Ruhr-Uni-Bochum » Sonderforschungsbereich 874 » Öffentlichkeitsarbeit » Brain Day

Brain Day 2013

Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan begrüßt die ca. 300 Gäste des BRAIN DAY 2013.


Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan, Sprecherin SFB 874, Ruhr-Universität Bochum


"Train your Brain – wenn das Hirn in die Jahre kommt" Vortrag von
PD Dr. Hubert Dinse, Ruhr-Universität Bochum


In seinem Vortrag "Lernen und Neuroplastizität – kein Stillstand im Gehirn" erklärt Prof. Dr. Tobias Schmidt-Wilcke, Universitätsklinikum Bergmannsheil, die Formbarkeit des Gehirns durch neue Anforderungen aus der Umwelt.


Mehr als 300 Gäste folgen den Vorträgen des BRAIN DAY 2013.


Selbsthilfegruppen aus der Region stellen ihre Arbeit vor...


… führen intensive Gespräche mit Interessierten …


… und sensibilisieren die Besucherinnen und Besucher für die vielfältigen neurologischen Erkrankungen.


BRAIN SPOTS – Das Gehirn entdecken: Das Rahmenprogramm bietet viele Informationen und Mitmachaktionen rund um die grauen Zellen.


Dr. Stefanie Heba, Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum, erklärt, was die farbigen Flächen auf Magnetresonanztomographie (MRT)-Bildern vom Gehirn bedeuten.


Lara Schlaffke, Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum, veranschaulicht wie die MRT-Technik funktioniert.


Jun.-Prof. Dr. Nora Prochnow (vorne links) aus der Abteilung für Neuroanatomie und Molekulare Hirnforschung erläutert anatomische Präparate des Gehirns.


Am Tisch der Gehirnanatomie wird anhand von anschaulichen Präparaten gezeigt, wie ein Gehirn aufgebaut ist.


Kai Ritschel, Institut für Neuroinformatik, Ruhr-Universität Bochum, erklärt wie medizinischer Ultraschall bei der Diagnose und Beurteilung von Hirntumoren eingesetzt werden kann.


Das Neural Plasticity-Labor von PD Dr. Hubert Dinse, hier mit
Dr. Tobias Kalisch (links), präsentiert wie Erkenntnisse der neurowissenschaftlichen Forschung in neue Therapieformen umgesetzt werden können.


Mit Hilfe einer Spielkonsole, die Bewegungsmuster aufzeichnen kann, wird der Gleichgewichtssinn und die Beweglichkeit von Besucherinnen und Besuchern getestet.


Dr. Jan-Christoph Kattenstroth, Neural Plasticity-Labor, erläutert die Ergebnisse des Tests.


Junge Wissenschaftler aus dem Institut für Neuroinformatik erklären den Gästen, wie sie kleinen Robotern, sogenannten ePucks, die Orientierung beibringen.


Die Besucherinnen und Besucher des BRAIN DAY 2013 können beim Meditieren mit Dipl. Phys. Sebastian Thomas Philipp erfahren, dass durch Meditation Lernprozesse ausgelöst werden können.


… nach der Pause und dem intensiven Rahmenprogramm geht es weiter mit den Vorträgen.


"Ultraschall und Robotik in der Neurochirurgie" Der aktueller Stand und die Perspektiven werden von Prof. Dr. med. Kirsten Schmieder, Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus, erläutert.


"Die Evolution des Denkens: parallele Wege zur Entstehung hoher kognitiver Leistungen. Wir sind nicht allein!" Prof. Dr. Drs. h.c. Onur Güntürkün, Ruhr-Universität Bochum, spricht in seinem Vortrag das sich höhere Denkprozesse auch ohne Cortex evolutionär entwickeln konnte.

(v.l.n.r.) PD Dr. Hubert Dinse, Prof. Dr. med. Kirsten Schmieder,
Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan, Prof. Dr. Drs. h.c. Onur Güntürkün, Ursula Heiler, Prof. Dr. Tobias Schmidt-Wilcke


Das BRAIN DAY 2013 Team des SFB 874: (v.l.n.r.) Verena Rohde, Amal Lamrini, Peter Hoffmann, Ursula Heiler, Dr. Sabine Dannenberg, Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan


Fotos: Alexander Grünsel

Sie können die Bilder in besserer Qualität hier anschauen.

Brain Day ging in die 3. Runde

"Einen Tag rund um die Bochumer Neurowissenschaften" bot der dritte Brain Day am 25. September im Veranstaltungszentrum der RUB. Neben Vorträgen über die neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen, wurde den zahlreichen Gästen wieder ein vielfältiges Programm aus Mitmachaktionen und Information geboten. Zehn Selbsthilfegruppen aus der Region stellten außerdem ihre Arbeit vor und sensibilisierten die Besucherinnen und Besucher für die vielfältigen neurologischen Erkrankungen.

Wieso sind MRT-Bilder bunt?

Dieser Frage gingen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Universitätsklinikum Bergmannsheil nach und erklärten, was die farbigen Flächen auf MRT-Bildern vom Gehirn bedeuten. In anschaulichen Experimenten konnten die Besucherinnen und Besucher anschließend nachvollziehen, wie die Technik funktioniert.


Was hat eine Spielkonsole mit Neurowissenschaften zu tun?

Das Neural Plasticity-Labor von PD Dr. Hubert Dinse war wieder mit einer Vielzahl faszinierender Aktionen beteiligt. Höhepunkt war eine Spielkonsole, die Bewegungsmuster aufzeichnen konnte. So wird in der aktuellen Forschung der Gleichgewichtssinn und die Beweglichkeit von Probanden getestet. Viele Besucherinnen und Besucher nutzten die Gelegenheit und machten gleich mit.


KÖnnen sich Roboter verirren?

Junge Wissenschaftler aus dem Institut für Neuroinformatik erklärten den Gästen, wie sie mit Hilfe der Erkenntnisse aus den experimentellen und theoretischen Neurowissenschaften kleinen Robotern, sogenannten ePucks, Orientierung beibringen. Ein Einblick in die Wissenschaft, den es nicht jeden Tag gibt.


Was sehe ich im Ultraschall?

Viele Gäste haben schon mal ein medizinisches Ultraschall-Gerät beim Arzt gesehen, aber nur wenige hatten bisher Gelegenheit, es zu benutzen und den eigenen Puls mit Ultraschall sichtbar zu machen. Anschließend konnte man sich erklären lassen, wie diese Methode bei der Diagnose und Beurteilung von Hirntumoren eingesetzt werden kann!


Macht Meditieren schlau?

Wer dann, erschöpft von so viel Wissenschaft, eine entspannende Meditation aufsuchte, konnte von Sebastian Philipp erfahren, dass selbst bei der Meditation das Hirn nicht stillsteht, sondern, im Gegenteil, durch Meditation Lernprozesse ausgelöst werden können.


Vielen Dank!

Wir möchten an dieser Stelle allen Mitwirkenden danken, die diesen Tag so interessant gemacht haben. Unser Dank geht an:
Saskia Albers, Mehdi Bayati, Hubert Dinse, Onur Güntürkün, Stefanie Heba, Tobias Kalisch, Jan-Christoph Kattenstroth, Janosch Kellermann, Nora Prochnow, Monique Renk, Cindy Richter, Kai Ritschel, Lara Schlaffke, Tobias Schmidt-Wilcke, Kirsten Schmieder, Fabian Schönfeld, Dennis Witt,

die Kinderforscher "Brainiacs",

die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Selbsthilfegruppen ….

Brain Day 2013

Flyer


ANSPRECHPARTNERIN

Ursula Heiler, MA

Tel.: +49(0)234-32-26682

Fax.: +49(0)234-32-14490

E-mail: sfb874@rub.de


Angeklickt

Programm 2013

Brain Day 2017

Brain Day 2016

Brain Day 2015

Brain Day 2014

Brain Day 2012

Brain Day 2011


Podcasts

Vortrag PD Dr. Dinse
Train your Brain

Download audio podcast
(10 MB | 30:42 min)

Alternative content

Vortrag
Prof. Dr. med. Schmidt-Wilcke
Lernen und NeuroplastizitÄt

Download audio podcast
(9 MB | 28:16 min)

Alternative content

Vortrag Prof. Dr. med. Schmieder
ULTRASCHALL UND ROBOTIK IN DER NEUROCHIRURGIE

Download audio podcast
(10 MB | 42:07 min)

Alternative content

Vortrag
Prof. Dr. Drs. h.c. Güntürkün
DIE EVOLUTION DES DENKENS

Download audio podcast
(12 MB | 39:29 min)

Alternative content