RUBENS Nr. 157 - 4. Januar 2012
RUB » RUBENS » Ausgabe 157 » Artikel

Keine Einbahnstraße

Serie: Das Leitbild aus meiner Perspektive

Seit November 2011 erklären in einer kleinen Serie RUB-Mitglieder, was für sie das Leitbild Lehre bedeutet. Heute ist der Physikdoktorand Patrick Labud an der Reihe.

Das macht das Leitbild an der RUB für mich lebendig:
„Als Übungsbetreuer aus der Fachrichtung Physik belebt für mich insbesondere die Interdisziplinarität, d.h. der Kontakt zu anderen Fachrichtungen, das Leitbild Lehre an der RUB. Dabei bleibt der Übungsbetrieb keine Einbahnstraße im Sinne von „Physik für Studenten“, da auch ich im Austausch mit den Studenten stehe und von den anderen Fachrichtungen etwas lernen kann.“

Und das kann ich zur Umsetzung des Leitbilds beitragen:
„Offenheit, Toleranz und Unvoreingenommenheit sind drei wichtige Kriterien für ein kollegiales Zusammenarbeiten, die ich mir immer wieder neu vor Augen führe und in die Tat umsetze. Eine gute Vorbereitung auf den Übungsinhalt und die Rahmenbedingungen des Kurses sind ausschlaggebend für einen flüssigen Ablauf. Fragen, die ich während der Übung nicht lösen kann, werden nach der Übung geklärt und bei nächster Gelegenheit beantwortet. Ich versuche eine Verbindung von meinem Fachgebiet zum jeweiligen Fach der Studenten herzustellen und mache das anhand von Beispielen neben den durch die Vorlesung gegebenen deutlich. Damit soll demonstriert werden, dass das jeweilige Fach und Physik nicht getrennt voneinander, sondern gemeinsam betrachtet werden müssen. Die Akzeptanz des Kurses wird dadurch bei den Studenten erhöht. Ich führe zwei kurze Evaluationen über den Übungsbetrieb pro Semester pro Kurs durch, um Ungereimtheiten entgegenzutreten und auf die Veränderungsvorschläge der Studenten einzugehen.“

Kontakt: Patrick Labud, Doktorand am LS für Angewandte Festkörperphysik, -27636, patrick.labud@rub.de

 

ad; Foto: Nelle | Themenübersicht