Kooperationsschulen im Talentscouting

Gymnasien

 

Albert-Martmöller-Gymnasium in Witten

Projektkoordinatorin und Talentscout Julia Zielberg unterstützt die Gymnasiasten:

„'Aufmerksam – Menschlich – Gemeinsam', dafür steht das Albert-Martmöller-Gymnasium in Witten. Ganz in diesem Sinne bietet das AMG unglaublich viele gute Konzepte und Beratungsangebote zur individuellen Förderung seiner Schüler/innen über die gesamte Schullaufbahn hinweg an. Da ist das Talentscouting eine wunderbare Ergänzung! Da ich bisher ausschließlich als Koordinatorin im Projekt tätig war, freue ich mich persönlich sehr darüber, am AMG nun auch als Talentscout aktiv sein zu können und die Schüler vor Ort auf ihrem Weg zu begleiten und zu unterstützen.“


Märkische Schule in Wattenscheid, Städtisches Gymnasium 

Talentscout Max Ammareller besucht das Gymnasium regelmäßig:

„Die Märkische Schule in Wattenscheid war mir schon durch einige Besuche in der Wattenscheider Stadthalle, die gleichzeitig als Schulaula dient, bekannt. Interessant zu erwähnen ist, dass meine lieben Kollegen Julia Zielberg und Halil Ülker diese Schule besuchten. Viele der älteren Lehrer kennen sie noch. Mir gefällt am Märkischen besonders gut, dass es für qualifizierte Realschüler in der Oberstufe die Möglichkeit gibt, einen begleiteten Seiteneinstieg zu wagen. Diese erhalten während der Einführungsphase in den Hauptfächern extra Unterricht, um fit fürs Abi zu werden. Viele dieser Seiteneinsteiger nehmen meine Beratung in Anspruch.

Bemerkenswert ist auch, dass die Märkische Schule Eliteschule des Sports und Fußballs und eine NRW Sportschule ist, die eng mit dem Olympiastützpunkt Wattenscheid zusammenarbeitet. Für Oberstufenschüler wird ein Austausch mit einer Highschool in Florida organisiert. Neues Ziel der Schule ist es, die Stadthalle für das Märkische Kino wiederzubeleben. Angedacht ist, das Kino mit einem Stadtteilcafé zu verbinden und zu einem Nachbarschafts-Treffpunkt für Jung und Alt zu gestalten. Die Schülervertretung ist sehr engagiert und setzt sich für die Verschönerung ihrer Schule ein. In Kooperation mit den Falken gibt es eine Nachmittagsbetreuung.“


Graf-Engelbert-Schule, Gymnasium in der Bochumer Innenstadt

Max Ammareller ist als Scout an diesem Gymnasium aktiv:

„Direkt an der Königsallee, umringt von schönen Parks, liegt die Graf-Engelbert-Schule. Mein Schwager war Schüler hier. Ich horchte immer auf, wenn er mir von seinen außergewöhnlichen AGs erzählte: Zum einen hatte er das Glück, im Rahmen der Schwedisch AG an einem Finnlandaustausch teilzunehmen (klingt komisch, ist aber so). Zum anderen spielte er in den Hallen der GES Einradhockey.

Schon bei meinem ersten Besuch war ich beeindruckt vom Engagement der Schulgemeinschaft. So traf ich den Schulleiter, Herrn Gellesch, in der Integrationsklasse für Schüler mit Fluchthintergrund, die er selbst unterrichtete. Wie ich hörte, sind viele dieser Schüler mega motiviert und lernen sehr schnell deutsch. Ich bin gespannt, die neuen Mitschüler bald in meiner Beratung kennenlernen zu dürfen. Die GES hat seit geraumer Zeit Inklusionsklassen, in der gemeinsames Lernen im Vordergrund steht. Abgesehen von den bereits erwähnten Aktivitäten gibt es viele Arbeitsgemeinschaften, internationale Schüleraustausche und eine sehr engagierte Schülervertretung.“

 

Theodor-Körner-Schule, Gymnasium in Bochum-Linden

Das Gymnasium wird von Talentscout Halil Ülker unterstützt:

„Zu meinem engeren Freundeskreis gehören viele, die schon zu meiner Schulzeit die Theodor-Körner-Schule besuchten und hier ihr Abitur machten. Von daher habe ich einen besonderen Bezug zu dieser Schule und freue mich, dass ich hier als Talentscout tätig sein darf. Das Talentscouting ist hier unheimlich gut in die sehr geordnete Berufs- und Studienorientierung der Schule eingebettet.“

 

Lessing-Schule Bochum, Städtisches Gymnasium in Bochum

Talentscout Mira Stepec betreut die Schüler der Lessing-Schule:

„Zu Fuß zur Arbeit – denn so kurz ist mein Arbeitsweg, wenn ich mich einmal im Monat auf den Weg zu den Einzelgesprächen am Lessing-Gymnasium mache. Die Schule liegt in meiner Nachbarschaft. Viele meiner Freunde sind dort zur Schule gegangen und haben ihr Abitur gemacht. Daher habe ich mich besonders gefreut, als ich erfahren habe, dass ich als Talentscout in das schon bestehende umfangreiche Programm zur Studien- und Berufsorientierung, auf das die Schule großen Wert legt, aufgenommen wurde.“