Forschungsprojekte von Prof. Dr. Zwierlein
RUB » Fakultät für Geschichtswissenschaft » Neuere Geschichte » Umweltgeschichte » Frühneuzeit- und Umweltgeschichte

Aktuelles

- Fruits of Migration. Heterodox Italian migrants and Central European Culture 1550-1620 (Workshop und Band bei Brill, Reihe Intersections)
- Engl. Übersetzung des ´Gezähmten Prometheus´ (West Virginia University Press)
- 2018-2021 Close Distance. Eine Wissensgeschichte europäischer Händlerkolonien in der Levante, 17.-19. Jh. (Geschäftszeichen DFG ZW 164/6-1, an der Universität Bamberg)


New Conference Project

Tagungsprojekt - Doppeltagung Harvard University / DHI Paris

Harvard

Paris

Im zweiten Jahr des Forschungsaufenthalts an der Harvard University, dessen Gegenstand vor allem die Abfassung eines Buches mit dem Arbeitstitel 'Imperial Unknowns. The French and British Empires in the Mediterranean, ca. 1700' ist, wird eine Doppel-Tagung zum Thema
'Ignorance, Nescience, Nonknowledge: Late Medieval and Early Modern Coping with Unknowns' stattfinden.

Sponsored by the Harvard History Department, the Harvard German department, the German Science Foundation (DFG) and the Henkel foundation (Düsseldorf), an interdisciplinary two-place conference on Historicizing Ignorance in Late Medieval and Early Modern History will take place at Harvard University, Robinson Hall and the German Historical Institute Paris. The conference seeks to address how ignorance about phenomena in different epistemic fields of the late medieval and early modern world was recognized (or not), used and coped with, differently from modern times. The Harvard part is devoted to the fields of historiography, the information management of early modern states and empires, on decision making under ignorance, political discourses dealing with and reacting to unknowns, early modern natural science, the coping with ignorance and silence from canon law to continental common law, and in several case studies on humanism, coping with ignorances in travel writing and translations as well as in the visual arts.


Thursday, February 19, 2015
Harvard University, Robinson Hall, Basement Seminar Room
Prof. Dr. Cornel Zwierlein (Bochum/Harvard): Short introductory note

History and the State
Chair: Prof. Dr. Joyce Chaplin (Harvard)

9.15-9.45 Prof. Dr. Lucian Hölscher (Bochum): The Construction of and Coping with empty times in Early Modern Historiography Link

9.45-10.15 Prof. Dr. Cornel Zwierlein (Bochum/Harvard): Borders of Ignorance? Historical knowledge about the Levant regions, 1650-1750 Link

10.15-10.45 Dr. William O'Reilly (Cambridge/UK / Harvard Weatherhead): East or west? Choosing without knowing in seventeenth and eighteenth-century migration

10.45-11.15 Discussion

11.15-11.30 Coffee Break

Politics
Chair: Prof. Dr. Joyce Chaplin (Harvard)

11.30-12 Dr. Andrew McKenzie-McHarg (Cambridge/UK): The Role of the Unknown Superiors in the Emergence of Late Enlightenment Conspiracy Theories Link

12-12.30 Dr. Albert Schirrmeister (HU Berlin/EHESS Paris): Ignorance before a war: attitudes and action of expectation (Spanish War of Succession) Link

12.30-1 Dicussion

1-1.45 Lunch

Nature
Chair: Prof. Dr. Joyce Chaplin (Harvard)

1.45-2.15 Dr.des. Eleonora Rohland (Bochum/Zürich): Dealing with hurricanes and Mississippi floods in New Orleans, 1718-1794. Environmental (non-) knowledge in a colonial context Link

2.15-2.45 Louis Gerdelan (Harvard): Storms of controversy and the intellectual climate of meteorology in Britain and France in the late seventeenth and early eighteenth centuries Link

2.45-3 Discussion

Friday, February 20, 2015
Harvard University, Robinson Hall, Lower Library Room
Humanism and Visual representation

10-10.30 Prof. Dr. John Hamilton (Harvard): Voluptas carnis: Allegory and Nonknowledge in Pieter Aersten's Det fedde køkken

10.30-11 Dr. des. Taylor Cowdery (Harvard): Terra incognita: Theories of Reading and Translation in William Caxton's England. Link



11-11.30 Dr. Michael Tworek (Harvard): Shifting Ignorance: Civilization and Barbarism in Early Modern Poland Link

11.30-12 Discussion

12-1.30 Lunch

Chair: Prof. Dr. Charles Donahue (Harvard)

1.30-2 Prof. Dr. Mathias Schmoeckel (Bonn): The imperfect knowledge of the judge Link

2-2.30 Prof. Dr. Govind Sreenivasan (Brandeis): Speaking Nothing to Power in early modern Germany: making sense of peasant silence in the Ius Commune Link

2.30-3 Dr. Will Smiley (Yale): Assertions and Ignorance: Sharia, the Law of Nations, and the Ottoman Empire, 1730-1830

3-3.30 Discussion and Final Discussion of Conference


---


This is part I of a two-place conference. Part II will take place at the German Historical Institute Paris, April 23/24, 2015. A separate announcement with detailed schedule and information for registration will be published later. Contributors and titles of contribution (thematic and alphabetical order):


Thursday, April 23


9.00 Welcome note Prof. Dr. Thomas Maissen, Director German Historical Institute

Short introductory note Prof. Dr. Cornel Zwierlein



Economy I

Chair and Comment: Prof. Dr. Wolfgang Kaiser (Paris I/EHESS)

9.30 Prof. Dr. Daniel Smail (Harvard): Economic Measuring, Estimation and System Uncertainties in Late Medieval City Economies Link

10.00 Dr. Giovanni Ceccarelli (Parma): Coping with unknown risks in Renaissance Florence: Insurers, friars and abbaco teachers Link

Short discussion

10.30 Coffee break

11.00 Dr. Moritz Isenmann (Cologne): Non-knowledge and perception as factors for trade policy in the Seventeenth Century? Link

11.30 Prof. Dr. Cornel Zwierlein (Bochum/ Harvard): The unknown nation. Ignorance and Mercantilism in the Mediterranean 1660-1740 Link

12.00 Panel discussion

12.30 Lunch

Economy II

Chair: Prof. Dr. Philippe Minard (Paris VII/EHESS)

14.00 Prof. Dr. Marie-Laure Legay (Lille): L’ignorance dans la culture financière de l’Etat au XVIIIe siècle Link

14.30 Dr. William Deringer (Columbia): Modelling Ignorance: Uncertainty, Secrecy, and Financial Analysis in Eighteenth-Century Britain Link

15.00 Dr. Magnus Ressel (Frankfurt/M): Institutionalization as compensation of market intransparency: The Fondaco dei Tedeschi in Venice and the Levant Market Link

15.30 Panel discussion

16.00 Coffee break

16.30 Comments on the Panels Economy I and Economy II

Dr. Jean-Marc Rohrbasser (INED), Premodern Perspectives

Prof. Dr. Alessandro Stanziani (EHESS), Modern Perspectives and Comparisons


Friday, April 24

Travel, Geography, Communication, Politics


Chair: PD Dr. Rainer Babel

9.00 Prof. Dr. Adam Kosto (Columbia): Ignorance about the traveller: Safe-Conduct in the Middle Ages Link

9.30 Dr. Lucile Haguet (Rouen): D’Anville and the specified ignorance: an unexpected but powerful way of promoting maps and geography Link

10.00 Short coffee break

10.15 Prof. Dr. Wolfgang Behringer (Saarbrücken): Knowledge gaps, security and the development of Early Modern Transport communication

10.45 Dr. des. Devin Fitzgerald (Harvard): The blind Emperor: long-distance communication in 17th century China Link

11.15 Short coffee break

11.30 Dr. Fabrice Micallef (Paris I): Decision-making without knowledge. European powers and the ‘affairs of Provence’ (1589-1596) Link

12.00 Dr. Albert Schirrmeister (HU Berlin/EHESS Paris), Ignorance before a war: attitudes and action of expectation (the Spanish War of Succession)

12.30 Comment on the Friday Panel Prof. Dr. Christine Lebeau, Paris I

Panel Discussion, Final Discussion and Conclusion

13.30 Lunch



online Datenbank "Die Ikonographie der brennenden Stadt"



Der Aufbau dieser Bildsammlung erfolgte 2008-2012 im Rahmen eines Forschungsunternehmens, das die Brandgefahr, insbesondere hinsichtlich der Stadtbrände der Vormoderne zum Gegenstand hatte. Stadtbrände waren – neben Überschwemmungen in wassernahen Städten und Orten – die größte alltägliche Katastrophe, der die mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Menschen ausgesetzt waren. Der Stadtbrand vernichtete oft die gesamte Stadt, zuweilen nur größere Teile, und zerstörte auf diese Weise den Sicherheitsraum, der sonst die Stadt für seine Einwohner im Prozess der mittelalterlichen Kommunalisierung entstanden war. Die Mauern, hinter denen sonst Sicherheit und Frieden herrschte, grenzten nun einen vormodernen ‚ground zero‘ der absoluten Zerstörung und Unwirtlichkeit vom Fluchtraum der umgebenden Landschaft ab.
Eine zentrale Fragestellung des Projektes war, wie sich die Wahrnehmung dieser Großgefahr wandelte – vorgängig zu oder im Zuge der gleichzeitigen Anpassung der institutionellen Dispositive der Sicherheitsproduktion, von Feuerpolicey und Feuerversicherungen. Diese Frage wurde gerade auch jenseits nur von textueller Wahrnehmungsformen auch auf die Darstellung von Großbränden im Bild ausgeweitet, da hier bei stichprobenhafter Untersuchung einige interessante und kontraintuitive Entwicklungen und Besonderheiten auffielen, die es lohnenswert erscheinen ließen, einen Überblick über die Abbildungstradition in der longue durée zu erhalten, der auch quantitativ-seriell einigermaßen repräsentativ sein sollte.
Daher erfolgte der erwähnte Aufbau einer Bildsammlung parallel zum Aufbau einer Datenbank, die überhaupt die großen Stadtbrände im deutschen Sprachraum (Deutschland und Österreich) zwischen 1000 und 1939 erfasst.
Es wurde dann nach Abbildungen der Stadtbrände geforscht, indem in allen Städten, für die ein Brand in der Datenbank verzeichnet war, die Kultureinrichtungen (Archive, Bibliotheken, auch lokale Geschichtevereine oder –forscher) systematisch angeschrieben wurden. Der Hauptakzent lag dabei immer auf der Vormoderne, es wurden aber bei entsprechender Rückmeldung auch Bilder aus dem 19. und 20. Jh. bis 1939 aufgenommen.
Die kunsthistorische Untersuchung der Geschichte des Katastrophenbild im Allgemeinen wie des (Stadt-)Brandbilds im Speziellen steckt erst in den Anfängen. In der unten genannten Monographie (Der gezähmte Prometheus) wurde der Versuch einer ersten entwicklungshistorischen Linienführung gemacht, hier bedarf es aber sicher noch dezidiert kunsthistorischer Vertiefung. Die Bildsammlung wird für eine solche Forschung, die an die Fragen der der Katastrophenbild-Formung anknüpft, unter dem Titel "Die Ikonographie der brennenden Stadt" bei "Prometheus" zu Verfügung gestellt.

Habilitation


Der gezähmte Prometheus. Feuer und Sicherheit zwischen Früher Neuzeit und Moderne, Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht (=Umwelt und Gesellschaft Bd.3) 2011, 464 S.












Die zweite Monographie 'Der gezähmte Prometheus. Feuer und Sicherheit zwischen Früher Neuzeit und Moderne' geht vom Großproblem der Flächenstadtbrände und allgemein der Feuergefahr und ihrer Bewältigung in Städten im Übergang von der Vormoderne zur Moderne aus. Mit dem Problem des Feuers in Städten wird ein Kipp-Phänomen zwischen Kultur und Natur, zwischen Zivilisations- und Umwelt-Element herausgegriffen, um so stets die nicht triviale Frage danach, was 'Umwelt' und 'Natur' aus anthropozentrischer Perspektive jeweils sein mögen, im Blick zu haben. Der zeitliche Rahmen ist zunächst auf den Übergang zur Moderne in Europa konzentriert, vergleichende Perspektiven (Istanbul, indische Kolonialstädte) werden eingeholt. Zentral ist die Frage, wie 'Sicherheit produziert' wird angesichts drohender Katastrophen - im Fokus sind daher vor allem die Feuerversicherungen in Deutschland und England von ca. 1680 bis ca. 1850. Das Projekt ist organisch mit dem Forschungsprojekt zur Risikozähmung verbunden.

DFG-Forschungsprojekt 'Risikozähmung in der Vormoderne'

Mittelalterliche Radierung


Förderung seit Mai 2009 bis März 2012 in Bochum







Im Projekt soll das Verhältnis von obrigkeitlich institutionalisierter Für- und Nachsorge auf der einen und zunehmend stimulierter Eigenvorsorge in der Frühen Neuzeit auf der anderen Seite im Hinblick auf Risiken untersucht werden, die als solche entweder neu erfasst oder in neuer Form singularisiert wurden. Hier stehen zum einen die Naturgefahr von Brand und Feuer, zum anderen die Gefahr der Versklavung von christlichen Seefahrern durch die nordafrikanischen Barbaresken in der Frühen Neuzeit im Mittelpunkt.

Auf diese Gefahren wurde unter anderem mit der im frühneuzeitlichen Europa jenseits genossenschaftlicher Formen ungewöhnlichen, "neuen" Praxis und Theorie des Versicherns reagiert. Wie fand hier der Transfer des Prinzips der kaufmännischen Prämienversicherung auf andere gesellschaftliche Bereiche und Institutionen statt, wie verhielt sich dies zu eher genossenschaftlichen Organisationselementen? Wie wurde dies in den zeitgenössischen Wissensordnungen, insbesondere im Rechtsdiskurs, aber auch im Diskursfeld der Kameralistik reflektiert und eingeordnet?
- Für den Sklavenfreikauf wurde die erste obrigkeitlich organisierte 'öffentlich-rechtliche' Versicherung eingerichtet, im 17/18. Jh. wurde das Versicherungsprinzip auch auf die Brandgefahr appliziert.
Versicherungen lassen sich so als eine Art 'influence méditérranéenne' im Sinne Braudels studieren, die aus dem Bereich des maritimen Handels in den Bereich der Versicherung vor Naturgefahren übertragen wurden. Umweltgeschichte verfolgt so zuerst die Geschichte des disponierenden Blicks auf die Welt, bevor dieser Blick auf 'Natur' gerichtet wurde.

Mitarbeiter des Projekts:

Raum GA 4/139
Telefon: 0234-32-24664

Doktoranden:

Wissenschaftliche Hilfskräfte:

Laura Sembritzki
Email: laura.sembritzki@rub.de

Sören Nolte
Email: sören.nolte@ruhr-uni-bochum.de

Max Ammareller
Email: max.ammareller@rub.de

Zu den Mitarbeitern

DFG/ANR-Projekt 'eurolab'

Unter der Mitarbeit von Prof. Cornel Zwierlein forschen Wissenschaftler des deutsch-französische Projekts Eurolab seit 2010 zu der "Dynamik der Volkssprachlichkeit im Europa der Renaissance".


Konferenz: The Production of Human Security in Premodern and Contemporary History - 08.-10. April 2010












CfP: The Production of Human Security in Premodern and Contemporary History

Veröffentlicht am 07.09.2009
Veranstalter: Prof. Dr. Cornel Zwierlein Dr. Rüdiger Graf, Magnus Ressel, Dipl. Kultw. Rebecca Knapp, M.A. Juniorprofessur Umweltgeschichte / Lehrstuhl für Zeitgeschichte Ruhr-Universität Bochum
Datum, Ort: 08.04.2010-10.04.2010, Bochum
Deadline: 15.11.2009


Seit den 1990ern haben Begriff und Konzept der ‚human security‘ in den Sozialwissenschaften, der politischen Theorie und der internationalen Politikpraxis eine immer stärkere Konjunktur erfahren. Ein Teil seiner Durchschlagskraft verdankt der Begriff sicher seiner großen Weite, die in den Dokumenten etwa von UN-Habitat so unterschiedliche Gegenstände wie die klassische internationale Sicherheitspolitik, Sicherheitsprobleme, die von Naturkatastrophen ausgehen und sogar die Sicherheit im Straßenverkehr umfasst. Der Intention seiner Befürworter nach soll das Konzept insbesondere das sogenannte ‚Westfälische System‘ ersetzen, in dem nur souveräne staatliche Akteure internationale Politik betreiben, während Individuen ausschließlich durch die ihnen übergeordnete staatlichen Autorität vertreten werden, die von anderen Staaten und internationalen Akteuren zu respektieren ist.

Vertreter des human-security-Konzepts – nicht zuletzt die Vertreter von UN-Institutionen – stützen sich auf ein historisches Narrativ, wonach die gegenwärtige Erweiterung des Sicherheitsbegriff nichts Neues ist: vielmehr wird es geradezu als eine Rückkehr zu älteren, vormodernen und vor-westfälischen Konzepten von Sicherheit begriffen wie dem scholastischen Begriff der securitas, den Sicherheitszielen aller Art der vormodernen ‚Policey‘-Ordnungen oder der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen modi des Risikomanagements und der Sicherheitsproduktion durch den Staat und durch nicht-staatliche Akteure. Nach diesem historischen Linienschlag wäre die Ära des modernen Nationalstaats mit seinen klaren Unterscheidungen zwischen innerer und äußerer, privater und staatlicher Sicherheit geradezu eine historische Ausnahme.

Auf unserer Konferenz wollen wir das Verständnis von ‚human security‘ historisieren, indem wir die sich wandelnden und dialektischen Beziehungen zwischen den Ängsten der Menschen und der Sicherheitsproduktion in vormoderner und gegenwärtiger Zeit untersuchen. Wir hoffen auf diese Weise einerseits das genannte historische Narrativ eines Korrespondenzverhältnisses zwischen vormodernen und spätmodernen Sicherheitskonzepten ‚auszuprobieren‘; andererseits wollen wir durch Vergleich der vormodernen und der gegenwärtigen Gesellschaften dieses Narrativ nicht einfach unkritisch reproduzieren, sondern durch Einholung der historischen und theoretischen Komplexität es auch herauszufordern und seine vielleicht zu simple Konzeption einer soliden historischen Überprüfung zu unterziehen. Beiträge zum 19. und 20. Jahrhundert sind insofern ebenso willkommen, sofern sie die ‚unklassische Seite der klassischen Moderne‘ fokussieren. Generell wollen wir die übliche Dichotomie zwischen einer ‚modernen‘ und einer ‚postmodernen‘ Welt vermeiden, die die (vermeintliche) Besonderheit unserer Gegenwart zu stark betont; stattdessen geht es darum Ähnlichkeiten und strukturelle Probleme der Sicherheitsproduktion in der Perspektive der ‚longue durée‘ einzuholen. Auf diese Weise hoffen wir die Nützlichkeit und Produktivität von ‚human security‘ auch für historische Analysen zu erproben.

Es werden Vorschläge für Konferenzbeiträge erbeten, die einen oder mehrere Aspekte der Produktion von ‚human security‘ in der Vormoderne und/oder der Zeitgeschichte betreffen:

1) Multiple Ängste – Multiple Sicherheiten? Gegenstände, Typen, Dimensionen
Wärend in der Nachkriegszeit üblicher Weise Historiker sich entweder auf Geschichten der ‚Angst‘ oder der ‚Sicherheit‘ konzentriert haben, gehen wir von der notwendig dialektischen Verschränkung beider Phänomenbereiche aus. Welche Räume, Phänomene und Handlungen wurden mit welcher Art Ängsten in der Vormoderne und heute verbunden (das Meer, unbekannte Orte, unsichere Zukünfte, Krankheit, wirtschaftlicher Zusammenbruch, Naturkatastrophen)? Was waren die korrespondierenden Typen von Sicherheiten, wie wurden sie produziert, was war ihr Ziel und, vor allem, in welchem Ausmaß stimulierten und kreierten die Sicherheitsregime erst die Ängste, gegen die sie eingerichtet wurden?

2) Sicherheitsproduzenten: Staaten, Institutionen, Gemeinschaften
Welche unterschiedlichen historische Akteure boten welchen Gruppen Sicherheit? Gerade wenn man den Blick weg von einer zu starken Konzentration auf den Staat als einzigem Sicherheitsproduzenten weglenkt, kann man nach einer Fülle von Institutionen und Gemeinschaften fragen, die ‚human security‘ produzierten (die Familie, ‚die Kirche‘ in all ihren Dimensionen, Gilden, private Versicherungsgesellschaften, staatliche Versicherungen und private Sicherheitsfirmen). Wie konkurrierten diese Produzenten von ‚human security‘ miteinander und überzeugten ihre ‚Kunden‘, dass sie fähig wären ihnen Sicherheit zu garantieren?

3) Techniken und Technologien der Sicherheit
Es ist gängig eine scharfe Unterscheidung zwischen der gegenwärtigen ‚Risikogesellschaft‘ und vormodernen Gesellschaften zu ziehen, indem man auf die Funktion moderner Technologien abhebt, die als fundamental neu angesehen werden. Bei rechter Betrachtung dürfte aber die janusgesichtige Natur der Technologie in ihrer Fähigkeit Sicherheit und Unsicherheit gleichermaßen zu produzieren historisch auch schon lange vor dem Zeitalter der Maschinen zu finden sein. Auf welche Weise schufen technische Fortschritte neue Ängste und wie wurden neue Technologien und Techniken dazu benutzt, größere Sicherheit in der Vormoderne wie in der Gegenwart zu produzieren?

4) Sicherheit und religiöse Kulturen
Anthropologen betonen, dass die spezifischen Sicherheitsbedürfnisse ihrer Art nach von Gruppe zu Gruppe und von einer Epoche zur anderen unterschiedlich sind. Was ‚Angst‘, ‚Risiko‘ und ‚Sicherheit‘ für eine spezifische Gruppe zu einer gegebenen Zeit ist, kann für eine andere Gruppe zu einer anderen Zeit gänzlich unbeachtlich sein. Zu fragen ist also nach den Reaktionen der unterschiedlichen (religiösen, ethnischen, kulturellen) Gruppen gegenüber vergleichbaren Gefahren, um so die soziale Konstruktion vergangener und gegenwärtiger Sicherheitsbedürfnisse tiefenscharf zu analysieren.

5) Verhältnis zwischen internationaler und ‚innerer‘ Sicherheit
Die paradigmatischen Anwendungsfälle für das Konzept der ‚human security‘ sind humanitäre Interventionen in ‚failed‘ oder ‚failing states‘. Kann man hier Vergleiche zu vormodernen Konflikten und Interventionen vor dem Aufstieg des souveränen Staates ziehen? Darüber hinaus ist die Frage nach dem Verhältnis von internationaler und innerer Sicherheit aufs engste mit der Debatte über den globalen Terrorismus und den damit verbundenen Zielkonflikt zwischen Freiheit und Sicherheit verknüpft. Wie haben die unterschiedlichen Staaten und nicht-staatlichen Akteure die Verhältnisse zwischen internationalen Bedrohungen und der Produktion innerer Sicherheit auf der einen und den inneren Unsicherheiten und der internationalen Produktion von Sicherheit auf der anderen behandelt?

6) Historisierung der Soziologien und Anthropologien von Angst und Sicherheit
Soziologen, Politikwissenschaftler und Anthropologen haben verschiedene Theorien der Angst und der Sicherheit entwickelt. Diese Theorien stellen nach wie vor wichtige Inspirationen für die historische Forschung dar; sie können gleichwohl nicht einfach als Beschreibung ‚der Realität‘ gelesen noch dem Forschungsprozess unkritisch zugrundegelegt werden; sie müssen vielmehr selbst historisiert werden: Wer theoretisierte ‚Angst‘ oder ‚Sicherheit‘ in welchen historischen Konstellationen mit welchen spezifischen Interessen?

Abstracts des vorgeschlagenen Vortrags von nicht mehr als einer Seite sind zusammen mit einem kurzen Lebenslauf an /umweltgeschichte@rub.de/ bis zum 15.11.2009 zu schicken.

Eine erste vorläufige Fassung (ca. 10 Seiten) des Papers wird bis 15.3.2010 zum Vor-Umlauf unter den Teilnehmern erwartet.

Die Unterkunft wird gezahlt ebenso wie – sich im gängigen Rahmen bewegende – Fahrtkosten.

Die zügige Publikation der Tagungsbeiträge ist geplant.

Die Tagung wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Projekt ‚Risikozähmung in der Vormoderne‘ finanziert.

Organisation:

Prof. Dr. Cornel Zwierlein
Dr. Rüdiger Graf
Magnus Ressel, Dipl. Kultw.
Rebecca Knapp, M.A.
Kontakt:

Magnus Ressel
Fak. f. Geschichtswissenschaft, Juniorprof. Umweltgeschichte
Universitaetsstr. 150, 44801 Ruhr-Universität-Bochum

0049-234-3224664

umweltgeschichte@rub.de
URL: http://www.rub.de/umweltgeschichte
URL zur Zitation dieses Beitrages: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=12156

Copyright (c) 2009 by H-Net and Clio-online, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational use if proper credit is given to the author and to the list. For other permission, please contact H-SOZ-U-KULT@H-NET.MSU.EDU.

Tagungsprogramm   (999.0 kB)

Tagungsbericht (H-Soz-u-Kult) Tagungsbericht (AHF)