Dr. Harald Wixforth

Dr. Harald Wixforth



Jahrgang1959
StudiumGeschichtswissenschaft, Slavistik und Volkswirtschaftslehre in Bielefeld und Tübingen
Beruflicher Werdegang1991: Promotion an der Fakultät für Geschichtswissenschaft und Philosophie der Universität Bielefeld
1992-1995: Geschäftsführer des SFB 177 „Neuzeitliches Bürgertum“ an der Universität Bielefeld
1995-1997: Mitarbeiter im DFG-Forschungsprojekt „Die Auswirkungen der Arbeitnehmerpartizipation auf die Produktivität im deutschen Bergbau“ an der Fakultät für Geschichtswissenschaft und Philosophie der Universität Bielefeld
1998-2002: Mitarbeiter im Forschungsprojekt „Die Dresdner Bank im Dritten Reich“ am Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der TU Dresden
2002-2003: Mitarbeiter im Forschungsprojekt „Die Dresdner Bank im Dritten Reich“ an der Philosophischen Fakultät der TU Dresden
2003-2006: Mitarbeiter in verschiedenen Forschungsprojekten der Eugen Gutmann-Gesellschaft e. V. Frankfurt/M
2006-2008: Mitarbeiter im DFG-Forschungsprojekt „Der Staat als Unternehmer? Die Reichs-Kredit-Gesellschaft in Republik und Diktatur (1922-1945)"an der Fakultät für Geschichtswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum
2008-2013: Mitarbeiter im Forschungsprojekt "Thyssen im 20. Jahrhundert" an der Universität Mannheim (ab 2010 Universität Bonn)
seit 2013: Mitarbeiter im DFG-Forschungsprojekt „Der Staat als Unternehmer? Die Reichs-Kredit-Gesellschaft in Republik und Diktatur (1922-1945)"an der Fakultät für Geschichtswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum
Forschungsschwerpunkte• Unternehmensgeschichte mit dem Schwerpunkt Bankengeschichte
• Regionale Wirtschaftsgeschichte
• Geschichte der deutschen Besatzungsherrschaft in Ost- und Ostmitteleuropa während des 2. Weltkriegs
• Russische Wirtschaftsgeschichte
Aktuelles Forschungsprojekt• Die Geschichte der Reichs-Kredit-Gesellschaft
• Die Geschichte der Thyssen-Bornemisza-Gruppe (1926-1962)
Publikationen