Archiv

RUBissimo 2010

Traditionsgemäß stieg das frühsommerliche Fest am 02.06.2010, dem Mittwoch vor Fronleichnam. Offizieller Startschuss für das bunte Treiben war wie in den letzten Jahren um 17.30 Uhr.

UNI-RUN

Um Punkt 17.30 Uhr starteten rund 900 Läuferinnen und Läufer beim 8. Bochumer Uni-Run auf dem Forum der Ruhr-Universität Bochum. Den RUBissimo-Run über 21 Kilometer konnte bei den Damen Linda Kays vom SV-Langendreer 04 in 1:32:20 Stunden für sich entscheiden. Bei den Herren konnte der Bochumer Chrisitan Glatting in 1:10:39 Stunden abermals den Sieg erringen. Den RUB-Campuslauf über die 5 Kilometer Distanz gewann bei den Damen Svenja Bähner in 23:13 Minuten, bei den Herren war Jan Simon Hamann in 17:39 Minuten vom USC Bochum als schnellster Läufer im Ziel. Souverän verteidigen konnten die Mediziner den Titel der sportlichsten Fakultät. Mit 166 Finishern sicherten sie sich den Fakultätspreis und verwiesen, wie schon 2009, die Fakultät für Biologie und Biotechnologie sowie die Sportfakultät auf die Plätze.

FUSSBALL

Um 16.30 Uhr hieß es auf dem Fußballplatz Anpfiff zum Duell der Profis von morgen. Die U 12 des VfL Bochum erzielte dabei einen ungefährdeten 4:0 Sieg gegen die U 12 des FC Schalke 04.
Nicht fehlen durfte natürlich das traditionsreiche Spiel der RUB-Professoren gegen die RUB-Verwaltung. Nachdem 2009 die Professoren gewonnen hatten, revanchierten sich die Mitarbeiter der Verwaltung mit einem Torfestival: 5:1 der Endstand.

KINDERPROGRAMM

Auch den kleinen Gästen des Uni-Sommerfestes RUBissimo wurde wieder jede Menge Unterhaltung im Audimax geboten. Echte Piraten gab es beim Theater Don Kid’schote zu bestaunen. Anschließend durfte beim Gesangsduo Zaches & Zinnober kräftig mitgesungen werden. Eindeutiger Liebling der Kinder war jedoch Jochen der Elefant, der mit seinem Fahrrad das Audimax unsicher machte.

LIVE-MUSIK

Natürlich wurde auch musikalisch wieder einiges gezeigt: Auf fünf Bühnen gab es von Klassik über Pop, Rock, Reggae, Ska und Rockabilly beinahe alles, was das Musik-Herz begehrt.

SPEKTAKULÄRER HÖHEPUNKT

Begleitet von Herbert Grönemeyers Ruhrgebietshymne „Komm zur Ruhr“ erstrahlte der Himmel über Querenburg schließlich beim großen Höhenfeuerwerk und begeisterte auch dieses Jahr die zahlreichen Besucher des Festes.