Wintersemester 2012/2013

HS:Unpolitischer RU? Zur politischen Dimension religiöser Bildung

Prof. Dr. Bernhard Grümme|Zeit: Fr 14-16 | Raum: GA 6/134
Beginn: 12.10.2012 | VSPL: 08.10.2012 (020 102)
M.Ed: Modul C | M.Theol. M13 | M.A. Modul IX

Was hat der RU eigentlich mit Politik zu tun? Sicher, gelegentlich wird auch im RU über politische Themen diskutiert. Aber hat der RU eine politische Dimension? Und wie politisch ist Jesu Reich-Gottes-Botschaft, wie politisch das Christentum?
Sieht man genauer hin, dann kann der RU sich seiner politischen Implikationen nicht entwinden. In vielfacher Hinsicht steht er in politischen Zusammenhängen. Es fängt schon an mit der Begründung des RU im Grundgesetz. Und wie oft nehmen Politikerinnen und Politiker Bezug auf den RU, um eigenen Forderungen Nachdruck zu verleihen. Passt der RU nicht auf, analysiert er nicht kritisch die politischen Vernetzungen und Abhängigkeiten, in denen er steht, läuft er Gefahr, möglicherweise politischen Zwecken dienstbar gemacht zu werden. Und wie steht es mit dem politischen Bewusstsein von SchülerInnen und Studierenden? Andererseits scheinen manchmal Themen im RU dadurch um ihre politische Brisanz gebracht zu werden, dass sie in einen ethischen Horizont eingeschrieben werden. Diesem vielschichtigen wie spannenden Zusammenhängen will das Hauptseminar nachspüren.
Für alle Teilnehmenden ist die Übernahme einer Sitzungsgestaltung in einem Team von 2-4 Studierenden verpflichtend. Studierende des Studiengangs Master of Education verfassen eine Sitzungsreflexion (3 CP), sofern sie nicht ein Portfolio zu dem Gesamtmodul anfertigen (2 CP für Teilnahme und Sitzungsgestaltung, die auch Studierende im Studiengang Magister Theologiae erhalten, die das Seminar im Rahmen des Moduls 13 belegen). Studierende des Master of Arts schreiben eine wissenschaftliche Hausarbeit zu einem frei gewählten Thema oder ein Portfolio zu der gesamten Veranstaltung (5 CP, die auch Studierende im Studiengang Magister Theologiae erhalten, wenn Sie das Seminar als zusätzliches Seminar im Bereich der Praktischen Theologie wählen).

Einführung in die Religionsdidaktik

Prof. Dr. Bernhard Grümme|Zeit: Fr 12-14 | Raum: GA 03/142
Beginn: 12.10.2012 | VSPL: 05.10.2012 (020 101)
B.A. Modul VI,VII | M.Theol. M4

Glaubenlehren als Akt geistlicher Gewalt oder als Hilfe zur Menschwerdung des Menschen? Welcher Stellenwert kommt dabei dem Religionsunterricht zu? Fungiert er als letzte Bastion kirchlicher Sozialisation in der allgemeinen „Verdunstung des Glaubens“? Oder steht er vielleicht doch im Dienste der Mündigkeit der Schülerinnen und Schüler angesichts ihrer „unsichtbaren Religion“ (Luckmannn) und hätte damit durch seinen Beitrag zum schulischen Bildungsauftrag seinen unverzichtbaren Platz in der öffentlichen Schule? Reicht aber dazu eine reine Information über Religion aus oder müsste dieser Religionsunterricht nicht doch konfessionell geprägt sein?
Ein breites Themenspektrum eröffnet sich angesichts dessen für die Vorlesung. Vor dem Hintergrund der Erarbeitung eines pluralitätsfähigen Religionsbegriffs werden religionsdidaktische Konzepte ebenso in näheren Augenschein genommen wie Begründungen und Zielsetzungen des Religionsunterrichtes und die Rolle der Schülerinnen und Schüler wie der Unterrichtenden.
BA-Studierende: Für die Teilnahme wird 1 CP vergeben; für 3 CP ist eine mündliche Prüfung von 15 Minuten vorgesehen.
Studierende im Studiengang Magister Theologiae: Lösung einer Aufgabe innerhalb einer Klausur, die als Modulabschlussprüfung für Modul 4 vorgesehen ist.

Schulpraktische Studien: Erfahrungen mit dem Religionsunterricht

Dr. Norbert Brieden|Zeit: 26./27.10.2012 | Raum: Arbeitsraum KOM
Beginn: 26.10.2012 | VSPL: 30.10.2012 (020 110)
M.Ed: Modul A

Das Blockseminar findet am 26. und 27.10.2012 in einem Arbeitsraum der KOM (katholischen Hochschulgemeinde, Unicenter) für jene Studierenden statt, die im vergangenen Sommersemester (oder früher) das Vorbereitungsseminar für schulpraktische Studien besucht und während der vorlesungsfreien Zeit eigene Erfahrungen mit dem Religionsunterricht gemacht haben. Im Seminar wird an diesen Erfahrungen gearbeitet: Fragen werden entwickelt und Lösungsvorschläge diskutiert.
Für die Teilnahme an dem Blockseminar (Fr 14-18 und Sa 10-17 Uhr) und die Abgabe eines qualifizierten Praktikumsportfolios, das eigene Lernprozesse während des Praktikums reflektiert, werden insgesamt 2 CP erteilt.

Praktikumsvorbereitung: Religionsdidatkik und -methodik

Dr. Norbert Brieden|Zeit: Di 8-10| Raum: 6/134
Beginn: 16.10.2012 | VSPL: 30.10.2012 (020 109)
M.Ed: Modul A

Die Religionsdidaktik analysiert Prozesse religiösen Lernens. In theoretischer Praxisreflexion und praktischer Erprobung der Theorie möchte sie Gesetzmäßigkeiten feststellen, die es erlauben, Hinweise zur Gestaltung religiöser Lernprozesse zu geben.
Zu Beginn des Seminars erfolgt eine Einführung in den Zusammenhang von Inhalt - Ziel - Methode, die durch eine von den Teilnehmenden gewählte allgemeine Einführung in die Planung von Religionsunterricht konkretisiert wird (Lehmann, Riegel, Schmid). Danach soll das Seminar am Beispiel von Sitzungen, die von den Studierenden gestaltet werden, in religionsdidaktische Grundbegriffe und die Aufgaben des Religionsunterrichts heute einführen, besonders durch eigene Reflexionseinheiten, die diese Sitzungen religionsdidaktisch aufarbeiten.
Das Seminar bereitet damit im Studiengang „Master of Education“ die fachbezogenen schulpraktischen Studien vor, welche die Studierenden in einem vierwöchigen Blockpraktikum absolvieren. Diese Studien werden vom Seminarleiter begleitet und während eines Blockseminars zu Beginn des folgenden Wintersemesters gemeinsam reflektiert (vgl. Lehrveranstaltung: Erfahrungen mit dem Religionsunterricht II).

Blockseminar in Schwerte (11.-13.2.2013): Schuld, Sünde und Vergebung als Themen im Religionsunterricht

Dr. Norbert Brieden|Zeit: 26./27.10.2012 | Raum: Arbeitsraum KOM
Beginn: 26.10.2012 | VSPL: 30.03.2013 (020 107)
M.ED: Modul C | M.Theol: Modul M13| M.A.: Modul M IX

Neben dem Erziehungsrecht der Eltern hat sich durch die allgemeine Schulpflicht die Erziehungskompetenz des Staates durchgesetzt. So muss die Schule neben der Wissensvermittlung auch eine Werteerziehung erbringen, damit junge Menschen zu selbstständigen und demokratischen Bürgern heranwachsen können. Doch wie ist diese ethische Bildung in der Schule zu leisten? Lassen sich Grundformen ethischen Lehrens und Lernens für den Ethikunterricht und für den Religionsunterricht entwickeln? Welche Rolle spielt dabei ein religiös motiviertes Schuld- bzw. Sündenbewusstsein und die Bereitschaft, durch das Fehlverhalten anderer erlittenes Leid zu vergeben?
Inwiefern finden sich theologische Deutungen von Schuld, Sünde und Vergebung in Äußerungen von Kindern und Jugendlichen wieder? Wie wird die Thematik von Schuld, Sünde und Vergebung im Religionsunterricht für unterschiedliche Altersstufen bearbeitet (Freiarbeit zu Unterrichtsmaterialien)? Wie wird das Thema in einem Spielfilm aus einem anderen Kulturkreis behandelt (einem Film nach Wahl von Chan-wook Park) und welche Lernmöglichkeiten ergeben sich aus einer Auseinandersetzung mit dem Film?
Das Seminar beginnt mit zwei Vorbereitungs-Sitzungen am 31.10. und am 12.12.2012, 12-14 Uhr in 6/131; es findet von Rosenmontag bis Aschermittwoch (11.-13.2.2013) statt in der Akademie Schwerte. Eine Blackboardphase bereitet auf die gemeinsame Arbeit während des Blockes vor.
Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt auf 25 TeilnehmerInnen. Die Veranstaltung wird zusätzlich noch für Studierende der Bergischen Universität Wuppertal angeboten. Eine endgültige Zusage für die Teilnahme erfolgt daher erst nach Ende der Anmeldephase in VSPL zum 25.10.2012. Kriterien sind zuerst der studienorganisatorische Bedarf für die Teilnahme gerade an diesem Seminar (eine entsprechende Mitteilung per Email ist dann erforderlich, wenn z. B. die von der Fakultät angebotenen Alternative nicht wahrgenommen werden können) und erst danach das Datum der Anmeldung. Die Kosten für Unterbringung und Verpflegung belaufen sich - bedingt durch Zuschüsse aus dem Erzbistum Paderborn aufgrund der Kooperationsveranstaltung mit der Akademie - pro TeilnehmerIn auf nur ca. 50 Euro.