RUB »Wissenstransfer » Dialog » Hörsaal City

Organisatorisches

Eintritt frei, ohne Anmeldung

Veranstaltungsort

  • Blue Square
    Kortumstr. 90
    44787 Bochum

Beginn

  • 18 Uhr,
    sofern nicht anders angegeben

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Rathaus (Nord) U-Bahn: U35 Rathaus (Süd) Straßenbahnen: 302, 306, 310 Haltestelle Rathaus (Bongardstraße/ Ecke Kortumstraße) Busse: 336, 345, 353, 354, 368, 394

 

Archiv

 

Hörsaal City – Vortragsreihe des Rektorats

Logo Hörsaal City

Hörsaal City ist die zentrale Vorlesungsreihe der Ruhr-Universität Bochum. Sie präsentiert allgemein verständlich aktuelle Themen und Forschungsergebnisse für die Bürgerinnen und Bürger Bochums und der Region. Ziel ist es, ins Gespräch zu kommen und zu diskutieren.

Das Auto, mein Gefährte

Ein Leben ohne Auto ist in unserer mobilen Zeit für viele Menschen undenkbar. Es bringt uns von A nach B, ist Familienkutsche oder Statussymbol, macht uns unabhängig von Busfahrplänen und bedeutet jede Menge Freiheit. Weil das Auto einen großen Stellenwert in unserer Gesellschaft hat, gibt es auch allerhand Forschung an der Ruhr-Uni Bochum, die sich mit verschiedenen Aspekten rund um das Thema beschäftigt. Hörsaal City bietet im Sommersemester 2016 einen Überblick über aktuelle Forschungsprojekte. Wir erfahren, warum wir ein Faible für bestimmte Automarken haben, was von E-Autos zu halten ist, wie man sich beim Autokauf geschickt anstellt und vieles mehr.



10.5.2016

Ohne eingebettete Systeme zurück ins 18. Jahrhundert

Prof. Dr. Michael Hübner, Informationstechnik

Eingebettete Systeme sind wie Heinzelmännchen. Keiner sieht sie, keiner kennt sie, aber sie vereinfachen unseren Alltag ungemein. Diese kleinen Computer überwachen und steuern unsere Elektrogeräte, ohne dass wir etwas davon mitbekommen. Ohne sie würde unsere smarte Gesellschaft zurückfallen ins 18. Jahrhundert. Heute baut man eine Vielzahl eingebetteter Systeme in Autos ein, da die Fahrzeuge immer mehr Funktionen selbstständig übernehmen. Verknüpft man mehrere eingebettete Systeme, kann es allerdings zu Problemen kommen. Wie wir als Autofahrer damit am besten umgehen, erklärt Prof. Dr. Michael Hübner in seinem Vortrag.

 

24.5.2016

Elektroautos – sinnvoll für mich?

Prof. Dr. Constantinos Sourkounis, Energiesystemtechnik bzw. Ingenieurwissenschaften

Wir realisieren immer mehr, wie wichtig Umweltschutz ist. Wir sorgen uns um steigende Benzinpreise. Wir verzichten dennoch nicht auf tägliche Autofahrten. Sind Elektroautos die Lösung? Ob sie ökonomisch und ökologisch gesehen sinnvoll sind oder eher alltagsuntauglich, erklärt Prof. Dr. Constantinos Sourkounis. Neben diesen konkreten Fragen beschäftigt sich der Vortrag auch mit der Funktionsweise von Elektroautos: Was ändert sich zum Beispiel an Antriebssträngen und Effizienz?

 

31.5.2016

Abenteuer Autokauf – was die Wissenschaft im Autohaus lernen kann

Dr. Jan Helge Guba, Sales & Marketing Department bzw. Wirtschaftswissenschaft

Fast jeder hat bereits ein Verkaufsgespräch im Autohaus geführt. Für viele Kunden ist das eine aufregende Erfahrung, die mit einem hohen Maß an Unsicherheit verbunden ist. Schließlich will eine Investition in dieser Höhe wohlüberlegt sein. Aber wie fühlt sich eigentlich der Verkäufer in dieser Situation? Und was macht die Verkaufsinteraktion so interessant für die betriebswirtschaftliche Forschung? In diesem Vortrag erhalten Sie Einblicke in eine umfangreiche Studie des Sales & Marketing Departments der Ruhr-Universität Bochum – und auch den einen oder anderen Verhandlungstipp für den nächsten Autokauf.

 

7.6.2016

Wenn es um den „Lappen“ geht – Fahreignung bei neurologischen Erkrankungen

Dr. Oliver Höffken, Medizin

Viele Menschen sind auf ihr Auto angewiesen. Entweder, weil sie beruflich viel unterwegs sind, oder weil sie privat mobil sein wollen. Das Auto macht uns einfach selbstständig und unabhängig. Umso schwieriger ist es zu akzeptieren, wenn man durch unfallbedingte Verletzungen oder Erkrankungen auf einmal kein sicherer Verkehrsteilnehmer mehr ist. Auch die Einnahme einiger Medikamente wirkt sich einschränkend auf die Fahrtauglichkeit aus. Ob man den Wagen lieber stehen lassen sollte, darüber geben sogenannte Fahrtauglichkeitsprüfungen Auskunft. In seinem Vortrag erläutert der Neurologe und Verkehrsmediziner PD Dr. Oliver Höffken die Grundlagen der verkehrsmedizinischen Beurteilung.

 

28.6.2016, 17.30-19 Uhr

Autos und Computer: Eine Hassliebe

Prof. Dr. Christof Paar, IT-Sicherheit

In Zukunft werden Autos noch viel stärker mit dem Internet vernetzt sein. Das steigert Fahrkomfort und Verkehrssicherheit. Allerdings hat die Technik auch ihre Schwachstellen, Stichwort Datensicherheit. Hacker könnten schlimmstenfalls die Software so manipulieren, dass sie während der Fahrt die Steuerung übernehmen. Prof. Dr. Christof Paar zeigt anhand einiger Beispiele, wie stark heutige und zukünftige Autos von Informationstechnik abhängen, und welche entscheidende Rolle die IT-Sicherheit dabei spielt.

 

5.7.2016

Der Mensch und sein Auto – eine Liebesgeschichte

Dr. Rüdiger Hossiep, Psychologie

Das Auto löst bei vielen Fahrerinnen und Fahrern intensive Gefühle aus und ist für sie mehr als ein bloßes Transportmittel. Doch wie lässt sich die Liebe zum Automobil erklären? Was verursacht die Anziehung und warum ist nicht jeder vernarrt in sein Auto? Der Psychologe Rüdiger Hossiep erläutert, wie sich die Liebe zum Automobil wissenschaftlich untersuchen lässt, welche Automarken die Menschen am stärksten in ihren Bann ziehen und welchen Einfluss die Persönlichkeit des Fahrers darauf hat.