Download

Aktuell

Bewerber-Beratung

Tipps zur Bewerbung

Bachelor-, Lehramts- und Staatsexamens-Studiengänge

Bewerber

In diesem Dokument:

Ihre Bewerbungen organisieren

Die Hochschulen (und auch Hochschulstart) organisieren ihre Bewerbungsverfahren fast ausschließlich online - weitgehend ohne Papier und Postversand.

Wenn Sie sich für mehrere Studiengänge und auch an mehreren Universitäten und auch noch über hochschulstart.de für die entsprechenden Studiengänge bewerben, dann bekommen Sie von jeder Hochschule unterschiedliche Zugangsdaten zu den jeweiligen Bewerberportalen. Die Hochschulen schicken Ihnen im Laufe des Auswahlverfahrens E-Mails, z.B. mit Studienplatzangeboten oder weiteren Informationen. An der Ruhr-Universität werden auch Zulassungsbescheide nur online bereit gestellt; Sie werden per Mail entsprechend benachrichtigt.
Um den Überblick nicht zu verlieren, empfiehlt es sich, alle Informationen, Mails, Zugangsdaten, Passwörter, Web-Adressen... für jede Hochschule, an der Sie sich bewerben wollen, getrennt aufzubewahren.

Die Hochschulen versuchen, so schnell wie möglich nach Bewerbungsschluss die für eine Zulassung zum Studium erforderlichen Noten und Wartezeiten zu errechnen. Schon ca. 1 - 2 Wochen nach Bewerbungsschluss (15.07. / 15.01.) können Sie die ersten Mails von Hochschulen bekommen, die Ihnen einen Studienplatz anbieten - wenn Ihre Noten oder Ihre Wartezeit für eine Zulassung ausreichen. Sie müssen dann schnell reagieren und z.B. bei uns im "Infoportal Zulassung" kurzfristig online angeben, ob Sie das Studienplatzangebot annehmen wollen oder nicht.

Gerade die Zeit nach dem Abi im Juli / August ist eine beliebte Urlaubszeit, viele Bewerberinnen und Bewerber sind nach dem Ausfüllen der online-Bewerbungen erst einmal weg.
Sehr wichtig ist, dass Sie auch in dieser Zeit Ihre E-Mails lesen und / oder Personen Ihres Vertrauens die Zugangsdaten zu den Bewerberportalen der Hochschulen geben, an denen Sie sich beworben haben, damit Sie entsprechend reagieren können.
Auch die Fristen für die persönliche Einschreibung an einer Hochschule können in die Zeit Ihres Urlaubs / Ihrer Abwesenheit fallen. In diesem Fall muss eine Person Ihres Vertrauens nach Bochum zur Ruhr-Universität kommen, um Sie bei uns einzuschreiben, wenn Sie nicht selbst kommen können.
Das Studierendensekretariat stellt 2 Formulare zur Verfügung, mit denen Sie diese Personen bevollmächtigen können, für Sie die Bewerbung durchzuführen und Sie auch stellvertretend einzuschreiben:
Vollmacht Bewerbung (83.3 kB) und Vollmacht Ein- bzw. Umschreibung (79.7 kB).
Zu finden auf der Download-Seite des Studierendensekretariats.
Wenn Sie eine Person für die Einschreibung bevollmächtigen, dann sollten Sie vor Ihrer Abreise die für die Einschreibung erforderlichen Unterlagen zusammenstellen. Welche das sind finden Sie ebenfalls auf der Seite des Studierendensekretariats zur Einschreibung.

Bis zu 12 Studienwünsche

Sie können in einem Online-Formular bis zu 12 Studienwünsche auswählen, indem Sie auf "Studiengang der Bewerbung hinzufügen" klicken. Dabei gibt es keine Reihenfolge oder Präferenzen, alle Fächer werden beim Auswahlverfahren gleichwertig behandelt. Auch für bestimmte Kombinationen können Sie sich bei uns nicht bewerben, sondern nur einzeln für bis zu 12 Studienfächer - aber in einem Formular! Die Studienwünsche erscheinen dann als Liste unter "Ihre Anträge":

Zulassungsfreie Fächer (ohne NC) erscheinen nicht in der Online-Bewerbung. Zulassungsfreie Fächer geben Sie erst bei der online-Einschreibung oder der persönlichen Einschreibung mit an.

Zulassungsfreie Fächer (ohne NC)

Zur Online-Bewerbung

Bewerben Sie sich für alle Sie interessierenden Fächer in einem Formular, nicht in mehreren Bewerbungen nacheinander. In diesem Fall würde nur Ihre letzte Bewerbung berücksichtigt, die früheren fallen weg!
Bitte halten Sie für die Online-Bewerbung folgende Daten und Unterlagen bereit:

  • Datum und Durchschnittsnote des Abiturs
  • Daten über Ihre bisherige Hochschulvergangenheit (Summe der bisher an deutschen Hochschulen oder Fachhochschulen studierten Semester - "Hochschulsemester")
  • Daten über abgeleistete Dienste (z.B. Bundesfreiwilligendienst, Wehrdienst, Zivildienst, Entwicklungsdienst oder ein freiwilliges soziales/ökologisches Jahr).
    Mehr zu Diensten

Sofort nach der Online-Bewerbung erhalten Sie eine Bestätigungs-Mail mit einem PDF-Anhang, den Sie bitte auf Ihrem Rechner speichern. Er enthält Ihre Bewerbernummer, die Sie im Laufe des Bewerbungsverfahrens noch brauchen werden. Sie können dann davon ausgehen, dass Ihre Angaben in der Bewerberdatenbank gespeichert sind, wenn Sie eine Bewerber-Nummer erhalten haben. Dort finden Sie noch einmal alle erforderlichen Hinweisen zu Ihrer Bewerbung.

Wichtige Hinweise

Bitte schicken Sie nach Ihrer Online-Bewerbung keine Unterlagen oder Zeugnis-Kopien, außer Sie werden in der .pdf-Datei im Anhang der Mail dazu aufgefordert.

Achten Sie darauf, dass Sie das korrekte Ausstellungsdatum Ihres Abiturzeugnisses / Ihrer HZB angeben; wir benötigen dieses Datum, um Ihre Wartezeit zu berechnen.

Stellen Sie während des gesamten Bewerbungsverfahrens, also bis Mitte Oktober, sicher, dass Ihre angegebene E-Mail-Adresse korrekt ist, bestehen bleibt und dass Ihr Speichervolumen auf dem Mailserver Ihres Providers ausreicht. Es kann erforderlich sein, dass wir Sie per E-Mail benachrichtigen müssen.

Info-Portal "Zulasssung": Kontrolle Ihrer Eingaben

Sie können sofort nach Ihrer online-Bewerbung kontrollieren, ob alle Ihre Daten korrekt in der Bewerber-Datenbank gespeichert wurden. Sie stehen in unserem Infoportal-Zulassung:

Bitte sehen Sie dort nach Ihrer online-Bewerbung nach, denn auf diesem Infoportal "Zulassung" erfahren Sie auch, ob Ihre Bewerbung vollständig ist und ob Sie ggf. noch Unterlagen nachreichen müssen oder nicht..

Auch wenn Sie später nach dem Auswahlverfahren eine Zulassung erhalten, müssen Sie die Annahme des Studienplatzes online im Infoportal "Zulassung" bestätigen und zum im Bescheid angegebenen Termin persönlich zu uns zur Einschreibung kommen.
Die Richtigkeit Ihrer Online-Angaben, insbesondere Ihre Hochschulzugangsberechtigung (z.B. das Abitur), Ihre Durchschnittsnote, das Datum Ihres Abiturs, vorherige Einschreibungen und abgeschlossene Studiengänge, die Angaben zu einem eventuell abgeleisteten Dienst etc. werden erst bei der Einschreibung überprüft. Daher müssen Sie in der Regel keine Zeugniskopien schicken.
Wenn Sie bei der Online-Bewerbung falsche Angaben gemacht haben, wird Ihnen die Einschreibung verweigert, auch wenn Sie einen Zulassungsbescheid erhalten haben.

Im Infoportal "Zulassung" können Sie sich laufend über den Stand des Auswahlverfahrens, Ihren Rangplatz informieren und den Zulassungsbescheid herunterladen, wenn Sie einen Studienplatz bekommen haben. Der link dazu steht auch in der .pdf-Datei, die Sie mit der Bestätigungsmail erhalten.
Wichtig: Wenn Sie sich entschieden haben, einen angebotenen Studienplatz nicht anzunehmen, dann nutzen Sie bitte dieses Info-Tool, um den Studienplatz zurück zu geben.

Infoportal Zulassung

Was tun nach dem 15. Juli bzw. nach dem 15. Januar?

Zulassungsbescheide gibt es an der Ruhr-Uni nur noch als PDF-Dateien in unserm Infoportal-Zulassung, nicht per normaler Briefpost. Wir benachrichtigen Sie immer per E-Mail, sobald Sie eine Zulassung von uns bekommen haben.

Ablehnungsbescheide werden erst spät nach Abschluss des Zulassungsverfahrens und nach den Nachrückverfahren im "Info-Portal Zulassung" bereit gestellt. Das kann auch nach Vorlesungsbeginn sein.

Zu den im Zulassungsbescheid genannten Einschreibfristen müssen Sie sich erst Online und anschließend noch persönlich bei uns einschreiben. Die Fristen dafür sind oft eng gesetzt. Auch wenn Sie nicht online im Infoportal "Zulassung" die Annahme des Studienplatzes erklären, verfällt Ihre Zulassung. Sie sollten also ggf. angebotene Studienplätze online annehmen und Anfang September bzw. Mitte März nach Bochum zur Ruhr-Uni kommen können bzw. jemanden für die persönliche Einschreibung bevollmächtigen.

Ablauf des Verfahrens

Hilfen und Vorkurse

Sonder-Anträge: Härte-Fall, Nachteilsausgleich...

Für die Zulassung zum Studium gelten bei den Sonderanträgen dieselben Regelungen wie bei der Bewerberauswahl in den Fächern, die von der Stiftung für Hochschulzulassung vergeben werden.

Die Stiftung für Hochschulzulassung hat ein Merkblätter für Sonderanträge zu Studienortwunsch, Härtefall-Anträgen und Nachteilsausgleich erstellt. Sie finden diese Merkblätter auf der Seite von hochschulstart.de im Bereich "Medizinische Studiengänge" unter "Downloads" - "Merkblätter und Übersichten" - "Zulassungschancen können verbessert werden" (.pdf).
Die dort genannten Regelungen gelten auch für örtlich zulassungsbeschränkte Studienfächer.

Wenn Sie einen Härtefall-Antrag oder einen Antrag auf Nachteilsausgleich stellen wollen, so müssen Sie nach der Online-Bewerbung die entsprechenden Nachweise an unsere Zulassungsstelle schicken. Diese Unterlagen müssen in Kopie bis zum Bewerbungsschluss bei unserer Zulassungsstelle vorliegen!

Strenger Maßstab
Wird jemand im Härtefallwege zum Studium zugelassen, hat dies zur Folge, dass eine andere Person nicht zugelassen werden kann. Um die Gefahr einer ungerechtfertigten Durchbrechung des Gleichheitsgebots des Grundgesetzes auszuschließen, muss deshalb bei der Prüfung eines Härtefallantrages ein besonders strenger Maßstab angelegt werden. Eine solche Situation wäre beispielsweise eine Erkrankung mit der Tendenz zur Verschlimmerung, die es bei einem verzögerten Studienbeginn nicht mehr ermöglichen würde, das Studium zu Ende zu führen.
Für den Härtefallantrag gilt: Bevor Sie einen Sonderantrag stellen, sollten Sie selbstkritisch prüfen, ob er Aussicht auf Erfolg hat. Viele Studienbewerber(innen) setzen auf die Sonderanträge zu große Hoffnungen.
Nicht jeder Grund, den Sie als relevant ansehen, kann bei der Studienplatzvergabe als "Sonderfall" anerkannt werden. Gründe, die Sie aufführen, müssen eine gravierende Beeinträchtigung bedeuten und im Zeitpunkt der Antragstellung in Ihrer Person bereits vorliegen und von
Ihnen nicht zu vertreten sein. Legen Sie selbst deshalb an Ihre eigene Begründung einen strengen Maßstab an.

Wenn Sie einen Sonderantrag stellen möchten, müssen Sie geeignete Nachweise beifügen. Welche Belege dies sein können, ist bei den Beispielen in den Merkblättern für einen begründeten Antrag aufgeführt. Folgenden Leitgedanken sollten Sie sich vor Augen halten: Ihr "Sonderfall" muss durch die beigefügten Belege so deutlich dargestellt sein, dass eine außenstehende Person Ihre Argumente anhand der Unterlagen nachvollziehen kann. Sie erleichtern die Bearbeitung Ihres Antrages, wenn Sie neben den erforderlichen Nachweisen eine kurze schriftliche Begründung beifügen.