[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00239) 17.08.2001 15:15

Industrie sponsort das RUB-Ingenieurstudium


Bochum, 17.08.2001
Nr. 238

Industrie sponsort das RUB-Ingenieurstudium
Jenseits des Blaumanns: Die Arbeit der Maschinenbauer
Jetzt neu: Praxisorientierte Studienschwerpunkte

Händeringend sucht die Industrie nach Mitarbeitern, die
neben IT-Kenntnissen auch ingenieurwissenschaftliches
Anwendungswissen mitbringen. Diesem Bedarf begegnet die
Bochumer Fakultät für Maschinenbau mit drei neuen
Studienschwerpunkten: Studierende können sich auf
Ingenieurinformatik, Mikro-Engineering oder
Kraftfahrzeug-Antriebstechnik spezialisieren und so
sichergehen, in den neuen Arbeitsfeldern des Maschinenbaus,
die durch den zunehmenden IT-Einsatz geprägt sind, mühelos
Fuß zu fassen. Als Bonbon übernehmen 50 Industriepartner für
die ersten 200 neuen Studierenden den Sozialbeitrag von ca.
230 DM fürs erste Semester.

Informationstechnik prägt das Berufsbild

Für rund 50 Prozent aller ausgeschriebenen IT-Stellen suchen
die Arbeitgeber nicht reine Informatik-Spezialisten, sondern
Ingenieure mit entsprechenden Zusatzqualifikationen. Das
ergab eine Analyse des Verbandes der deutschen Ingenieure
(VDI). Das Bild vom Maschinenbauer im Blaumann ist überholt:
Die moderne Informationstechnik und die Entwicklung
mechatronischer Systeme prägt das Berufsbild der Ingenieure
heute. Diesem Trend begegnet die Fakultät für Maschinenbau
mit drei neuen Schwerpunkten.

Programmiersprachen und Grafiken

Wer sich auf Ingenieurinformatik spezialisiert, erlernt im
Hauptstudium moderne Programmiersprachen, übt den Umgang mit
industriellen Internet- und Multimedia-Technologien,
entwirft 3D-Computergrafiken und entwickelt virtuelle
Produkte. Daneben kommen klassische Maschinenbau-Inhalte wie
numerische Methoden und rechnerintegrierte
Prozessentwicklung nicht zu kurz.

Kleiner ist besser

Mikro-engineering heißt der zweite wählbare Schwerpunkt. In
Informations-, Medizin-, Verkehrs- und Verfahrenstechnik
können immer kleinere Elemente immer mehr leisten.
Studierende, die diesen Schwerpunkt setzen, können sich auf
Mikrooptik und Mikrotechnik spezialisieren und erwerben
außerdem Kompetenz in Elektro- und Informationstechnik sowie
Physik.

Großer Arbeitsmarkt Auto-Industrie

Das neue Angebot wird komplett durch den Schwerpunkt
Kraftfahrzeug-Antriebstechnik. Vor allem um Abtriebsstrang
mit Motor, Getrieben, Gelenkwellen und Bremssystem drehen
sich die Veranstaltungen. Besonderes Gewicht erhält das
Themengebiet durch die neue Professur „Verbrennungstechnik“
an der Fakultät. Studierende werden außerdem fit in
Fahrzeug- und Aerodynamik, Produktentwicklung und
Automatisierungstechnik. Die Kraftfahrzeugindustrie mit
ihren Zulieferern gehört schon jetzt zu den wichtigsten
Arbeitgebern für Bochumer Maschinenbau-Absolventinnen und
–Absolventen. Und nach wie vor gilt für alle Studiengänge in
den Ingenieurwissenschaften: Auslandssemester sind erwünscht
und problemlos ins Studium zu integrieren.

Weitere Informationen

Dr. Hans-Peter Müller, Dekanat der Fakultät für Maschinenbau
der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel.
0234/32-26190, Fax: 0234/32-14291, Email:
hpmue@itm.ruhr-uni-bochum.de


--
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB



zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch