Sommersemester 2011



"Von Gott, Bibel, Religionen und so …" Theologische Inhalte im Religionsunterricht thematisieren.

Zeit: Mi 10-12 | Raum: HGA 10
Beginn: 6.4.2010 | VSPL: 30.03.2011 (020 088)
BA: Modul VI | M.Theol. M4
Prof. Dr. Mirjam Schambeck sf

Inhalt


Wie kann man heute von Gott im schulischen Religionsunterricht reden? Was bedeutet die Gottesfrage und wie verstehen sie Kinder und Jugendliche? Welche Ansätze biblischen Lernens gibt es und welche sind für einen innovativen Religionsunterricht sinnvoll, der die Bedingungen der Postmoderne ernst nimmt?
Solche und andere grundlegende Themenbereiche der Religionsdidaktik (ethisches Lernen, interreligiöses Lernen, Kirchengeschichtsdidaktik) werden in der Vorlesung thematisiert und auf eine heutige Gestalt religiösen Lernens hin befragt.
Leistung: aktive Teilnahme (1 CP), Klausur (3 CP)

Alles Bibel oder was? Der Ansatz der bibeltheologischen Didaktik und was er zu einem innovativen Religionsunterricht beiträgt

Zeit: Di 16-18 | Raum: GA 6/134
Beginn: 5.4.2010 | VSPL: 30.03.2011 (020 089)
BA: Modul VI, VII 020 089
Prof. Dr. Mirjam Schambeck sf

Inhalt


Biblisches Lernen steht in der Spannung, dass die Bibel nach wie vor zu den wichtigsten Themenbereichen des Religionsunterrichts gehört, die Beschäftigung mit biblischen Texten
von Kindern und Jugendlichen aber oft als langweilig und nichtssagend empfunden wird. Im Seminar soll der Ansatz der bibeltheologischen Didaktik kennengelernt und an ausgewählten Textstellen des AT und NT erprobt werden. Besonderes Gewicht wird darauf liegen, wie der Ansatz der bibeltheologischen Didaktik einem schülerorientierten und innovativen Religionsunterricht zuarbeitet und wo seine Grenzen sind.
Leistung: Sitzungsgestaltung und Hausarbeit (5 CP). Im Studiengang Magister Theologiae kann das Hauptseminar als zusätzliches Seminar zu jedem Zeitpunkt des Studiums belegt werden.

Gott erfahren: Modelle gegenwärtiger Sakramentenkatechese

Zeit: Di 12-14 | Raum: GABF 04/354
Beginn: 12.4.2010 | VSPL: 30.03.2011 (020 098)
BA: Modul VII | MA: Modul VIII | M.Theol. M11
Dr. Norbert Brieden

Inhalt


Sakramente sind religiöse Vollzüge, in denen Menschen die Liebe Gottes erfahren können. Aber oft fällt es den Menschen heute schwer, einen Zugang zu den Sakramenten zu finden: 50 Die Sakramente sprechen für viele Menschen nicht mehr aus sich selbst heraus. Von daher kommt der Vorbereitung auf den Sakramentenempfang, der sogenannten "Sakramentenkatechese", eine enorme Aufgabe zu.
Im Seminar geht es um in erster Linie um die Tauf-, Eucharistie- Beicht- und Firmkatechese, bei Interesse wird auch ein Blick auf die Ehekatechese geworfen. Welche katechetischen Modelle zur Einführung in den christlichen Glauben über diese Sakramente gibt es und wie werden sie in der Praxis realisiert? Das Seminar erfordert die Bereitschaft, nach dem theoretischen Block in der ersten Hälfte des Semesters, der durch den Seminarleiter durchgeführt wird, Erkundigungen über die praktische Realisierung in Gemeinden vor Ort einzuholen und deren Konzepte im Seminar vorzustellen und zu reflektieren.
In den Studiengängen BA und MA können durch das Verfassen einer Seminararbeit 5 CP erworben werden; zu Modul 11 im Studiengang Magister Theologiae bezieht sich eine Aufgabe innerhalb einer 3stündigen Klausur auf die Thematik des Seminars.

Schulpraktische Studien: Erfahrungen mit dem Religionsunterricht

Zeit, Raum und Beginn: n.V.
VSPL: bis 30.04.11 (020 082)
MEd: Modul A
Dr. Norbert Brieden

Inhalt


Das Blockseminar findet am Freitag, den 29. 4. (14-18 Uhr) und am Samstag, den 30. 4. (10-16 Uhr) in einem Arbeitsraum der KOM (katholischen Hochschulgemeinde, Unicenter) für jene Studierenden statt, die im vergangenen Wintersemester (oder früher) das Vorbereitungsseminar für schulpraktische Studien besucht und während der vorlesungsfreien Zeit eigene Erfahrungen mit
dem Religionsunterricht gemacht haben. Im Seminar wird an diesen Erfahrungen gearbeitet: Fragen werden entwickelt und Lösungsvorschläge diskutiert.

Forschendes Lernen: Begleitseminar zu Abschlussarbeiten in der Religionspädagogik und Religionsdidaktik

Zeit: Mi 17-18 | Raum: GA 6/131
Beginn: 6.4.2011 | VSPL: 30.03.2011 (020 094)
Prof. Dr. Mirjam Schambeck sf

Inhalt


Das Seminar ist für Studierende gedacht, die im Bereich der Religionspädagogik und Religionsdidaktik ihre MA- oder BA-Arbeiten anfertigen. Im Seminar werden Teile der Arbeiten vorgestellt und bearbeitet sowie aktuelle Themen der Religionsdidaktik diskutiert.

Praktikumsvorbereitung: Religionsdidatkik und -methodik

Zeit: Di 8-10 | Raum: GA 6/134
Beginn: 12.4.2010 | VSPL: 30.03.2011 (020 098)
MEd: Modul A
Dr. Norbert Brieden

Inhalt


Die Religionsdidaktik analysiert Prozesse religiösen Lernens. In theoretischer Praxisreflexion und praktischer Erprobung der Theorie möchte sie Gesetzmäßigkeiten feststellen, die es erlauben, Hinweise zur Gestaltung religiöser Lernprozesse zu geben.
Zu Beginn des Seminars erfolgt eine Einführung in den Zusammenhang von Inhalt - Ziel - Methode, die durch eine von den Teilnehmenden gewählte allgemeine Einführung in die Planung von Religionsunterricht konkretisiert wird (Schmid, Lehmann, Brieden). Danach soll das Seminar am Beispiel von Sitzungen, die von den Studierenden gestaltet werden, in religionsdidaktische
Grundbegriffe und die Aufgaben des Religionsunterrichts heute einführen, besonders durch eigene Reflexionseinheiten, die diese Sitzungen religionsdidaktisch aufarbeiten.
Das Seminar bereitet damit im Studiengang „Master of Education“ die fachbezogenen schulpraktischen Studien vor, welche die Studierenden in einem vierwöchigen Blockpraktikum absolvieren. Diese Studien werden vom Seminarleiter begleitet und während eines Blockseminars zu Beginn des
folgenden Winterrsemesters gemeinsam reflektiert.

Blockseminar in Schwerte: Ars amandi - Ethisches Lernen im Horizont des Glaubens an Gott

Zeit: Mi 12-14 | Raum: GA 03/149
Beginn: 04.05.10 | VSPL: bis 30.03. (020097)
MEd: Modul C
Dr. Norbert Brieden
Prof. dr. Breitsameter

Inhalt


Neben dem Erziehungsrecht der Eltern hat sich durch die allgemeine Schulpflicht die Erziehungskompetenz des Staates durchgesetzt. So muss die Schule neben der Wissensvermittlung auch eine Werteerziehung erbringen, damit junge Menschen zu selbstständigen und demokratischen Bürgern heranwachsen können. Doch wie ist diese ethische Bildung in der Schule zu leisten? Lassen sich Grundformen ethischen Lehrens und Lernens für den Ethikunterricht und für den Religionsunterricht entwickeln? Das Seminar findet in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Moraltheologie statt und setzt einen Schwerpunkt auf ethische Fragestellungen im Kontext der Gestaltung von Beziehungen. Sei es die intime Zweierbeziehung, seien es die Beziehungen unter Freunden, zwischen den Generationen, zu sozial benachteiligten Menschen und zur Natur: In theologischer Perspektive wird es auch darum gehen, die "Kunst des Liebens" im Bewusstsein, durch die je größere Liebe Gottes getragen zu sein, immer neu zu entwickeln und zu deuten.
Das Seminar beginnt mit einer Vorbereitungs-Sitzung am 04.05., 12-14 Uhr in GA 6/134; es findet in der Pfingstwoche statt in der Akademie Schwerte, vom 14.-16.06. Eine Blackboardphase unterstützt die Vorbereitung auf die gemeinsame Arbeit während des Blockes, in dem die religionsdidaktische Umsetzung ethischer Themen für Bildungsprozesse im Religionsunterricht bzw. in der Erwachsenenbildung im Zentrum stehen wird.
Das Seminar wird aufgrund der Nachfrage im vergangenen Wintersemester wiederholt; die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt auf 25 TeilnehmerInnen.
Die Kosten belaufen sich - durch Zuschüsse aus den Studiengebühren - pro Teilnehmer/in
auf nur ca. 25 Euro.

"Was mich an Jesus (nicht) interessiert …" – Empirisches zur Christologie von Jugendlichen und was das für religiöse Bildungsprozesse bedeutet

Zeit: Do 8-10 | Raum: GABF 04/714
Beginn: 7.4.2010 | VSPL: 30.03.2011 (020 093)
MEd: Modul D
Prof. Dr. Mirjam Schambeck sf

Inhalt


Für viele Jugendliche bleiben die Aussagen über Jesus Christus als Gottessohn, als Erlöser als Tür zum Leben o. ä. fremd und hohl. Das Seminar möchte wichtige Aspekte der Christologie beleuchten, mittels einer eigenen, im Seminar durchzuführenden empirischen Studie klären, welche Einstellungen Jugendliche zu ausgewählten Themen der Christologie haben und fragen, welche Wege es in religiösen Bildungsprozessen gibt, zwischen Christologie und den Lebensdeutungen der Jugendlichen "Übersetzungsprozesse" anzustoßen.
Leistung: Sitzungsgestaltung, empirische Arbeitsschritte mit schriftlicher Reflexion (3 CP); für Magister Theologiae Sitzungsgestaltung und schriftliche Hausarbeit in der Zeit zwischen Zwischenprüfung und Magisterarbeit (5 CP)

Kindertheologie – Theologische Implikationen und religionspädagogische Forschungsfelder

Zeit: Mi 18-19 und Block 22.-23.07 | Raum: GA 6/131
Beginn: 6.4.2010 | VSPL: 30.03.2011 (020 095)
M.Theol. M22
Prof. Dr. Mirjam Schambeck sf

Inhalt


Seit den 1990er Jahren ist in der Religionspädagogik ein wichtiger Diskurs um das sog. Paradigma der Kindertheologie entbrannt. Wie sind die religiösen Artikulationen von Kindern zu verstehen? Welche Bedeutung kommt ihnen für die Rede von Gott und Welt zu und was bedeutet dies für die Initiierung und Begleitung religiöser Bildungsprozesse? Im Oberseminar sollen diese Fragen diskutiert und für die religionspädagogische Theoriebildung fruchtbar gemacht werden.
Der Termin für den Block am Wochenende wird gemeinsam festgelegt.