Was bisher geschah

April 2017

 

Im April begann das ELLI-Projektseminar „Produktplanung“ im CoWorking-Space.
www.rub.de/elli

Am 20.4. fand zum zweiten Mal die Gründerzeit – Social Startup Edition im UFO Atrium statt. Unter der Zusammenarbeit der WORLDFACTORY mit der Friedrich- Naumann- Stiftung und Enactus RUB pitchten nicht nur im engen Sinne soziale Ideen gegeneinander, sondern auch nachhaltig angelegt und ökologisch orientierte Geschäftskonzepte. Die Startups mussten an diesem Abend die internationale Jury und das Publikum auf Englisch von ihrer Idee überzeugen. Das schaffte erneut „Agbocycle- Race The Waste Out“ vom Team des Enactus RUB. Herzlichen Glückwunsch! http://rub.enactus.de/inhalt/projekte/agbocycle

Am 26.04.2017 fand im UFO die Abschlussveranstaltung des Gründungswettbewerbs „Senkrechtstarter“ statt. Junge Gründer stellten sich den kritischen Augen der Jury, Ruhrsource gewann mit einer 3D-Druck-Software den Wettbewerb. Anschließend kamen junge und erfahrene Unternehmer*innen, Vertreter*innen der Wirtschaftsentwicklung und der RUB sowie weitere Interessierte in entspannter Atmosphäre miteinander ins Gespräch.
https://www.senkrechtstarter.de/news/detail/zehn-jahre-zehn-gewinner/

Februar 2017

Auftaktworkshop: „Integration durch Selbständigkeit“

Am 13. Februar 2017 fand ein Kick-Off Workshop zum Thema „Integration durch Selbständigkeit“ im UFO statt, der vom Lehrstuhl für Makroökonomik (Projektleiter: Prof. Dr. Michael Roos) der Ruhr-Universität Bochum ausgerichtet wurde. Das Ziel dieses Workshops war es verschiedene Akteure mit jeweils unterschiedlichen Expertisen zusammen zu führen, sich zu vernetzen und um die Thematik der Integration von Geflüchteten durch den Schritt in die Selbstständigkeit aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten. Hierzu gab es Impulsvorträge von Prof. Dr. Andreas Ostendorf zum RUB-Projekt „Universität ohne Grenzen“ und zur Worldfactory, Benjamin Bonakdar und Dr. Nicola Werbeck von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Katrin Oemmelen von der Professional School of Education, Jana Huesmann und Johanna Reese von der Refugee Law Clinic, Benjamin Siena und Jörg Schoolmann als Unternehmensvertreter, Hamza Sati vom Islamischen Kulturverein Bochum e.V., Werner Fuhrmann von der Bochum Wirtschaftsentwicklung, Vanessa Vaughn vom Projekt „inSTUDIESplus“ sowie Vinitha Yogachandran und Manuel Roters von der studentischen Gründungsberatung JumpUP Ruhr.
In der anschließenden Diskussion wurden beobachtete Probleme analysiert und potentielle Ansätze identifiziert. Die Entwicklung konkreter Maßnahmen ist Gegenstand des nächsten Workshops am 29. März 2017 im UFO.

Januar 2017

Am 31. Januar fand im UFO der RUB der erste Social- Startup-Pitch 2017 statt. In entspannter Atmosphäre bei Pizza und Getränken stellten die Mitglieder von enactus RUB und enactus der Hochschule Bochum ihre Startups vor und mussten sich dabei auch den Fragen der Jury und des Publikums stellen. Ziel der Veranstaltung und der Pitches war es, das Publikum mehrheitlich für sich zu gewinnen und so den Preis, eine finanzielle Unterstützung, mit nach Hause zu nehmen. Geschafft hat das „Agbocycle – Race the waste out“ vom Team des enactus RUB.

Organisiert wurde der Pitch von der Friedrich-Naumann- Stiftung mit Unterstützung der WORLDFACTORY. Einen wichtigen Beitrag leistete auch die Jury mit ihren sehr praxisorientierten Vorträgen: Dr. Juliane Kronen (Gründerin Innatura Sachspenden GmbH), Michael Heider (Geschäftsführer Projekt Together gUG) und Marcel Hafke (MdL).

Begeistert zeigten sich die Teilnehmer*innen mit Rückmeldungen wie „Inspirierende Veranstaltung, tolle Projekte, interessante Gastredner. Vor allem Agbocycle scheint mir noch eine große Zukunft zu haben, ich drücke aber allen Projekten die Daumen!“ (Robin Alef) oder „Von vorne bis hinten ein gelungener Abend, der neben wertvollem Feedback für die Projekte auch die Gelegenheit zum anschließenden Austausch mit erfahrenen Praktikern bot. Alle Projekte wurden stark präsentiert. Lob an die Jury und die Zuschauer für die kritischen Fragen und die Projektmitglieder, die diesen souverän Antwort standen.“ (Kerstin Kramer).

So soll dies nicht der letzte (Social-) Startup-Pitch bleiben: Die WORLDFACTORY ist dabei, dieses Konzept zu einem regelmäßigen Format auszubauen. Als nächster Termin steht der 20.04.2017.

November 2016

Workshop: Regional innovation and the WorldFactory® - When Space and Place matter

Der Workshop richtete sich an Vertreter der betrieblichen Praxis und an Studierende, die Interesse an neuen Formen der Zusammenarbeit und des Austausches haben, um den Praxistransfer während der Studienphase zu intensivieren und gemeinsam einen Beitrag zur Regionalentwicklung zu leisten. Unter der Überschrift „Regional Innovation and the WorldFactory® - When Space and Place matter" inspirierten internationale Experten.


November 2016

ITS-Pitch: IT? MIT SICHERHEIT!

Der 1. ITS-Pitch an der RUB brachte Hochschul-Startups und Studierende der IT-Sicherheit mit Investoren und Unternehmen zusammen. Junge Start-ups aus dem Bundesgebiet stellten sich innovationsorientierten Unternehmen und einer hochkarätigen Investoren-Jury vor, um ihre Gründungen auf die nächste Stufe zu heben.


April 2016

TAKE-OFF UFO

Das UFO gibt zündenden Ideen einen Raum. Unternehmerisch und praktisch interessierte Studierende und Promovierende finden hier Angebote zum Vernetzen, Zusammenarbeiten, Informieren und Präsentieren.


März 2016

Interview mit Prof. Ostendorf

Im Interview mit der WAZ erläutert RUB-Prorektor für Forschung, Transfer und wissenschaftlichen Nachwuchs, Prof. Dr.-Ing. Andreas Ostendorf, das Projekt Worldfactory, seine drei inhaltlichen Säulen und erste Realisierungsorte.


Juni 2015

Worldfactory goes UniverCity

Da sich die Worldfactory nicht auf die Ruhr-Universität beschränkt, sondern über Bochum und die Region letztlich die ganze Welt erobern soll, werden nach und nach Partner mit an Bord geholt. Der zweite Workshop im Juni 2015 fand deshalb unter dem Dach von UniverCity statt.


Juni 2015

Tischgespräche

Über 1.200 Tische auf der Universitätsstraße und die Hälfte davon besetzt mit Angehörigen der RUB – da durfte natürlich die Worldfactory nicht fehlen. Viele tausend Besucherinnen und Besucher der BlauPause informierten sich am 6. Juni über das Projekt.


April 2015

Optionalbereich macht Studieren praktisch

Mit dem Start des Modellversuchs im Optionalbereich zum Sommersemester 2015 wurde die individuelle Profilbildung für Studierende an der RUB vereinfacht. In den sechs Profilen „Praxis“, „Lehramt“, „Sprachen“, „International“, „Liberal Arts Education“ und „Forschung“ können Studierende eigene Schwerpunkte setzen, z.B. durch eine gezielte Vorbereitung auf die eigene Berufspraxis durch ein Praxisprojekt im Profil „Praxis“ – dem Profil für Gestalter und Anwender.


März 2015

Bochum 4.0 in der Jahrhunderthalle

Am 27. März 2015 drehte sich im Dampfgebläsehaus der Jahrhunderthalle alles um die Zukunft von Bochum. Auf dem „Forum Bochum 4.0“ stellte RUB-Prorektor Prof. Ostendorf die Worldfactory als zentrales Projekt von „Bochum 4.0“ vor. Im Mittelpunkt standen dabei das Bochumer Institut für Technologie (boIT) und die Lernfabrik des RUB-Lehrstuhls für Produktionssysteme.


März 2015

Praxisbeispiele aus Studium und Lehre vorgestellt

Auf der 44. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (DGHD) im März 2015 in Paderborn haben Vertreter der RUB die Idee der Worldfactory anhand von drei Praxisbeispielen vorgestellt, die sich bereits an der RUB bewährt haben: Simulationsgestützte Gesprächstrainings, die Lernfabrik des Lehrstuhls für Produktionssysteme (LPS) und die sogenannten Mini Moots im internationalen Recht beziehungsweise im Jessup Moot Court.


Wintersemester 2014/15

Hörsaal City zu Bochum 4.0

Unter dem Titel „Bochum 4.0 – Zukunft einer Stadt im Wandel“ hat sich die RUB-Vortragsreihe „Hörsaal City“ im Wintersemester 2014/15 auch mit der Worldfactory beschäftigt. Das Spektrum der Reihe spannte einen Bogen von der Wohnungspolitik und Quartierentwicklung über die Potenziale erneuerbarer Energien bis hin zum Stadtgrün als Wirtschaftsfaktor.


Januar 2015

Ideen von allen RUB-Mitgliedern

Der offizielle Startschuss für das Projekt Worldfactory fiel am 15. Januar 2015 mit einem universitätsweiten Workshop. Eingeladen waren alle Mitglieder der RUB, denn genau ihre Ideen und ihre Meinungen waren gefragt.