[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Nur in Bochum: Neuroinformatik-Studium



Bochum, 12.08.1996
Nr. 142

Einzigartig in Deutschland 
Eine Chance fuer Naturwissenschaftler und Ingenieure
Die RUB bietet Zusatzstudiengang Neuroinformatik an


Als einzige Universitaet in Deutschland bietet die RUB seit dem
Wintersemester 1995/96 den Zusatzstudiengang ,Neuroinformatik" an.
Hier eroeffnet sich insbesondere Ingenieuren und
Naturwissenschaftlern die Moeglichkeit zur Spezialisierung in einem
wirtschaftlich vielversprechenden Arbeitsfeld. Die noch relativ
junge Neuroinformatik hat in den letzten Jahren eine rasante
Entwicklung genommen und dabei manche ,science fiction" Wirklichkeit
werden lassen, z.B. indem sie Computer dazu brachte, Gesichter
erkennen zu lernen, oder Fahrzeuge ihren Weg sich selbstaendig zu
bahnen. Bereits 1989 wurde das Institut fuer Neuroinformatik der RUB
unter der Leitung von Prof. Dr. Christoph von der Malsburg und Prof.
Dr. Werner von Seelen gegruendet, um die Integration der beteiligten
Fachdisziplinen bei der Entwicklung informationsverarbeitender
Systeme fuer kuenstliche neuronale Netze zu erleichtern. Das
Bochumer Institut gehoert zu den groessten und namhaftesten in
Europa.

Weites Anwendungsspektrum neuronaler Netze

Mit Hilfe kuenstlicher neuronaler Netze und neuronaler Strategien
biologischer Systeme werden Bildverarbeitungsaufgaben geloest und
Probleme der Prozessautomatisierung und der Robotik bearbeitet.
Prognoseverfahren und lernende Systeme fuer wirtschaftliche und
technische Anwendungen gehoeren ebenso zum Arbeitsgebiet wie der
Entwurf von Systemen mit Verfahren, die die biologische Evolution
zum Vorbild haben. Ein weiteres im Aufbau befindliches Arbeitsgebiet
bezieht sich auf medizinische Fragestellungen im Bereich von
Diagnose und gesteuerter Rehabilitation. Diese Beispiele zeigen das
weite Spektrum der Anwendungsmoeglichkeiten von Erkenntnissen der
Neuroinformatik. 

Zugangsvoraussetzungen

Der Bochumer Zusatzstudiengang Neuroinformatik der RUB fuehrt die
Vielfalt der fachspezifischen Einfluesse zusammen und vermittelt den
aktuellen Wissensstand auf dem Gebiet der kuenstlichen neuronalen
Netze. Zugangsvoraussetzung fuer das Studium ist der Diplomabschluss
in einem ingenieurwissenschaftlichen Studiengang oder einem der
naturwissenschaftlichen Studiengaenge Biologie, Physik oder der
Mathematik. Ausnahmen sind aber bei einem begruendeten Antrag an den
Pruefungsausschuss moeglich. 

Hochspezialisiertes Kurzstudium

Nach einer Regelstudienzeit von vier Semestern erhalten Absolventen
nach bestandener Pruefung ein Zeugnis, das ihre besondere
Qualifikation bescheinigt. Die Pruefung selbst besteht aus einer
Studienarbeit und muendlichen Pruefungen in zwei von folgenden drei
Faechern auf der Grundlage der Lehrveranstaltungen: 1.
Informationsverarbeitung in Nervensystemen; 2. Kuenstliche neuronale
Netze; 3. Selbstorganisation in neuronalen Netzen. Die Studienarbeit
sollte nach einer Bearbeitungszeit von vier Monaten dem
Pruefungsausschuss uebergeben werden.

Weitere Informationen

Ruhr-Universitaet Bochum, Institut fuer Neuroinformatik, 44780
Bochum, Tel.: (0234)700-7965, -7997; Fax.: (0234)7094-209, -210 


RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen 

Dr. Josef Koenig 
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum 
- Pressestelle - 
44780 Bochum 
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@rz.ruhr-uni-bochum.de 

Schauen Sie doch bei uns mal rein: 
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB