – vereint: Die subjektive Wahrnehmung und Bewertung der deutschen Vereinigung in Ost- und Westdeutschland

Thüringer Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten Chr. Lieberknecht, Erfurt/Bonn

Sonderbedingungen politischen Wirkens in den neuen Ländern

Stellvertretender Polizeipräsident des Freistaates Sachsen Dr. M. Feist

Der Weg von der Polizei der DDR zur Polizei des Freistaates Sachsen

Dr. K. Richter, Berlin

Das Bundesamt für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (Gauck-Behörde) im Prozeß der Wiedervereinigung

 

1997

Der „schlanke Staat” in der Sicht des Rechts

Prof. Dr. Th. Würtenberger, Freiburg

Was soll und was ist Privatisierung?

Prof. Dr. H.-P. Schneider, Hannover

Schlanker oder magerer Staat? Möglichkeit und Grenzen der Privatisierung

Prof. Dr. R. Bartlsperger, Erlangen

Staatsrechtlicher Wandel durch Verfahrens-, Organisations- und Aufgabenprivatisierung

Leitender Ministerialrat a.D. Dr. G. Sigmund-Schultze, Hannover

Zur „Einführung” des Leistungsprinzips in das Beamtenrecht

Prof. Dr. R. Specht, Mannheim

Zu den Grundlagen einer europäischen Moral: Was bindet uns an und in Europa?

 

1998

Wechselwirkung zwischen Privatautonomie und Verbraucherschutz?

Prof. Dr. H. Ehmann, Trier

Was soll und was ist Privatautonomie?

Prof. Dr. R. Damm, Bremen

Formierung der Privatautonomie durch den Verbraucherschutz?

Prof. Dr. A. Teichmann, Mainz

Zur Entwicklung verbraucherrechtlicher Schutzpflichten – Instruktions-, Aufklärungs-, Produktbeobachtungs- und Rückrufpflichten

Prof. Dr. J. Schapp, Gießen

Privatautonomie und Verbraucherschutz mit Blick auf die Bürgschaftsentscheidung des Bundesverfassungsgerichts

 

1999

Zu den Grundlagen einer allgemeinen Bioethik – Was darf der Mensch „machen”?

Prof. Dr. G. Freund, Marburg

Aus der Arbeit einer Bioethik-Kommission: Steuerung der Wissenschaft durch Organisation?

Prof. Dr. J. Taupitz, Mannheim

Aus der Arbeit einer zentralen Ethik-Kommission

Generalstaatsanwalt Dr. H. Kintzi, Braunschweig / Privatdozent Dr. V. Lipp, Mannheim

Probleme der Sterbehilfe

Prof. Dr. W. Luebbe, Leipzig

Probleme der Normbildung: Veralltäglichung der Triage? Kriterien für eine verantwortliche Allokation knapper Ressourcen

Hochschuldozent Dr. R.W. Puster, Mannheim

Zur moralischen Relevanz der Involvierung Dritter – Das Beispiel der Abtreibung

 

2000

Wie kann man die Strukturen der deutschen und der europäischen Gerichtsbarkeit verbessern?

Prof. Dr. Bruno Rimmelspacher, München

Zum Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Reform des Zivilprozesses

Richter am LG Dr. Hermann Deichfuß, Karlsruhe

Zum Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Reform des Zivilprozesses

Prof. Dr. Gerd Roellecke, Mannheim/Karlsruhe

Zur Reform des Verfahrens über Verfassungsbeschwerden zur Entlastung des Bundesverfassungsgerichts I

Direktorin beim Bundesverfassungsgericht Dr. Elke Luise Barnstedt, Karlsruhe

Zur Reform des Verfahrens über Verfassungsbeschwerden zur Entlastung des Bundesverfassungsgerichts II

Privatdozent Dr. Volker Lipp, Mannheim

Zur Reform des EuGH im Zusammenhang der deutschen Justizreform

Prof. Dr. Ludwig Häsemeyer, Heidelberg

Rechtskultur in einer materiell wie formell mehrschichtigen Rechtsordnung - Herausforderung für Gesetzgebung, Rechtswissenschaft und Juristenausbildung

 

2001

Zum Verhältnis von Ehe und eingetragenen (gleichgeschlechtlichen) Lebenspartnerschaften

Prof. Dr. Hans-Martin Pawlowski, Mannheim

Historische Einführung und Darstellung der Problematik: Zum Verhältnis von Ehe, nichtehelichen Lebensgemeinschaften und gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften

Prof. Dr. Peter A. Windel, Bochum

Die eingetragenen Lebenspartnerschaften in der deutschen Gesetzgebung

Dr. Anne Röthel, Erlangen

Rechtsvergleichende Darstellung unterschiedlicher Regelungen von Lebenspartnerschaften in europäischen Staaten (insbes. Niederlande, Frankreich)

Richter des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte Prof. Dr. Lucius Caflisch, Straßburg

Ehe und Familie in der Rechtsprechung des EMRK sowie nach Art. 6 GG

Prof. Dr. Barbara Zehnpfennig, Passau

Kulturelle Leitbilder und gesellschaftliche Toleranz – wieviel Liberalität verkraftet unsere Kultur?

 

2002

Rechtskultur in einer vielschichtigen Rechtsordnung – Zum Verhältnis von deutschem, europäischem und Weltrecht

Privatdozent Dr. Thomas Sören Hoffmann, Bonn

Die Grundrechtscharta der EU aus der Sicht der deutschen Grundrechte

Rechtsanwältin Elgin Steuber, Frankfurt

Europäisches Anwaltsrecht

Ltd. Ministerialrat Wolfgang Weitz, Wiesbaden

Grundrechte im EU-Recht und im nationalen Verfassungsrecht im Verfahren nach der FFH-Richtlinie

Rechtsanwalt Dirk Sauer, Heidelberg

Europäisches Strafrecht

Prof. Dr. Jan Schapp, Gießen

Menschenrechte als Grundlage nationaler und europäischer Verfassungen

 

2003

Grundgesetz und Religionen – Was legitimiert unser Recht?

Prof. Dr. Stefan Korioth, München

Zum Gegenüber von Staat und Religionsgemeinschaften

Herr Firouz Vladi, Geschäftsführer der Schura Niedersachsen – Landesverband der Muslime Niedersachsen

Der Staat des Grundgesetzes aus der Sicht der in Deutschland lebenden Muslime

Richter am BVerfG Berthold Sommer, Karlsruhe

Probleme des Verhältnisses zum Islam in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts

Prof. Dr. Gerd Roellecke, Mannheim

Recht und Religion

Privatdozent Dr. Thomas Sören Hoffmann, Bonn

Zum Problem einer kulturinvarianten Ethik

 

2004

Zum Verhältnis von Allgemeinem Persönlichkeitsrecht und Pressefreiheit

Privatdozentin Dr. Marion Albers, Hamburg

Die Rechtsprechung, insbesondere des BVerfG, zum Verhältnis von Allgemeinem Persönlichkeitsrecht und Pressefreiheit

Prof. Dr. Alexander Bruns, LL.M., Göttingen

Zum Verhältnis von Allgemeinem Persönlichkeitsrecht und Pressefreiheit in einigen europäischen Ländern und den USA

Rechtsanwalt Dr. Dirk Sauer, Heidelberg

Zum strafrechtlichen Schutz vor der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen

Prof. Dr. Karl-Eberhard Hain, Mainz

Zum Verhältnis von Zielen bzw. Werten und Normen bzw. Gesetzen

Prof. Dr. Hans-Martin Pawlowski, Mannheim

Werte versus Normen

Prof. Dr. Horst Ehmann, Trier

Das Persönlichkeitsrecht als Wert, als Grundrecht und als absolut-subjektives Recht

 

2005

Die Einheit der Rechtsordnung - heute

Prof. Dr. Bernd Grzeszick, LL.M., Erlangen

Ursrung der Vorstellung von der Einheit der Rechtsordnung und deren Bedeutung heute

Privatdozent Dr. Jens Koch, Bochum

Verordnungen und Richtlinien der EU als Bausteine in den Teilsystemen des deutschen nationalen Rechts

Prof. Dr. Arndt Teichmann, Mainz

Internationale Regelungen und Grundsätze als Teil des nationalen Rechts - (CISG, lex mercatoria etc.)

Rechtsanwalt Dr. Ulrich Sommer, Köln

Strafverfolgung durch Europäischen Haftbefehl und Auslieferung deutscher Täter an andere Staaten der EU

Prof. Dr. Kai Ambos, Göttingen

Zum Nebeneinander von Internationalem Strafgerichtshof (ICC) und deutscher Strafjustiz nach dem Völkerstrafgesetzbuch und dem StGB

Prof. Dr. Jan Bergmann, LL.M., Stuttgart

Die Einheit der Verfassungsrechtsordnung: EMRK und Grundgesetz als "ausbalancierte Teilsysteme des nationalen Rechts"

 

2006

Autonomie im Alter

Vorsitzender Richter am OLG München Prof. Dr. Bernhard Knittel

Von der Vormundschaft zur Betreuung

Brunhilde Ackermann, Leiterin der Betreuungsbehörde Kassel, Mitglied im geschäftsführenden Vorstand des Vormundschaftsgerichtstags e.V. /
Richter am AG Kai-Uwe Schütz, Göttingen

Der Alltag der rechtlichen Betreuung

Prof. Dr. Volker Lipp, Göttingen

Die private Vorsorge für den Betreuungsfall

Richter am OLG Hamm Dr. Andreas Jurgeleit, Lehrbeauftragter an der Ruhr-Universität Bochum

Zur Reform des Betreuungsrechts

Prof. Dr. Gerd Roellecke, Mannheim

Selbstbestimmung über Leben und Tod

 

2007

Vermögensrechtliche Solidarität in familialen Verhältnissen

Prof. Dr. Peter Strohmeier, Bochum

Familie heute

Richter am BGH Hans-Joachim Dose, Karlsruhe

Grundlagen und Veränderungen des Unterhaltsrechts

Prof. Dr. Oliver Ricken, Bochum

Familiale Gemeinschaften, insbesondere Bedarfsgemeinschaften im Sozialrecht

RA Dr. Ludwig Bergschneider, München

Vermögensgestaltung und Eheordnung.
Zur richterlichen Kontrolle von Eheverträgen und Scheidungsvereinbarungen

Prof. Dr. Anne Röthel, Hamburg

Vermögenszuordnung durch Erbrecht

Prof. Dr. Peter A. Windel, Bochum

Was kann Familienrecht heute leisten?

 

2008

Die Entformalisierung gerichtlicher Verfahren

Dr. Joachim Jahn, Wirtschaftsredaktion der FAZ, Frankfurt am Main

Konsensuale Verfahrensweisen und das Erscheinungsbild der deutschen Justiz in Medien und Öffentlichkeit

Vorsitzender Richter am OLG Braunschweig Dr. Karl-Heinrich Matthies

Mediation im Zivilprozess

Rechtsanwalt Jürgen Widder, Bochum

Die Rolle des Rechtsanwaltes in der Mediation

Vorsitzender Richter am VG Berlin i.R. Prof. Dr. Karsten-Michael Ortloff

Mediation im Verwaltungsprozess

Prof. Dr. Frank Saliger, Hamburg

Absprachen im Strafprozess

Rechtsanwalt Dr. Dirk Sauer, Mannheim

Absprachen im Strafprozess - aus der Sicht eines Strafverteidigers

Prof. Dr. Hans-Martin Pawlowski, Mannheim

Der Wandel der Normativität

2009

Grundlagen und Grenzen geistigen Eigentums

Prof. Dr. Louis Pahlow, Saarbrücken

Entwicklung, Grundlagen und Konzepte des Schutzes geistigen Eigentums

Prof. Dr. Dr. Jürgen Ensthaler, TU Berlin

Der Schutz des geistigen Eigentums im deutschen, europäischen und internationalen Recht

Dr. Mary-Rose McGuire, Osnabrück

Der Einfluss des europäischen Gemeinschaftsrechts auf das deutsche Recht des geistigen Eigentums

Dr. Henning Große Ruse-Khan, Max-Planck-Insitut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht, München

Die räumlichen Grenzen des Schutzes geistigen Eigentums

Patentanwalt Dr. Edgar Lins, Braunschweig

Der Schutz geistigen Eigentums in der Praxis

Prof. Dr. Hartmut Kliemt, Frankfurt School Management and Finance, Frankfurt am Main

Die ethischen Grenzen des Schutzes geistigen Eigentums

2010

Der soziale Staat

Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, Präsident des BVerfG a.D.

Der soziale Staat des Grundgesetzes

Prof. Dr. Jacob Joussen, Bochum

Europäischer Sozialstaat?

Dr. Volker Treier, Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK), Berlin

Sozialstaatsprinzip aus Sicht der Wirtschaft

Herr MD Georg Recht, Leiter der Abteilung IV (Sozialversicherung/Alterssicherung/Sozialhilfe) BMAS, Berlin

Sozialstaatsprinzip und Gesetzgebung in der Arbeit des BMAS

Frau Dr. Dorothee Weckerling-Wilhelm, BMJ, Bonn

Sozialstaatsprinzip und Gesetzgebung in der Arbeit des BMJ

Vorsitzender Richter am BSG Dr. Ulrich Steinwedel, Kassel / RiBGH Dr. Wilhelm-Albrecht Achilles, Karlsruhe/Braunschweig

Sozialstaatsprinzip und Rechtsprechung

Prof. Dr. Peter A. Windel, Bochum

Ist der Mensch eine juristische Person?

2011

Gleichheit und Freiheit

Außerordentliche Universitätsprofessorin Dr. Elisabeth Holzleithner, Universität Wien

Gleichheit und Antidiskriminierung in rechtsphilosophischer Sicht

Dr. Edit Kirsch-Auwärter, Gleichstellungsbeauftragte der Universität Göttingen

Gender Mainstreaming: Konzeption und Umsetzung in der Praxis

Prof. Dr. Gereon Wolters, Universität Bochum

Die Entwicklung des Sexualstrafrechts in Deutschland

Prof. Dr. Rolf Wank, Universität Bochum

Antidiskriminierungsgesetzgebung in den USA, in der EU, in England und in Deutschland

Prof. Dr. Dirk Looschelders, Universität Düsseldorf

Diskriminierung und Schutz vor Diskriminierung im Zivilrecht

Associate Prof. Yumiko Kuwamura, Tohoku University School of Law

Diskriminierung im japanischen Arbeitsrecht

Ri’in BVerfG a. D. Prof. em. Dr. Lerke Osterloh, Universität Frankfurt/Main

Gleichheit und Freiheit: Die Entwicklung des Gleichheitssatzes in der Rechtsprechung des BVerfG

2012

Gesetz und Recht

Prof. Dr. Andreas Busch, Universität Göttingen

Gesetzgebung und Partizipation aus politikwissenschaftlicher Sicht

Dr. Paul D. H. Raab, Industrie- und Handelskammer zu Kiel, Elmshorn

Die Sicht der Wirtschaft auf die Gesetzgebung

MD Marie Luise Graf-Schlicker, Bundesministerium der Justiz

Gesetzgebung aus der Sicht des Bundesministeriums für Justiz

Prof. Dr. Ulrich Foerste, Universität Osnabrück

Neuere Gesetze im Insolvenzrecht im haftungsrechtlichen System

RA Dr. Dirk Sauer, Mannheim

Neuere Gesetze im Straf- und Strafverfahrensrecht in der Praxis

Dr. Anne Sanders, Universität zu Köln

Anforderung an die Begründung von Gesetzen nach der Rechtsprechung des BVerfG

Prof. Dr. Jan Schapp, Gießen

Sprache, Gesetz und Recht

2013

Prozess und Wahrheit – Tatsachenfeststellung im Gerichtsverfahren

Prof. Dr. Margit E. Oswald, Universität Bern

Richterliche Urteilsbildung

Prof. em. Dr. Wolfgang Frisch, Universität Freiburg

Freie Beweiswürdigung und richterliche Überzeugungsbildung im deutschen Prozessrecht

Prof. Dr. Burkhard Schafer, University of Edinburgh

Der (aufhaltsame?) Siegeszug der Statistik im Beweisrecht des Com-mon Law im Zeitalter der Datenbanken

RA Dr. Thomas Weimer LL.M., Frankfurt a.M.

Anwaltliche Prozessstrategie bei Tatsachenvortrag und Tatsachenfest-stellung im Zivilprozess

VRiLG Dr. Joachim Bock, Mannheim

Richterliche Beweiswürdigung und Sachverständigengutachten zur Glaubwürdigkeit eines Zeugen im Strafprozess

RiVGH Dr. Ina Bauer, Mannheim

Tatsachenfeststellung im verwaltungsgerichtlichen Verfahren in aus-länderrechtlichen Streitigkeiten

RiBVerfG Prof. Dr. Andreas L. Paulus, Karlsruhe und Göttingen
RiLG Dr. Kai Haberzettl, Kassel

Tatsachenfeststellung in Verfahren vor dem BVerfG

2014

"Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus" - Repräsentation, Bürgerbeteiligung, liquid democracy

Prof. Dr. Dr. h.c. Werner Heun, Universität Göttingen

Einführung aus staatsrechtlicher und staatstheoretischer Sicht

Prof. Dr. Kay Waechter, Universität Hannover

Bürgerbeteiligung bei Infrastrukturmaßnahmen

RA Prof. Dr. Norbert Kämper, Düsseldorf

Bürgerbeteiligung bei Infrastrukturmaßnahmen - Wer wird da eigentlich beteiligt?

Jürgen Lindemann, LMR a. D., Ratingen

Bürgerbeteiligung aus Sicht der Naturschutzverbände

Dr. h.c. Eckhart Hien, Präsident des BVerwG a.D.

Verbindlichkeit von Entscheidungen bei Infrastrukturvorhaben in Zeiten von liquid democracy

Fabian Reidinger

Das Beispiel Volksabstimmung zum S21-Kündigungsgesetz

Dr. Sibylle Pawlowski, MRin, Düsseldorf

Das Beispiel CO-Pipeline in NRW