Treibgut Gestrandet Rückblicke Pressestimmen Jubiläum 2012 Kooperation Galerie

 

   

 

 

 

Gestrandet - die Lesereihe

 

Treibgut präsentiert:


Gestrandet - Literatur aus dem verschollenen Leben

 

 

 

JUBILÄUMSLESUNG 2012:

 

 

          

 

     

Vormerken, eintragen, Vorfreude schüren:

 

2012 ist unser Jubiläumsjahr - Treibgut besteht nun schon eine ganze Dekade. Dekadent... Feiert mit uns am 28. November im Kulturcafé und am 2. Dezember im Freibeuter (Bermuda-Dreieck, Kortumstraße 2), jeweils ab 20 Uhr!
 

Bei beiden Events werden wir unser zweites Buch präsentieren... Weitere Infos hierzu findet Ihr unter Jubiläum 2012.  

 

Viel Spaß wünscht Euch

Euer Treibgut-Team

 

 

Wir möchten uns ganz herzlich bei unseren Freunden und Förderern vom AKAFÖ-Kulturbüro boSKop bedanken, die unter anderem den Druck unserer Flyer und Plakate gesponsort haben.

Schaut doch einfach mal auf der Seite von boSKop vorbei und informiert Euch, was die Bochumer Studentische Kulturoperative sonst noch alles für Euch auf die Beine stellt:


http://www.akafoe.de/kultur/index-lang-de.html

 

boSKop bei facebook

 

 

 

 

 

 

 

SOMMERLESUNG 2012:

 

 

SCHIFFSPLANKEN STATT MAIBOWLEN:

 

GESTRANDET 31
DIE WORTSCHATZINSEL

 

mit Treibgut und Edy Edwards

 

Mittwoch, 23. Mai 2012, 20:00 Uhr
KulturCafé an der Ruhr-Universität
Universitätsstr. 150

 

Seit 2002 entern die Treibgut-Literaturpiraten jedes Semester die Bühnenplanken des KulturCafés, um inmitten des Betonmeers der Ruhr-Universität auf literarische Schatzsuche zu gehen. Bei der 31. Gestrandet-Lesung erhält das Bochumer Treibgut-Team Verstärkung: Musikalisch krachen lassen wird es der Rock und Blues-Musiker Edy Edwards, der in seiner Heimatstadt Dortmund inzwischen fast so bekannt ist wie der Nordstadtbarde Boris Gott. Edy Edwards trifft jedoch einen ganz eigenen Ton zwischen individueller Selbstbefreiung und aufmüpfiger Abrechnung mit jeder Form von Spießermoral. Auf seiner melodiösen Debüt-CD 1989 trumpft Edy nicht nur mit erstklassigem Gitarrensound auf, sondern auch mit intelligenten Texten, die neben emotionaler Tiefenschärfe zuweilen auch eine politische Dimension besitzen.

Zudem gibt es auf der Wortschatzinsel Lyrik, Prosa und (musikalische) Satire der Treibgut-Autorinnen und -Autoren zu entdecken – und das alles für einen Euro Eintritt!

 

Gestrandet 31 – Die Wortschatzinsel

Wann? Am 23. Mai 2012 ab 20 Uhr
Wo?
KulturCafé der Ruhr-Uni Bochum, Universitätsstraße 150
(hinter dem Musischen Zentrum)

Eintritt: 1 Euro

Weitere Infos:
www.edy-edwards.de

 

 

 

Treibgut-Highlight 2011:


Unsere Lesung zum runden Jubel-Jubiläum:

 

 

GESTRANDET 30
PANDORAS BÜCHSENÖFFNER

 

mit Gastleser Hannes Oberlindober

 

Mittwoch, 16. November 2011, 20:00 Uhr
KulturCafé an der Ruhr-Universität
Universitätsstr. 150

 

Mehr über Hannes Oberlindober auf seiner Homepage:

http://www.hannes-oberlindober.de/

 

 

 

 

Gestrandet 29 - KRITISCHE MASSEN

Mittwoch, 25. Mai 2011, 20:00 Uhr
 

Wir haben die kritische Masse erreicht und vor Freude gestrahlt *atomrofl*.

Herzlichen Dank an alle fürs Dabeisein und den schönen Abend!

 

 

Gestrandet 28 mit Sebastian 23 am November 24


 

Treibgut holt sich die Poetry-Slam-Legende Sebastian 23 mit ins Boot

 

                  Sebastian 23 - Foto von Lydia Dykier

Gestrandet 28

 

Mittwoch
24. November 2010

20.00 Uhr | KulturCafé

Universitätsstr. 150, 44780 Bochum

 

Sebastian 23 trägt meistens eine Mütze.

Und er ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten deutschsprachigen Poetry Slammer. Seit 2003 hat er sich dieser Form der live vorgetragenen Literatur verschrieben und ist seitdem damit europaweit unterwegs.

Zusätzlich trifft man ihn aber auch beim Quatsch Comedy Club, bei Nightwash oder bei WDR Funkhaus. Er ist nämlich lustig.

Und in beiden Bereichen erfolgreich. So wurde er 2008 in Zürich deutschsprachiger Meister und in Paris Vizeweltmeister im Poetry Slam, gewann aber auch den Prix Pantheon 2010, den Bochumer Kleinkunstpreis und die St. Ingberter Pfanne 2008.

Seine Texte sind in zahlreichen Anthologien veröffentlicht (u.a. bei Reclam und S. Fischer) und er hat zwei CDs beim Verlag Sprechstation herausgebracht. Und 2008 hatte sein erstes Solo-Programm Premiere. Es heißt „Gude Laune hier!“:

In seinem ersten Programm treibt sich Sebastian 23 mit gefährlichen Fragen herum: Was ist Kaffee? Wie kann man einen Remix von Witzen machen? Warum? Und was hat das alles mit rasierten Affen zu tun?

Alles übel beleumundete Fragen, denen der Bursche mit der Kappe verschmitzt ins Antlitz lächelt. Denn er ist studierter Langschläfer und erfolgreicher Slam-Poet.

Zusätzlich tourt er mit seiner Slam-Gruppe SMAAT und deren zweiten Programm „Wo wohnt die Zärtlichkeit“. Außerdem mag er gerne Wiederholungen.

Und trägt meistens eine Mütze.

 

Gestrandet 28, das war die legendäre Lesung mit Sebastian 23, der mit Charme und Witz als Moderator durch den äußerst lustigen und kurzweiligen Abend führte und eigene Texte las.
Natürlich gab es wieder die Offene Bühne für alle, die Lust hatten, ihre eigenen Texte öffentlich zu lesen. Tim Kollande las sogar mit Sebastian 23 im Duett.

Wir danken allen Künstlerinnen, Wortakrobaten, Zuschauerinnen und Zuschauern für diesen unvergesslichen Abend!

 

 

Überblick der letzten Gestrandet-Lesungen:

 

Gestrandet 27

mit den Treibgut-Autoren Johannes Opfermann und Philipp Dorok

Mittwoch, 16.06.10, 20.00 Uhr, KulturCafé an der RUB

Trotz WM-Rudelguckens (public viewing) im Außenbereich des KulturCafés hatten sich am Mittwoch, den 16.6.2010, immerhin knapp 40 Literaturfreundinnen und Literaturfreunde im KulturCafé eingefunden, um einen bunten Abend mit der studentischen Initiative „Treibgut – Junge Literatur in Bochum“ zu erleben.
Das Programm erstreckte sich auf gut zwei Stunden mit einer kleinen freiwilligen Stoffwechsel-und-Frische-Luft-Pause zwischendurch.
Die Lesung wurde von den beiden Treibgut-Autoren Johannes Opfermann und Philipp Dorok organisiert und gestaltet. Die Moderation des Abends übernahm Philipp Dorok. Auf der Offenen Bühne waren diesmal mit dabei Cornelia Chudzinski, Julia Piel, Gundi Krause, Elena Haag und Vera Seidl.
Herzlichen Dank an alle Lesekünstlerinnen und Lesekünstler und an unser hervorragendes Publikum. Ihr habt diesen Abend unvergesslich gemacht.

 

Gestrandet 26

mit den Treibgut-Autorinnen und Autoren Julia Sandforth, Victoria Lubarski, Uli Schröder, Christoph Villis, Johannes Opfermann und Philipp Dorok

Mittwoch, 25.11.09, 20.00 Uhr, KulturCafé an der RUB

Die Literaturinitiative Treibgut präsentierte junge Literaturtalente und Campus-AutorInnen. Unter dem Titel Gestrandet veranstaltete das Treibgut-Team am 25.11.09 bereits zum 26. Mal eine Lesung im KulturCafé an der Ruhr-Universität Bochum. Beginn war um 20.00 Uhr.
Gestrandet 26 wurde ein bunter Abend mit einer wortgewaltigen Vielfalt und erlesenen Texten, unter anderem aus den Bereichen Lyrik, Satire und Kurzprosa. Die Treibgut-Autorinnen und Autoren Julia Sandforth, Victoria Lubarski, Uli Schröder, Christoph Villis, Johannes Opfermann und Philipp Dorok präsentierten ihre neuesten Werke in gewohnt gemütlicher Atmosphäre vor einem breiten Publikum.

 

Gestrandet 25

Die Jubiläumslesung mit Oliver Uschmann und Slowtide

Donnerstag, 25.06.09, 20.00 Uhr, KulturCafé an der RUB

Am 25. Juni ist Oliver Uschmann, Kultautor und Gründungsmitglied von Treibgut, im KulturCafé aufgetreten. Seine "Hartmut"-Reihe umfasst inzwischen schon vier Romane, in denen Uschmann aus dem Leben des Ich-Erzählers und dessen Kumpel Hartmut erzählt und in höchst amüsanter Weise Absurditäten des Alltags und eigenwillige Weltansichten beschreibt.
Die musikalische Gestaltung des Abends übernahm der Bochumer Singer/ Songwriter Kevin Werdelmann, der unter dem Namen Slowtide sowohl solo als auch mit Band-Anhang bereits einige Erfolge feiern konnte. Slowtide vermengt Pop und Indie und kandiert diese feine Mischung mit dem richtigen Quäntchen Elektro. Sein Debüt-Album "Origins" ist Anfang des Jahres erschienen und hat nicht nur in einschlägigen Musikmagazinen großen Anklang gefunden.
Für Oliver Uschmann, der an der RUB studiert hat, und auch für den Bochumer Kevin Werdelmann war der Auftritt im KulturCafé ein Heimspiel, und für die Initiative Treibgut konnte es kaum eine bessere Besetzung geben, um die 25. Lesung zu feiern.

Weitere Infos:
www.hartmut-und-ich.de
www.slowtide.com
 



Denise Schynol, Julia Sandforth, Ulrich Schröder, Christoph Villis (Hg.):

Treibgut. 42 Spuren am Strand

Treibgut. 42 Spuren am Strand

42 Autorinnen und Autoren hinterlassen 42 Spuren in Form ihrer unverwechselbaren Texte.
Vielfalt und Eigenart prägen die fünf Jahre, in denen die Bochumer Initiative Treibgut nicht müde geworden ist, Lesungen zu organisieren. Fünf Jahre, in denen so unterschiedliche Autoren wie Frank Goosen, Jörg Albrecht, Matthias Schamp, Oliver Uschmann und Linus Volkmann gleichermaßen Publikum wie Veranstalter begeistert und unterhalten haben.
Viele noch weitgehend unentdeckte Talente schlagen neue Wellen im Wortmeer und behaupten sich neben etablierten Künstlern.
Nach der Bühne nun das Buch. Eine Momentaufnahme gegenwärtiger Strömungen in der regionalen Literaturszene und darüber hinaus. Mal extrovertiert, hemmungslos, satirisch, dann wieder ruhig und gelassen - für jeden und jede ist mindestens ein neuer Lieblingstext dabei.
Treibgut. Kommt gut, bleibt gut.

UVRR Universitätsverlag Rhein-Ruhr, 2007
197 Seiten
Preis: 14,80 Euro
ISBN: 978-3-940251-12-1
E-Book: 12,80 Euro
ISBN: 978-3-940251-13-8

Mehr Informationen auch unter:
www.uvrr.de/interdisziplinaeres/anthologien/literatur.html
www.amazon.de
www.ciando.com



Da war doch noch was...

Die Online-Buchveröffentlichung der Anthologie "Buchstaben im Kaffeesatz" - darin: das experimentelle gattungsübergreifende "lyrische Prosadrama" KAFFEEINFARKT von Ulrich Schröder - darf wohlwollend zur Kenntnis genommen und vor allem gelesen werden:

digitalkunstrasen.net - BUCHSTABEN IM KAFFEESATZ


Wer lieber zuhört, dem empfehlen wir das Hörbuch:

digitalkunstrasen.net - BUCHSTABEN IM KAFFEESATZ Hörbuch

Darauf einen double Venti Soy Latte Decaf with room and no foam!

 

 

 

 

 

 

 
 
     Impressum      Kontakt

web.design 2010

von Philipp Dorok