Ruhr-Universität Bochum zur Navigation zum Inhalt Startseite der RUB pix
Startseite UniStartseite
Überblick UniÜberblick
A-Z UniA-Z
Suche UniSuche
Kontakt UniKontakt

pix
 
Das Siegel
Naturwissenschaften Ingenieurwissenschaften Geisteswissenschaften Medizinische Einrichtungen Zentrale Einrichtungen
pix
RUBENS - Zeitschrift der RUB
RUBENS- Startseite

Lesen
Aktuelle Ausgabe
Archiv
¤Ausgabe Nr. 103
  ¤Artikel
pdf-Dateien

Service & Kontakt
Mediadaten
Redaktion
E-Mail Service
Kontakt

Volltextsuche
pix RUBENS - Zeitschrift der Ruhr-Universität
Nachrichten, Berichte und Meinungen
 
 
 
    
pix
Artikel » Ausgabe 103 »Archiv » RUBENS » Pressestelle » Ruhr-Universität
pix pix
RUBENS 103

2. Januar 2006


Soziales Engagement


DAAD-Preis verliehen




Als Chinese in Bochum musste Youkun Gao nicht nur die schwierige deutsche Sprache lernen: Er absolvierte sein Bachelorstudium in Biochemie mit der Note 1,2 und besuchte zusätzliche Veranstaltungen angrenzender Gebiete. Außerdem half er als Tutor Erstsemestern beim Start ins Studium. In seiner knapp bemessenen Freizeit engagiert er sich ehrenamtlich beim Deutschen Roten Kreuz und beim Diakoniewerk Bochum, und er unterstützte als Helfer die Bundestagswahl 2005. Für seine herausragenden Studienleistungen und sein großes soziales Engagement erhielt Gao im Dezember 2005 den mit 1.000 Euro dotierten DAAD-Preis der Ruhr-Uni für ausländische Studierende.
Youkun Gao wurde am 6. August 1980 in Peking geboren. Nach dem Abitur studierte er zwei Jahre lang Chemie an der Agraruniversität in Peking und absolvierte am dortigen Goethe-Institut einen deutschen Sprachkurs. 2001 kam er nach Deutschland, besuchte einen weiteren Sprachkurs in Dortmund und studierte von 2002 bis 2004 Biochemie an der Ruhr-Uni. Nach dem ersten Studienabschluss (Bachelor of Science) belegt Gao nun den Masterstudiengang Chemie in Bochum; Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit ist die biophysikalische Chemie.
Vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gestiftet, wurde der Preis 1997 zum ersten Mal ausgeschrieben und seitdem jedes Jahr verliehen. Alle Fakultäten sowie die zentralen wissenschaftlichen Einrichtungen der Ruhr-Uni können geeignete Kandidat/innen vorschlagen. Den Preisträger 2005 hat Prof. Christof Wöll (Physikalische Chemie) vorgeschlagen.

jw
pfeil  voriger Artikel Themenübersicht nächster Artikel   pfeil
 
 
Zum Seitenanfang  Seitenanfang | Druckfassung dieser Seite
Letzte Änderung: 2.1.2006| Ansprechpartner/in: Inhalt & Technik