[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00338) 08.11.2001 13:11

Förderpreis: Neues Protein, neues Gen, neuer Test


Bochum, 08.11.2001
Nr. 336

Neues Protein, neues Gen, neuer Test
Förderpreis für jungen RUB-Forscher
Fortschritte bei Bindegewebskrankheiten

Dr. Christian Götting, Wissenschaftler an der medizinischen 
Fakultät der Ruhr-Universität Bochum, ist mit dem 
Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für 
Laboratoriumsmedizin 2001 ausgezeichnet worden. Er erhält 
die Auszeichung für die Entdeckung eines wichtigen Proteins 
im menschlichen Körper, der sog. Xylosyltransferase (XT). 
Die Preisverleihung fand unlängst in Rostock statt, 
anlässlich der Eröffnung der Jahrestagung der Deutschen 
Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin und der Deutschen 
Gesellschaft für Klinische Chemie. Die Gesellschaft vergibt 
den Preis, der mit 5000 DM dotiert ist, alle zwei Jahre an 
Nachwuchsforscher.

Xylosyltransferase spielt mehrere Rollen

Das menschliche Bindegewebe enthält 
Zucker-Protein-Verbindungen. Durch ihre Eigenschaft, Wasser 
speichern zu können, bestimmen diese 
Zucker-Protein-Verbindungen z.B. die Elastizität der Haut 
und des Gelenkknorpels. Die XT spielt eine wichtige Rolle 
bei der Verknüpfung des Zuckers mit dem Protein, so dass die 
Transferase über ihre Verknüpfungsaktivität die 
Bindegewebsstruktur unmittelbar beeinflusst. In einer 
weiteren Funktion bindet die XT Zucker an die Oberfläche von 
Zellen, was die Verständigung zwischen verschiedenen Zellen 
erst ermöglicht.

Erster Labortest für Bindegewebskrankheit

Bei der systemischen Sklerodermie wird elastische Haut 
zunehmend durch starres Bindegewebe ersetzt. Als Folge 
dieser schweren Krankheit leiden Patienten unter erstarrten 
Gesichtszügen, die Hände werden unbrauchbar und auch die 
inneren Organe werden schwer geschädigt. Christian Götting 
hat jetzt mit Hilfe der XT einen ersten Labortest 
entwickelt, der das Fortschreiten der Krankheit anzeigt: Je 
stärker das Bindegewebe umgebaut wird, desto mehr XT lässt 
sich im Blut nachweisen. Ob die beiden neu entdeckten 
Proteine auch bei der Entstehung anderer Krankheiten 
beteiligt sind, werden zukünftige Forschungsprojekte in Bad 
Oeynhausen zeigen.

Wissenschaftspreis für ersten Nachweis des Proteins

Der 31-jährige Wissenschaftler forscht bei Prof. Knut 
Kleesiek am Institut für Laboratoriums- und 
Transfusionsmedizin des zur RUB gehörenden Herz- und 
Diabeteszentrums NRW in Bad Oeynhausen. Mehrere Jahre lang 
war die Arbeitsgruppe um Prof. Kleesiek auf der Suche nach 
dem Protein, bis die XT im letzten Jahr erstmals isoliert 
werden konnte. Für diese Leistung konnte die Arbeitsgruppe 
bereits im vergangenen Jahr den Wissenschaftspreis der 
beiden Gesellschaften in Empfang nehmen. Dr. Christian 
Götting konnte außerdem das Gen zur Bildung der XT 
entschlüsseln und ein weiteres, sehr ähnlich aufgebautes 
Protein entdecken.

Weitere Informationen

Dr. Christian Götting, Institut für Laboratoriums- und 
Transfusionsmedizin, Herz- und Diabeteszentrum NRW, 
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, Georgstraße 
11, 32545 Bad Oeynhausen, Tel.: 05731/97-2033, -3839, Fax: 
-2013, E-Mail: cgoetting@hdz-nrw.de



Bildunterzeile: Für seine Forschungen am menschlichen 
Bindegewebe ist Dr. Christian Götting (im Bild mit der MTA 
Anja Reuße-Kaup) mit dem Förderpreis der Deutschen 
Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin ausgezeichnet worden.


-- 
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

JPEG image


zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch