[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00043) 05.02.2002 10:09

„Finanzmarkt Deutschland – wohin?“ - Prominenz beim 1. Finanzmarktforum Bochum


Bochum, 05.02.2002
Nr. 43

„Finanzmarkt Deutschland – wohin?“
Prominenz beim 1. Finanzmarktforum Bochum
Blick in die Zukunft des Bankwesens

„Finanzmarkt Deutschland – wohin?“ lassen sich die führenden Köpfe des
deutschen Bankwesens fragen: Dr. Rolf-E. Breuer (Deutsche Bank AG),
Jürgen Sengera (WestLB) und Dr. Albrecht Schmidt (Bayerische Hypo- und
Vereinsbank AG) sind die prominenten Gäste beim 1. Finanzmarktforum
Bochum am 14. Februar 2002 (ab 17 Uhr, Hörsaal HZO 10 der RUB).
Veranstalter des Forums unter der Schirmherrschaft von
NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement sind das Institut für Kredit- und
Finanzwirtschaft der RUB (IKF) und die Wochenzeitung DIE ZEIT. Über 800
Teilnehmer haben sich bereits angemeldet.

Banken in der Strukturkrise

Vorbei ist die Zeit, in der blühende Börsengeschäfte und sprudelnde
Provisions- und Handelserträge die Schwächen im deutschen Bankgewerbe
übertünchten – die Strukturkrise der Banken ist unübersehbar. Der Druck
der Kapitalmärkte verändert die Unternehmenspolitik der
Finanzdienstleister radikal. Drei Aspekte treiben diesen Prozess
besonders voran:

Staatliche Regulierung ...

Die geplanten Änderungen in der staatlichen Regulierung der
Kreditinstitute kommentiert Dr. Rolf-E. Breuer. Im Jahr 2005 sollen neue
international gültige Eigenkapitalregeln in Kraft treten, die Banken und
Sparkassen zum Umdenken zwingen werden. Vor allem (teure) Anpassungen
des Risikomanagements werden daraus folgen.

... Wertpapiergeschäft ...

Jürgen Sengera beleuchtet den Trend zur so genannten Verbriefung und
Disintermediation: Viele Kunden setzen statt auf Bankkredite und
Darlehen schon heute auf Wertpapieremissionen, um ihren
Finanzierungsbedarf zu decken. Wertpapiere laufen außerdem auch
Depositen und Sparbriefen als Geldanlage den Rang ab. Ein Teil des
Geschäfts läuft so an den Bankbilanzen vorbei. Dieser Trend verstärkt
sich noch dadurch, dass Kapitalnehmer direkt mit Kapitalgebern
zusammenarbeiten, ohne den Umweg über die Banken zu nehmen. Angesichts
dieser Entwicklung kommt die Frage auf: „Wozu braucht man überhaupt noch
Banken?“

... alternde Bevölkerung

Schließlich bleibt auch das Bankwesen von der veränderten Altersstruktur
der Bevölkerung nicht unbeeindruckt. Bereits heute sind 23 Prozent der
Deutschen 60 Jahre alt und älter. Tendenz steigend. Unter diesen
Voraussetzungen bietet die Altersvorsorge den Banken gute Perspektiven.
Über die unternehmerische Herausforderung, an diesem dynamisch
wachsenden Markt teilzunehmen, spricht Dr. Albrecht Schmidt.

Weitere Informationen

Heike Brost, Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft der
Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23320, Fax:
0234/32-14699, Email: ikf@ruhr-uni-bochum.de , Internet:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/ikf

Programm

17:00 Uhr: Grußworte – Prof. Dr. Stephan Paul (Geschäftsführender
Vorstand des IKF), Prof. Dr. Dietmar Petzina (Rektor der RUB), Wolfgang
Clement (Ministerpräsident NRW)
17:15 Uhr: Der deutsche Finanzmarkt zwischen De- und Reregulierung – Dr.
Rolf-E. Breuer (Sprecher des Vorstands Deutsche Bank AG)
17:45 Uhr: Verbriefung – und Disintermediation? – Jürgen Sengera
(Vorsitzender des Vorstands Westdeutsche Landesbank)
18:15 Uhr: Finanzmärkte in einer Aging Society – Dr. Albrecht Schmidt
(Vorsitzender des Vorstands Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG)
18:45 Uhr: Diskussion – Moderation: Robert von Heusinger, (DIE ZEIT)
19:30 Uhr: Empfang
Bitte melden Sie sich per Email unter ikf@ruhr-uni-bochum.de an.


--
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB



zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch