Arbeit des Hochschulrats

Berichtspflicht des Hochschulrats - Aufwandsentschädigungen

Der Hochschulrat ist gemäß § 21 Abs.6 S.6 HG verpflichtet, die Gesamtsumme der Aufwandsentschädigungen zu veröffentlichen. Im Jahr 2013 haben die Mitglieder des Hochschulrates insgesamt Aufwandsentschädigungen iHv 33.950 EUR erhalten.

Dezember 2013

Der Vorsitzende des Hochschulrats nahm am 12. Dezember 2013 stellvertretend an der Senatssitzung teil, in der der Referentenentwurf zum Hochschulzukunftsgesetz mit den Senatsmitgliedern, dem Rektorat und den Dekan/inn/en diskutiert wurde.

November 2013

Im Rahmen der Klausurtagung am 23./24. November befasste sich der Hochschulrat vor allem mit dem Jahresabschluss 2012 und dem Entwurf des Hochschulentwicklungsplans III (HEP) sowie dem Referentenentwurf zum Hochschulzukunftsgesetz. Der Hochschulrat legte beim Jahresabschluss besonderes Augenmerk auf die Bildung von Rücklagen und Rückstellungen, um strategisch wichtige Initiativen der RUB zu stärken und eine angemessene Risikovorsorge zu gewährleisten. Er empfahl der Hochschulleitung, die Ausgaben an die Einnahmen anzupassen.
Als ausschließlich strategisches Instrument wird der HEP orientiert am Leitbild der RUB den Rahmen für die Ausrichtung der Universität in den kommenden fünf Jahren abstecken. Der Hochschulrat konnte hierzu wichtige Impulse, insbesondere zum Bereich Lehre und Forschung, liefern.
Ferner tagte die Findungskommission Kanzler/in und der Hochschulratsvorsitzende moderierte zusammen mit dem Senatsmitglied Prof. Liermann die hochschulöffentliche Vorstellung des zur Wiederwahl vorgeschlagenen Rektors.

Oktober 2013

Am 07. Oktober fand die konstituierende Sitzung der Findungskommission Rektor/in aus Vertreter/inne/n des Senats und des Hochschulrats unter Vorsitz des Hochschulratsvorsitzenden statt. Die Kommission empfahl dem Senat und dem Hochschulrat die Wiederwahl des amtierenden Rektors.

September 2013

Der Hochschulrat befasste sich in seiner Sitzung am 07. September 2013 neben der Ziel- und Leistungsvereinbarung V zwischen der RUB und dem Ministerium vor allem mit den Ergebnissen des CHE-Rankings und der Gleichstellung an der RUB. Das CHE-Ranking stellt externe Vergleichsdaten zur Verfügung, die die Ergebnisse der für die Universität handlungsleitenden Lehrberichte, Absolventenstudien und Lehrevaluationen spiegeln. Insgesamt teilte der Hochschulrat die Einschätzung der Hochschulleitung zur Aussagekraft des Rankings.
Der Hochschulrat nahm außerdem den Bericht der DFG zu den forschungsorientierten Gleichstellungsstandards zur Kenntnis, wonach die RUB wie in den vergangenen Jahren in die (zweitbeste) Gruppe 3 eingestuft wurde. Der Hochschulrat empfahl der Hochschulleitung, die Anstrengungen in allen Bereichen zu verstärken und insbesondere mit Zielvorgaben zu arbeiten.
In einer außerordentlichen Sitzung am 26. September 2013 befasste sich der Hochschulrat mit der Kanzler/in-Findung.

August 2013

Für die Nachfolge des verstorbenen Hochschulratsmitglieds Herr Prof. Middelmann einigte sich eine Findungskommission aus Vertreter/inne/n des Senats, des Ministeriums und des Hochschulrats einstimmig auf Herrn Jorberg, Vorstandssprecher der GLS Bank Bochum. Herr Jorberg studierte nach seiner Banklehre Wirtschaftswissenschaft an der RUB und der Universität Stuttgart. Wichtige Anliegen sind ihm die regionale Bildungslandschaft und eine nachhaltige Entwicklung der Stadt. Die Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung ernannte Herrn Jorberg am 15. August nach der Wahl durch den Senat der RUB.
Außerdem fanden im August mehrere Sitzungen der Findungskommission Kanzler/in aus Vertreter/inne/n des Senats und des Hochschulrats unter Vorsitz des Hochschulratsvorsitzenden statt.

Juli 2013

Der Hochschulrat trauert um sein langjähriges Mitglied Ulrich Middelmann, der am 2. Juli 2013 nach schwerer Krankheit verstorben ist.
„Wir sind tief betroffen vom Tode Ulrich Middelmanns. Er hatte die Fähigkeit, seine umfangreichen industriellen Erfahrungen an die universitäre Welt der RUB anzupassen und hat unsere Arbeit im Hochschulrat damit ungemein bereichert. Wir hätten so gerne weiter mit ihm zusammengearbeitet “, sagte Jürgen Schlegel im Namen der Mitglieder des Hochschulrats. Zum Nachruf

Meinungsaustausch des Hochschulrates mit Akteuren der Universität und Mitarbeit in Findungskommissionen
Im Rahmen seiner regelmäßigen Gespräche hat der Vorsitzende des Hochschulrats sich am 22. März mit den Vorsitzenden der Fakultätenkonferenz über Fragen der finanziellen Ausstattung, des Verhältnisses zwischen der Universitätsleitung und den Fakultäten und die Struktur der Universität ausgetauscht.
Am 10. Juni haben Herr Schlegel, Frau Dzwonnek und Frau Fischer für den Hochschulrat an der zweiten Sitzung der gemeinsamen Kommission von Senat und Hochschulrat zur Kanzlerfindung teilgenommen. Am selben Tag hat auch die Kommission zur Findung eines neuen Hochschulratsmitglieds (Nachfolge Herr Middelmann) getagt, die aus je zwei Vertretern des Senats und des Hochschulrates sowie einem Vertreter des MIWF (mit doppeltem Stimmrecht) gebildet wird. In dieser Kommission waren vom Hochschulrat Frau Fischer und Herr Schlegel vertreten.

Sitzung des Hochschulrates am 25. Mai
Auf der Sitzung wurde der Exzellenz-Cluster RESOLV ausführlich präsentiert. Der Hochschulrat zeigt sich von der Zielstrebigkeit und Energie beim Aufbau des Clusters beeindruckt und wünscht Frau Havenith-Newen und allen Beteiligten weiterhin viel Erfolg. Er wird die Entwicklung des Clusters intensiv verfolgen.
Im Zentrum der Sitzung standen der Wirtschaftsplan für das Jahr 2013, der doppelte Abiturjahrgang und die weitere Entwicklung der Universität. Der Hochschulrat hat dem Wirtschaftsplan zugestimmt und zum wiederholten Male angemerkt, dass die Universität trotz der aus seiner Sicht unzureichenden Grundausstattung des Landes im operativen Geschäft mit den vorhandenen Mitteln auskommen muss. Der Hochschulrat würdigte die gemeinsamen Anstrengungen der Universitätsleitung und der Fakultäten, die dazu geführt haben, dass geeignete Räumlichkeiten und ausreichendes Personal für alle sicherzustellenden Studienplätze vorhanden sind. Das räumliche Hineinwachsen der RUB in die Stadt sowie die Pläne, sich in die Diskussion um die Entwicklung Bochums nach Schließung der Opel-Werke einzubringen, empfindet der Hochschulrat als Neubeginn, der die Verbindung der Stadt zur Universität nachhaltig stärken kann. Den Rechenschaftsbericht des Rektorats für das Jahr 2012 hat der Hochschulrat zur Kenntnis genommen und dem Rektorat für die geleistete Arbeit gedankt.

Hochschulpolitische Aktivitäten
Die Arbeit des Hochschulrates war im Berichtszeitraum stark geprägt von der Diskussion um ein neues Hochschulgesetz in Nordrhein-Westfalen. Hierzu haben Gespräche am 11. April (Treffen der Hochschulrats-Vorsitzenden der NRW-Universitäten), am 13. Juni (Einladung des MIWF zu einem Werkstattgespräch zum Hochschulzukunftsgesetz) und am 20. Juni (Gespräch mit Vertretern der SPD und der Grünen) stattgefunden.
Im Zentrum der Sitzung des „Forum Hochschulräte“ am 15. Mai, an der Herr Schlegel teilgenommen hat, standen die Überlegungen, in verschiedenen Bundesländern die Hochschulgesetzgebung zu verändern. Die Existenz der Hochschulräte wird allerdings nirgendwo mehr infrage gestellt. In drei Workshops wurden folgende Themen behandelt:

    • Wie können Hochschulräte institutionelle Strategien in Landeshochschulplanungen einspeisen?
    • Wie soll ein kontinuierlicher Austausch zwischen Land und Hochschulräten gestaltet sein?
    • Auf welchen Feldern sind aus Hochschulratssicht strategische Planungen und andere Vorgaben des Landes notwendig, wo sinnvoll?

Am 14. Juni hat Herr Schlegel an der Jahresversammlung des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft teilgenommen, zu der die Vorsitzenden der Hochschulräte eingeladen sind. Auf der Versammlung wurde Andreas Barner zum neuen Vorsitzenden des Stifterverbandes gewählt.

April 2013

Gespräche und Meinungsaustausch des Hochschulrates mit Akteuren der Universität
Im Rahmen seiner regelmäßigen Gespräche mit verschiedenen Akteuren in der Ruhr-Universität hat der Vorsitzende des Hochschulrats, Herr Schlegel, in dem Monaten Februar und März mit Vertretern und Vertreterinnen des AStA, des Personalrates und des Wissenschaftlichen Personalrates und mit den Sprechern der Fakultätenkonferenz ausgetauscht. Ebenfalls hat Herr Schlegel mit den Dezernentinnen und Dezernenten der Universität ein offenes und konstruktives Gespräch geführt.
Am 25. Februar haben Herr Schlegel, Frau Dzwonnek und Frau Fischer an der ersten Sitzung der Kanzlerfindungskommission teilgenommen, die sehr konstruktiv verlaufen ist. Den Vorsitz der Findungskommission hat Herr Schlegel inne.

Sitzung des Hochschulrates am 2. März
Nachdem der Hochschulrat am 18. Januar 2013 vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) seine Ernennungsurkunden erhalten hatte, trafen sich die Mitglieder am 2. März zu ihrer ersten ordentlichen Sitzung.
Aus persönlichen Gründen hat Herr Prof. Middelmann kurzfristig seine Mitgliedschaft im Hochschulrat niedergelegt. Der Hochschulrat und das Rektorat danken Herrn Middelmann herzlich für seine engagierte Mitarbeit und wünschen ihm für die Zukunft viel Kraft. In der in Gründung befindlichen Kommission zur Findung eines Nachfolgers werden von Seiten des Hochschulrats Herr Schlegel und Frau Fischer mitwirken.
Der Schwerpunkt der Sitzung lag auf folgenden Themen:

  • Hinsichtlich des Jahresabschlusses 2011, der erstmalig nach den Grundsätzen der kaufmännischen Rechnungslegung erstellt wurde, bestätigten die Vertreter der beauftragten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft  die Ordnungsmäßigkeit der Wirtschaftsführung und Buchhaltung. Sie erteilten der Universität ein uneingeschränktes Testat. Auf dieser Basis erteilte der Hochschulrat dem Rektorat einstimmig die Entlastung für das Haushaltsjahr 2011.
  • Der Hochschulrat anerkannte ausdrücklich die große Kulturleistung, die die Universität durch die Einrichtung und Betreuung ihrer Kunstsammlungen erbringt.
  • Der Hochschulrat würdigte die erfolgte Etablierung der Research Departments, deren Entwicklung er weiter begleiten wird.
  • Der Hochschulrat begrüßte, dass die studentische Mobilität innerhalb der UAMR weiter gefördert werden soll und die drei Mitgliedsuniversitäten ihre Zusammenarbeit intensivieren und die Sichtbarkeit der Allianz erhöhen wollen.
  • Im Rahmen der regelhaften Diskussion des Tagesordnungspunktes „Campussanierung“ hat der Hochschulrat seiner Erwartung Ausdruck verliehen, dass die getroffenen und geplanten Maßnahmen zur Reduzierung der PCB-Belastung bei allen Betroffenen Akzeptanz finden und rasch Abhilfe schaffen.

Hochschulpolitische Aktivitäten
Am 25. Januar hat Herr Schlegel in Berlin an einer Konferenz des Stifterverbandes zur Ausgestaltung des „Forum Hochschulräte“ teilgenommen.
Am 13. Februar hat Frau Ministerin Schulze die Vorsitzenden der nordrhein-westfälischen Hochschulräte zu einem ausführlichen Gespräch ins Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung eingeladen. Zur Vorbereitung haben die Vorsitzenden ein Schreiben mit Eckpunkten aus der Sicht der Hochschulräte zum geplanten neuen Hochschulgesetz des Landes erarbeitet (siehe Anlage).

Januar 2013

Konstituierende Sitzung des zweiten Hochschulrates der Ruhr-Universität Bochum

Am 18. Januar 2013 trat der Hochschulrat der Ruhr-Universität zur konstituierenden Sitzung seiner zweiten fünfjährigen Amtszeit zusammen. Ministerialrat Michael Oberkötter vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) überreichte den sechs Mitgliedern des Hochschulrates, Frau Prof. Karin Donhauser, Frau Dorothee Dzwonnek, Herrn Prof. Daniel Fallon, Frau Birgit Fischer, Herrn Prof. Ulrich Middelmann und Herrn Jürgen Schlegel im Namen von Ministerin Svenja Schulze die Urkunden und Ernennungsschreiben sowie ein Dankschreiben für die bisher geleistete Arbeit.

Herr Oberkötter würdigte die Tätigkeit des Hochschulrates in den vergangenen fünf Jahren. Der Hochschulrat der Ruhr-Universität habe durch seine Art der Amtsführung wesentlich dazu beigetragen, dass das Gremium als solches nunmehr in der Politik parteiübergreifend akzeptiert ist. Für die erfolgreiche Arbeit des Hochschulrates der Ruhr-Universität gebührt diesem ausdrücklich der Dank des Landes.

Als Vorsitzenden bestätigten die Mitglieder Jürgen Schlegel, der diese Funktion auch in der ersten Amtsperiode ausübte. Stellvertretende Vorsitzende wird wiederum Dorothee Dzwonnek. „Der Hochschulrat ist in der Ruhr-Universität angekommen. Dies hat auch das überzeugende Votum des Senats für die Wiederwahl der Mitglieder des Hochschulrates bewiesen“, so Herr Schlegel nach seiner Wahl zum Vorsitzenden.

Der Hochschulrat nutzte im Anschluss die Gelegenheit, in Gegenwart von Herrn Ministerialrat Oberkötter das in Entwicklung befindliche neue Hochschulgesetz des Landes sowie die PCB-Problematik an der Ruhr-Universität und die entsprechenden getroffenen und geplanten Maßnahmen mit dem Rektorat zu diskutieren.