27. März 2015 – Forum Bochum 4.0

In einer ganztägigen Informations- und Diskussionsveranstaltung im Dampfgebläsehaus der Jahrhunderthalle Bochum präsentierten sich Projekte mit Ursprung in Bochum, die den Leitgedanken von „Bochum 4.0“ prägen und tragen. Die Veranstaltung diente dem Austausch mit Akteuren der lokalen und regionalen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik sowie der Harmonisierung der Informationsstände der Projektbeteiligten und der an einer Kooperation Interessierten.

Nach der Begrüßung durch die Oberbürgermeisterin der Stadt Bochum, Frau Dr. Ottilie Scholz, ging es zunächst um das Konzept Bochum 4.0, das Strategien und Ansätze für eine wissensbasierte Stadtentwicklung an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft aufzeigt. Worldfactory ist das zentrale Projekt in „Bochum 4.0“ und ein Kernelement des Prinzips wissensbasierter Stadt- und Regionalentwicklung. Die Worldfactory mit ihren Teilprojekten, dem Bochumer Institut für Technologie (boIT) und der Lernfabrik des RUB-Lehrstuhls für Produktionssysteme, wurde im Anschluss vorgestellt und diskutiert. RUB-Rektor Prof. Dr. Dr. Elmar Weiler hielt ein Zwischenfazit, bevor es um die Frage ging, welche Zukunftsorte es für Bochum 4.0 gibt.

Die Teilnehmenden waren via elektronischem Voting aufgerufen, ihre Einschätzung zu den eingeschlagenen Entwicklungspfaden der einzelnen Konzepte und Projekte abzugeben. Das darüber und über die zahlreichen Wortmeldungen aus dem Auditorium gewonnene Feedback dient den Projektverantwortlichen als Hinweis auf Weiterentwicklungsbedarfe und Kooperationsoptionen.

Die Veranstaltung schloss mit einer Podiumsdiskussion zur Positionsbestimmung zu Bochum 4.0 mit Vertreter/inne/n des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW, der IHK Mittleres Ruhrgebiet, der Wirtschaftsförderung metropole ruhr und der IG Metall sowie einem Resümee durch die Oberbürgermeisterin Bochums.

Projektbezogene, vertiefende Veranstaltungen sahen das Publikum als auch die Veranstalter als zielführende Perspektive im Anschluss an dieses Forum an.

 

Ansprechpartnerin

Judith Ricken
UV 3/375
Telefon: +49 (0)234 / 32-23187
E-Mail: judith.ricken@uv.rub.de