RUB50-Gala mit unseren Alumni

Programm

ab 19 Uhr

Einlass und Sektempfang

Musikalische Begleitung:

The SwingChix

Close-Harmony-Gesang mit Ukulelensound

SwingChix
The SwingChix sind grandioser Close-Harmony-Gesang im Stil der Andrews Sisters gepaart mit einzigartigem Ukulelensound. Ganz zu Recht wurden sie als „Künstler des Jahres“ mit dem Musikcomedy-Preis ausgezeichnet. Ob ABBA, Prince, Swingklassiker oder AC/DC – dem swingenden Sound der drei hochkarätigen Sängerinnen ist nichts heilig. Dabei sind sie mal sexy, mal frech, mal laut – aber immer charmant! (Foto: Claudia Höhne)

Julia Samhaber

Swing, Pop, Chansons am Piano


Ob Swing, Pop oder Chanson – die Pianistin und Sängerin Julia Samhaber beherrscht ihr Instrument und ihre Stimme. Darüber hinaus schafft sie es, ihr Publikum auf eine Reise zu entführen, die musikalisch einmal rund um die Welt und emotional ins Reich der Fantasie führt. Die gebürtige Wienerin lebt seit 2003 in Köln und arbeitet freiberuflich als Sängerin, Pianistin, Akkordeonistin und Komponistin.

ab 20 Uhr

Begrüßung durch die Moderatoren

Désirée Rösch


Désirée Rösch studierte an der Ruhr-Universität Publizistik, Politik und Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften. Als Autorin und Produzentin von Reisesendungen war sie unter anderem für VOX auf der ganzen Welt unterwegs. Seit 1998 ist Désirée Rösch beim WDR für die tagesaktuellen TV-Sendungen als Autorin, Live-Reporterin und Moderatorin im Einsatz. (Foto: Peggy Schröder)

Lars Tottmann


Auch Lars Tottmann ist Alumnus der Ruhr-Universität: Er studierte Deutsch und Sozialwissenschaften auf Lehramt, nebenbei sammelte er journalistische Erfahrungen bei Print, Radio und Fernsehen. Seit 1997 arbeitet er im WDR-Studio in Essen, seit 2000 steht er als Moderator für die „Lokalzeit Ruhr“ vor der Kamera. (Foto: WDR/Kristin Trüb)

 

Eröffnung der Gala durch Rektor Prof. Dr. Elmar Weiler

 

Mambo Kurt

Eigenwillige Interpretationen wahrer Welthits

Es gibt Tage, an denen ist Abba zu hart oder Slayer zu weich. Für alle anderen Gemütszustände gibt es Mambo Kurt. Der allseits beliebte, leicht durchgeknallte Orgelgott interpretiert eine feine Zusammenstellung wahrer Welthits auf seiner geliebten Heimorgel. Er tut dies in seiner unnachahmlichen Art, die jeglicher Zuhörerschaft sofort ein Lächeln ins Gesicht zaubert und ins Tanzbein geht. Jeder Song ist eine Hommage an die Originalinterpreten. Und so gibt es Rage Against the Machine als Swing, Nirvana als Mambo, Tina Turner als Highspeed-Polka und Slayer als Hardrock. Bevor Mambo Kurt zum Orgelgott wurde, studierte er übrigens Medizin an der RUB. (Foto: Martin Steffen)

 

„Aus dem Nähkästchen“ – Talkrunde mit Alumni

 

Preisverleihungen

 

Christian Hirdes

Sprachverliebte Komik in schrägen Liedern

Christian Hirdes hat sich in den vergangenen Jahren mitten ins Herz der deutschen Kleinkunstszene gespielt. Mit ganz eigenem Charme und Stil fiel der sprachverliebte Komiker und schräge Kabarettist auf und aus dem Rahmen und begeisterte nebenbei als erstklassiger Liedermacher und Literat. RUB-Alumnus Hirdes wurde unter anderem mit den Publikumspreisen „Prix Pantheon“ und „Tegtmeiers Erben“ ausgezeichnet. Im TV war er in den WDR-Produktionen „Stratmanns“, „Funkhaus“ und „Nightwash“ sowie in „TV total“ zu Gast. (Foto: Ulrike Reinker)

 

Götz Alsmann

Deutschsprachige Fassungen großer Klassiker des Broadways

Götz Alsmann ist als Allrounder bekannt: Er arbeitet als Moderator („Zimmer frei!“), Sänger, Musiker und Unterhaltungskünstler. Der gebürtige Münsteraner ist Doktor der Musikwissenschaft sowie Honorarprofessor an der Musikhochschule Münster. In seinem aktuellen Programm widmet sich Alsmann deutschsprachigen Fassungen der großen Klassiker des Broadways, die weitgehend in Vergessenheit geraten sind. Zu hören gibt es eine Auswahl an unsterblichen Kompositionen wie die von Cole Porter, George Gershwin, Jerome Kern, Rodgers & Hammerstein und vielen anderen, die das europäische Publikum schon seit dem Beginn des Jazz-Zeitalters faszinieren. (Foto: EMI/Jerome Bonnet)

ab 23.30 Uhr

After-Show-Party

Caspar Van Meel Quartett

(Jazz im Bistro)

Caspar van Meel
Caspar van Meel studierte Kontrabass bei John Goldsby an der Folkwang Universität der Künste in Essen sowie bei Carol Harte und Jan van den Boomen am Konservatorium in Maastricht. Er arbeitete u.a. mit der WDR Big Band, Philip Catherine, Götz Alsmann sowie Gerd Dudek zusammen und kann auf zahlreiche internationale Konzerte und CD-Aufnahmen zurückblicken. Er war an verschiedenen Rundfunk-, Fernseh-, und CD-Produktionen beteiligt (u.a. WDR) und trat auf Musikfestivals wie dem North Sea Jazz Festival, dem Kurt Weill Fest, der WDR Jazz Night und den Leverkusener Jazztagen auf. (Foto: Volker Beushausen)

Pamela Falcon and Friends

(Party im Foyer)


Pamela Falcon, geboren in New York, gab bereits im Alter von fünf Jahren ihr erstes Konzert. Durch ihre Berufung in das Bochumer Ensemble des Musicals „Starlight-Express“ kam sie nach Deutschland und fand dort ihre zweite Heimat. Seit knapp 15 Jahren (mehr als 750 Shows) leitet sie zusammen mit ihrer Live-Band das wöchentliche Kultevent „New York Nights“ im Bochumer Riff Club. Außerdem arbeitet sie als professioneller Vocal-Coach. Durch die TV-Show „The Voice of Germany“ wurde das deutsche Millionenpublikum auf sie aufmerksam. (Foto: Teddy Marks)

Party mit DJ Gärtner der Lüste

(Party im Foyer)


Alumnus Ralf Ilgner ist als Gärtner der Lüste längst eine DJ-Institution. Als einer der ersten machte er Funk und Soul wieder tanzflächentauglich. Zu hören ist diese Mischung nicht nur bei seinen DJ-Sets im Bahnhof Langendreer, der Eve Bar oder der Rotunde, sondern auch auf seinen Compilation-CDs, die unter dem Namen Funky Plüsch und Smile Style erschienen sind. Außerdem ist Ralf Ilgner seit 1997 Redakteur beim WDR, wo er sein musikalisches Rundum-Wissen in den Äther pumpt.

 

 

 

Außerdem:

Sitzen und plaudern bei Kaffeespezialitäten und Cocktails, kreativ-nostalgisches Foto-Shooting, RUB-Souvenirs, Netzwerken und Austausch, Campusentwicklung und mehr.