Ruhr-Uni-Bochum » Sonderforschungsbereich 874 » Öffentlichkeitsarbeit » Brain Day

Brain Day 2016

Der BRAIN DAY 2016 lockt am 14. September...


...zahlreiche Besucher in das Veranstaltungszentrum der Ruhr-Universität Bochum.


Dort heißt es: "Herzlich Willkommen!"


Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan, Sprecherin des SFB 874, eröffnet den BRAIN DAY und stimmt die Besucher auf den Tag ein.


Ein voller Vortragssaal lauscht den Ausführungen...


...von Dr. Caroline May zum Thema "Proteomics und die Suche nach einer Ursache der Parkinson-Krankheit".


Im Anschluss lernen die Besucher mehr über "Gute Laune im Gehirn"...


...beim Vortrag von Juniorprofessorin Dr. Olivia Masseck.


Am Stand des Instituts für Anatomie, Abteilung Cytologie, erklären Pauline Latzer und Daniel Terheyden-Keighley, wie das Gehirn aufgebaut ist.


Dr. Verena Theis beantwortet die Nachfragen der Besucher...


... und berichtet von aktuellen Forschungsprojekten.


An den Ständen der Selbsthilfegruppen können sich Gäste informieren...


...und interessante Gespräche führen.


Das Rahmenprogramm lädt zum Mitmachen...


... und Entdecken ein.


Nachfragen ist ausdrücklich erwünscht.


Auch erfahrene Forscher tauschen sich bei einer Tasse Kaffee aus, hier Prof. Dr. Ulf Eysel, Neurophysiologie, und PD Dr. Hubert Dinse, Neural Plasticity Lab.


Bei den Sportwissenschaftlern geht es bunt zu!


Im Selbstversuch kann man erfahren...


...was die Sinne leisten können...


...mit etwas Übung!

Am Modell kommt man den Sinnen auf die Spur.


Die neurowissenschaftliche Forschung...


...einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich machen -


das ist die Idee des BRAIN DAYs.


"Erlerntes Essverhalten oder Genetik?" PD. Dr. Burkhard Plegers Vortrag beschäftigt sich mit Übergewichtigkeit.


Im Vortrag von Prof. Dr. Boris Suchan lernen die Besucher...


...mehr über die Körpereinschätzung von Magersüchtigen.


SFB 874-Sprecherin Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan (2. von links) mit den Referenten (v.l.) Juniorprof. Dr. Olivia Masseck, Dr. Caroline May, Prof. Dr. Boris Suchan.


Das BRAIN DAY Orga-Team (v.l.): Ursula Heiler, Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan, Olga Neumann, Peter Hoffmann, Dr. Sabine Dannenberg, Lyudmyla Pyatnytsya, Annegret Kalus.


Fotos: Susanne Troll

Sie können die Bilder in besserer Qualität hier anschauen.

6. BRAIN DAY: Neurowissenschaftlern über die Schulter schauen

Über 300 Besucher strömten am 14. September zum 6. BRAIN DAY in das Veranstaltungszentrum der Ruhr-Universität. Der Sonderforschungsbereich 874 hatte eingeladen und bot ein vielseitiges Programm, das bei Vorträgen, an Informationsständen und durch diverse Mitmachangebote einen Einblick in die neurowissenschaftliche Forschung gab.

Vorträge zu Proteom-Forschung, Serotonin und Essstörungen

Vier Referenten berichteten in eindrucksvollen Vorträgen über ihre Forschungsfelder. Die Besucher erfuhren von Dr. Caroline May mehr über die Arbeit des Medizinischen Proteom Centers und wie es zur Erforschung der Parkinson Erkrankung beiträgt. Ob Serotonin uns wirklich glücklich macht? Juniorprofessorin Dr. Olivia Masseck berichtete über ihre Grundlagenforschung in diesem Bereich. PD Dr. Burkhard Pleger zeigte seine Untersuchungen zu den Ursachen von Übergewichtigkeit, während Prof. Dr. Boris Suchan erläuterte, wie es zu Körperfehleinschätzungen bei Patienten mit Anorexia Nervosa kommt.

Selbsthilfe & Parcours der Sinne

Zwischen den Vorträgen nutzten viele Besucher die Zeit, um das bunte Rahmenprogramm zu erkunden. Die ausstellenden Selbsthilfegruppen freuten sich über das große Interesse an ihrer Arbeit und gaben bereitwillig Auskunft. Im "Parcours der Sinne" verdeutlichten die Sportwissenschaftler, was unsere Sinne im Stande sind, zu leisten. Ob Gleichgewicht halten im Ruderboot oder auf dem Hochseil, Koordination beim Jonglieren oder beim Basketball mit der Hightech-Sportbrille – die Besucher probierten mit Begeisterung die verschiedenen Stationen aus und bekamen anschließend eine kompetente wissenschaftliche Auswertung.

Mikroskopie, Hörgeräte, Stressforschung & Gehirnwellen

Gemeinsam mit den Mitarbeitern des Instituts für Anatomie konnte man das Gehirn unter dem Mikroskop betrachten. Die Forscher erklärten auch am Modell, wie das zentrale Nervensystem aufgebaut ist. Wie Hörhilfen funktionieren konnte man am Stand des Instituts für Kommunikationsakkustik erfahren und sogar selbst hören. Die Kognitionspsychologen demonstrierten ihre Eyetracking-Technik und berichteten über ihre Forschung zu Stress. Das Neural Plasticity Lab ließ die Besucher ihrem eigenen Gehirn bei der Arbeit zusehen – das Elektroenzephalogramm macht es möglich.

Dankeschön!

Ein so vielseitiges Programm ist nicht ohne die Hilfe vieler engagierter Menschen möglich. Sie haben entscheidend zu einem erfolgreichen BRAIN DAY 2016 beigetragen und wir möchten uns ganz herzlich bedanken bei:

Ulrich Bartmus, Marion Brickwedde, Kyra Densing, Hubert Dinse, Günther Goldmann, Thomas Henke, Gernot Jendrusch, Marie Krüger, Till Krusche, Pauline Latzer, Olivia Masseck, Caroline May, Shira Meir Drexler, Leon Michalski, Dollyane Muret, Anil Nagathil, Burkhard Pleger, Julia Ringeis, Denise Soria Bauser, Boris Suchan, Daniel Terheyden-Keighley, Verena Theis, Carsten Theiß, Patrizia Thoma, Jan Venzke, Uta Wiemers, Oliver T. Wolf und bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der folgenden

Selbsthilfegruppen:

Save the date!

Der BRAIN DAY findet auch im kommenden Jahr an der Ruhr-Universität Bochum statt. Wir freuen uns, Sie dann am 20. September 2017 im Veranstaltungszentrum begrüßen zu dürfen.

Brain Day 2016

Flyer


ANSPRECHPARTNERIN

Ursula Heiler, MA

Tel.: +49(0)234-32-26682

Fax.: +49(0)234-32-14490

E-mail: sfb874@rub.de


Angeklickt

Programm 2016

Brain Day 2015

Brain Day 2014

Brain Day 2013

Brain Day 2012

Brain Day 2011


Podcasts

Vortrag
Jun.-Prof. Dr. Olivia Masseck
Gute Laune im Gehirn!

Download audio podcast
(63 MB | 27:27 min)

Vortrag
PD Dr. Burkhard Pleger
Der Weg zur Übergewichtigkeit

Download audio podcast
(79 MB | 34:23 min)

Vortrag
Prof. Dr. Boris Suchan
Ich sehe was, was Du nicht siehst

Download audio podcast
(29 MB | 31:50 min)