[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00228) 25.08.2000 14:05

RUB trauert um Prof. Dr. Ellen Schlüchter


Bochum, 25.08.2000 
Nr. 225

RUB trauert um Prof. Dr. Ellen Schlüchter 
Engagierte und beliebte akademische Lehrerin 
Anerkannte Strafrechtlerin mit Schwerpunkt
Rechtsvergleichung


Mit Trauer und Betroffenheit gibt die Juristische Fakultät
der Ruhr-Universität Bochum bekannt, dass Prof. Dr. iur.
Ellen Schlüchter am 21. August 2000 verstorben ist. Ellen
Schlüchter hat sich insbesondere um die Verwirklichung einer
neuen Studienordnung der Juristischen Fakultät verdient
gemacht. Ihre Kollegen, Schüler und Studenten haben sowohl
in wissenschaftlicher als auch in persönlicher Hinsicht
einen großen Verlust erlitten. Der Ruhr-Universität Bochum
wir sie als engagierte Hochschullehrerin und liebenwürdiger
Mensch in Erinnerung bleiben. 

Biographisches

Ellen Schlüchter wurde am 26.04.1938 in Berlin geboren. Nach
dem Abitur nahm sie im Mai 1958 das Studium der
Rechtswissenschaften an der Johann-Wolfgang
Goethe-Universität in Frankfurt am Main auf. Im Juli 1963
schloss sie ihr Studium mit der Ersten Juristischen
Staatsprüfung ab. Ihren Vorbereitungsdienst absolvierte sie
von Dezember 1963 bis Juni 1967 in Baden-Württemberg bis zum
Zweiten Juristischen Staatsexamen. Von Juli 1967 bis Mai
1974 stand sie zunächst als Assessorin, später als Richterin
und Staatsanwältin, zuletzt als Spezialreferentin zur
Bekämpfung von Wirtschaftsdelikten im Justizdienst des
Landes Baden-Württemberg. Aufgrund ihres sich verstärkenden
Interesses an dogmatischen Fragen ließ sie sich im Mai 1974
als Staatsanwältin im Hochschuldienst an die Juristische
Fakultät der Eberhard-Karls-Universität Tübingen abordnen,
wo sie im Oktober 1976 zum Dr. iur. promoviert wurde. Im
Februar 1978 wechselte sie - wiederum im Wege der Abordnung
- an die Juristische Fakultät der Universität Konstanz und
wurde im April 1978 zur Gruppenleiterin befördert. Zudem war
sie als Lehrbeauftragte an der Juristischen Fakultät in
Tübingen tätig. Dort habilitierte sie sich im Juni 1982 mit
der Schrift "Irrtum über normative Tatbestandsmerkmale im
Strafrecht" und erhielt im Juli 1982 die venia legendi für
die Fächer "Strafrecht und Strafprozessrecht". An dieser
Fakultät übernahm sie vom Wintersemester 1982/83 bis März
1984 eine Lehrstuhlvertretung und erfüllte gleichzeitig ihr
Lehrdeputat in Konstanz kraft Lehrauftrags. 

Vizepräsidentin in Würzburg - seit 1995 in Bochum

Von April 1984 bis Mitte April 1987 war sie als Professorin
an der Universität zu Köln und hernach bis April 1995 als
Professorin an der Bayerischen
Julius-Maximilians-Universität in Würzburg tätig. Im Oktober
1991 wurde sie dort zur Vizepräsidentin gewählt und im
Oktober 1994 in ihrem Amt durch Wiederwahl bestätigt. Ihr
wurde das Bundesverdienstkreuz verliehen. Seit Mai 1995 war
Frau Professorin Schlüchter Inhaberin des Lehrstuhls für
Strafrecht und Strafprozessrecht an der Ruhr-Universität
Bochum. 

Expertin für den Vergleich europäischen Strafrechts

Ihr Forschungsschwerpunkt lag einmal auf der
grenzüberschreitenden Sicht der Dogmatik des Straf- und
Strafprozessrechts. So wurde ihr Lehrbuch "KERNWISSEN.
Strafprozessrecht" ins Dänische, Finnische, Griechische und
Italienische übertragen. Übersetzungen ins Englische,
Französische und Spanische sind in Vorbereitung.
Forschungsziel ist eine rechtsvergleichende
Gesamtdarstellung auf dem Wege zu einem einheitlichen
Strafrecht in Europa. 

Einsatz für die Beschleunigung von Strafverfahren

Ihr zweites Forschungsanliegen betraf dogmatisch-empirische,
methodische und rechtspolitische Aktualisierungen.
Hervorzuheben ist die im Auftrag des Justizministeriums des
Landes Nordrhein-Westfalen durchgeführte Untersuchung zur
"wirksameren Gestaltung des Beschleunigten Verfahrens". 

Strafrechtler multimedial ausbilden

Der dritte Forschungsbereich galt der multimedialen
Ausbildung im Strafrecht. Dieses bislang noch nicht
abgeschlossene Projekt befasst sich mit der multimedialen
Erfassung und Vermittlung strafrechtlicher Inhalte. Dabei
geht es insbesondere darum, gerade Studierende der
Anfangssemester darin zu schulen, aus dem schier
unüberschaubaren Datenmaterial die für sie relevanten
Informationen herauszufiltern. Erreicht werden soll dies mit
der Kraft bewegter Bilder, die interaktiv die wichtigsten
Fragen des Allgemeinen Teils (Strafrecht) zusammenfassen. 



-- 
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch