[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Entwicklungspolitik - Mehr als Geld und gute Worte



Bochum, 09.10.1996
Nr. 182

Mehr als nur Geld und gute Worte
Von Zielen und Stand der Entwicklungspolitik
Podiumsdiskussion mit Verantwortlichen in der RUB


Entwicklungszusammenarbeit wird von der OEffentlichkeit nur dann
wahrgenommen, wenn bei Staatsbesuchen Grossprojekte oder Kredite als
Kooperation zwischen der Bundesrepublik Deutschland und einem Land
des Suedens bekannt gegeben werden. Die Zielfindung in der
Entwicklungspolitik und die Umsetzung dieser Ziele durch die
,Durchfuehrungsorganisationen" werden dagegen in der oeffentlichen
Diskussion haeufig nur sehr global behandelt. In vier Kurzreferaten
und einer Podiumsdiskussion "Die politische Dimension der
Entwicklungszusammenarbeit" 14.10.1996 (16 s.t. bis 18 Uhr, in der
Chip GmbH, Bochum, Universitaetsstrasse 146) soll nun mit
herausgehobenen Vertretern des Bundesministeriums fuer
wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), der Deutschen
Gesellschaft fuer Technische Zusammenarbeit (GTZ) und der
Kreditanstalt fuer Wiederaufbau (KfW) ueber die Leitlinien der
Deutschen Entwicklungszusammarbeit ins Gespraech kommen. Die
Podiumsdiskussion leitet Prof. Dr. Heiner Duerr
(Geschaeftsfuehrender Direktor des Instituts fuer
Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik der RUB, IEE). Die
OEffentlichkeit ist herzlich eingeladen.

Aktueller Diskussionsstand

Die Veranstaltung wird durch ein Referat des Parl. Staatssekretaers
a.D., Dr. Volkmar Koehler, eingeleitet, das einerseits den aktuellen
Stand in der entwicklungspoltischen Diskussion darstellt und
andererseits den Stellenwert der Entwicklungszusammarbeit angesichts
der nichtausreichenden Kohaerenz mit anderen Teilpolitiken
beleuchtet. Ferner werden die Aufgaben problematisiert, die der
Entwicklungspolitik im Zuge der zunehmenden Globalisierung zukommen.

Ziele, und wie man sie bestimmt

Mit den drei am Leitbild einer global nachhaltigen Entwicklung
orientierten Oberzielen deutscher Entwicklungszusammenarbeit -
Foerderung des Wirtschaftswachstums, Verbesserung der sozialen Lage
und oekologische Ausgewogenheit - beschaeftigt sich das Referat von
Dr. Volker Ducklau, Planungsbeauftragter des BMZ und Leiter des
dortigen Entwicklungspolitischen Grundsatzreferates. Ducklau
erlaeutert dabei auch das Eigeninteresse Deutschlands an einer so
gepraegten Kooperation mit den Laendern des Suedens und schildert
die Vorgaben, die den Durchfuehrungsorganisationen bei der
Entwicklungszusammenarbeit mitgegeben werden.

Politik und Geld

Die Rolle der finanziellen Zusammenarbeit in der Entwicklungspolitik
untersucht Bruno Wenn, Leiter der Abteilung Grundsatzfragen der
finanziellen Zusammenarbeit der KfW. Wenn betont dabei die Bedeutung
angemessener Rahmenbedingungen im Partnerland fuer den nachhaltigen
Erfolg von Projekten der finanziellen Zusammenarbeit und erlaeutert
die Unterstuetzung bei der Schaffung eines solchen Rahmens durch die
KfW.

Politik und Technik

Der Vortrag von Dr. Bernd Eisenblaetter, ehem. Mitglied der
Geschaeftsfuehrung des Deutschen Entwicklungsdienstes und seit 1996
Geschaeftsfuehrer der GTZ unterstreicht ebenfalls die Wichtigkeit
von entwicklungsfoerdernden Rahmenbedingungen in den Laendern des
Suedens und weist dabei auf die Schwierigkeiten hin, mit denen sich
die technische Zusammenarbeit und deren Foerderung konfrontiert
sieht. Eisenblaetter spricht dabei das Problem der Intervention bei
binnengesellschaftlichen Schwierigkeiten souveraener Partnerstaaten
und das Kohaerenzproblem nationaler Teilpolitiken genauso an wie
neuere Globalphaenomene (Umweltzerstoerung, Migration,
internationale Kriminalitaet), denen die technische Zusammenarbeit
Rechnung zu tragen hat.

Diskussionsbeitraege aus dem Publikum erwuenscht

Diese vier - jeweils knapp 20-minuetigen - Referate liefern den
Rahmen fuer die anschliessende 45-minuetige Podiumsdiskussion deren
Leitung Prof. Dr. Heiner Duerr, Geschaeftsfuehrender Direktor des
Instituts fuer Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik
uebernimmt. Diskussionsbeitraege aus dem Auditorium sind dabei
ausdruecklich erwuenscht.



RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen 

Dr. Josef Koenig 
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum 
- Pressestelle - 
44780 Bochum 
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@rz.ruhr-uni-bochum.de 

Schauen Sie doch bei uns mal rein: 
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB