RUB »Wissenstransfer » Dialog » Hörsaal City

Organisatorisches

Eintritt frei, ohne Anmeldung

Veranstaltungsort

  • Blue Square
    Kortumstr. 90
    44787 Bochum

Beginn

  • 18 Uhr,
    sofern nicht anders angegeben

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Rathaus (Nord) U-Bahn: U35 Rathaus (Süd) Straßenbahnen: 302, 306, 310 Haltestelle Rathaus (Bongardstraße/ Ecke Kortumstraße) Busse: 336, 345, 353, 354, 368, 394

 

Archiv

 

Hörsaal City – Vortragsreihe des Rektorats

Logo Hörsaal City

Hörsaal City ist die zentrale Vorlesungsreihe der Ruhr-Universität Bochum und steht unter der Schirmherrschaft des Rektors. Sie präsentiert allgemein verständlich aktuelle Themen und Forschungsergebnisse für die Bürgerinnen und Bürger Bochums und der Region. Ziel ist es, ins Gespräch zu kommen und zu diskutieren.

Grauzonen – Herausforderungen in einer pluralistischen Gesellschaft

Was ist Satire und wie weit darf sie gehen? Was ist im Rahmen der Reproduktionsmedizin erlaubt? Ist assistierter Suizid verantwortbar? In unserer heutigen Gesellschaft, in der verschiedene Lebensstile und Weltanschauungen nebeneinander existieren, wird es zunehmend schwieriger, eine klare Grenze zwischen Meinungsfreiheit und Rechtsverletzung aufzuzeigen. Die Veranstaltungsreihe „Grauzonen – Herausforderungen in einer pluralistischen Gesellschaft“ beschäftigt sich mit diesen Grenzbereichen. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Ruhr-Universität Bochum bieten Einblicke in die Themen und nehmen aus Expertensicht Stellung.



21.9.2016

Was ist Satire und wie weit darf sie gehen?

Der Fall des Satirikers Jan Böhmermann, der ein Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Erdoğan im Fernsehen veröffentlicht hat, hat die Diskussion um die Meinungsfreiheit wieder in den Vordergrund gerückt: Was ist noch Satire und wo sind die Grenzen? Oder muss Satire alles dürfen? In der Auftaktveranstaltung der neuen Reihe geht es um die Zensur in den Medien, um Kunstfreiheit vs. Religionsfreiheit und um § 166 des Strafgesetzbuchs.

Gäste der Talkrunde:

  • Prof. Dr. Gereon Wolters, Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und internationales Strafrecht
  • Prof. Dr. Oliver Fahle, Institut für Medienwissenschaft
  • Ahmet Aweimer, Vorsitzender des Rates der muslimischen Gemeinden in Dortmund und Dialogbeauftragter des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD)
  • Comedian Hans-Werner Olm

Moderation: Katja Leistenschneider (Radio Bochum)

 

10.11.2016

Viele Götter und ein Grundgesetz: Religionsfreiheit in Deutschland (Teil 1)

Referenten: Experten der Ruhr-Universität aus den Bereichen Recht, Wirtschaft und Religionswissenschaften sowie besondere Gäste

In Deutschland herrscht eine Trennung von Staat und Religion, allerdings ist die Religionsfreiheit ein fester Bestandteil des Grundrechts. Aber wie setzt man dies um, ohne die Neutralität des Staates zu gefährden? Themen wie Kopftuch am Arbeitsplatz oder Schwimmunterricht für kopftuchtragende Mädchen sind nur zwei der vielen Aspekte, mit denen sich diese Veranstaltung befasst.

 

8.12.2016

Viele Götter und ein Grundgesetz: Religionsfreiheit in Deutschland (Teil 2)

Referenten: Experten der Ruhr-Universität aus den Bereichen Recht, Wirtschaft und Religionswissenschaften sowie besondere Gäste

Auch diese Veranstaltung beschäftigt sich mit der religiösen Vielfalt in Deutschland und den daraus resultierenden Herausforderungen für Staat und Gesellschaft. Inwieweit lässt sich die Beschneidung von Knaben mit der Unversehrtheit des Kindeswohls vereinbaren? Wie sieht es mit religiösen Feiertagen am Arbeitsplatz aus und was ist mit der Polygamie? Mit diesen Themen befasst sich diese Veranstaltung der „Grauzonen“-Reihe.

 

9.2.2017

Nein heißt Nein, oder?

Referenten: Experten der Ruhr-Universität aus den Bereichen Recht, Wirtschaft und Religionswissenschaften sowie besondere Gäste

Das Sexualstrafrecht in Deutschland wird reformiert. Allerdings sehen viele Rechtspraktiker die Änderungen als politischen Aktionismus mit wenig praktischen Effekten an; nicht alle Fälle sexueller Handlungen gegen den Willen einer Person sind erfasst oder konnten erfasst werden. Eine richtige Beurteilung der Fälle wird in der Rechtspraxis nach wie vor schwierig sein.

 

9.3.2017

Baby auf Bestellung: Möglichkeiten und Grenzen der Reproduktionsmedizin

Referenten: Experten der Ruhr-Universität aus den Bereichen Recht, Wirtschaft und Religionswissenschaften sowie besondere Gäste

Die Geburt von Louise Brown gilt als Beginn der modernen Reproduktionsmedizin, aber wie weit darf die Medizin gehen? Ist Stammzellenforschung verantwortbar und wo liegen die Grenzen? Mit diesen und vielen weiteren Aspekten der Reproduktionsmedizin befasst sich diese Veranstaltung der „Grauzonen“-Reihe.

 

13.4.2017

Assistierter Suizid: Eine Gewissensfrage für Ärzte

Referenten: Experten der Ruhr-Universität aus den Bereichen Recht, Wirtschaft und Religionswissenschaften sowie besondere Gäste

Wenn eine schwere und unheilbare Krankheit das Leben zur Qual macht, wünschen sich manche Patienten, selbst über den Zeitpunkt ihres Todes bestimmen zu können. Nehmen sie dabei die Hilfe eines Arztes in Anspruch, der sie berät oder die nötigen Medikamente besorgt, so handelt es sich um assistierten Suizid. Diese Beihilfe zur Selbsttötung ist vom Grundsatz her nicht strafbar, allerdings ist eine Strafbarkeit aufgrund unterlassener Hilfeleistung möglich. Dürfen Ärzte ihren Patienten bestimmte Arzneimittel verschreiben, wenn diese sterben möchten?