Eva-Maria Roelevink

Dr. Eva-Maria Roelevink



Seit 2014Akademische Rätin a.Z. am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte, RUB
März-Okt. 2014Gateway Fellow, University of Bergen (Norwegen)
(fin. ResearchSchoolplus (RUB) u. Institutt for Arkeologi, Historie, Kultur- og Religionsvitenskap, University of Bergen)
2013-2014Wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte, RUB
2011-2013Wiss. Projektmitarbeiterin “Absatz und Absatzstrategien der westdeutschen Steinkohle in der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert“
(fin. DFG)

2011-2013, seit 2015Gewähltes Vorstandsmitglied im AKKU (Arbeitskreis für kritische Unternehmens- und Industriegeschichte)
Seit 2010Redaktionsleitung Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte/Economic History Yearbook
(De Gruyter, vormals Akademie-Verlag; Refereed Journal, indexed in: Bekldes, DNKI Scholar, CNPIEC (IBR), IBZ, EBSCO, TOC-Premier, ECONIS, SCOPUS, ERIH PLUS)
2010-2011Wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte, RUB

Forschungsschwerpunkte

KartellgeschichteInternationale Kartellgeschichte, Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte der Kartelle 19. Jahrhundert bis 1945, Kartelle und Unternehmen, Banken und Kartelle, Rheinisch-Westfälisches Kohlensyndikat
MontangeschichteRohstoff- und Stoffgeschichte, Handelsgeschichte, Roh- und Grundstoffversorgung der Wirtschaft, deutsch-niederländische Rohstoffbeziehungen
GeschichtsmarketingPublic History, Public Relations, Unternehmen und Geschichtsmarketing nach 1945

Publikationen


Monografie:

Organisierte Intransparenz

Das Kohlensyndikat und der Niederländische Markt 1915-1932, München (Verlag C.H. Beck) 2015.

Ausgezeichnet mit dem Preis für Unternehmensgeschichte der GUG 2014.


Aufsätze in Refereed Journals:

  • Staatliche Intervention und kartellierte Handlungslogik: die Absatzgewinne des deutsch-niederländischen Kohlenhandels während des Ersten Weltkrieges, in: Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte/Economic History Yearbook 2015/2, S. 451-477.
  • Een nederlandse Steenkolenmijn op duitse Bodem: de Steenkolen Handels-Vereeniging verwerft de Mijn Sophia-Jacoba te Hückelhoven (1917), in: Jaarboek van het Sociaal Historisch Centrum voor Limburg, LVII 2012, S. 104-130.
  • Gemeinsam mit Joep Schenk (Rotterdam): Challenging times – The Renewal of transnational Business Relationship: The Rhenisch Westphalian Coal Syndicate and the Coal Trading Association, 1918 to 1925, in: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte/Journal of Business History 2012/2, S. 154-180.
  • Investitionssicherung eines Syndikatshändlers: die Steenkolen-Handelsvereeniging und die Gründung der Gewerkschaft Sophia-Jacoba, in: Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte/Economic History Yearbook 2012/2, S. 177-214.

Aufsätze in Sammelbänden und Zeitschriften:

  • Deutschland und die bergbaulichen Rohstoffmärkte für Steinkohle, Eisenerz, Kupfer und Kali von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis 1930, in: Geschichte des deutschen Bergbaus, Bd. 3.: Motor der Industrialisierung. Deutsche Bergbaugeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, hrsg. v. Klaus Tenfelde † u. Toni Pierenkemper,
    Münster 2016, S. 17-43.
  • „Wir müssen uns auch einen Platz an der Sonne sichern.“ Das Rheinisch-Westfälische Kohlen-Syndikat und das Deutsche-Kohlendepot, 1905 bis 1947, in: Der Anschnitt. Zeitschrift für Kunst und Kultur im Bergbau 4-5 (2016), S. 168-177.
  • Gemeinsam mit Jan-Otmar Hesse (Bayreuth): Cartel Law and Cartel Registers in German 20th Century History, in: Susanna Fellman u. Martin Shanahan (Hgg.): Regulating Competition. Cartel Registers in the Twentieth-Century World, (Routledge) New York 2016, S. 191-208.
  • Die westdeutsche Kohle und der niederländische Markt in der Zwischenkriegszeit. Eine Forschungsskizze, in: Akkumulation, Nr. 30 (2010), S. 11-19.

Varia (Rezensionen, Miszellen, Tagungsberichte):

  • Warum weniger eine neue Theorie als vielmehr neue empirische Kartellforschung notwendig ist. Eine Replik auf Holm A. Leonhardt: Zum Richtungsstreit in der Kartellgeschichtsforschung, in: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte/Journal of Business History 1 (2016), S. 116-120.
  • Rez. zu: Manfred Rasch (Hg.): Siegerland. Eine Montanregion im Wandel, (Klartext) Essen 2014, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 4 (2015), S. 540f.
  • Rez. zu: Holm A. Leonhardt: Kartelltheorie und Internationale Beziehungen. Mit einem Vorwort von Michael Gehler, (Georg Olms Verlag) 2013, in: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte/Journal of Business History 1 (2015), S. 110-112;
    dazu auch: Warum weniger eine neue Theorie als vielmehr neue empirische Kartellforschung notwendig ist. Eine Replik auf Holm A. Leonhardt: Zum Richtungsstreit in der Kartellgeschichtsforschung, in: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte/Journal of Business History 1 (2016), S. 116-120.
  • Tagungsbericht: Wirtschaftsgeschichte des Ersten Weltkrieges. Ökonomische Ordnung und Handeln der Unternehmen, Teil 2: Arbeitskräfte zwischen militärischer und wirtschaftlicher Mobilisierung, 05.11.2015 – 06.11.2015 Bochum, in: H-Soz-Kult, 12.01.2016.
  • Tagungsbericht: Industrialisation in European Regions, 09.11.2011 – 11.11.2011 Bochum, in: H-Soz-Kult, 03.01.2012.
  • Tagungsbericht: The Coal-Based Rhine Economy. Development of an Industrial Region from Basel to Rotterdam, 1850-1950, 25.11.2010 – 27.11.2010 Frankfurt am Main, in: H-Soz-Kult, 24.02.2011.


nach oben