[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00390) 14.12.2001 13:25

Biometrie im Personalausweis - Expertenempfehlung zum Anti-Terror-Paket


Bochum, 14.12.2001
Nr. 386

Biometrie im Personalausweis
Expertenempfehlung zum Anti-Terror-Paket
Automatische Gesichtserkennung bevorzugt

Die Bochumer Biometrie Experten des „Zentrum für Neuroinformatik“ haben
zur aktuellen Debatte um das Sicherheitspaket II eine Expertenempfehlung
zum Thema „Biometrie im Personalausweis“ veröffentlicht: Als sicheres
und unkompliziertes Verfahren empfehlen sie den automatisierten
Vergleich zwischen Passfoto und Gesicht. Die Fachleute wollen Politik
und Medien konkrete Kriterien und mögliche Alternativen zur „Biometrie
im Personalausweis“ aufzeigen. Sie äußern sich zu Wissensgrundlagen der
Biometrie, Machbarkeit und wirtschaftlichen Aspekten der Einführung und
vergleichen die in Frage kommenden biometrischen Verfahren.

Passfotos automatisch vergleichen

Die Experten empfehlen, zunächst das Potenzial der bereits heute im
Ausweis existierenden biometrischen Merkmale des Passfotos voll
auszuschöpfen. „Der Mensch ist nur bedingt in der Lage, Passfotos mit
Gesichtern zu vergleichen. Die Automatisierung dieses Vorgangs
ermöglicht eine nahezu 100-prozentige Identitätsüberprüfung. Sollte das
nicht ausreichen, könnte man den Fingerabdruck später immer noch
dazunehmen“, so Marcel Yon, Vorstandsvorsitzender des ZN. Die
automatische Gesichtserkennung erfüllt als einziges der vorgeschlagenen
Verfahren die Sicherheitsanforderungen. Außerdem bevorzugen
Datenschützer das Verfahren, da die biometrischen Merkmale bereits heute
in jedem Ausweis existieren und keine zentrale Datenbank notwendig ist.
Auch aus wirtschaftlicher Sicht schneidet die Gesichtserkennung im
Vergleich deutlich besser ab als andere Verfahren.

Langjährige Erfahrung

Das ZN lehnt sich damit an die Empfehlungen der ICAO an, die sich als UN
Organisation u. a. mit der Harmonisierung und Sicherheit von
Ausweisdokumenten befasst. Die Empfehlung basiert auf der Erfahrung
langjähriger Forschungsarbeit und intensiven Kontakten mit
Wirtschaftsunternehmen, Behörden, Politikern, Datenschützern und
Interessenverbänden.

Weitere Informationen

Michael von Foerster, ZN Vision Technologies AG, Tel. 0234/ 9787-87, Fax
0234/ 9787-9787, Email: michael.foerster@zn-ag.com, Internet:
http://www.zn-ag.com


--
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB



zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch