[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Online-Sprechstunde Bioethik



Bochum, 22.11.1996
Nr. 216

Willkommen in der Sprechstunde!
Vom Wunschkind zur Praeimplantationsdiagnostik
Neues Chat-Kanal des Zentrums fuer Medizinische Ethik


24 Stunden am Tag medizinethische Probleme analysieren und
diskutieren ist neuerdings moeglich unter der WorldWideWeb-Adresse:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/zme/zme-chat.htm. Hier bietet seit
einigen Tagen das Zentrum fuer Medizinische Ethik an der
Ruhr-Universitaet Bochum (Geschaeftsfuehrung: Prof. Dr. Hans-Martin
Sass, Institut fuer Philosophie der RUB) das erste online CHAT-Forum
,Sprechstunde Medizinethik" im Internet. 

Nach der Zeugung zum Genetiker?

Keine Zensur, kein Paternalismus, aber Themen und Probleme, die
viele, wenn nicht sogar uns alle angehen, ist das Prinzip dieses
Chat-Forums. Schon beim ersten Thema geht es heiss her: Die
Praeimplantationsdiagnostik (PID) erlaeutert in einem Statement der
Bochumer Humangenetiker Prof. Dr. Joerg T. Epplen (Medizinische
Fakultaet der RUB). Mit der PID kann man menschliche Blastomere
(erste Zellen nach der Eibefruchtung) auf genetische Defekte
untersuchen, bevor sich der Embryo in die Uterusschleimhaut
einnistet. Doch was tun, wenn Erbschaeden entdeckt werden, und bahnt
die PID eventuell Wege fuer (un)ueberschaubare neue Risiken und
Konsequenzen?

,Krebs, unheilbar?"

In einer weiteren Sprechstunde mit Prof. Sass und Dr. Rita Kielstein
geht es um Patiententestamente und Betreuungsverfuegungen: Wer soll
fuer mich medizinische Entscheidungen treffen, wenn ich dazu
aufgrund von Krankheit, Alter oder Gebrechen unfaehig bin? Wie will
ich, dass fuer mich entschieden wird? Wie genau kann ich das heute
schon festlegen? Vorgestellt werden auch medizinische Faelle in
ethischer Diagnose, so z.B. ,Wunschkind, oder?" und ,Krebs,
unheilbar?"

,Quo vadis Bioethik?"

In der Sprechstunde ,Quo vadis Bioethik?" fragt Prof. Sass das
Publikum, was es ueberhaupt von der Bioethikdiskussion halte, welche
Ziele und Grenzen es in genetischer Manupulation zu tragen bereit
sei, usw. Jeder Netznutzer ist aufgerufen und aufgefordert
mitzudiskutieren. 


RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen 

Dr. Josef Koenig 
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum 
- Pressestelle - 
44780 Bochum 
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@rz.ruhr-uni-bochum.de 

Schauen Sie doch bei uns mal rein: 
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB