Kindergeld

Für Studierende, die noch nicht 25 Jahre alt sind, können die Eltern Kindergeld bei der Familienkasse der Agentur für Arbeit beantragen. Leisten die Eltern keinen, sehr wenig oder nur unregelmäßig Unterhalt, können Studierende die Auszahlung per Abzweigungsantrag an sie selbst beantragen.

Seit dem 01.01.2018 beträgt das Kindergeld:

  • für das erste und zweite Kind monatlich 194 Euro
  • für das dritte Kind monatlich 200 Euro
  • für das vierte und jedes weitere Kind monatlich 225 Euro

Ab dem 01.01.2019 steigt das Kindergeld jeweils um 10 Euro auf:

  • für das erste und zweite Kind monatlich 204 Euro
  • für das dritte Kind monatlich 210 Euro
  • für das vierte und jedes weitere Kind monatlich 235 Euro

Kindergeld und eigene Einkünfte der Studierenden

Das Einkommen eines volljährigen Kindes, das sich in der Erstausbildung befindet, wird seit dem Jahr 2012 nicht mehr beim Kindergeld angerechnet. Studierende, die weder eine Berufsausbildung noch ein Studium abgeschlossen haben, werden seit 2012 beim Kindergeld unabhängig davon berücksichtigt, wie viel sie jobben und wie viel Geld sie verdienen.


Studierende mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder einem abgeschlossenen Studium werden beim Kindergeld nur dann berücksichtigt, wenn:

  • sie regelmäßig nicht mehr als 20 Stunden in der Woche erwerbstätig sind,
  • sie sich in einem Ausbildungsdienstverhältnis befinden (z.B. JuristInnen und LehrerInnen im Refrendariat) oder
  • sie einer geringfügigen Beschäftigung nachgehen.

Seit 2016 kein Kindergeld mehr ohne Identifikationsnummern!

Im Kampf gegen Kindergeldmissbrauch gilt seit 2016 eine neue Vorschrift. Eltern müssen der Familienkasse ihre eigene Steuer-Identifikationsnummer und die ihres Kindes mitteilen. Wenn Sie die Identifikationsnummern nicht zur Hand haben, sollten Sie diese frühzeitig beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) beantragen. Weil die Identifikationsnummern nicht telefonisch herausgegeben, sondern per Post zugestellt werden, beträgt die Bearbeitungsdauer mehrere Wochen.