RUB » RUB.2013 

RUB.2013 - Doppelter Abiturjahrgang

Im Jahr 2013 machten in NRW zwei Jahrgänge gleichzeitig Abitur. Über 40.000 Studierende sind seit dem Wintersemester 2013/14 an der Ruhr-Universität Bochum eingeschrieben. Die RUB hat den Zuwachs an Studierenden gut bewältigt. Um Studierenden des Doppelten Abiturjahrgangs genauso gute Studienbedingungen zu bieten wie allen Jahrgängen zuvor auch, hat die Projektgruppe RUB.2013 gemeinsam mit vielen wichtigen Partnern der Stadt Bochum und den Fakultäten die Uni auf den Doppelten Abiturjahrgang vorbereitet.

Mit dem NRW-Wissenschaftsministerium hat die RUB vereinbart, vom Wintersemester 2013/14 bis zum Wintersemester 2014/15 4.500 zusätzliche Studierende aufzunehmen. Darüber hinaus wurden viele weitere Maßnahmen umgesetzt, um weiterhin gute Studienbedingungen zu erfüllen. Dazu zählen beispielsweise:

  • die Anmietung weiterer Flächen sowie Nutzungsoptimierung des Bestands und Ausbau der räumlichen und technischen Infrastruktur
  • zusätzliche Seminare, Vorlesungen und Übungen
  • die Aufstockung des Personals
  • Erhöhung der Kapazitäten in der Mensa, den Cafeterien oder Wohnheimen
  • Verbesserung der Erreichbarkeit des Campus und der Barrierefreiheit auf dem Campus

Diese Maßnahmen sind nicht abgeschlossen, sondern werden kontinuierlich überprüft und den Anforderungen angepasst. Unser Ziel ist es weiterhin, allen Studierenden bestmögliche Bedingungen für einen erfolgreichen Studienabschluss zu bieten.

Das haben wir alles gemacht

Video
Zurücklehnen und anschauen: Maßnahmen für den Doppelten Abiturjahrgang.

Video anschauen


Maßnahmen im Überblick

Räume und Technik


Mehr Studierende benötigen mehr Platz. Die RUB hat neue Flächen angemietet.
Räume & Technik

Leben und Freizeit


Die RUB hat die Kapazitäten in den Mensen, Cafeterien und Wohnheimen erhöht.
Leben & Freizeit

Lehre und Studium


Viele Maßnahmen wurden umgesetzt, um gute Studienbedingungen zu erfüllen.
Lehre & Studium

RUB.2013 hat mit vielen Akteuren ein umfassendes Mobilitätskonzept erarbeitet.
zum Mobilitätsportal