Der Begriff der Telematik


bitte laden sie grafiken Beim Begriff der Telematik handelt es sich um eine Wortschöpfung der 70er Jahre. Flusser referiert auf diesen Sachverhalt, wenn er die Telematik definiert als
"Die Technik, welche erlaubt, den gegenwärtigen diskursiven Schaltplan der technischen Bilder in einen dialogischen umzubauen (...). Dieser Name ist ein junger Neologismus, der aus der Verschmelzung von 'Telekommunikation' und 'Informatik' entstanden ist. Aber das Prinzip, das der neue Name bezeichnet ist weit älter, nämlich genauso alt, wie die Technik des Kalkulierens und Komputierens von Punktelementen, also ein Produkt der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts." (Flusser (1985), S. 86)
Bollmann kommentiert dies folgendermaßen:
"Flussers Gebrauch des Begriffs Telematik (zusammengesetzt aus Telekommunikation und Informatik) geht auf dessen Einführung durch Simon Nora und Alain Minc zurück,die in ihrem 1978 publizierten Bericht an den französischen Präsidenten Die Informatisierung der Gesellschaft (dt. 1979) schreiben: " Die wachsende Verflechtung von Rechnern und Telekommunikationsmitteln, die wir Telematik nennen, eröffnet einen völlig neuen Horizont. (...) Die Telematik wird nicht nur ein weiteres Netz darstellen, sondern vielmehr ein Netz neuer Art, das Bild, Ton und Informationsinhalte in eine vielschichtige Wechselbeziehung treten läßt. Sie wird unser Kulturmodell verändern." In der Konsequenz des von Nora/Minc-Berichts kam es in Frankreich zum Programme Télématique, dessen sichtbare Auswirkung u.a. in den frühzeitigen erfolgreichen Durchsetzung von Minitel, dem Pendant zum deutschen BTX, besteht." (Bollmann (1995), S. 17)


weiter:
Telematisches Netz
Begriff der Informationsgesellschaft