Ruhr-Uni-Bochum » Sonderforschungsbereich 874 » Öffentlichkeitsarbeit » Brain Café
Brain Cafe

Brain CafÉ 2017

Brain CafÉ - Januar 2017

Brain Café in der Universitätsbibliothek der RUB

25.01.2017
Das kranke GedÄchtnis: Von Freud zu Alzheimer

Prof. Dr. Nikolai Axmacher, Neuropsychologie, Institut für Kognitive Neurowissenschaft, Fakultät für Psychologie, Ruhr-Universität Bochum

Gedächtnis und Erinnerung sind zentral für unsere autobiographische Identität; gleichzeitig gehören Gedächtnisstörungen zu den häufigsten neuropsychologischen Symptomen. Dieser Vortrag beschreibt zunächst die Funktion des gesunden Vergessens und geht dann auf pathologische Formen des Vergessens ein. Dabei wird deutlich, dass das Gedächtnis aus ganz verschiedenen Ursachen in Mitleidenschaft gezogen werden kann: Bei der Verdrängung autobiographischer Konflikte, nach dem Erleben psychischer Traumata und auf besonders dramatische Weise bei der Alzheimer-Erkrankung. Auch wenn das Gedächtnis eine fragile und leicht zu beeinträchtigende psychische Fähigkeit ist, besteht durch innovative Therapieverfahren zunehmend Anlass zur Hoffnung, dass auch komplexe Gedächtnisstörungen in der Zukunft behandelbar sein werden.

Die Brain Cafés finden jeweils um 18:00 Uhr in der Universitätsbibliothek (UB), Etage 1, Raum 9 der Ruhr-Universität Bochum statt.

Um Anmeldung wird gebeten.

Brain CafÉ 2016

Brain CafÉ - September bis November 2016

Brain Café in der Universitätsbibliothek der RUB

28.09.2016
Actions Speak Louder than fantasies: Neurobiologische Befunde im Zusammenhang mit PÄdophilie

Prof. Dr. Boris Schiffer, Therapeutischer Leiter, LWL Maßregelvollzugsklinik Herne, Medizinische Fakultät, Ruhr-Universität Bochum

Wie, wo und wann sich (abweichende) sexuelle Interessen oder Präferenzmuster im Gehirn entwickeln und manifestieren und wovon es abhängt, ob jemand solche Interessen auch in die Tat umsetzt, ist nach wie vor Gegenstand reger wissenschaftlicher Debatten aber leider bislang nur wenig empirisch erforscht. Der Vortrag gibt einen Überblick zum aktuellen Stand des Wissens im Zusammenhang mit diesen Fragen - insbesondere wird auf aktuelle Ergebnisse eines DFG-geförderten Forschungsprojektes bzw. eines BMBF-geförderten Forschungsverbundes (www.nemup.de) eingegangen, in dem mehr als 150 pädophile Männer auch neurobiologisch umfassend charakterisiert wurden.

Download audio podcast (41 MB | 44:53 min)

26.10.2016
Wie Sprecher das richtige Wort zur richtigen Zeit finden:
Wortfindung und WortfindungsstÖrungen bei gesunden
und aphasischen Sprechern

Prof. Dr. Eva Belke, Empirische und Simulative Psycholinguistik, Sprachwissenschaftliches Institut, Fakultät für Philologie,
Ruhr-Universität Bochum

Wenn Sprecher über Dinge in der Welt sprechen möchten, müssen sie die richtigen Bezeichnungen für diese Dinge aus ihrem mentalen Lexikon, dem Inventar der ihnen bekannten Wörter und ihrer Bedeutungen, abrufen. Das ist nicht einfach, denn die Bezeichnungen für Dinge in der Welt haben in der Regel keinen Bezug zu ihrem Aussehen oder ihrer Beschaffenheit – warum heißt z.B. ein Hut "Hut" und eine Tasche "Tasche"? Prof. Eva Belke wird in ihrem Vortrag der Frage nachgehen, wie es gesunden Sprechern gelingt, die Brücke zwischen den Dingen in der Welt und ihren sprachlichen Bezeichnungen so zu schlagen, dass sie die richtigen Wörter zügig und weitgehend fehlerfrei abrufen können. Anhand von Befunden aus experimentellen Studien mit Sprachgesunden und aphasiologischen Studien wird gezeigt, dass dabei neben Prozessen im mentalen Lexikon selbst auch nicht-sprachliche kognitive Funktionen, insbesondere Arbeitsgedächtnis- und exekutive Kontrollfunktionen, eine zentrale Rolle spielen. Abschließend thematisiert Prof. Belke diagnostische und therapeutische Implikationen der im Vortrag diskutierten Befunde.

Download audio podcast (42 MB | 46:19 min)

23.11.2016
"Graded Balance": Ein Weg aus dem Teufelskreislauf chronischer RÜckenschmerzen

Prof. Dr. Monika Hasenbring, Abteilung für Medizinische Psychologie und medizinische Soziologie, Fakultät für Medizin, Ruhr-Universität Bochum

Nahezu jeder erlebt es mindestens einmal in seinem Leben: heftige akute Rückenschmerzen, jeder zweite leidet unter teils monatelang anhaltenden Beschwerden, bei ca. 10 % werden sie über Jahre chronisch. Psychologische Faktoren, z. B. anhaltend negativer Stress im Alltag und unsere Art der Schmerzverarbeitung haben einen hohen Anteil daran, ob akute Schmerzen chronisch werden. Negativer Stress beeinflusst unser Nervensystem: durch körpereigene Botenstoffe werden wir schmerzempfindlicher, stärkere Schmerzen verursachen ihrerseits erhöhten Stress: es schließt sich ein Teufelskreis. Einseitige Formen der Schmerzverarbeitung wie ein überängstliches Meiden aber auch forciertes Durchhalten trotz starker Schmerzen öffnen weitere Teufelskreisläufe: wir belasten unser Muskelskelettsystem ungünstig, die Schmerzen chronifizieren, es kann sich ein "Schmerzgedächtnis" ausbilden. "Graded Balance" ist ein stufenweise aufgebautes Konzept der Diagnostik und Therapie, diese psychologischen Mechanismen gezielt in die ärztliche Therapie, in die physiotherapeutischen Anwendungen sowie in der psychologischen Schmerztherapie zu integrieren, um frühzeitig einer Schmerzchronifizierung vorzubeugen und chronischen Schmerz wirksam zu lindern.

Download audio podcast (127 MB | 55:37 min)

Die Brain Cafés finden jeweils um 18:00 Uhr in der Universitätsbibliothek (UB), Etage 1, Raum 9 der Ruhr-Universität Bochum statt.

Hier finden Sie den Flyer vom Brain Café September bis November 2016.

Um Anmeldung wird gebeten.

Anmeldung Brain CafÉ

Wir bitten Sie um Anmeldung bei:

Ursula Heiler, MA

Tel.: +49(0)234-32-26682

Fax.: +49(0)234-32-14490

E-Mail: sfb874@rub.de


Brain CafÉ 2017

Veranstaltung Jan

Januar


Brain CafÉ 2016

Veranstaltungen Sep bis Nov

September (mit Audio-Podcast)

Oktober (mit Audio-Podcast)

November (mit Audio-Podcast)

Flyer Brain Café Sep-Nov 2016


Links

Brain Café Archiv