Ruhr-Universität Bochum zur Navigation zum Inhalt Startseite der RUB pix
Startseite UniStartseite
Überblick UniÜberblick
A-Z UniA-Z
Suche UniSuche
Kontakt UniKontakt

pix
 
Das Siegel
Naturwissenschaften Ingenieurwissenschaften Geisteswissenschaften Medizinische Einrichtungen Zentrale Einrichtungen
pix
RUBENS - Zeitschrift der RUB
RUBENS- Startseite

Lesen
Aktuelle Ausgabe
Archiv
¤Ausgabe Nr. 136
  ¤Artikel
pdf-Dateien

Service & Kontakt
Mediadaten
Redaktion
E-Mail Service
Kontakt

Volltextsuche
pix RUBENS - Zeitschrift der Ruhr-Universität
Nachrichten, Berichte und Meinungen
 
 
 
    
pix
Artikel » Ausgabe 136 »Archiv » RUBENS » Pressestelle » Ruhr-Universität
pix pix
RUBENS 136

1. Oktober 2009

Lernplattform Nr. 2


Zum Wintersemester gibt es an der RUB auch Moodle


Zum Wintersemester geht an der RUB eine zusätzliche Lernplattform an den Start. Neben Blackboard wird nun auch Moodle (Modular Object-Oriented Dynamic Learning Environment) angeboten, um das Blended Learning noch vielfältiger zu gestalten und das Feld möglicher eLearning-Lehr- und Lernszenarien für alle Nutzer/innen zu erweitern. Dabei soll Moodle nicht in Konkurrenz zu Blackboard treten, sondern eine Ergänzung darstellen. Mit Moodle erleichtert die RUB zudem die Vernetzung der eLearning-Aktivitäten mit den Partnern der Universitätsallianz Metropole Ruhr in Dortmund und Duisburg-Essen, die Moodle bereits seit einiger Zeit einsetzen.
Moodle und Blackboard sind unterschiedlich strukturierte Lernplattformen, die sich in den Grundfunktionalitäten ähneln, aber einige spezifische Besonderheiten aufweisen. Je nach Lehr-/Lernszenario bieten sich für Lehrende und Studierende verschiedenste Möglichkeiten an, die eine oder die andere Plattform einzusetzen. So kann es z.B. sinnvoll sein, bei einer komplexen Kursstruktur auf das Ordnersystem in Blackboard zurückzugreifen. Bei weniger umfangreichem Kursaufbau könnte sich auch die einfache Übersicht von Moodle anbieten, in der die Kursinhalte zentral auf einer Seite angeordnet sind. Die Stabsstelle eLearning (RUBeL) berät alle Nutzer bei der Entscheidung, welche Lernplattform die Bedürfnisse am besten unterstützt.
Durch den derzeitigen Einsatz in über 200 Ländern steht hinter Moodle eine große Community, die die zugrundeliegende Software stetig anpasst und weiterentwickelt. Auch zusätzliche Funktionen können so unkompliziert in die Plattform integriert werden. Damit ist es an der RUB auch in Zukunft möglich, stets die neuesten Lehr- und Lernszenarien zu verwirklichen und flexibel auf innovative Entwicklungen im Bereich eLearning einzugehen.
Da das RUBeL-Team selbst noch mitten in der Erprobungsphase steckt, freut es sich über alle Anregungen, Tipps und Erfahrungsberichte. Dem Team ist der Dialog mit den Lehrenden und Studierenden besonders wichtig, um das System noch weiter verbessern und ausbauen zu können. Um den Start mit der zusätzlichen Plattform zu erleichtern, bietet die Stabsstelle auch für Moodle die bewährten Kurzeinführungen an. In etwa anderthalb Stunden werden Interessierte mit den grundlegenden Funktionen vertraut gemacht, können selbst mit ersten Kursen experimentieren und selbstverständlich auch alle Fragen beantworten lassen.

Info: Neugierig geworden? Mit ihrer zentralen LoginID können sich alle Mitglieder der RUB problemlos in Moodle einloggen. Wer darüber hinaus einen eigenen Kurs einrichten lassen möchte, schreibt einfach eine E-Mail an moodle@rub.de. Mehr Infos unter http://www.rubel.rub.de.

Ralf Otto
pfeil  voriger Artikel Themenübersicht nächster Artikel   pfeil
 
 
Zum Seitenanfang  Seitenanfang | Druckfassung dieser Seite
Letzte Änderung: 30.9.2009| Ansprechpartner/in: Inhalt & Technik