RUB » Universitätsprogramme» Tenure Track-Professur

Liste häufig gestellter Fragen zum Universitätsprogramm "Tenure Track-Professur"

Hinweis: Diese FAQ-Liste mit Stand vom 15. Februar 2018 ersetzt die vorherige FAQ-Liste mit Stand vom 15. Januar 2018.

Im Vergleich zur vorherigen FAQ-Liste geänderte Antworten sind mit dem in Klammern gesetzten Kürzel (ÄND) gekennzeichnet.

Im Vergleich zur vorherigen FAQ-Liste neu hinzugekommene Fragen und Antworten sind mit dem in Klammern gesetzten Kürzel (NEU) gekennzeichnet.

Auf dieser Seite:

Fragen zu den gesetzlichen und sonstigen Rahmenbedingungen

Fragen zum Antragsverfahren

Fragen zum Antragsformular

Fragen zur Ausschreibung

Fragen zur Finanzierung während der Förderung

Fragen zur Verstetigung von Tenure Track-Professor/innen

Fragen zu Auswirkungen auf die Kapazitätsberechnung


Fragen zu den gesetzlichen und sonstigen Rahmenbedingungen

 

Welche gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Einrichtung von Tenure Track-Professuren sind im Rahmen dieses Universitätsprogramms zu beachten?

Mit ihrer Antragstellung und durch eine hochschulweit verbindliche Grundsatzentscheidung von Senat, Hochschulrat und Rektorat hat sich die Ruhr- Universität verpflichtet, Tenure Track-Professuren ausschließlich entsprechend der
„Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Ländern über ein Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses“ einzurichten. Im Rahmen des RUB-internen Universitätsprogramms „Tenure Track-Professur“ ist dabei insbesondere § 4 dieser Verwaltungsvereinbarung zu beachten. Die Verwaltungsvereinbarung ist zu finden unter http://www.gwk-bonn.de/fileadmin/Papers/Verwaltungsvereinbarung-wissenschaftlicher-Nachwuchs-2016.pdf .

Gibt es darüber hinaus universitätsspezifische Konkretisierungen und Ergänzungen dieser Vorgaben?

Ja. Es gibt auf den Internet-Seiten der Universitätsprogramme eine ausführliche Programmbeschreibung, und zwar unter http://www.ruhr-uni- bochum.de/universitaetsprogramme/tenuretrack.html.

(NEU) Können auch bereits besetzte befristete Professuren aus Mitteln dieses Universitätsprogramms finanziert werden?

(NEU) Nein, eine Umfinanzierung ist nicht möglich. Gemäß der o.g. Verwaltungsvereinbarung müssen Tenure Track-Professuren – in der Regel international – ausgeschrieben werden. Nur wenn sich bereits an der RUB tätige befristete Professor/innen auf eine ausgeschriebene Tenure Track-Professur bewerben, die beamtenrechtlichen Voraussetzungen für eine Berufung auf eine Tenure Track-Professur erfüllen und im Ergebnis des Berufungsverfahrens den Ruf erhalten und annehmen sollten, wäre eine Finanzierung aus Mitteln dieses Programms möglich.


Fragen zum Antragsverfahren

 

Kann ein und dieselbe Fakultät in diesem Universitätsprogramm auch mehrere Anträge stellen?

Ja, es gibt keine Vorab-Festlegung zur Anzahl der möglichen Anträge einer Fakultät.

Kann auch eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung, eine Einrichtung in Trägerschaft mehrerer Fakultäten, die Professional School of Education oder ein Research Department in diesem Universitätsprogramm einen Antrag stellen?

Ja, aber nur in Kooperation mit einer oder mehreren Fakultät/en. Es muss immer eine Fakultät die Federführung innehaben. Im Bewilligungsfall wird die Professur immer der federführenden Fakultät institutionell zugeordnet.


Muss ein Antrag stets von mehreren wissenschaftlichen Einrichtungen der RUB gestellt werden, um der gewünschten Interdisziplinarität des Bezugs zum thematischen Vernetzungsfeld „Digitale Transformation in Wirtschaft und Gesellschaft“ gerecht zu werden?

Nein, ein Antrag kann selbstverständlich auch von einer Fakultät als alleinige Antragstellerin gestellt werden. Sofern in dem Antrag interdisziplinäre Bezüge zu anderen wissenschaftlichen Einrichtungen der RUB hergestellt werden, empfiehlt es sich, diese Bezüge zuvor mit den betreffenden Einrichtungen abzustimmen.

Kann ein Antrag auch mit der Hauspost an den Rektor oder an die Universitätsverwaltung geschickt werden?

Nein, Anträge können nur in elektronischer Form (unter Verwendung des zur Verfügung gestellten pdf- Formulars) an die Email-Adresse tenuretrack@uv.rub.de geschickt werden.

Muss ein Antrag in jedem Fall vom Dekanat der Fakultät an die o.g. Email-Adresse gesendet werden?

Ja, denn die Fakultät bzw. die/der Dekan/in fungiert in diesem Wettbewerb als Antragsteller/in, auch wenn der Antrag durch andere Mitglieder der Fakultät oder einer kooperierenden Einrichtung der RUB ausgearbeitet worden ist.

Kann ein Antrag auch nach dem 30. April 2018 noch nachgereicht werden?

Nein, der 30. April 2018 ist eine Ausschlussfrist.


Fragen zum Antragsformular

 

Warum gibt es auf jeder Seite des Antragsformulars eine Schaltfläche „Formularseite zurücksetzen“?

Damit man bei Bedarf jede Seite des Formulars einzeln zurücksetzen kann und nicht immer das ganze Formular zurücksetzen muss. Achtung: Auf der letzten Seite gibt es nur eine Schaltfläche „Kpl. Formular zurücksetzen“. Damit werden sämtliche Seiten des Formulars zurückgesetzt.

Muss in dem Textfeld „gezeichnet durch die/den Dekan/in“ eine elektronische Unterschrift hinterlegt werden?

Nein, hier genügt es, den Namen der/des Dekanin/Dekans einzutragen.

(NEU) Gelten die zu den Fragen 7 bis 9 angegebenen Begrenzungen des Textumfangs inklusive oder ohne Leerzeichen?

(NEU) Die Angaben gelten insofern ohne Leerzeichen, als in dem Formular für Leerzeichen ein Aufschlag von 20 % eingestellt ist. Bei den Fragen 7 und 8 entspricht somit der angegebene Maximalumfang von 1.500 Zeichen tatsächlich 1.800 Zeichen incl. Leerzeichen, und bei Frage 9 entspricht der angegebene Maximalumfang von 3.000 Zeichen tatsächlich 3.600 Zeichen incl. Leerzeichen.

(NEU) Warum stehen weniger als die o.g. 1.800 Zeichen incl. Leerzeichen (bei Frage 7 und 8) bzw. 3.600 Zeichen incl. Leerzeichen (bei Frage 9) zur Verfügung, wenn man mit Zeilenumbrüchen und Leerzeilen zur Layout-Gestaltung des Textes arbeitet?

(NEU) Leider erkennt das elektronische Formular Zeilenumbrüche und Leerzeilen nicht als Unterbrechungen des Textes, sondern zählt den „übersprungenen“ Platz im Textfeld so mit, als würde er Text enthalten. Wenn Sie die zur Verfügung stehende Zeichenzahl voll ausschöpfen möchten, arbeiten sie daher bitte ohne Zeilenumbrüche und Leerzeilen.

(NEU) Kann ein Letter of Intent zum Beispiel bzgl. des Auf- oder Aufbaus von Kooperationen im Zusammenhang mit der beantragten Tenure Track-Professur als gesonderte Anlage beigefügt werden?

(NEU) Ja. Allerdings gehen zusätzliche Anlagen nicht unmittelbar mit in die Bewertung ein. Ein solcher Letter of Intent kann nur dann in der Vorbereitung der Bewilligungsentscheidungen berücksichtigt werden, wenn seine Funktion an geeigneter Stelle im Antragsformular erklärt und dort auf die gesonderte Anlage hingewiesen wird.

(NEU) Kann in einer gesonderten Anlage die institutionelle Einbettung der Professur und ihr Beitrag zur Profilbildung der antragstellenden und ggf. der kooperierenden Einrichtungen ausführlicher dargestellt werden?

(NEU) Dies ist nicht erforderlich, da entsprechende Hinweise im Antwortkasten zu Frage 9 des Antragsformulars gegeben werden können.

 


Fragen zur Ausschreibung

(NEU) Ist eine bewilligte Tenure Track-Professur international auszuschreiben?

(NEU) § 4 der o.g. Verwaltungsvereinbarung verlangt, dass Tenure Track-Professuren in der Regel international auszuschreiben sind. Auf eine internationale Ausschreibung kann also nur im begründeten Ausnahmefall verzichtet werden.

(NEU) Wird es auch einen englischsprachigen Muster-Ausschreibungstext geben?

(NEU) Ja, ein solcher Text ist in Vorbereitung und wird so bald wie möglich auf der Internetseite http://www.ruhr-uni-bochum.de/universitaetsprogramme bereitgestellt werden.

(NEU) Was ist bei der Ausschreibung einer Tenure Track-Professur noch zu beachten?

(NEU) Gemäß § 4 der o.g. Verwaltungsvereinbarung erfolgt die Ausschreibung explizit unter Hinweis darauf, dass die vorgesehene Tenure-Track-Zusage nicht unter Stellenvorbehalt steht. Der Verzicht auf einen Stellenvorbehalt bedeutet, dass die Übernahme auf eine Lebenszeitprofessur ausschließlich von einer erfolgreichen Evaluierung abhängig ist. Es ist Sache der Universität dafür zu sorgen, dass nach erfolgreicher Evaluierung eine freie Lebenszeitstelle an der Hochschule zur Verfügung steht bzw. finanziert wird.


Fragen zur Finanzierung während der Förderung

 

Wofür können die Fördermittel verwendet werden?

Die Fördermittel dienen primär der Finanzierung der Personalkosten (der Besoldung und ggf. der Stellenhülse) der Tenure Track-Professur selbst. Darüber hinaus verbleibende Fördermittel können für die Ausstattung der Tenure track-Professur (Personal- und/oder Sachmittel) verwendet werden.

Wie viele Tenure-Track-Professuren mit Wertigkeit W1 und wie viele Tenure-Track-Professuren mit Wertigkeit W2 stehen in diesem Universitätsprogramm zur Verfügung?

Das Rektorat hat darauf verzichtet, a priori eindeutig festzulegen, wie viele der insgesamt 13 in diesem Universitätsprogramm zu vergebenden Tenure Track-Professuren mit Wertigkeit W1 (bei späterer Verstetigung mit Wertigkeit W2) und wie viele mit Wertigkeit W2 (bei späterer Verstetigung mit Wertigkeit W2 oder W3) ausgeschrieben und besetzt werden können. Das Rektorat geht aber mit Blick auf die in diesem Universitätsprogramm zur Verfügung stehenden Mittel davon aus, dass 2 bis 3 der zu vergebenden Tenure Track-Professuren mit der Wertigkeit W2, 10 bis 11 hingegen mit der Wertigkeit W1 ausgeschrieben und besetzt werden.

(NEU) Was geschieht, wenn mehr als 3 vom Rektorat als förderungsfähig erachtete Anträge auf Tenure Track-Professuren mit Wertigkeit W2 eingegangen sind?

(NEU) Für den Fall, dass die Zahl der innerhalb des Universitätsprogramms insgesamt beantragten und als förderungsfähig erachteten W2-Tenure-Track-Professuren über 3 liegen sollte, würde über einen entsprechenden Antrag, der nicht unter die ersten 3 Anträge auf solche W2-Tenure-Track-Professuren eingereiht wäre, noch einmal eine kurzfristige Rückkopplung zwischen Rektorat und Fakultät erfolgen. Denn es gäbe in diesem Fall grundsätzlich zwei Handlungsoptionen: a) Die Fakultät möchte bei der ursprünglich beantragten Ausschreibung einer W2-Professur bleiben. Dann müsste die Fakultät die Differenz zwischen der W2- und der W1-Besoldung (gemessen an den Personalkostendurchschnittswerten) selbst tragen und zusätzlich die im Stellenplan nicht verfügbare W2-Stellenhülse finanzieren. b) Die Fakultät entscheidet sich, die Stelle anders als ursprünglich geplant als W1-Tenure-Track-Professur auszuschreiben. Dann wären die Kosten für Besoldung und Stellenhülse aus den Programmmitteln vollständig gedeckt.

 

Kann der tatsächliche Finanzierungsrahmen für jede einzelne Tenure Track-Professur unterschiedlich ausfallen?

Ja. Insgesamt stehen im Universitätsprogramm „Tenure Track-Professur“ 12,25 Mio.
€ an Fördermitteln zur Verfügung. Teilt man diese Gesamtsumme durch die Zahl von 13 zur Förderung ausgeschriebenen Tenure track-Professuren und weiterhin durch die Zahl von 8 Jahren, stehen rein rechnerisch je Förderfall und Jahr durchschnittlich rund 118 T€ zur Verfügung. Gemäß § 4 der o.g. Verwaltungsvereinbarung erfolgt die Besetzung einer Tenure Track-Professur durch ein reguläres Berufungsverfahren.
Das tatsächliche Ergebnis der einzelnen Berufungsverhandlung bestimmt letztendlich im Einzelfall den konkreten Finanzierungsrahmen.

Wenn eine Fakultät in diesem Universitätsprogramm eine Tenure Track- Professur bewilligt bekommt, wie lange kann sie dann aus den Fördermitteln finanziert werden?

Eine Tenure Track-Professur mit Wertigkeit W1 kann bis zu sechs Jahre lang aus den zur Verfügung stehenden Fördermitteln finanziert werden. Zudem stehen Fördermittel für bis zu zwei Jahre zur Finanzierung der im Falle der erfolgreichen Evaluation erfolgenden Übernahme auf eine unbefristete Professur mit Wertigkeit W2 zur Verfügung.
Eine Tenure Track-Professur mit Wertigkeit W2 kann bis zu fünf Jahre lang aus den zur Verfügung stehenden Fördermitteln finanziert werden (die um ein Jahr kürzere Frist ergibt sich aus den NRW geltenden gesetzlichen Bestimmungen für die Befristung von Professuren auf W2- oder W3-Niveau). Auch hier stehen Fördermittel für bis zu zwei Jahre zur Finanzierung der im Falle der erfolgreichen Evaluation erfolgenden Übernahme auf eine unbefristete Professur mit Wertigkeit W2 oder im Ausnahmefall mit Wertigkeit W3 zur Verfügung.
In allen Fällen werden bei Bedarf zudem Verlängerungen von bis zu zwei Jahren wegen Geburt oder Adoption eines Kindes (bis zu ein Jahr je Kind) aus Fördermitteln finanziert.


Wird erwartet, dass sich die antragstellenden Fakultäten an der Finanzierung der geförderten Tenure Track-Professuren selbst während der Laufzeit der Förderung beteiligen?

(ÄND) Nein. Die Finanzierung der geförderten Tenure Track-Professuren selbst (d.h. der Besoldung und ggf. der Stellenhülse) wird vollständig aus den zur Verfügung stehenden Fördermitteln bzw. durch das Rektorat bereitgestellt. Dies gilt für alle in diesem Universitätsprogramm bewilligten Tenure Track-Professuren unabhängig von ihrer Wertigkeit (W1 oder (W2).

Wie sind die geförderten Tenure Track-Professuren auszustatten?

§ 4 der o.g. Verwaltungsvereinbarung gibt vor, dass Inhaber/innen von Positionen mit Tenure Track ihre Aufgaben als Professor/innen in Forschung und Lehre selbständig wahrnehmen. Um dies zu ermöglichen wird vorausgesetzt, dass eine Tenure Track- Professur mit einer angemessenen Ausstattung verbunden ist. Der Begriff
„angemessen“ wird dabei nicht näher spezifiziert.

Wird erwartet, dass sich die antragstellenden Fakultäten an der Finanzierung der Ausstattung der geförderten Tenure Track-Professuren während der Laufzeit der Förderung beteiligen?

Das hängt vom jeweiligen Einzelfall ab. Wie in jeder anderen Berufungsverhandlung wird es auch im Falle der in diesem Universitätsprogramm geförderten Tenure Track- Professuren Absprachen zwischen der betreffenden Fakultät und dem Rektorat geben, was an Ausstattung angeboten werden und wie die Finanzierung dieser Ausstattung zwischen Fakultät und Rektorat aufgeteilt werden soll. Der Umfang der erforderlichen Absprachen hängt von der persönlichen Qualifikation und der wissenschaftlichen Karrierestufe der Bewerberin oder des Bewerbers ab. Auch die finanzielle Gesamtsituation der antragstellenden Fakultät wird im konkreten Einzelfall in Betracht gezogen.


Fragen zur Verstetigung von Tenure Track-Professor/innen

 

(NEU) Kann die Übernahme in ein unbefristetes Dienst- oder Beschäftigungsverhältnis von der Erfüllung eines einzelnen konkreten Kriteriums, z.B. Drittmitteleinnahmen in Höhe von XY € p.a., abhängig gemacht werden?

(NEU) Nein. Die derzeit in Erarbeitung und Beratung befindliche Ordnung für die Evaluation von Tenure Track-Professor/innen, die nach derzeitigem Stand der Planung im Sommersemester 2018 in Kraft treten wird, wird ein ganzes Bündel von obligatorischen und weiteren optionalen Kriterien vorsehen. Über die Übernahme in ein unbefristetes Dienst- oder Beschäftigungsverhältnis wird nur auf Grundlage einer Gesamtschau dieser Kriterien und einer darauf basierenden begründeten Beschlussfassung der zuständigen Gremien und Organe (in dieser Reihenfolge: Tenure Track-Kommission der Fakultät, Fakultätsrat, Rektoratskommission für Tenure Track-Verfahren und schlussendlich Rektorat) entschieden werden können.

(NEU) Wann kann die Übernahme in ein unbefristetes Dienst- oder Beschäftigungsverhältnis frühestens erfolgen?

(NEU) § 4 der o.g. Verwaltungsvereinbarung sieht zunächst einmal vor, dass Tenure Track-Professuren für eine Dauer von bis zu 6 Jahren befristet besetzt werden. In Verbindung mit dem nordrhein-westfälischen Hochschulgesetz bedeutet dies, dass W1-Tenure Track Professuren für 3+3 Jahre und W2-Tenure Track-Professuren für 5 Jahre befristet besetzt werden. Dementsprechend unterscheiden sich die planmäßigen Zeitpunkte der Endevaluation vor Übergang auf eine permanente Professur zwischen W1- und W2-Tenure Track-Professuren. Nur im Falle eines außerplanmäßigen externen Rufes an die/den noch befristete/n Tenure Track-Professor/in auf eine mindestens gleichwertige permanente Professur kann es zur Abwehr dieses externen Rufes zu einem vorgezogenen und möglicherweise auch verkürzten Evaluationsverfahren kommen, im positiven Fall mit einem anschließenden Angebot auf vorzeitige Ernennung auf eine permanente Professur. Am konkreten rechtlichen Rahmen für solche Sonderfälle arbeitet derzeit die vom Senat eingesetzte Tenure Track-Satzungskommission.


 

Fragen zur Finanzierung nach der Förderung

 

Wie werden erfolgreich evaluierte Tenure Track-Professor/innen nach ihrer Entfristung weiter finanziert, wenn die Höchstdauer der Förderung abgelaufen ist?

Nach Ablauf der Förderhöchstdauer übernimmt das Rektorat die Anschlussfinanzierung von erfolgreich evaluierten und anschließend entfristeten Tenure Track-Professor/innen selbst, d.h. ihrer Personalkosten (der Besoldung). Im Ergebnis erhöht sich damit die Zahl der permanenten W2- und W3-Professuren an der RUB. Die Fakultät, in der die Tenure Track-Professur verankert wird, übernimmt im Fall der Verstetigung die Ausstattung der Professur mit Personal- und Sachmitteln.


Wird erwartet, dass sich die antragstellenden Fakultäten an der Finanzierung der verstetigten Tenure Track-Professuren selbst beteiligen?

Nein. Die Finanzierung der verstetigten Tenure Track-Professuren selbst (d.h. der Besoldung und der Stellenhülse) wird nach Auslaufen der Förderung vollständig durch das Rektorat bereitgestellt.

Müssen die Fakultäten – so wie beim RUB Career Track-Programm – eine Stelle für wissenschaftliche Mitarbeiter/innen in die Finanzierung einer verstetigten Tenure Track-Professur einbringen?

Nein. Das Rektorat stellt für die im Rahmen dieses Universitätsprogramms verstetigten Tenure Track-Professuren selbst nicht nur die Besoldung, sondern auch die Stellenhülse bzw. deren Finanzierung bereit. D.h. die Gesamtzahl der permanenten Professuren an der RUB wird schlussendlich um die Zahl der in diesem Universitätsprogramm geförderten und nach erfolgreicher Evaluation verstetigten Tenure Track-Professuren erhöht.

Gibt es eine Mindestausstattung für die verstetigten Professuren?

Ja. Das Rektorat hat für die neuen permanenten Professuren Mindestausstattungsstandards eingeführt. Diese umfassen 0,66 Stelle TV-L E13 je W2-Professur und 1,0 Stelle TV-L E13 je W3-Professur. Hinzu kommt eine angemessene Ausstattung mit Sachmitteln, wobei auch hier der Begriff
„angemessen“ nicht näher spezifiziert wird. Die Unterstützung der Professuren durch Mitarbeiter/innen in Technik und Verwaltung regeln die Fakultäten bzw. wissenschaftlichen Einrichtungen flexibel nach Bedarf.

(NEU) Kann die Mindestausstattung für die verstetigten Professuren auch anders als in Form von Stellen mit der Wertigkeit TV-L E13 bereitgestellt werden?

(NEU) Ja. Zum einen können auch höherwertige (z.B. TV-L E14) oder andere gleichwertige Stellen (z.B. A 13) eingebracht werden. Es lassen sich auch Stellenanteile TV-L E13 mit Anteilen von Stellen wie Lehrkräften für besondere Aufgaben kombinieren. Es muss jedoch gewährleistet sein, dass die verstetigte Professur durch die bereitgestellte Mindestausstattung in Lehre und Forschung hinreichend unterstützt wird.

Kann die tatsächliche Ausstattung einer verstetigten Professur auch niedriger ausfallen, d.h. unter der Mindestausstattung liegen?

Nein.

Kann die tatsächliche Ausstattung einer verstetigten Professur auch höher ausfallen?

Ja. Im Anschluss an ein positives Evaluationsergebnis und im Zuge der Übernahme in unbefristetes Dienst- bzw. Beschäftigungsverhältnis werden mit der/dem erfolgreichen Tenure Track-Professor/in Berufungsverhandlungen geführt. Das tatsächliche Ergebnis der einzelnen Berufungsverhandlung bestimmt letztendlich im Einzelfall den konkreten Umfang der Ausstattung der verstetigten Professur.


Wird erwartet, dass sich die antragstellenden Fakultäten an der Finanzierung der Ausstattung der verstetigten Tenure Track-Professuren beteiligen?

Ja, wobei der Umfang der Beteiligung einer Fakultät vom jeweiligen Einzelfall abhängt. Das Rektorat geht grundsätzlich davon aus, dass die Fakultät die Mindestausstattung bereitstellt, wobei es der Fakultät selbstverständlich freigestellt ist zu entscheiden, aus welchen Mitteln sie dies zu tun beabsichtigt. Wie in jeder anderen Berufungsverhandlung wird es auch im Falle der in diesem Universitätsprogramm verstetigten Tenure Track-Professuren Absprachen zwischen der betreffenden Fakultät und dem Rektorat geben, was über die Mindestausstattung hinaus an Ausstattung angeboten werden und wie die Finanzierung dieser Ausstattung zwischen Fakultät und Rektorat aufgeteilt werden soll. Dabei wird die finanzielle Gesamtsituation der antragstellenden Fakultät im konkreten Einzelfall in Betracht gezogen.


Fragen zu Auswirkungen auf die Kapazitätsberechnung

 

(NEU) Wirken sich die im Zuge dieses Programms neu eingerichteten Tenure Track-Professuren auf die Kapazitätsberechnung aus?

(NEU) Ja. Die durch das Förderprogramm geschaffenen Stellen sind kapazitätsrelevant und führen somit zur Erhöhung der rechnerischen Aufnahmekapazität. Dies gilt auch für die anschließende Verstetigung der neu geschaffenen Stellen nach Auslaufen der Förderung aus dem Bund-/Länder-Programm.

(NEU) Wenn mehrere Fakultäten bzw. wissenschaftliche Einrichtungen einen gemeinsamen Antrag im Universitätsprogramm „Tenure Track-Professur“ bewilligt bekommen, verteilt sich dann auch das Lehrdeputat dieser Professur in der Kapazitätsberechnung auf diese Fakultäten bzw. wissenschaftlichen Einrichtungen?

(NEU) Grundsätzlich wird eine bewilligte Tenure Track-Professur der federführend antragstellenden Fakultät zugeordnet und dort dann auch ihr Lehrdeputat eingerechnet. Sofern diese Professur Lehrleistungen auch für Studiengänge der anderen beteiligten Einrichtungen erbringen soll und die betreffenden Einrichtungen untereinander entsprechende Vereinbarungen schließen, lassen sich diese Anteile nach den Regeln der Kapazitätsberechnung als Dienstleistungsverflechtungen ermitteln und anrechnen.

 

Wie kann man sich bewerben?

  1. Bitte laden Sie das Formular Tenure Track-Professur (im pdf-Format) und den dazu gehörenden Muster-Ausschreibungstext (im Word-Format) herunter.
  2. Bitte füllen Sie den Antrag und den Ausschreibungstext vollständig aus.
  3. Bitte schicken Sie als Dekan/in der antragstellenden bzw. federführenden Fakultät Ihren Antrag mit dem Betreff „Antrag auf Zuweisung einer Tenure Track- Professur“ ausschließlich per Email an tenuretrack@uv.rub.de.

Bitte fügen Sie im Dateianhang neben dem ausgefüllten Antragsformular ein Begleitschreiben (im pdf-Format) von Ihnen als Dekan/in bei, in dem Sie u.a. auf die dem Antrag zu Grunde liegenden Beschlüsse des Fakultätsrates/der Fakultätsräte bzw. der Vorstände der wissenschaftlichen Einrichtungen verweisen können.

Kontakt

Dr. Marlon Jopp
Referent der Prorektorin für Planung und Struktur Dezernat 1 / Abteilung 2 – Planung und Berichtswesen
UV 3 / 377
Tel.: 0234/32-24128
Email: tenuretrack@uv.rub.de