Sommersemester 2017

Hauptseminare



Jesus Christus im Religionsunterricht

Zeit: Fr 16-18 | Raum: GA 6/131
Beginn: 28.04.2017 VSPL: (Nr. 020098)
MEd nach alter Ordnung: Modul D | MEd nach neuer Ordnung: Modul B
Dozent: Marcin Morawski

In diesem Seminar soll das Thema Christologie aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet werden.
Welche Zugänge lassen sich z.B. in der systematischen, welche in der biblischen Theologie finden? Welche Rolle spielt Jesus Christus im interreligiösen Dialog? Welche Perspektiven bieten Kunst, Film und Musik auf das Thema? Schließlich stellt sich die Frage nach religionsdidaktischen Erschließungsmöglichkeiten. Hierbei werden u.a. Konzepte wie Kinder- und Jugendtheologie, Bibeldidaktik oder auch Bilddidaktik erarbeitet und praxisnah erprobt.

Mit Pluralität leben. Interreligiöses Lernen

Zeit: Do 8-10 | Raum: GA 04/714
Beginn: 27.04.2017 VSPL: (Nr. 020094)
MEd nach alter Ordnung: Modul B | MEd nach neuer Ordnung: Modul E
Dozent: Patrik Dzambo

Wahrscheinlich gibt es derzeit kaum eine größere Herausforderung für religiöse Bildungsprozesse als die Nähe des Fremden in einer pluralen Gegenwart. Vor allem mit anderen Religionen und Kulturen sind wir konfrontiert. Was für die einen eine enorme Bereicherung darstellt, führt bei anderen nicht selten zu Irritation und Unsicherheit. Wie kann ein Religionsunterricht mit diesem Phänomen umgehen? Welche religionstheologischen Positionen gibt es? Welche religionstheologischen Konzepte führen weiter? Welche Kompetenzen werden angezielt?
Das vorliegende Seminar setzt sich mit dieser spannenden Debatte auseinander und führt ein in den Horizont einer pluralitätsfähigen Religionspädagogik, die ihre Relevanz gerade im Kontext interreligiösen Lernens unter Beweis stellen muss.

Religionsunterricht denken. Neue Konzeption zum Religionsunterricht

Zeit: Do 18-20 | Raum: GA 04/714
Beginn: 27.04.2017 VSPL: (Nr. 020093)
BA: Modul VI | Magister Theologiae: Modul XI
Dozent: Patrik Dzambo

Die Religionspädagogik ist in Bewegung gekommen. Eine Vielzahl an neuen Konzepten und Entwürfen zum Religionsunterricht ist entstanden. Man traut Konzepten zu, den oft in Misskredit geratenen Religionsunterricht zu verbessern. Andere hingegen sprechen bereits von einer „Neuen Unübersichtlichkeit“. Manche glauben gar, in der Vielzahl neu entstehender Konzepte vor allem das modische Diktat wohlfeiler Marktförmigkeit oder gar die Profilierungssucht ihrer Autoren erkennen zu können, währen man andernorts die Relevanz von Konzepten für die konkrete Planung, Durchführung und Reflexion grundsätzlich in Frage stellt.
Das Seminar will in dieser Situation einen Überblick über aktuelle Konzeptionen zum Religionsunterricht erarbeiten und dabei der Frage nachgehen, inwiefern die Konzepte einen Beitrag zu einem guten Religionsunterricht leisten können.

Perspektiven des Religionsunterrichts

Zeit: Fr 14-16 | Raum: GABF 04/714
Beginn: | VSPL: (Nr. 020097)
MEd nach neuer Ordnung: Modul A
Dozent: Marcin Morawski

Religionsunterricht ist ein komplexer Gegenstand, der viele Dimensionen hat, die im Vorfeld bedacht und theoretisch ausgeleuchtet werden müssen, um den Anforderungen der Praxis gerecht zu werden.
In diesem Seminar soll es darum gehen, unterschiedliche Perspektiven des Religionsunterrichts aufzuzeigen und vor dem Hintergrund religionspädagogischer Konzepte zu erhellen, wobei die ausgewählten Ansätze vertieft und aus unterschiedlichen Blickwinkeln behandelt werden sollen.

Begleitung/Nachbereitung Praxissemster

Zeit: Fr. 10-12 | Raum:
Beginn: 28.04.2017 | VSPL: (Nr. 020099)
BA: Modul VII | MEd nach neuer Ordnung: Modul A
Dozent: Marcin Morawski

Dieses Seminar dient dazu, Erfahrungen im Praxissemster zu thematisieren und im Kontext relgionspädagogischer Theorien zu reflektieren. Darüber hinaus erhalten die Studierenden Gelegenheit, ihre Konzepte für theoriegeleitete Erkundungen vorzustellen und kritisch zu diskutieren.

Sprache im Religionsunterricht

Zeit: Fr. 8-10| Raum: GABF 04/714
Beginn:| VSPL: (Nr. 020098)
BA: Optionalbereich (DSSZ-Modul ehemals Teil 3)
Dozent: Marcin Morawski

Sprache ist eine Grundlage für die Teilhabe an Bildungsprozessen, weshalb Sprachförderung im Fach immer mehr an Bedeutung gewinnt. Im Fach Religion kommt neben der Förderung der allgemeinen Sprachkompetenz, die Förderung bzw. Entwicklung einer religiösen Sprachlehre hinzu, die den Umgang mit einer spezifisch religiösen Sprache wie z.B. Symbol, Metapher, Gleichnis, Mythos usw. einübt.
In diesem Seminar soll es darum gehen, die Bedeutung von Sprache für den Religionsunterricht herauszustellen, um schließlich Konzepte zur Sprachförderung im Religionsunterricht zu untersuchen, zu bewerten und gemäß aktueller Ansätze der Sprachförderung im Fach selbst zu entwickeln.
In einem weiteren Schritt soll Bildungsgerechtigkeit im theoretischen Kontext erschlossen werden, wobei Bildungstheorien sowie Theorien der Gerechtigkeit Gegenstand der Auseinandersetzung sein sollen.

Erfahrungen mit dem Religionsunterricht

Zeit: 9-16 | Raum:
Beginn: 22.04.2017 | VSPL: (Nr. 020101)
MEd nach alter Ordnung: Modul A
Dozent: Marcin Morawski

Das Seminar richtet sich an die Studierenden, die das Seminar Religionsdidaktik- und Methodik besucht und das vierwöchige Praktikum absolviert haben.
Die Teilnehmer erhalten Gelegenheit, sich über ihre Erfahrungen im Praktikum auszutauschen, ihre Lehrerrolle sowie ihre gehaltenen Unterrichtsstunden zu reflektieren und Lösungsansätze für mögliche Probleme und Schwierigkeiten zu entwickeln.
Des Weiteren können Materialien ausgetauscht werden.

Religionspädagogisches Vorbereitungsseminar auf die Praxis

Zeit: Mi 16-18 | Raum: GABF 04/714
Beginn: 26.04.2017 | VSPL: (Nr. 020096)
MEd nach alter Ordnung: Modul A | MEd nach neuer Ordnung: Modul A
Dozent: Marcin Morawski

Dieses Seminar dient sowohl der Vorbereitung auf das Blockpraktikum als auch auf das Praxissemester. Es sollen hierbei ausgewählte religionspädagogische Konzepte hinsichtlich ihrer Relevanz für die Praxis untersucht werden. Diese können Grundlage für theoriegeleitete Erkundungen im Rahmen des Praxissemesters bzw. für den Beobachtungsschwerpunkt im Rahmen des Blockpraktikums sein.
Planung, Durchführung und Reflexion von Religionsunterricht sind ebenfalls Gegenstand des Seminars. Dabei sollen u.a. folgende Fragestellungen berücksichtigt werden: Welche Vorgaben findet man in den Curricula? Wie wird ein Unterrichtsgegenstand zu einem Thema? Wie findet und formuliert man Unterrichtsziele? Wie lassen sich diese operationalisieren? Welche Materialien und Methoden eigenen sich, um die gesetzten Lernziele zu erreichen? Welche Kompetenzen können die Schüler erlangen? Wie baut man eine Stunde auf? (...)