[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00371) 30.11.2001 13:15

Initiative „Kulturwissenschaften und Wirtschaft“ an der RUB


Bochum, 30.11.2001
Nr. 368

Kulturwissenschaften mit Anwendungsbezug
Dienstleistungsangebot entwickeln und vermarkten
Initiative „Kulturwissenschaften und Wirtschaft“ an der RUB

Wie können auch die Kulturwissenschaften ihr Wissen und ihre
Erfahrung wirtschaftlich besser nutzbar machen? Dieser Frage
gingen Vertreterinnen und Vertreter geistes- und
sozialwissenschaftlicher Lehrstühle sowie wissenschaftlicher
Einrichtungen an der Ruhr-Universität auf Einladung der
Initiative „Kulturwissenschaften und Wirtschaft“ Mitte
November nach. Sie diskutierten Perspektiven für eine
verstärkte Kooperation dieser Disziplinen mit der
Wirtschaft.

Servicestelle koordiniert

Im Mittelpunkt der Initiative steht die Entwicklung und
Vermarktung eines Dienstleistungsangebotes in Bereichen wie
Interkulturelles Management, Human Resource Management,
Public Understanding of Science und ethisch-ökonomische
Kompetenz. Um die Vernetzung der einzelnen
kulturwissenschaftlichen Dienstleistungsangebote zu fördern
und Synergieeffekte zu erzielen, bauen die Initiatoren
gegenwärtig eine Servicestelle auf. Sie soll nach innen und
außen tätig sein, indem sie  einerseits als gemeinsames Dach
für die beteiligten Lehrstühle und andererseits als zentrale
Anlaufstelle für die Wirtschaftsunternehmen und andere
potenzielle Kunden dient. Die Servicestelle soll die
Vermarktung, Verwaltung und Koordination des Angebots
übernehmen. Für Inhalt und Konzeption sind die Lehrstühle
selbst verantwortlich.

Aussichtsreiche Initiative

Rektor Prof. Dr. Dietmar Petzina und Altrektor Prof. Dr.
Manfred Bormann begrüßten die Initiative als einen wichtigen
Vorstoß, um auch in den Kulturwissenschaften einen stärkeren
Anwendungsbezug herzustellen. Dr. Christoph Mergard,
Projektleiter Human Resources bei der Henkel KGaA in
Düsseldorf, schätzte als Gast aus der Industrie das Vorhaben
als außerordentlich aussichtsreich ein. Die Initiative wird
zunächst an die rubitec Gesellschaft für Innovation und
Technologie der Ruhr-Universität Bochum mbH angegliedert.
Als beratendes Gremium wird ein Beirat eingerichtet, dem
Vertreter aller kulturwissenschaftlichen Fakultäten
angehören sollen. Ins Leben gerufen haben die Initiative
Prof. Dr. Gunter Scholtz, Leiter der Arbeitsstelle für
Geschichte und Theorie der Geisteswissenschaften am Institut
für Philosophie, und Dr. Tobias Trappe gemeinsam mit der
rubitec GmbH. Seitdem haben sie wichtige Kontakte zu
Unternehmen und anderen Organisationen geknüpft.

Weitere Informationen

Ulrike Hirschler, Geschäftsstelle Kulturwissenschaften und
Wirtschaft, Email ikw@ruhr-uni-bochum.de
Dr. Tobias Trappe, Telefon 0234-32-24708, Email
tobias.trappe@ruhr-uni-bochum.de



--
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB



zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch