Pressemeldung, 30.03.2017

Eye-Tracking-Brille

Eye-Tracking-Brille

Den Stress im Blick
Unter Druck verändert sich unsere Wahrnehmung

In stressigen Situationen nehmen wir unsere Umwelt anders wahr – das zeigt jetzt eine Eye-Tracking-Studie an der Ruhr-Universität Bochum. Der Kognitionspsychologe Prof. Dr. Oliver T. Wolf und die Doktorandin Nadja Herten hatten den Blick von 63 Probanden untersucht, während diese einen kurzen Vortrag vor einem Komitee hielten. Die eine Hälfte der Teilnehmer erhielt dabei positives Feedback und erlebte die Situation als angenehm, während die andere Hälfte weder Feedback, noch positive Bestärkung erhielt und die Situation damit als stressig empfand. Das zeigten auch die gemessenen Cortisolwerte der Probanden. Die Teilnehmer in der unangenehmen Situation hatten deutlich höhere Werte des Stresshormons als die Teilnehmer in der freundlichen Situation. Beide Gruppen trugen während ihres Vortrags Eye-Tracking-Brillen, die es den Wissenschaftlern ermöglichten, die Blicke der Studienteilnehmer im Nachhinein auszuwerten.

Wie sich zeigte, schenkten die gestressten Teilnehmer ganz anderen Dingen ihre Aufmerksamkeit als die Entspannten. Die Probanden, die sich in einer unangenehmen Situation befanden, suchten weniger Blickkontakt zu der Jury und fokussierten sich stärker auf die im Raum befindlichen Gegenstände. In einem Gedächtnistest am zweiten Studientag konnten sie sich außerdem besser an die zentralen Gegenstände im Raum erinnern als die Kontrollgruppe. "Zwischen den beiden Maßen gibt es aber keinen direkten Bezug, so dass wir davon ausgehen, dass weitere Faktoren wie Stresshormone hinzukommen müssen, um die Gedächtnisveränderungen zu erklären.", erklärt Wolf. Mit der Eye-Tracking Studie schließen die Forscher an vorangegangene Untersuchungen an, die gezeigt hatten, dass auch die Wahrnehmung von Landschaften durch Stress verändert wird.

Förderung

Die Arbeit entstand im neurowissenschaftlichen Sonderforschungsbereich 874, der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird. Der interdisziplinär arbeitende Forscherverbund an der Ruhr-Universität Bochum untersucht, wie Gedächtnis entsteht und Sinneseindrücke verarbeitet werden.

Originalveröffentlichung:

N. Herten, T. Otto, O.T. Wolf (2017): The role of eye fixation in memory enhancement under stress: An eye tracking study. Neurobiology of Learning and Memory. doi: 10.1016/j.nlm.2017.02.016.

Link zur Publikation: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28267591

Kontakt:
Prof. Dr. Oliver T. Wolf
Fakultät für Psychologie
Arbeitseinheit Kognitionspsychologie
Ruhr Universität Bochum
Tel.: 0234 32 22670
E-Mail: Oliver.T.Wolf@rub.de

Text: Judith Merkelt

Downloads

Artikel als PDF-Datei