Archiv

Arbeit des Hochschulrats

Berichtspflicht des Hochschulrats - Aufwandsentschädigungen

Der Hochschulrat ist gemäß § 21 Abs.6 S.6 HG verpflichtet, die Gesamtsumme der Aufwandsentschädigungen zu veröffentlichen. Im Jahr 2010 haben die Mitglieder des Hochschulrates insgesamt Aufwandsentschädigungen iHv EUR EUR 22.140,00 erhalten.

November 2010

In der letzten Sitzung des Jahres stimmte der Hochschulrat der Einrichtung eines Institutes für Medizinische Laboratoriumsdiagnostik zu, in dem verschiedene Aus- und Fortbildungsangebote der Medizinischen Fakultät vorgehalten werden. Darüber hinaus berichtete das Rektorat über den Abschlussbericht zur Ziel- und Leistungsvereinbarung III sowie über den Fortgang der Campussanierung; breiten Raum nahm in diesem Zusammenhang die Berichterstattung über die beabsichtigte Errichtung des Gebäudes GD ein. Im Anschluss an die Hochschulratssitzung kamen die Mitglieder des Hochschulrates, des Rektorates und des Senates mit den Dekaninnen und Dekane zusammen, um sich in dem kurz zuvor eingeweihten Gebäude ID auszutauschen und das erste im Rahmen der Campussanierung neu errichtete Gebäude kennen zu lernen.

August 2010

Nachdem der Senat die in der letzten Sitzung erfolgte Wahl des Rektors bestätigte, wählt der Hochschulrat nunmehr auf Vorschlag des Rektors und der Findungskommission Frau Professorin Wilkens und die Herren Professoren Eysel und Metzler-Nolte zu Prorektoren. Einer (weiteren) gemeinsamen Arbeit blicken die Mitglieder des Hochschulrates und des Rektorates mit großer Freude entgegen. Inhaltlich widmete sich der Hochschulrat erneut Studienbeiträgen und nahm den Bericht des Rektorates über die Verwendung von Studienbeiträgen zustimmend zur Kenntnis. Im Hinblick auf eine sich abzeichnende Abschaffung von Studienbeiträgen spricht sich der Hochschulrat dafür aus, die mit diesen verbundenen positiven Effekte auf die Kommunikationskultur zwischen Studierenden und Lehrerenden und das gestiegene Ver­antwortungsbewusstsein der Studierenden für den Mitteleinsatz ebenso zu sichern wie die durch sie ermöglichten Verbesserungen der Lehre als solche.

Mai 2010

Auf seiner Sitzung am 29. Mai 2010 hat der Hochschulrat auf Vorschlag der Findungskommission Herrn Prof. Dr. Elmar Weiler einstimmig zum Rektor der Ruhr-Universität gewählt. Der Hochschulrat würdigt dabei die bisherigen Leistungen Rektor Weilers als nachhaltigen Beitrag zur zukunftsfähigen Fortentwicklung der Universität und freut sich auf die Zusammenarbeit in den kommenden Jahren. In derselben Sitzung erteilte der Hochschulrat dem Rektorat für das abgelaufene Wirtschaftsjahr die Entlastung und folgte damit einer entsprechenden Empfehlung des Senates. Als Gast begrüßte der Hochschulrat den Dean der Research School, Herrn Prof. Metzler-Nolte, der das Zukunftskonzept der Research School erläuterte. Nach Herrn Prof. Fallon lässt auch Frau Dzwonnek zur Vermeidung jeden Anscheins eines Interessenskonfliktes im Zusammenhang mit der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder, die in der ersten und zweiten Förderlinie von der DFG adminstriert wird, ihr Amt als Hochschulratsmitglied ruhen. Hochschulrat und Rektorat dankten ihr für ihre bisherige Arbeit im Hochschulrat und sehen einer Wiederaufnahme ihres Amtes nach Wegfall etwaiger Interessenskonflikte entgegen.

Februar 2010

An die Ergebnisse der letzten Sitzung anknüpfend berieten der Hochschulrat und das Rektorat im Februar 2010 erneut intensiv über die Vorbereitungen auf die nächsten Exzellenzinitiative. Der Hochschulrat hat sich vom Rektorat zudem über die weitere Entwicklung der BA/MA-Studiengänge unterrichten lassen. Er begrüßt dabei insbesondere die gegenüber den früheren Diplomstudiengängen deutlich gesunkenen Schwundquoten und die Tatsache, dass es keine administrativen Hürden beim Übergang von Bachelor- zum Masterstudiengang gibt. Mit Befriedigung nimmt er zur Kenntnis, dass die RUB dafür Sorge getragen hat, dass auch im Nachrückverfahren zugelassene Studierende das Semester ordnungsgemäß durchführen können. Ebenso stimmte der Hochschulrat dem Wirtschaftsplan für das Jahr 2010 zu und nahm den Rechenschaftsbericht des Rektorates entgegen. Anlässlich der vorerst letzten Sitzung von Herrn Prof. Fallon dankten Hochschulrat und Rektorat ihm für seine bisherige Arbeit im Hochschulrat. Prof. Fallon, der von der DFG und dem Wissenschaftsrat zum Gutachter im Rahmen der Exzellenzinitiative bestellt wurde, lässt zur Vermeidung jeden Anscheins einer Bevorzugung der Ruhr-Universität sein Amt als Mitglied des Hochschulrates bis zum Abschluss seiner Gutachtertätigkeit ruhen.